Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Routen
!Hola Andalucia! 
8 Wochen im Frühjahr 2022
6283 Kilometer 54 Tage 99 Wegpunkte
elchio
claudi

!Hola Andalucia! 8 Wochen im Frühjahr 2022

Wir , mein Mann und ich , beide in Altersteilzeit, sind 6640km von Ende März bis Mitte Mai 2022 nach Andalusien gefahren. Schwerpunkte: Städte , Radfahren, Natur mit kleineren Wanderungen, Genießen Wetter: anfangs kalt, manchmal Regen, meistens sehr angenehm warm Motto: Gute Planung ist der halbe Urlaub, aber die andere Hälfte besteht aus umplanen, weglassen, dazutun.... Fazit: Es war beeindruckend, spontan, interessant, genussvoll, relaxed! 8 Wochen waren genug Zeit, alles gemütlich anzugehen, die Jahreszeit fanden wir ideal, auch wenn es ab und zu geregnet hat, es war grün und noch nicht heiß. Wir haben fast immer problemlos einen Stellplatz / Campingplatz gefunden.

Von 27.3.22 von Schwäbisch Gmünd nach Achern nach Schwäbisch Gmünd, Deutschland
Tag 1
27.3.22 von Schwäbisch Gmünd nach Achern
Heugenstraße 4, 73525 Schwäbisch Gmünd, Deutschland
Freunde besuchen, 
176 km
Achern, Deutschland
Tag 2
28.3. 22 von Achern über Besancon nach Lods
Wir fahren über Belford durchs wunderschöne Doubs- Tal bis nach Besancon. Achtung, bei Baume les Dames gibts Radarfallen, in die wir promt tappen… ( nach Abzug der Toleranz 1 km zu schnell, 45€)! Der Stellplatz in Besancon ist sehr praktisch für einen Stadtbummel durch Besancon. Vorbei am Geburtshaus von Victor Hugo , durch die Porta noire gehts bis zum Castell hinauf. Von der Aussicht hätten wir allerdings mehr erwartet…Durchs Loue-Tal fahren wir bis zum Campingplatz in Lods. Er ist sehr idyllisch gelegen, hat noch geschlossen, aber die Schranke hat auf und wir verbringen hier zusammen mit noch einem anderen Wohnmobil eine ruhige, kalte Nacht. GPS: 47.0460, 6.2382. oderN 47 *2‘46“ E6*14‘18“
326km
Aire de Camping-cars
Quai Veil Picard, 25000, Besançon, Frankreich
Camping Municipal
25930, Lods, Frankreich
Tag 3
29.3. Über die Quelle der Loue zu den Igelwasserfällen bis zum Stellplatz in Champagne
25520 Ouhans, Frankreich
Wir fahren bis zur Quelle der Loue ( Source de la Loue) bei Ouhans und machen dort einen Spaziergang hinunter zur Quelle. Sehr beeindruckend! Weiter gehts zu den Igelwasserfällen Cascades du Herisson, wo wir auch einen Spaziergang zum ersten Wasserfall machen, der zweite ist gesperrt.
340km
Source de la Loue, Ouhans, Frankreich
25520 Ouhans, Frankreich
Cascades du Hérisson, Val Dessus, Menétrux-en-Joux, Frankreich
Val Dessus, 39130 Menétrux-en-Joux, Frankreich
Le Clôt, 07340 Champagne, Frankreich
Hier ist ein kleiner asphaltierter kostenloser Stellplatz an einem Weingut, wo man auch einen Chip fürs Frischwasser ( Gardena Anschluss!) bekommt. Man kann dort eine Weinprobe machen und auch was kaufen. In der Nähe ist wohl auch ein Likörhersteller. 
Über
140 Rte des Alpes, 26290 Donzère, Frankreich
Tag 4
30.3.22 Fahrt nach St Remy de Provence
Chemin de Pegomas - 3, Avenue Jean Moulin, 13210, Saint-Rémy-de-Provence, Frankreich
Wir waren vor 35 Jahren schon mal auf diesem kleinen, netten familiären Campingplatz, von dem wir in 10 Minuten in das Städtchen laufen können. Abends gehen wir gut und gemütlich bei „ Celestine“ essen.
193km
CAMPING PEGOMAS
Chemin de Pegomas - 3, Avenue Jean Moulin, 13210, Saint-Rémy-de-Provence, Frankreich
Tag 5
31.3.22 Avignon
Avignon, Frankreich
Mit dem Bus 137 fahren wir von Saint Remy aus, Place de la republic, nach Avignon: der Papst- Palast wird besichtigt und der Jardin de Doms bietet eine wunderschöne Aussicht auf die Pont Saint Benezet. Wir laufen auch hinunter und machen Fotos. Sur le Pont, d’Avignon…… Es bleibt noch genug Zeit zum Bummeln, bevor es regnet. Der Bus braucht wieder 45 Minuten zurück.
