Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Eine Mautbox für 4 Länder in Südeuropa
Eine Mautbox für 4 Länder in Südeuropa

Eine Mautbox für 4 Länder in Südeuropa

Der Freeontour-Partner Bip & Go bietet einen Mauttransponder, der an Mautstationen in Frankreich, Spanien, Portugal und Italien funktioniert
freeontour
FREEONTOUR

Autor: Freeontour, Titelbild: Claudia Rothkamp

Letztes Update: 04.06.2024

Wenn es um das Thema Maut oder Vignetten geht, haben viele Länder in Europa ihre eigenen Regeln - und leider auch unterschiedliche Mautsysteme. Als Urlauber bleibt einem da auf Reisen oft keine andere Wahl, als sich an der Mautstation in die Schlangen einzureihen und neidisch den Fahrzeugen hinterherzublicken, die sich auf den Schnellspuren für die elektronische Abrechnung befinden. Wer mit Caravan oder Wohnmobil gerne nach Frankreich, Italien, Spanien und / oder Portugal fährt, hat mit dem Bip & Go-Transponder aber die Möglichkeit, sich ebenfalls auf der Schnellspur einzureihen. Denn die Mautbox, die für Freeontour-Mitglieder vergünstigt angeboten wird, ist für alle vier Länder kompatibel und vereinfacht das Reisen.  

Transponderlösung für Reisemobile und Wohnwagen-Gespanne

Der Vier-Länder-Mauttransponder von Bip & Go öffnet Mautschranken in Frankreich für Pkw sowie Caravan-Gespanne und Wohnmobile bis 3,5 t und einer maximalen Höhe von drei Metern. In Spanien, Portugal und Italien kommen mit dem Vier-Länder-Mauttransponder auch größere Reisemobile in den Genuss der elektronischen Mautbezahlung. Der so genannte Europa-Badge wird einfach mit einer Halterung an den oberen Teil der Windschutzscheibe im Bereich des Rückspiegels geklebt und kann dann an den Mautstationen in den oben genannten Ländern bzw. auf den Free-Flow-Autobahnen in Portugal ausgelesen werden.

Die jeweiligen Mautgebühren werden dann meist zum Ende eines Monats abgerechnet. Für Reisemobile schwerer als 3,5 t oder höher als drei Meter ist die Bip & Go Mautbox in Frankreich aber leider nicht nutzbar. Maßgeblich für die Berechnung der Höhe ist dabei die bauartbedingte Höhe - "lose" Aufbauten wie Dachboxen oder Satellitenantennen werden also nicht einberechnet. 

Warum funktioniert der Transponder für Wohnmobile über 3,5 t nur in Italien, Spanien und Portugal?

In den meisten Ländern setzen sich die Mautkosten individuell aus gefahrener Strecke oder einem bestimmten Zeitrahmen und jeweiliger Fahrzeugkategorie zusammen. Und diese Kategorien sind in Italien, Spanien, Portugal und Frankreich von den Verkehrsministerien unterschiedlich definiert. Während man sich in Spanien an der Anzahl der Achsen orientiert, zählt in Portugal und Italien zusätzlich die Fahrzeughöhe an der ersten Achse. In Frankreich hingegen ist die Fahrzeugkategorie abhängig von Gewicht und Gesamthöhe des Fahrzeugs. Das führt dazu, dass man die Bip&Go-Mautbox in Italien, Spanien und Portugal für alle Fahrzeugkategorien einsetzen kann, in Frankreich jedoch nur für die Fahrzeugkategorien 1, 2 und 5. Dabei fällt ein Großteil der Wohnmobile und Caravan-Gespanne in Frankreich in die Fahrzeugkategorie 2. Wer ein Campingfahrzeug schwerer als 3,5 t oder beispielsweise ein Alkoven-Wohnmobil mit einer Höhe über 3 m fährt, kann die Mautbox allerdings nicht nutzen und muss sich in Frankreich an der Mautstation einreihen. Bei einem Caravan-Gespann zählt dabei das Gewicht des Zugfahrzeugs.

Kann man die Bip&Go-Mautbox auch für Free Flow-Systeme in Italien und Portugal nutzen?

