Welche Wohnmobile eignen sich fürs Wintercamping?

FREEONTOUR

Welche Wohnmobile eignen sich fürs Wintercamping?

freeontour
von FREEONTOUR

Welche Wohnmobile eignen sich fürs Wintercamping?

Was macht ein wintergeeignetes Reisemobil aus und was ist eigentlich der Unterschied zwischen wintertauglich und winterfest?

Immer mehr Wohnmobilisten finden Gefallen am Wintercamping und möchten ihre Fahrzeuge auch in der kalten Jahreszeit nutzen. Aber welche Reisemobile und Camper Vans eignen sich eigentlich für den Einsatz im Winter, worauf sollte man schon vor dem Kauf achten und welches Zubehör ist im Winter sinnvoll? Freeontour hat die wichtigsten Punkte rund um wintergeeignete Reisemobile zusammengefasst.

Trend Wintercamping – Zahlen und Fakten

Für die meisten Camper sind die Sommermonate ganz klar der bevorzugte Reisezeitraum. Gleichzeitig ist aber die Zahl der Wohnmobilisten, die sich fürs Wintercamping begeistern, im letzten Jahrzehnt stark gestiegen: Laut Angaben des Statistischen Bundesamts ist die Anzahl der Campingübernachtungen im Februar 2020 im Vergleich zum Februar 2010 um 140 % gestiegen und es wird erwartet, dass sich dieser Trend weiter fortsetzt. Auch im Vergleich zum Vorjahresmonat (Februar 2019) verbuchten die Campingplatzbetreiber im Februar 2020 einen deutlichen Anstieg von 21 %. Statt das mobile Zuhause abzumelden, nutzen also immer mehr Menschen ihr Freizeitfahrzeug auch in der kalten Jahreszeit.

Einer der Gründe für dieses Wachstums ist sicherlich in der Preisstruktur zu finden. Denn im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019 waren die Preise auf den Campingplätzen im Februar um 16,4 % niedriger als im Juli. Darüber hinaus sorgt die Ausstattung moderner Wohnmobile und Camper Vans dafür, dass man sich auch im Winter in seinem mobilen Zuhause pudelwohl fühlen kann.

Welche Wohnmobile und Camper Vans sind wintergeeignet? 

Die meisten in Deutschland ansässigen Hersteller von Reisemobilen und Campervans haben den Trend zum Wintercamping erkannt und bieten schon seit vielen Jahren entsprechend ausgestattete Fahrzeuge an. Das gilt beispielsweise für sämtliche Wohnmobile und Camper Vans der Marken der Erwin Hymer Group, die allesamt fürs Wintercamping geeignet und somit wintertauglich sind. Denn zur Produktentwicklung gehört ein umfangreicher Härtetest in der Kältekammer und eine anschließende Optimierung der Fahrzeuge auch für die besonderen Gegebenheiten in der kalten Jahreszeit. So wird beim Test in der Kältekammer der Innenraum des Fahrzeugs über mehrere Stunden auf mindestens 0 °C heruntergekühlt. Im Anschluss muss es die Heizung schaffen, innerhalb von zwei Stunden eine Innentemperatur von 20 °C zu erreichen. Eine derart auf Herz und Nieren geprüfte Infrastruktur ist im Winterurlaub essenziell. Denn wo ein Ausfall im Sommer vielleicht noch unter ärgerlich verbucht werden kann, bedeutet er im Winter sehr wahrscheinlich, dass der Urlaub abgebrochen werden muss.

Gibt es einen Unterschied zwischen wintertauglichen und winterfesten Wohnmobilen?

Wenn es um die Ausstattung und Leistungsfähigkeit eines Reisemobils oder Campervans im Winter geht, ist der Unterschied zwischen wintertauglich und winterfest klar nach der DIN-Norm EN 1646-1 definiert. Wintertauglich sind demnach alle Wohnmobile und Camper Vans, die das oben beschriebene Testverfahren bestehen und innerhalb von zwei Stunden von 0 °C auf eine Innentemperatur von 20 °C erwärmt werden können. Maßgeblich ist dabei ein zentral platzierter Messpunkt in der Mitte des Wohnbereichs. Mindestens fünf weitere Messpunkte im Fahrzeug dürfen zudem nicht mehr als 7°C Differenz aufweisen.

Reisemobile und Camper Vans, die sich als winterfest bezeichnen dürfen, legen noch einmal eine Schüppe drauf: Während für die Wintertauglichkeit nur das Heizverhalten gemessen wird, werden für die Winterfestigkeit auch die Stabilisierungszeit beziehungsweise Isolierung und die Wasseranlage unter die Lupe genommen. Außerdem muss ein winterfestes Fahrzeug deutlich niedrigeren Temperaturen standhalten können. So werden die Wohnmobile für diesen Test für mindestens zehn Stunden auf -15°C heruntergekühlt. Die Heizungsanlage muss es dann schaffen, den Innenraum innerhalb von vier Stunden auf 20°C zu erwärmen. Zusätzlich wird überprüft, ob das Fahrzeug die erreichte Wärme stabil halten kann und ob alle Wasserleitungen und -systeme auch bei Kälte einwandfrei funktionieren und nicht einfrieren.

