Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Freeontour Kaufberatung: Urban Camper
Freeontour Kaufberatung: Urban Camper

Freeontour Kaufberatung: Urban Camper

Kategorie Urban Camper bzw. Crosscamper: Was man vor dem Kauf wissen sollte
freeontour
FREEONTOUR

Autor: FREEONTOUR, Titelbild: Crosscamp

Schon Camper Van und Campingbusse gelten als Multitalente unter den Freizeit- bzw. Reisemobilen, aber der sogenannte Urban Camper oder Crosscamper setzt noch einen drauf: Denn er bietet noch mehr Kombination aus Stadtauto für den Alltag und dem Vanlife-Feeling eines Wohnmobils. Durch seinen oft modularen Ausbau punktet er mit viel Flexibilität und verwandelt sich schnell vom Stadtflitzer zum Freizeitfahrzeug fürs nächste Outdoorwochenende – inklusive komfortablem Bett und Küche. Frei nach dem Motto: Raus aus dem Alltag und rein ins nächste Abenteuer!

Was ist eigentlich ein Urban Camper oder Crosscamper?

Im Bereich der Wohnmobile sind Urban Camper - auch Urban Vehicle oder Crosscamper - eine Unterkategorie der Camper Vans und stellen eine Alternative zum Campingbus dar. Im Vergleich zu Campervan und Campingbus fällt der Urban Camper aber noch etwas kompakter aus: Meist ist er maximal 5 m lang und 2 m hoch, so dass Parkhäuser und Parkbuchten im Stadtverkehr kein Problem für den Crosscamper sind. Außerdem verfügt er oft über eine modulare Innenausstattung, so dass sich der Urban Camper während der Woche als Alltags-Pkw oder Familienkutsche verdient macht und sich fürs Outdoorwochenende oder Kurzurlaube schnell in einen komfortablen Campingbus verwandelt. Bei Bedarf eignet er sich auch als Umzugshelfer oder für den Transport anderer sperriger Dinge.

Wie unterscheidet sich ein Urban Camper vom Campervan oder Campingbus?

Wie der Camper Van punktet der noch kompaktere Urban Camper mit Pkw-artigem Fahrverhalten und Fahrkomfort und auch mit modernen Fahrassistenzsystemen. In Länge und Höhe gleicht der Crosscamper aber nicht einem Campingbus, sondern eher einem SUV oder einem City Van, so dass er noch gut in Garagen und Parkbuchten passt. Ebenso wie der Camper Van basiert der Urban Camper auf Fahrzeugmodellen, die von der Automobilindustrie in Großserie produziert werden. Beispiele für typische Vertreter des Urban Campers sind Campingausbauten auf Basis von Nissan NV 200, Peugeot Expert oder Citroën Jumpy. Ein Beispiel dieser Kategorie ist auch der Crosscamp auf Basis des Toyota Proace Verso oder des Opel Zafira Life. 

Ein weiterer Unterschied zu Campervan und Campingbus: Der Urban Camper eignet sich noch besser als Erst- oder Zweitwagen im Alltag. Das gilt sowohl für Familien als auch insbesondere für junge Paare und Singles mit sportlichen Hobbies. Denn die Einrichtung der meisten Crosscamper besteht aus leicht herausnehmbaren Modulen, ausbaubaren Sitzbänken und/oder umsteckbaren Einzelsitzen.

Durch die umsteckbaren Einzelsitze kann man sich den Laderaum ganz nach Bedarf und Mitfahreranzahl individuell gestalten. So kann man im Boden beispielsweise einen bis zwei Einzelsitze auf einer Seite einklinken, um auf der anderen Seite das Mountainbike, Paddle Boards, Paraglider oder Ski inklusive Gepäck zu transportieren. Nimmt man die Möbelmodule und Sitze komplett heraus, reicht das Ladevolumen des Crosscampers sogar als Umzugshelfer. Mit allen Einzelsitzen und Sitzbank wird der Urban Camper hingegen zum Taxi für bis zu sieben Personen.

Welche Einrichtungselemente sind im Urban Camper modular?

Die Einrichtung in einem Urban Camper erfüllt – wie auch der Campingbus – in erster Linie die wichtigsten Grundbedürfnisse für ein Outdoorwochenende oder einen Roadtrip: Man kann sitzen, kochen, schlafen und sich waschen. Einen Bad- oder WC-Bereich gibt es aber im Gegensatz zu Camper Van oder Wohnmobil schon allein aus Platzgründen nicht. Und um eben so viel wie möglich aus dem vorhandenen Platz herauszuholen, haben die Hersteller der Urban Camper ihre Ausstattungsmodule in separate funktionale Einheiten unterteilt: Beispielsweise gibt es im Crosscamp im Gegensatz zum Campingbus ein flexibles Küchenmodul mit Spülbecken, einem zweiflammigen Kocher sowie einem tragbaren Frischwasserkanister. Auf diese Weise kann man die Küche auch einfach mal herausheben und bei schönem Wetter draußen köcheln. Ebenfalls zur Ausstattung der Urban Camper gehört zumindest eine Kühlbox und manchmal auch ein so genanntes porta potti, also eine tragbare Chemietoilette.

Außerdem gibt es oft einen variablen Tisch, den man bei fast allen Modellen drinnen und draußen verwenden kann. Draußen kann man ihn oft am mobilen Küchenmodul einhängen und mit einem klappbaren Bein stabilisieren oder aber auf Klappfüßen autark in die Landschaft stellen. Passende Campingstühle muss man aber meist separat kaufen und mitnehmen.

Wo schläft man in einem Urban Camper?

