• 0

Auf einen Blick: Mit Wohnwagen und Wohnmobil in Spanien

Genuß und Kultur
freeontour
von FREEONTOUR und Journal International; Copyright Text und Bildrechte liegen bei Journal International und ADAC, AvD, Auswärtiges Amt und iStock

Auf einen Blick: Mit Wohnwagen und Wohnmobil in Spanien

Wissenswertes, Verkehrsregeln und Besonderheiten

Einreise nach Spanien 

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige
Für die Einreise nach Spanien benötigen deutsche Staatsangehörige einen (vorläufigen) Reisepass, den (vorläufigen) Personalausweis bzw. einen Kinderreisepass. Bis auf den vorläufigen Personalausweis dürfen diese Dokumente seit höchstens einem Jahr abgelaufen sein (wer mit dem Flugzeug einreist, sollte sich bei seiner Fluggesellschaft erkundigen, ob sie abgelaufene Dokumente akzeptiert).

Einreise von Kindern nach Spanien
Sollten Sie Freunde Ihrer Kinder unter 18 Jahren ohne deren Eltern mitnehmen, benötigen Sie eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten. Der ADAC hat eine Vorlage dafür erstellt, die man sich herunterladen kann: Einverständniserklärung für ein ohne Eltern reisendes Kind

Einreise von Haustieren nach Spanien
Wer Hund, Katze oder sonstige Heimtiere mit auf Reisen nimmt, sollte sich vorab über gesonderte Bestimmungen informieren – z.B. beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft informieren: Tipps zur Einreiseplanung mit Tieren. Beachten Sie, dass ein Gesundheitszertifikat Ihres Haustieres auch auf Spanisch vorliegen muss.


Die wichtigsten Verkehrsregeln für Wohnmobil und Wohnwagen in Spanien
Tempolimits auf spanischen Straßen


Innerorts      
Außerorts      
Schnellstraße      
Autobahn    
Pkw5090100120
Gespann50708090*
WoMo bis 3,5 t zGG 
508090100
WoMo über 3,5 t zGG      
50808090

* mit Anhängern über 0,75 t max. 80 km/h

Geschwindigkeitsüberschreitungen werden mit bis zu 600 Euro geahndet.

Promillegrenze in Spanien
0,5 ‰ (für Fahranfänger mit weniger als zwei Jahren Fahrpraxis gilt 0,3 ‰)

Führerschein und Fahrzeugschein für den Spanienurlaub
Für das Fahren mit Wohnmobil oder einem Auto mit Wohnwagen benötigen Sie in Spanien Ihren nationalen Führerschein. Auch die Zulassungsbescheinigung Teil 1 (früher der Fahrzeugschein) muss in Ihren Reiseunterlagen sein.

Kindersitze im Auto
In Spanien gilt: Kinder bis 135 cm Größe (früher bis 12 Jahre) müssen mit einem Kindersicherungssystem gesichert werden. Zudem dürfen sie nur auf dem Rücksitz Platz nehmen – außer, das Fahrzeug hat keine Rücksitze oder die Rücksitze sind durch andere Kindersitze bereits vollständig belegt.
Warnwestenpflicht für spanische Autobahnen und Landstraßen
Im Falle einer Panne oder eines Unfalls, bei dem Fahrer oder Beifahrer das Wohnmobil oder das Auto auf Autobahnen oder Landstraßen verlassen müssen, müssen diese eine reflektierende Warnweste tragen.

Telefonieren im Auto
Erlaubt nur mit vollständig hand-free Freisprechanlage. Das Tragen von Kopf- oder Ohrhörern ist verboten. Bußgeld bei Verstößen: 200 Euro

Innerorts Parken in Spanien
Ob Sie in Spanien innerorts parken dürfen oder nicht, verraten die farbigen Markierungen am Fahrbahnrand.
Gelb = absolutes Parkverbot.
Blau = gebührenpflichtige und zeitlich begrenzte Parkzone (Parktickets lassen sich am Automaten lösen)
Grün = Anwohnerparken (manchmal kann dort zu bestimmten Zeiten auch per Parkschein geparkt werden).
Weiß = kostenfreies Parken.

Für WoMo- oder WoWa-Fahrer mit Behinderung gelten besondere Parkvorschriften, die Sie unter dem angegebenen Link einsehen können.