0km
Avignon, Frankreich
Tag 6
1.4.22 Fahrt durch die Camargue
Camargue, Frankreich
Bei 7 Grad fahren wir los und gondeln auf der D 58 durch die Camargue. Jaaa! wir sehen ganz viele Flamingos auf der Strecke!
Am Stellplatz Espacnac machen wir einen Wind-Spaziergang.
266km
Aire Camping Car Espagnac
L'Espagnac, 34450 Vias, Frankreich
Der Stellplatz liegt neben der Straße und kostet 10 € ohne Strom.  Am nächsten Morgen genießen wir den Croissant und Baguette Bringdienst direkt ans Wohnmobil!             N43°18`36" E 3°21`51"
Tag 7
2.4.22 Fahrt über den Col Perthus Richtung Barcelona
Auf der Landstraße fahren wir über Narbonne und durch die Pyrenäen bis zum Stellplatz Barcelona Beach Campers. Ein Strandspaziergang gerät zur kalten und windigen Sache!
295km

Stellplatz Barcelona Beach Camper, Cabrera de Mar, Spanien
Plaça Pla de l'Avella, 58P, 08349 Cabrera de Mar, Barcelona, Spanien
Der Stellplatz ist ein geschotterter Platz mit sauberen Sanitär Einrichtungen. Man steht sicher und ruhig in einem Wohngebiet. Der Stellplatz ist mit einer Schranke gesichert. Zu Fuß ist man in 10 Minuten am Stand und an der Haltestelle des Vorortzugs Renfe R1, der stündlich nach Barcelona fährt. Man braucht etwa 40 Minuten und landet mitten in der Stadt, am Placa Catalunya. Wir haben 10€ plus 3€ Strom bezahlt.
Tag 8
3.4.22 Barcelona
Mit der R1 fahren wir bis Placa Catalunya, essen Churros in einem netten Cafe bis es aufhört zu regnen, besuchen die Cathedral, wo auf dem Platz davor, wie immer sonntags zur Mittagszeit von den Einheimischen die Sardana getanzt wir, ein Reigentanz. Schön, wie sich hier kleine und größere Gruppen zum Tanzen einfinden!
Im Regen bestaunen wir am Passeig de Garcia die wunderschönen Jugendstilhäuser und besuchen dann, der Höhepunkt des Tages!!! die Sagrada Familia, für die wir gestern Karten gebucht hatten. 
Barcelona, Spanien
Barcelona, Provinz Barcelona, Spanien
Tag 9
4.4.22 Barcelona
Mit der R1 fahren wir wieder zum Placa Catalunya, dann mit der L3 zum Park Güell. Steil geht es noch hinauf, teilweise mit Rolltreppen, bis wir dort sind. Ein schöner Park, mit Gaudis Mosaikbänken und verschnörkelten Häusern.
Danach schlendern wir noch am Hafen herum, lassen uns treiben und essen in Barceloneta leckere Calamares. Das Barri Gotic und die Markthalle stehen noch auf dem Programm, bevors wieder heim geht.
Tag 10
5.4.22 Blanes
 In Blanes kaufen wir bei Repsol eine spanische Gasflasche und fahren dann mehrere Campingplätze an, die teilweise noch geschlossen sind. Schließlich bleiben wir auf dem Campingplatz Camping del Mar in Malgrat, gleich nach Blanes. Wir bezahlen mit ACSI 18€. Ein sehr schöner grüner Platz, im Moment fast leer, sauber und nur durch eine wenig befahrene Straße vom herrlichen Sandstrand getrennt. Nach einem ausgiebigen Strandspaziergang:   Rotwein auf der Zunge, Sonne im Gesicht, Meeresbrandung im Ohr.... was braucht man mehr?
64km
Camping Del Mar
Avda. Pomareda s/n Malgrat de Mar, 08380, Malgrat de Mar, Spain
Tag 11
6.4.22 Fahrt zum Campingplatz Miramar bei Tarragona
Nach vielen ausgiebigen Schwätzchen mit den paar anderen Campern gehts los Richtung Tarragona. Auf dem Campingplatz Miramar machen wir Station. Mit ACSI 16€.
Er ist übersichtlich, liegt direkt am Sandstrand direkt vor der Bahnlinie, die uns aber nicht stört.
220km
Camping Miramar, Mont-roig del Camp, Spanien
Carretera Nacional 340, km 1.134, Tarragona Tarragona ES, 43892 Mont-roig del Camp, Tarragona, Spanien
Tag 12
7.4.22 Fahrt Richtung Valencia , Radtour zum CAC
Heute ist es zum ersten mal richtig schön warm. Durch endlose Orangenfelder mit Orangenblütenduft fahren wir bis nach Betera zum Stellplatz Valencia Camper Park, 14 €. Von dort ist man nach 300 Metern an der Metrostation der M1.