Kurze Antwort: Ja. Mit der Bip&Go-Mautbox werden die Mautgebühren auf Straßen und Autobahnen mit Free Flow-System in Italien und Portugal automatisch abgerechnet. Das gilt für Fahrzeuge sämtlicher Kategorien und geschieht völlig unmerklich und ohne anzuhalten oder ohne das Tempo zu reduzieren. Voraussetzung ist allerdings, dass das jeweilige Fahrzeug mit Kennzeichen für die Bip&Go-Mautbox angemeldet ist. Setzt man die Mautbox in unterschiedlichen Fahrzeugen ein, muss man vor der Reise das neue Kennzeichen im Kundenbereich von Bip&Go registrieren. Bis das neue Kennzeichen in allen Systemen erfasst ist, dauert es etwa 24 Stunden.

Was kostet der Bip & Go Transponder? 

Der Vier-Länder-Transponder für Frankreich, Spanien, Portugal und Italien kostet einmalig 14 Euro zuzüglich 10 Euro Versand nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. Freeontour-Mitglieder erhalten unter Angabe des des Codes BIPFREEONTOUR einmalig 5 Euro Rabatt auf den Preis der Mautbox, die über die deutschsprachige Website von Bip & Go bestellt wird (Angabe des Codes im dafür vorgesehenen Aktionsfeld). Der Transponder wird dann innerhalb von zehn Tagen ab Bestellung per Post geliefert. 

Übrigens: Die Mauttransponder sind nicht fahrzeuggebunden und können wechselweise im Pkw, Wohnmobil oder für das Motorrad eingesetzt werden. Aus technischen Gründen muss jedoch die Immatrikulationsnummer angegeben werden, die man im Bip & Go Kundenportal aber jederzeit selbst verwalten und ändern kann. Für Portugal und Italien muss im Kundenportal auch das jeweilige Kennzeichen eingetragen bzw. geändert werden, da es hier auch Passagen ohne Mautstation gibt. 

Wie hoch sind die Nutzungsgebühren des Transponders? 

Für die Nutzung der Mautboxen gibt es für Privatpersonen zwei Abrechnungsmodelle: die gelegentliche Nutzung und die regelmäßige Nutzung. Wer nur einige Monate pro Jahr auf Mautstraßen in Frankreich, Spanien, Portugal oder Italien unterwegs ist, wählt am besten das Modell gelegentliche Nutzung. Denn dann fällt nur in den Monaten eine Gebühr an, in denen die Mautbox auch tatsächlich genutzt wird. Für Frankreich sind das 1,90 Euro je gefahrenem Monat seit Juni 2024, in den übrigen drei Ländern beträgt die Monatsgebühr je 2,50 Euro. Beim Modell regelmäßige Nutzung gibt es hingegen eine pauschale Jahresgebühr für die Nutzung in Frankreich in Höhe von 16 Euro. In den übrigen drei Ländern beträgt die Monatsgebühr je 2,50 Euro je genutztem Monat. Zusätzlich fallen natürlich noch die jeweiligen Mautgebühren für die Strecken an, die in den jeweiligen Ländern genutzt werden. Diese werden einmal monatlich über das Kundenkonto in Rechnung gestellt bzw. abgebucht. 

Hinweis: Wer absehen kann, dass er seinen Transponder über einen Zeitraum von mindestens 14 Monaten nicht in Frankreich nutzen wird, sollte sein Abo kündigen und die Mautbox an Bip & Go zurückschicken. Ansonsten wird im 15. Monat eine Nichtbenutzungsgebühr in Höhe von 10 Euro berechnet. 

Müssen bereits vorhandene Transponder ausgetauscht werden? 

Wer bereits einen älteren Mauttransponder von Bip & Go für Frankreich und Spanien besitzt, kann diesen auch für Portugal nutzen ohne eine neue Mautbox erwerben zu müssen. Der alte Transponder hat den Vorteil, dass er ein wenig kleiner ist als der neue vier Länder-Transponder. Wer den Transponder aber zusätzlich in Italien nutzen möchte, muss die alte Mautbox gegen den Vier-Länder-Transponder tauschen. Die Umstellung kann man im Kundenportal von Bip & Go unter dem Menüpunkt „Meine Badges“ veranlassen. Die Kosten für die Umstellung betragen für einen 3-Länder-Transponder einmalig 12 Euro und für einen 4-Länder-Transponder einmalig 16 Euro jeweils inklusive Versandkosten. Sie werden per Lastschrift vom Bankkonto eingezogen. 

Video: Welche Spur muss ich mit meinem Fahrzeug an der Mautstation wählen? 

Das könnte Sie auch interessieren

Die schönsten Routen