Kennzeichnungspflicht für überstehende Ladung in Spanien
Nach hinten überstehende Ladungen (max. 10 %) müssen bei PKW mit rot-weiß schraffierter Warntafel (50cm x 50 cm) gekennzeichnet werden

Weitere Info's für Wohnmobil- und Wohnwagenfahrer in Spanien

Tankstellen – Öffnungszeiten und Bezahlen
Autobahntankstellen sind meist rund um die Uhr geöffnet.
Auf Landstraßen und in Ortschaften schließen sie jedoch etwa gegen 20 Uhr. Bezahlt werden kann meist beim Personal der Tankstelle – bar, per Kreditkarte oder EC-/Bankkarte.
Auch Tankautomaten sind üblich. Diese akzeptieren jedoch teilweise nicht die in Deutschland ausgegebenen Kreditkarten. Wer auf Nummer sicher gehen will, sorgt deshalb an Wochenenden, nachts und auf einsamen Strecken rechtzeitig für einen vollen Tank, denn dann ist oftmals kein Personal vor Ort. Achtung: Beim Tanken müssen der Motor, die Fahrzeugbeleuchtung und elektronische Geräte wie Radio oder das Smartphone ausgeschaltet sein!

Mautgebühren in Spanien
Auf den meisten Autobahnen und Schnellstraßen wird in Spanien eine Maut erhoben. Sie wird an Mautstationen an das Personal oder an Automaten in bar oder per Kreditkarte bezahlt (EC-/Bankkarten werden nicht akzeptiert). Auch die Bezahlung per Funk (VIA-T Box) ist möglich. Informationen dazu bietet die Seite Pkw-Maut in Spanien.  

Die Höhe der Maut ist von der länge der Strecke und der Fahrzeugkategorie abhängig:

Kategorie 1:    Motorräder (mit/ohne Beiwagen), Kfz bis 3 Achsen ohne Zwillingsbereifung
Kategorie 2:    Kfz bis 3 Achsen mit Zwillingsbefreiung
Kategorie 3:    Kfz ab 4 Achsen

Einen Überblick auf Englisch und Spanisch über die Mautkosten in Spanien bietet der angegebene Link.

Landstraßen, die schönste Art, die spanische Maut zu umgehen
Wer in Spanien Mautstraßen umgehen möchte, kann bei seinem Navigationssystem gebührenpflichtige Straßen bei der Routenberechnung auszuschließen. Schneller voran kommt man damit allerdings nicht … Doch über die iberische Halbinsel führen wundervolle Landstraßen, auf denen man das Land gerade per Wohnmobil oder mit einem Wohnanhänger in aller Ruhe entdecken kann. Auf 256 fantastisch bebilderten Seiten hat der Kunth Verlag die „Traumstraßen Spanien/Portugal“ zusammengefasst. Auf elf Routen führt er zum Beispiel zu den romantischen Bauten und Naturschönheiten Kataloniens, Aragons und der Rioja oder wandelt auf den Spuren Don Quijotes durch Kastilien. „Traumstraßen Spanien/Portugal“ erschien bereits 2008 und ist leider nur noch antiquarisch zu erhalten. Doch die Suche im Internet nach einem Exemplar lohnt sich.

Achtung Fahrradfahrer!
Wer sein Fahrrad im Wohnwagen oder Wohnmobil dabei hat, sollte in Spanien berücksichtigen, dass außerhalb geschlossener Ortschaften Helmpflicht gilt. Innerorts gilt dies auch für Radfahrer unter 16 Jahren.

Auf spanischen Landstraßen dürfen zwei Radfahrer nebeneinander fahren. Wie sinnvoll das für Radfahrer ist, muss jeder für sich entscheiden. Beim Überholen stellen Radfahrer deshalb aber eine besondere Herausforderung dar. So müssen Auto- bzw. Wohnmobilfahrer beim Überholen einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Meter einhalten. Ausnahmsweise darf man dafür auch die durchgehende weiße Linie überfahren, soweit der Gegenverkehr nicht gefährdet wird.

Wichtige Adressen und Telefonnummern für Spanienurlauber

Europäische Notrufnummer     112
Über diese zentrale Notrufnummer, die sowohl übers Festnetz als auch mit dem Mobiltelefon ohne weitere Vorwahl zu erreichen ist, erhalten Sie Hilfe durch die ortsansässige Polizei, Feuerwehr, einen Notarzt oder Krankenwagen. In der Regel steht über diese Nummer auch ein Dolmetscher zur Verfügung.

Deutsche Botschaft in Spanien
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Embajada de la República Federal de Alemania
Calle de Fortuny 8
28010 Madrid, Spanien
Tel.: +34 915 57 90 00
Fax: +34 915 57 90 70
info@madrid.diplo.de

Auf der Webseite der deutschen Botschaft in Madrids erhalten Sie viele nützliche Informationen für Reisen und Aufenthalte in Spanien.

ADAC Notrufnummer    0049/89/22 22 22
Im Falle einer Panne, eines Unfalls, bei Verlust von Papieren, Diebstahl des Fahrzeugs etc. erhalten Mitglieder 24 Stunden am Tag Unterstützung durch den ADAC Auslandsnotruf