Wir fahren mit den Rädern mit der M1 bis Burjassot, weiter darf man die Räder nicht mitnehmen. Von dort geht ein super ausgebauter Radweg durch die Vororte und in Valencia dann durch den Turia Park, ein wunderschöner Park in einem ehemaligen Flussbett bis zur CAC, ( Ciudat de les Arts i les Ciecies). Dort bestaunen wir bei blauem Himmel die tollen modernen Gebäude Palau des Arts, Hemisphere, Aquarium. Klasse! Wieder am Stellplatz zurück hat der Stellplatzchef Paella gemacht, was für ein schöner Abschluss dieses Tages!
220km
Valencia Camper Park
Calle Universo s/n, 46117, Bétera, Spain
Tag 13
8.4.22 Altstadt Valencia
Mit Metro und zu Fuß bummeln wir durch die wunderschöne Altstadt Valencias: Wir besuchen auch die Jugendstil-Markthalle Mercat Central mit ihren schönen Glasfenstern, die Seidenbörse und Türme der Stadtmauer. Auf der Straße wird Paella in riesigen Pfannen gekocht und für Palmsonntag werden kunstvoll geflochtene Palmzweige aus gebleichten Palmblättern verkauft. Valencia ist eine sooo schöne Stadt!
València, Spanien
Valencia, Provinz Valencia, Spanien
Tag 14
9.4.22 Fahrt bis nach "Afrika" beim Franze bei Caudete
Von anderen Reisenden haben wir diesen Tipp bekommen: Ihr müsst zum Franze fahren, zur finca caravana, Treffpunkt Afrika! 
Ok, also los! Bei Caudete in der Nähe von Yecla gibt's einen Stellplatz, der einen Hauch von Afrika verbreitet: die finca caravana vom Franze.  Mitten in der Landschaft ist dieser witzige Stellplatz. Entsorgung und Versorgung sowie Strom ist nicht gegeben, aaaber dafür jede Menge Herzblut, Ideen und Enthusiasmus! Als wir ankommen, werden wir zuerst mal mit einem Willkommens-Snack begrüßt, eine wilde Mischung aus Anisbrot, Garnelen, Oliven und einem Schokohase. Franze will für uns und noch zwei Gäste heute Abend Tajine kochen. Bis dahin machen wir einen ausgedehnten Spaziergang durch Mandelbäume, Olivenbäume, Steppe und duftenden Thymian. Wir kommen uns vor wie in einer Western-Kulisse. 
Abends gibt's im marokkanischen Oben-Ohne-Dach Zelt die weltbeste Tajine und den noch weltbesseren Rotwein.
Franze hat aus vielerlei Dingen, Schrott und anderem Kuriosem viele Kunstwerke geschaffen, es sieht wirklich aus wie Afrika....
Am nächsten morgen darf ich, wie jeder Gast, eine Pflanze aussuchen, die ein Schildchen mit meinem Namen bekommt und eingepflanzt wird, so wie alle anderen Pflanzen und Bäume auch Namensschilder haben. Was für eine schöne Idee!
244km
Stellplatz Finca-Caravana
CM 3220, 30510, Yecla, Spain
Tag 15
10.4.22 Auf zur Schlangenbucht bei Mazarron
Recht spät kommen wir los, weil Franze noch so viel zu erzählen hat, macht nichts!
Durch Anbaugebiete von Zitronen, Orangen, Pfirsichen, Mandeln und Oliven fahren wir bis südlich von Mazarron zur Schlangenbucht ( Plaja Percheles).
Dies ist ein großer Stellplatz (6€), mit einem großen terassierten Schotterparkplatz und links mit Gras, Büschen und Klippen an einer Halbmondförmigen Traumbucht. Wir haben Glück und finden einen schönen Platz im Grünen mit Blick aufs Meer.
180km
Stellplatz Schlangenbucht Cañada de Gallego, Spanien
GJJ9+69G Cañada de Gallego, Spanien
Tag 16
11.4.22 Küstenradtour und Bucht genießen​
Nach einer kleinen Küstenradtour, die aber nicht sehr weit befahrbar war, weil der heftige Regen die letzten Wochen den Weg ziemlich beschädigt haben, genießen wir den Platz und die Bucht.
Tag 17
12.4. 22 Regen- Haushaltstag in Mazarron
Gerne wären wir länger geblieben, aber es ist heftiger Regen angesagt und wir fahren weiter, um nicht später in den riesigen Pfützen stecken zu bleiben. Schade! Auf dem Stellplatz bei Mazarron nutzen wir das schlechte Wetter, um Wäsche zu waschen, zu lesen und ausgiebig zu surfen.