Kommen nur Fahrzeuge aus dem Premium-Segment fürs Wintercamping in Frage?

Alle Reisemobile und Camper Vans, die den Test zur Wintertauglichkeit bestehen, sind auch fürs Wintercamping geeignet. Wie oben schon erwähnt, trifft das auf alle Wohnmobile und Camper Vans der Marken der Erwin Hymer Group zu – und zwar unabhängig von der Preisklasse. So sorgt beispielsweise bei den Sunlight-Modellen in der Einstiegskategorie der verbaute Styrodur sowohl bei den Reisemobilen als auch bei den Camper Vans für eine solide Isolation. Gerade bei jüngeren Wintersportfans sind diese Modelle sehr beliebt, zumal sie weniger als 3,5 Tonnen wiegen und auch mit einem Führerschein der Klasse B gefahren werden dürfen. Wer im Winter noch mehr Komfort wünscht, kann bei diesen Modellen auch die Basisausstattung erweitern, beispielsweise durch einen isolierten und beheizten Abwassertank oder ein leistungsstärkeres Heizsystem. Viele Hersteller wie Dethleffs, Bürstner oder Laika bieten bei der Fahrzeugkonfiguration außerdem spezielle Winterpakete an, die u. a. oft auch eine Fußbodenheizung beinhalten.

Natürlich steigen mit der Preiskategorie aber auch der Komfort und die Isolationseigenschaften noch weiter, wodurch sich auch der Gasverbrauch der Heizung reduzieren lässt. Herausragende Isolationseigenschaften erzielt beispielsweise die Marke Hymer mit ihren Seitenwänden aus patentiertem PUAL-Schaum: „Die Dämmung ist mit der einer 80 Zentimeter starken Vollziegelwand vergleichbar“, sagt Dominik Hepe, Produktmanager Reisemobil bei der Erwin Hymer Group. Das trägt auch dazu bei, dass sämtliche aktuellen Reisemobil-Modelle der Marke Hymer bereits in der Basisausstattung ab Werk winterfest sind. Denn im Premiumsegment sind die Fahrzeuge zudem serienmäßig mit beheiztem Doppelboden samt temperierter Duschwanne und hochwertigen Rahmenfenstern mit doppelter Acrylverglasung ausgestattet. Bei den Modellen der höheren Klassen wie etwa dem Hymermobil Masterline oder ModernComfort befinden sich Frisch- und Abwassertanks außerdem im isolierten Doppelboden des SLC-Chassis, der von Warmluft durchströmt wird, so dass Gegenstände im Chassis nicht einfrieren können. Das gilt auch für die Batterien, was sich natürlich positiv auf ihre Leistungsdauer auswirkt..

Welche Heizsysteme gibt es für Wohnmobile und Camper Vans? 

Beim Wintercamping spielt das Thema Heizung naturgemäß eine zentrale Rolle. Entsprechend sollte man sich vor dem Kauf eines Fahrzeugs auf jeden Fall überlegen, welches Heizsystem am besten für die geplanten Zwecke passt. Denn je nach Fahrzeugtyp und Größe des Reisemobils oder Camper Vans stehen verschiedene Optionen zur Auswahl. Fahrzeuge der Einstiegsklasse sind beispielsweise meist mit einer Warmluftheizung ausgestattet während manche Premiummodelle schon in der Serienausstattung über eine Warmwasserheizung im Doppelboden verfügen. Vergleichbar wäre dies mit einer Fußbodenheizung, wie man sie aus modernen Häusern kennt. Ausführliche Informationen zu den Vorteilen und Nachteilen der verschiedenen Heizsysteme hat Freeontour hier zusammengestellt: 

Worauf sollte man bei Fahrzeugen fürs Wintercamping außerdem achten? 

Nicht nur das passende Heizsystem spielt eine wichtige Rolle beim Wintercamping, sondern auch die richtige Luftzirkulation. Denn nur eine ausgeklügelte Luftzirkulation und hinterlüftete Dachstauschränke verhindern die Bildung von Schwitzwasser und sorgen für ein behagliches Raumklima. Außerdem muss die richtige Wärmeverteilung im gesamten Wohnmobil gewährleistet sein. „Gerade beim Badezimmer achten die Marken der Erwin Hymer Group darauf, dass es sich sehr gut beheizen lässt“, betont Produktmanager Dominik Hepe. Als Snowboarder campt er selbst gerne im Winter – am liebsten irgendwo in der freien Natur. „Wenn man autark steht, kann man die Dusche sogar als Trockenraum für die Skiklamotten benutzen. Bei höheren Fahrzeugklassen bietet sich dafür auch die beheizte Heckgarage an.“ Wichtig ist aber auch dabei, dass die feuchte Luft entweichen kann. 

