Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Tipps, Tricks & Gadgets für den Campingurlaub im Sommer
Tipps, Tricks & Gadgets für den Campingurlaub im Sommer

Tipps, Tricks & Gadgets für den Campingurlaub im Sommer

Kreative Lösungen für Camper, um kühler und platzsparender durch den Sommer zu kommen
freeontour
FREEONTOUR

Autor: Freeontour, Titelbild: Dethleffs

Wenn die Abendsonne den Campingplatz in warmes Licht taucht, die Grillen in der Ferne zirpen und in der Luft ein verheißungsvoller Duft nach Gegrilltem schwebt, dann ist das einer dieser unvergesslichen Camping-Momente. Damit diese nicht durch Mücken, Wetter oder andere äußere Einflüsse getrübt werden, hat Freeontour ein paar hilfreiche Tipps, Tricks und praktische Outdoor-Gadges zusammengestellt, die nicht nur für Camping-Einsteiger nützlich sein können: 

Tipp 1: Schatten für Caravan oder Reisemobil 

Wenn möglich, sollte man sein Wohnmobil oder den Wohnwagen unter einem Baum parken. Das spendet im Sommer nicht nur wertvollen Schatten, sondern dient auch als Schutz vor Regen. Falls kein Vorzelt oder keine Markise am Fahrzeug vorhanden ist, sollte man einen Schattenspender wie Sonnensegel oder Sonnenschirm dabei haben. Tipp für Bastler: Wer Platz sparen und zugleich ein wenig werkeln will, kann sich aus einem großen Strandtuch auch ganz einfach selbst ein Sonnensegel basteln. Hierzu sammelt man zwei lange Stöcke und zwei mittelgroße Steine. Dann steckt man die Stöcke in den Boden (mit etwas weniger Abstand als das Tuch lang ist) und bindet die zwei Zipfel des Tuches an den Stöcken fest. Die beiden übrigen Ecken zieht man zu Boden und beschwert sie jeweils mit einem Stein.

Tipp 2: Coole und platzsparende Campingmöbel zum Chillen

Was tun, wenn man es sich unter seinem Sonnensegel oder der Markise auch mal so richtig gemütlich machen möchte, aber im Fahrzeug nicht ausreichend Platz oder Zuladungsgewicht für komfortable Liegestühle zur Verfügung stehen? Dann sollte man über aufblasbare Chill-Out Sessel und Sitzsäcke nachdenken. Diese sind nicht nur bequem und schnell aufgepumpt, sondern sie lassen sich auch vergleichsweise klein zusammenfalten und wiegen meist nicht viel. Der große Vorteil: Wenn man Urlaub am Wasser macht, kann man Luftmatratzen, Schwimmtiere oder aufblasbare Sessel nach dem Entspannen auf dem Wasser ganz einfach zu Sitzgelegenheiten für den Stellplatz oder den Campingplatz umfunktionieren. Auch Hängematten bieten sich als platz- und gewichtssparende Alternative hervorragend an. 

Tipp 3: So gibt's Erfrischung und Abkühlung an heißen Tagen 

Schatten schön und gut – doch wenn sich die Luft aufheizt und nur noch die Windstille die Hitze übertrifft, dann ist es an der Zeit, kreativ zu werden! Nicht jeder kann sich an solchen Tagen über eine Klimaanlage in seinem Campingfahrzeug freuen. Wie kann man sich an brütend heißen Tagen also sonst noch Abkühlung verschaffen? Eine Möglichkeit wäre, aus einer Rettungsdecke passende Teile für die Dachfenster auszuschneiden. Diese werden dann von außen (!) an den Dachfenstern angebracht, wodurch sich die Hitze im Camper verringert. Aber bitte Achtung: Eine intakte und funktionierende Rettungsdecke gehört generell ins Fahrzeug! Für die Bastelarbeit sollte man sich unbedingt eine Ersatzdecke besorgen. 

Wer im Fahrzeug über einen Ventilator verfügt, sollte diesen Trick einmal ausprobieren: Ein feuchtes Tuch mit etwas Abstand vor den Ventilator hängen - und zwar logischerweise in die Richtung, in die der Ventilator bläst. Der Effekt ist dann zumindest kurzfristig ähnlich dem einer Klimaanlage. Nicht jedermanns Sache, aber durchaus effektiv, ist der folgende Trick: ätherisches Minzöl mit Wasser in einer Sprühflasche vermischen und im Kühlschrank aufbewahren. Sprüht man sich mit der frischen Brise ein (Gesicht auslassen, da das Öl die Schleimhäute irritiert), genügt schon der kleinste Windhauch und man fühlt sich angenehm erfrischt. Für einen buchstäblich kühlen Kopf kann man sich auch ein paar Tropfen Minzöl ins Shampoo tröpfeln. Aber vorsichtig dosieren! 

Tipp 4: Keine Macht den Quälgeistern 

Beim Campingurlaub im Sommer muss man natürlich auch mit kleinen Blutsaugern rechnen. Eine effektive und zugleich duftende Methode gegen Mücken sind getrocknete Salbei-Büschel. Wenn man diese nach und nach ins Lagerfeuer wirft, machen Mücken und andere nervige Insekten einen großen Bogen. Wer auf dem Campingplatz oder dem Stellplatz kein Feuer machen darf, muss sich allerdings anderweitig behelfen. Als Mücken- und Fliegenschutz am Körper hilft auch ein natürliches Lavendelöl. Gerade für Menschen mit empfindlicher Haut, für Babys und Kinder ist dies eine schonende Alternative zu den handelsüblichen Anti-Mücken-Sprays. Hilfreich sind auch Anti-Mücken-Kerzen und natürlich Moskitonetze für Türen und Fenster im Reisemobil oder Caravan. Und wenn die Mücke doch mal zusticht? Dann hat man am besten einen Tigerbalsam zur Hand. Die kleinen Dosen sind nicht nur sehr platzsparend, sondern der Balsam hilft auch schnell und wirksam gegen den Juckreiz. Und sollte man im Urlaub in Hautkontakt mit einer Qualle kommen: Auf der Haut klebende Tentakel auf keinen Fall mit Süßwasser, einem Handtuch oder bloßen Händen entfernen. Stattdessen kann man diese vorsichtig mit Sand abreiben und die Haut anschließend mit Essig beruhigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die schönsten Routen