20 km
Área Cámper Mazarrón, Spanien
Ctra. Mazarrón , al Puerto, Km 2,5, 30870, 30870, Murcia, Spanien
Tag 18
13.4.22 Statt Malaga dann eben El Torcal!
Eigentlich wollen wir nach Malaga. Auf dem Weg dorthin sind wir entsetzt über die "Costa Plastica": Plastik Gewächshäuser so weit das Auge reicht. Dreckig überall, furchtbar! In und um Malaga sind alle angefahrenen Plätze voll..... ja klar! Es ist Semana Santa, die spanische Karwoche, in der die Spanier Urlaub haben! 
Also fahren wir ins Landesinnere, zum Naturpark El Torcal, und zwar nicht auf der großen Straße, sondern auf der MA 3402, einer landschaftlich super schönen Straße durch die Berge. Das krasse Gegenteil der Plastikwüste! Auf dem Weg zum oberen Parkplatz am El Torcal Besucherzentrum kommen wir am "unteren " Parkplatz vorbei, an dem schon etwa 20 Wohnmobile stehen. Wir gesellen uns dazu und verbringen einen Abend mit der aller-herrlichsten Aussicht und ein ruhige Nacht.
410 km

Málaga, Spanien
Málaga, Provinz Málaga, Spanien
Tag 19
14.4.22 Wunderschöne Wanderung im El Torcal und Gründonnerstagsumzug in Campillos
Sehr früh für unsere Verhältnisse stehen wir auf, sind überwältigt von der Aussicht beim Frühstück und sind um halb 10 schon auf dem oberen Parkplatz, wo auch ein paar Wohnmobile die Nacht verbracht haben. Am Besucherzentrum sind 2 Wanderrunden ausgeschildert. Wir entscheiden uns für die große Runde. Es ist toll, genial, superschön!! Wir wandern zwischen den steinernen Türmen hindurch und fühlen uns an den Bryce Canyon erinnert. Das Wandern gerät allerdings mehr zum Kraxeln, weil wir die riesigen Matsch-Pfützen umgehen müssen.  Als wir nach 3 Stunden wieder am Besucherzentrum ankommen, trauen wir unseren Augen nicht: Alles ist voller Menschen, die Parkplätze gesperrt, die Straßen zugeparkt....manchmal stimmts halt doch:   "Der frühe Vogel fängt den Wurm!"
Wir wollen dem Semana Santa Gewühl entkommen  (Haha)und fahren nach Campillos, einer kleinen Stadt, die einen kostenlosen Stellplatz hat. Dieser ist auf einem großen Parkplatz an einer Grünanlage, praktisch mitten in der Stadt. Dort ist es noch nicht voll. Wir schlendern in die Stadt und dürfen den Gründonnerstags-Umzug erleben! Die ganze Stadt brodelt, die Bruderschaften wuseln zur Stellprobe, die restliche Bevölkerung erwartet den Umzug: Kinder bekommen Trommeln und Süßkram, die Erwachsenen sind alle chic angezogen, Festtagsstimmung, Lachen, Singen.... Wir bekommen Erklärungen zum Ablauf, und es wird völlig ignoriert, dass wir kein spanisch können, aber wir sind mittendrin! So schön! Mit viel Getrommel und Musik ziehen die Bruderschaften vorbei, alle mit Spitzhauben auf, sie erinnern uns an den KuKuxKlan, es sind aber Büßergewänder.  Frauen mit Mantillas, Kinder in Tracht... Die riesige tonnenschwere Marienstatue wird langsam vorbeigetragen.
Eigentlich dachten wir, Karwoche sei etwas trauriges, ruhiges, aber weit gefehlt! Die ganze Stadt feiert, singt, tanzt und lacht bis zum frühen Morgen. Um 3 Uhr denk ich in meinem Bett: Jetzt nimm endlich mal jemand dem Mann seine Trommel weg!!
60km
Stellplatz in Campillos, Spanien
C. las Lilas, 157, 29320 Campillos, Málaga, Spanien
Tag 20
15.4.22 Karfreitagsumzug , Radtour und Flamingos
Heute wollen wir eine Radtour zum Binnensee Lago de Fuente machen, um Flamingos zu sehen. In der Stadt geraten wir in den nächsten Umzug. Heute morgen wird die Jesus-Statue, der sein Kreuz trägt, mit viel Musik und Getrommel durch die Straße getragen. Wir werden in ein Haus gebeten, um die Marienstatue von gestern aus der Nähe anzuschauen, ein tolles Erlebnis!
Dann aber Radtour durch Olivenfelder und blühende Wiesen bis zum See, leider darf man nicht an vielen Stellen bis ans Ufer, um die Vögel zu schützen. Abends ist die Stadt noch voller und die Leute festen bis morgens.