Zum Standard gehört in einem Urban Camper natürlich auch eine Schlafmöglichkeit für zwei Personen. Diese kommt wie im Campingbus entweder in Gestalt der umbaubaren Kombination aus Schlafsitzbank und Heckablage daher oder in Form eines Aufstell-Schlafdachs. Je nach Hersteller gibt es das Aufstell-Schlafdach serienmäßig oder gegen Aufpreis. Beim Crosscamp sind gleich beide Bettvarianten serienmäßig dabei. Eine Empfehlung für alle, die zu zweit unterwegs sind: Im Obergeschoss schläft es sich schön kuschelig und der abendliche bzw. morgendliche Umbau der Sitzlandschaft entfällt.

Welche Zusatzausstattung empfiehlt sich für einen Urban Camper?

Da ein Urban Camper im Gegensatz zu Campervan oder Wohnmobil (egal, ob teilintegriert, vollintegriert oder Alkoven) nicht ausschließlich als Campingfahrzeug konzipiert ist, muss man gewisse Abstriche in Sachen Wärme bzw. Isolierung hinnehmen – oder aber entsprechend aufrüsten. Wer den Vanlifestyle seines Crosscampers nicht nur im Sommer genießen möchte, sollte sich also schon beim Kauf überlegen, ob es sich nicht lohnt, dem Fahrzeug eine Dieselstandheizung zu gönnen. Denn eine solche lässt sich platzsparend unter dem Fahrzeug verbauen. Auch eine Gasheizung ist theoretisch eine Option. Im Vergleich zur Dieselheizung nimmt diese aufgrund der Gasflasche aber nicht nur deutlich mehr Platz ein, sondern bringt auch mehr Gewicht auf die Waage.

Als Alternative für den gelegentlichen Gebrauch im Urban Camper kann man auch über Elektroheizgeräte nachdenken – vorausgesetzt, dass man ohnehin lieber Campingplätze oder Stellplätze mit der entsprechenden Stromversorgung nutzt. Und wer völlig unabhängig von irgendwelchen Energiequellen sein möchte, legt sich einfach einen guten Schlafsack sowie eine Thermohaube für das Aufstelldach zu. Das ersetzt zwar keine Heizung, hält bei kühleren Temperaturen aber auch schon etwas wärmer.

Für alle, die mit ihrem Urban Camper am liebsten autark unterwegs sein und am Strand oder in der Natur schlafen möchten, empfiehlt es sich außerdem, eine Handbrause anzuschließen. Damit kann man dann nicht nur sich selbst nach dem Sport abduschen, sondern beispielsweise auch sein Mountainbike vom Dreck befreien. Wer mag, kann sich als Luxus obendrauf zusätzlich noch ein Duschzelt gönnen, das in die Heckklappe eingehängt wird – und schon ist das Badezimmer in der Natur fertig. Um die Natur nicht zu schädigen, sollte man bei einer solchen Variante beim Duschen aber tunlichst auf Seife oder Duschzeug verzichten, da das Grauwasser direkt in den Boden gelangt.

Wie viel Gewicht verträgt ein Urban Camper?

Ebenso wie bei Campervans, Campingbussen und allen anderen Arten Wohnmobil muss man auch beim Urban Camper das Gewicht im Auge behalten. Wer sein Campingfahrzeug frei nach dem Motto „alles, was reinpasst“ belädt, handelt sich schnell ein Problem ein. Das gilt sowohl für das Urlaubsgepäck als auch für eventuelle Zusatzausstattung. Hier hilft ein Blick auf die erlaubte Zuladung des jeweiligen Urban Campers. Sie errechnet sich aus der Differenz zwischen der „Masse im fahrfertigen Zustand“ (Spalte G in der Zulassungsbescheinigung) und der „technisch zulässigen Gesamtmasse“ (Spalte F.1). Wichtig dabei ist vor allem, alle Möbelmodule im Fahrgewicht einzurechnen. Denn der Zuladungswert kann sich um einige Kilogramm reduzieren, wenn man das Fahrzeug mit ein paar Zusatzfeatures ausstattet. Meist fallen sie aber aufgrund der City Van-Größe des Crosscampers nicht ganz so stark ins Gewicht wie beim Wohnmobil – es sei denn, man installiert eine Markise oder einen Fahrrad-Heckträger. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, fährt einfach mit vollgepacktem Urban Camper inklusive Mitfahrern auf die Waage. So bekommt man auch gleich für das nächste Outdoorwochenende ein besseres Gespür in Sachen Zuladung.

Urban Camper: Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile:
  • Kompakte Abmessungen
  • Variabler Innenraum
  • teils herausnehmbare Möbelmodule und Sitze
  • Pkw-Cockpit und Fahrverhalten
  • Günstiger Spritverbrauch
  • Idealer Alltags-/Familienwagen
  • Für Innenstadt-Parkplätze geeignet
  • Pkw-Preis an Mautstellen, auf Fähren etc.
  • Tiefgaragentauglich

Nachteile:
  • Eingeschränkte Bewegungsfreiheit im Vergleich zu Campervan / Wohnmobil
  • Ausreichende Stehhöhe nur bei Fahrzeugen mit Aufstelldach 
  • Geringere Staukapazität im Vergleich zu Campervan / Wohnmobil 
  • Keine spezielle Isolierung für den Winter 
  • Kein Bad mit Dusche & WC

Händler in Ihrer Nähe finden

Sie möchten einen neuen oder gebrauchten Crosscamper kaufen? Hier finden Sie qualifizierte 

Das könnte Sie auch interessieren