Wer mit seinem Wohnmobil oder Camper Van auch im Winter gerne autark unterwegs ist, muss vor allem den Lade- und Füllstand von Batterie und Gas im Auge behalten. Schließlich werden diese in der Regel im Winter stärker beansprucht als im Sommer. Wie lange die Kapazitäten reichen, ist abhängig von verschiedenen Faktoren wie etwa der Außentemperatur und dem individuellen Verbrauch sowie auch von der Fahrzeugklasse. „Ein Wochenende autark campen schafft man selbst in den Einstiegsmodellen locker mit einer Gasflasche und ohne Strom“, weiß Dominik Hepe aus Erfahrung. 

Übrigens: Mit der Hymer Connect App bietet Hymer in Zukunft eine besonders komfortable Möglichkeit, um den Strom- und Wasservorrat im Auge zu behalten. In einem ersten Schritt wird sie ab dem Modelljahr 2022 in allen Modellen der Hymer B-Klasse MasterLine serienmäßig verfügbar sein. Ab Februar 2021 kann sie außerdem für ausgewählte B-ML Fahrzeuge ab dem Modelljahr 2020 nachgerüstet werden. Neben vielen anderen Funktionen stellt die App Informationen über den aktuellen Frischwasserstand und das Batterielevel zur Verfügung. Außerdem lässt sich von unterwegs aus die Heizung aktivieren. 

Lohnendes Zubehör fürs Wintercamping

Gerade wenn es darum geht, den Gasvorrat im Auge zu behalten, sollte jeder Wintercamper ein Füllstandmessgerät im Gepäck haben. Diese gibt es in verschiedener Form und in diversen Preisklassen in gängigen Campingzubehörshops wie Movera

Außerdem sollte man beim Wintercamping die größte Kältebrücke im Fahrzeug nicht außer Acht lassen: die Frontscheibe. Hymer hat für seine integrierten Reisemobile beispielsweise einen so genannten Warmluftvorhang entwickelt, der optional beim Fahrzeugkauf mitbestellt werden kann und zum optimalen Klima beiträgt. Das Armaturenbrett wird dabei auch im Wohnzustand beheizt und ein elektrischer Rollladen verhindert, dass die Wärme durch die Panorama-Frontscheibe entweichen kann. Für alle anderen lohnt sich der Kauf spezieller Isolationsmatten, die man entweder von außen oder von innen auf die Frontscheibe legen kann. Diese sind im Zubehörhandel oder passgenau über die Original-Zubehörshops der einzelnen Fahrzeug-Hersteller erhältlich. Im Bereich der Camper Vans bietet Carado beispielsweise Thermoisolierungen für Frontscheibe und Hecktüren an. Hier verrät Dominik Hepe einen weiteren Trick: „Tüftler besorgen sich oft ein Styroporbrett aus dem Baumarkt, schneiden es passgenau zu und legen es von innen ins Fenster.“ Bei allen Fahrzeugen lässt sich das Raumklima außerdem mit passgenau angefertigten Teppichbelägen für den Wohnbereich noch behaglicher gestalten.

Ebenfalls nie verkehrt im Reisegepäck ist beim Wintercamping eine Flasche Frostschutzmittel – schon alleine, um die Scheibenwaschanlage unterwegs nachfüllen zu können. Dominik Hepe hat aber auch noch einen erprobten Trick für Fahrzeuge ohne beheizten Abwassertank parat: „Einfach den Grauwasserabfluss öffnen und einen Eimer darunter stellen, in den man etwas Frostschutzmittel gibt – dann friert nichts ein.“

Weitere Tipps rund um das Thema Frischwasser und Abwasser beim Wintercamping gibt es hier:

Freeontour-Tipp

Wer sich nicht sicher ist, ob Wintercamping für ihn in Frage kommt, sollte es einfach ausprobieren und für ein paar Tage im Winter ein Wohnmobil mieten. Wir sind uns sicher: Danach stellt sich diese Frage nicht mehr. 

Das könnte Sie auch interessieren

FREEONTOUR empfiehlt diese Partner

Achener Weg 56, 88316, Isny, Deutschland

Sie erhalten mit Ihrer Freeontour Kundenkarte einen Direktnachlass von 5% bei der Miete eines Fahrzeugs von McRent. Geben Sie den...

Direkt-Nachlass vor Ort - 5% Rabatt

Mehr Informationen

Achener Weg 60, 88316, Isny, Deutschland

Mit Ihrer Freeontour Kundenkarte erhalten Sie 5% Nachlass, wenn Sie ein Fahrzeug über rent easy buchen. Geben Sie den Code...

Direkt-Nachlass vor Ort - 5% Rabatt

Mehr Informationen