Tag 21
16.4.22 Caminito del Rey und Fahrt bis Ronda
Da wir heute den Caminito del Rey laufen wollen, aber keine Tickets online vorgebucht haben, heißt es früh aufstehen, um Punkt halb 9 am Ticketschalter des Caminito zu stehen.
Um 8 Uhr sind wir am Restaurant El Kiosko, finden gleich einen Parkplatz und wandern eineinhalb Kilometer bis zum Ticketschalter. Um halb neun bekommen wir Ticket Nr. 10 und 11 von 50 Tickets, die jeden Morgen ohne Vorbuchung vergeben werden. Super! Man kann geführt als Gruppe durchwandern, oder allein, wie wir, was wir gut fanden.
Zuerst geht es auf einem normalen Wanderweg in die Schlucht hinein, dann beginnt der spektakuläre Teil: Der Weg galt einst als gefährlichster Wanderweg, jetzt wurde er erneuert und gesichert. Wie Galerien und Balkone klebt der Weg an den zum Teil senkrecht abfallenden Felswänden. Es ist schon ein mulmiges Gefühl, aber so toll! Nach einem weiteren normalen Weg folgt der zweite Teil, der hat es dann in sich. Wenn man, so wie ich, nicht ganz schwindelfrei ist, ist es schon heftig, zumal der Weg auch treppauf und treppab und über eine Brücke geht. Aber ich schaffs und bin mächtig stolz! Nach einem weiteren Stück Weg kann man in einen Shuttlebus steigen, der einen wieder zum Ausgangspunkt bringt. Auch hier ist es jetzt gnadenlos voll, alles vollgeparkt und wir sind froh, so früh losgelaufen zu sein.
Wir fahren bis nach Ronda und übernachten auf dem Stellplatz Area autocaravana Ronda, der zum Campingplatz El Sur gehört und 15 € kostet.
80 km
Camping El Sur
Ctra Algeciras km. 2.00, 29400, Ronda, Spain
Tag 22
17.4.22 Ostersonntag in Ronda
Wir laufen bei ziemlicher Hitze etwa einen  Kilometer nach Ronda schlendern durch die schöne Stadt, geraten wieder in einen Umzug und bestaunen die Schluchten und Felsen, auf denen die Stadt gebaut ist. Naja, der eine kanns genießen, mir ist von gestern immer noch schwindelig....
Tag 23
18.4.22 Fahrt nach Gibraltar mit Strandpause
Eigentlich wollten wir bis zum Campingplatz Parque tropical bei Estepona, dort ist es uns aber zu laut und zu voll,  und so fahren wir weiter Richtung Gibraltar mit einer ausgiebigen Strandpause.
In La Linea de la Conception, direkt an der Grenze zu Gibraltar, stellen wir uns an den wunderschönen Yachthafen. Wir spazieren noch über die Grenze nach Gibraltar hinein und lachen über die Tatsache, dass man ein Stück über das Rollfeld des Flughafens von Gibraltar laufen muss, da das Rollfeld anderswo keinen Platz gehabt hätte.  Dort schlendern wir die mainstreet hinauf und essen ganz am Ende - very british- Fish and chips, sehr lecker!
Zurück am Stellplatz genießen wir mit einem Glas Wein den Sonnenuntergang.
151km
La Línea de la Concepción, Spanien
11300 La Línea de la Concepción, Provinz Cádiz, Spanien
Tag 24
19.4.22 Gibraltar per Rad und Fahrt nach Tarifa
Obwohl es ziemlich stürmt  fahren wir mit dem Rad nach Gibraltar zum Europa Point mit seinem Leuchtturm und fast ganz hoch zum Upper Rock. Oben ist es schön, der Weg dorthin allerdings mit viel Autoverkehr. Abwärts bis zur Mainstreet fahren wir eine kleine schöne Straße mit fast keinem Verkehr, dafür umso mehr Affen.
Als wir von den Bergen auf Tarifa zufahren , sehen wir schon von Weitem die viele Kitesurfer. Unser Ziel für heute ist der Campingplatz Valdevaqueros, 10 km nördlich von Tarifa.
Tag 25
20.4.22 Dünen, Wind und Tarifa
Eigentlich war ein bisschen Strandeln angedacht, daraus wird aber nichts, es windet sehr stark, also machen wir einen herrlichen Strandspaziergang, lassen uns durchpusten und schauen den Kitesurfern zu. Nachmittags fahren wir nach Tarifa und bummeln dort ein bisschen durch die Stadt.
150 km
Camping Valdevaqueros
340 Cadiz-Malaga KM 75.5, 11380, Tarifa, Spain
Tag 26
21.4.22 Fahrt nach Zahora und Radtour zum Leuchtturm
Über Barbate fahren wir nach Zahora und bleiben auf dem Campingplatz Pinar San Jose.Mit den Rädern erkunden wir die Gegend, fahren zum Trafalgar Leuchtturm, nach Canos de Meca, am Strand entlang...traumhaft! Und leckere Tapas in einer Chirrinquita müssen natürlich auch sein!
60 km
Camping Pinar San José, Zahora, Spanien
Lugar Pago Zahora, 17, 11159 Zahora, Cádiz, Spanien
Tag 27
22.4.22 das weiße Dorf Vejer und Cadiz
Statt mit den Rädern (es sieht sehr dunkel und regnerisch aus) fahren wir mit dem Womo nach Vejer, unterhalb ist ein großer Parkplatz. Es ist ein kleineres, sehr schönes weißes Dorf. 
Dann geht's weiter nach Cadiz. Kurz vor Cadiz leuchten einige Warnleuchten auf und das Auto zieht nicht mehr.... Aber wir sind kurz vor unserem Übernachtungsplatz im Hafen. 
 (36.5378, - 6.2898 , 4 Paseo Almirate Pascual Pery, 11004 Cadiz, 8€)
Dort wird erst mal die Fiat Hotline angerufen, die nennen uns eine Fiat professional Werkstatt in Cadiz. Als wir dort ankommen, wollen sie uns zunächst nach Jerez schicken, da sei in 2 Wochen ein Termin frei. (Ach schon?!) Dann helfen sie uns aber, es war ein Software Übertragungsfehler. Uff! Wir können weiterfahren.
Vom Hafen sind es nur 10 Minuten zu Fuß in die Altstadt von Cadiz. Es wird immer kälter, es stürmt und regnet, die Cafes machen entweder gerade zu oder sie sagen, es sei alles reserviert, die Restaurants haben noch nicht offen, wir frieren..... kurz gesagt, Cadiz ist für uns nicht so der Renner!
50km
Wir machen es uns im Regen im Wohnmobil gemütlich. Gegen 22 Uhr nimmt die Großdisco neben dem Hafen den Betrieb auf, und zwar super lautstark! Sie hören erst morgens um 7!! Uhr wieder auf. Dabei hatte ich gelesen, Samstags sei es so laut, und heute ist Freitag...    Unter der Woche bestimmt ein guter Ausgangspunkt, aber am Wochenende entweder Finger weg oder mitfeiern!
Vejer de la Frontera, Spanien
11150 Vejer de la Frontera, Provinz Cádiz, Spanien
Cádiz, Spanien
Cádiz, Provinz Cádiz, Spanien
Tag 28
23.4.22 Jerez de la Frontera
Früh brechen wir auf und fahren nach Jerez de la Frontera. Dort steuern wir den Stellplatz "Camper and Van" an. ( GPS 36.6918 - 6.1596,  s/n Ronda Aurora Boreal 11408 Jerez de la Frontera, 13€). Er liegt in einem Gebiet von vielen Shoppingmalls direkt neben dem KFC, man riecht aber nur an einigen Plätzen was. An einer Seite des Stellplatzes sind Wiesen und Felder. Die Bushaltestelle ist direkt vor dem Platz. Bus 8 in die Altstadt, aber Bus 9 zurück, Haltestelle Al Campo, die Fahrt dauert 20 bis 30 Minuten, man kann aber auch laufen.
Wir fahren mit dem Bus in die Altstadt, um dort zuerst ins Touristenbüro zu gehen, weil wir eine Flamencoshow für heute Abend buchen wollen. Wir haben eine Adresse im Auge, was uns aber von der Dame im Touribüro ausgeredet wird, es sei Nepp und viel zu teuer. Sie reserviert uns statt dessen im Carmela 2 Plätze, mit Abendessen und Flamenco. 
Wir bummeln herum, leider regnet es immer wieder. Abends gehen wir dann ins Carmela, uns ist eigentlich sofort klar, dass auf dieser kleinen Bühne niemals Flamenco getanzt werden kann... Das Essen ist sehr lecker, wir sitzen direkt vor der Bühne, nur leider kein Flamenco, sondern ohrenbetäubende Livemusik. Die Kneipe ist  voller Spanier und jetzt geht's ab! Sie springen auf, tanzen Flamenco, singen lauthals mit, klatschen, ... Authentischer geht's kaum, nur dass es halt keine Flamenco Aufführung ist...  egal, wir genießen es trotzdem und fahren müde mit Ohrenklingeln mit dem Taxi (8€) zum Stellplatz.
70km
Tag 29
24.4.22 Auf einem Campingplatz wie in Bullerbü, Chipiona
Nur 40 km nördlich kommen wir zum Campingplatz La Siesta de la Gaviota.  Es ist ein Stellplatz mit viel Platz und viel Grün, sehr sehr nette Betreiberinnen, sie bieten Yoga und Massagen an, haben ein Bio-Gartenbaubetrieb und einen Privatstrand. Franz von Hahn läuft mit seiner Hühnerschar herum, es ist herrlich da! Wir genießen den Strand und den Sonnenuntergang.
35km
La Siesta de la Gaviota, Camino del Niño del Oro, Spanien
Camino del Niño del Oro, 44, 11550, Cádiz, Spanien
Tag 30
25.4.22 Küstenradtour nach Rota
Heute machen wir auf dem Via Verde eine herrliche Küstenradtour über Chipiona nach Rota.
Tag 31
25.4.22 Radtour nach Sanlucar de Barrameda
Mit dem Rad fahren wir nach Norden, bis Sanlucar de Barrameda und kaufen dort Manzatilla, ein säuerlicher Dessertwein/ Sherry, der anscheinend typisch ist für diese Gegend. Abends kommt die Freiluft Friseurin auf den Platz!
Tag 32
26.4.22 Sevilla
Für Sevilla haben wir uns den Stellplatz Puerto Gelves herausgesucht. Er kostet 15€ +3€ Strom und ist an den Yachthafen von Gelves, einem Vorort Sevillas gelegen. (GPS 37.3393 - 6.0241)
Wir fahren mit den Rädern - anfangs  etwas abenteuerlich hinterm Decathlon, durch eine Lücke im Zaun, auf einem Feldweg, dann auf gut ausgebauten Radwegen - nach Sevilla. Immer am Fluss entlang bis ins Triana Viertel und dort zum Mercato, der aber längst nicht so schön ist wie der in Valencia. Durch die kleinen Gässchen des Flamenco schieben wir, bis wir zum Metropol Parasol kommen. Klasse, diese 3D-Puzzle-Schirme!
Danach fahren wir zum Placa Espagna, wo wir herumspazieren, Flamenco-Aufführungen zuschauen und uns an den Mosaiken freuen, die alle spanischen Provinzen zeigen.
Sevilla ist toll, quirlig, wunderschön!
113km
Sevilla, Spanien
Sevilla, Provinz Sevilla, Spanien
Tag 33
28.4.22 Sevilla -Kathedrale und Real ALcazar
Mit dem Bus 140, die Haltestelle ist 300 m vor dem Stellplatz, fahren wir nochmal nach Sevilla. Ein letzter Versuch, eine Flamencoshow besuchen zu können, aber alles ist leider ausgebucht.
Wir besichtigen die riesige Kathedrale, die UNESCO Welterbe ist. Der Altar ist sehr beeindruckend, die Giralda auch, ansonsten ist es uns alles zu protzig.
Danach gehen wir lecker in der Studentenkneipe Taberna Coloniales essen, dort heben wir den Altersdurchnitt gewaltig ;) 
Jetzt der Höhepunkt: Der Real Alcazar. Toll!! In den Gärten wurden übrigens einige Szenen von Game of Thrones gedreht ( die Wassergärten von Dorne). 
Tag 34
29.4.22 El Rocio am Nationalpark Donana
Heute fahren wir nach El Rocio, einem recht kleinen Ort am Nationalpark Donana, der nur Staubstraßen und eine Wallfahrtskirche hat. Es gibt kaum Autos, aber viele Pferde. Er wirkt wie in Mexiko, in einem Western. Immer an Pfingsten kommen bis zu einer Million Pilger nach El Rocio, um eine Wallfahrt zur  "Jungfrau vom Morgentau" zu machen. Direkt neben El Rocio beginnt der Nationalpark Donana und wir können sowohl viele Flamingos, Löffler und andere Wasservögel, als auch einige der fast wilden Pferde beobachten, die nur ein mal im Jahr eingefangen und gezählt werden.
Der Campingplatz Camping Donana ist für heute Nacht unser Ziel. Er ist riesengroß, aber als wir ankommen noch recht leer, was sich aber bald ändert.
140 km
El Rocío, Spanien
El Rocío, Provinz Huelva, Spanien
Tag 35
30.4.22 Faulenze-Tag am Atlantikstrand und am Pool
Wir tun einfach mal nichts....
Camping Doñana Playa
Ctra. Huelva-matalascañas, 21130, Palos de la Frontera, Spain
Tag 36
1.5.22 Cordoba
In Cordoba fahren wir den städtischen Stellplatz an. Eine gute Wahl, denn er ist nur 5 Minuten von der Altstadt entfernt und wir stehen am Rand eines Parks unter Eukalyptusbäumen.
Die Stadt ist wahnsinnig voll, denn es ist der 1. Mai und die Spanier haben auch ein paar Tage Urlaub. Wir bummeln durch die  blumengeschmückten Gässchen, die im jüdischen Viertel besonders schön sind. Auf dem Weg zur romanischen Brücke kommen wir an einem Fest vorbei, es wird gesungen und gespeist, die Leute in Andalusien feiern das Cruz Mayo Fest. Leider hat der Real Alcazar Nachmittags geschlossen. Und so schade, dass erst ab übermorgen die "Woche der geschmückten Innenhöfe" beginnt, in der Privatleute ihre blumengeschmückten Innenhöfe öffentlich zugänglich machen.
Die wundervolle, beeindruckende Mezquita Catetral besuchen wir erst gegen Abend, da brauchen wir nicht mehr anstehen. 
Danach gehen wir noch leckere Tajine essen.
253km
Córdoba, Spanien
Córdoba, Provinz Córdoba, Spanien
Über
Av. de las Fuerzas Armadas, 13, 18014 Granada, Spanien
Tag 37
2.5.22 Granada
Jetzt ist genau so eine Situation, in der unsere Planung gründlich umgeworfen werden muss: Für die Alhambra haben wir online Tickets für Übermorgen Nachmittag gebucht, damit wir vorher noch vom Campingplatz Las Lomas aus eine schöne Radtour hätten machen können. Jetzt ist aber ab Morgen Nachmittag Dauer-Starkregen angesagt. Deshalb wollen wir  heute noch versuchen, Tickets zu bekommen. Unterwegs fahren wir einen kleinen Umweg über Alcala la Real und sehen plötzlich von dieser schönen Straße aus die schneebedeckte Sierra Nevada, Toll! 
In Granada fahren wir auf den Parkplatz P4 hinter der Alhambra, dort dürfen Wohnmobile auch über Nacht stehen. ( 32,90€ /24 Stunden, in der Hochsaison bis 60€, GPS 37.1717 - 3.5794) .
Mit den Tickets klappts nicht, also laufen wir den schönen Weg durch den Wald an der Alhambra vorbei in die Stadt und dort auf der anderen Seite wieder hoch zum "albaicin alto" und dort zum Mirador St. Nicholas. Von hier hat man eine herrliche Sicht auf die Alhambra, und dass dort gerade Kunsthandwerker Schmuck verkaufen, ist auch schön!
Zurück durch die engen Treppengässchen vom UNESCO- Welterbe Albaicin, ein altes, arabisch geprägtes Viertel. Mit dem Microbus 32 fahren wir wieder hinauf zur Alhambra.
170 km
Tag 38
3.5.22 Alhambra
Wir stehen nach 5 Minuten Fußweg um halb 8 (der frühe Vogel mal wieder... ) vor dem Ticketschalter an der Alhambra und bekommen unsere Tickets für den Nasridenpalast um halb 9! Es ist noch nicht so voll um diese Zeit . 
Wir sind beeindruckt und machen Fotos wie die Weltmeister. Danach schlendern wir ganz gemütlich durch die Generalife - Gärten bis zum Alcazaba, der Burgbefestigung. 
Auf dem Rückweg beginnt es zu tröpfeln, als wir am Wohnmobil sind, regnets in Strömen und hört die nächsten anderthalb Tage nicht mehr auf. Was für ein Glück, dass wir heute Morgen in der Alhambra sein konnten! 
Wir fahren über Guadix, aber es regnet so sehr, dass wir die Höhlenwohnungen nicht anschauen, sondern weiterfahren in Richtung Tabernas bis nach Abla, wo es einen neuen ruhigen kostenlosen Stellplatz gibt mit Versorgung, Entsorgung und einem super Wifi, aber ohne Strom.  (GPS 37.1544 - 2.7775) Dort sind wir für heute und auch den nächsten Regentag gut aufgehoben!
Abla, Spanien
Abla, Almería, Spanien
Tag 39
4.5.22 Regentag im Wohnmobil in Abla
Wir lesen, surfen, sortieren Fotos...
120 km
Tag 40
5.5.22 Wanderung in der Tabernas-Wüste
Von Abla ist es nicht weit in die Tabernas-Wüste. Dort wurden einige Western gedreht und man kann die Westernorte und Filmkulissen samt Shows besichtigen, dann kann man als Besucher auch anscheinend umsonst übernachten.  Das wollen wir aber beides nicht. 
Wir fahren den Parkplatz von Oasis Mini Hollywood an, um von dort zu wandern. Der Wanderweg hört plötzlich im Nichts auf, der Hang scheint abgerutscht zu sein. Also wieder zurück und die zweite Wanderung gemacht! Die führt auf Treppen und Brücken in ein Tal mit einem anscheinend immer trockenen Flussbett. Tja, bei uns ist der Fluss alles Andere als ausgetrocknet. Wir können ihn zwar vier mal überqueren, ein fünftes Mal halt nicht mehr, also brechen wir auch diese Wanderung ab, aber es war trotzdem richtig schön und wir fühlten uns wie in einer Westernkulisse.
Da es jetzt mal wieder Zeit für Strand wird, fahren wir nach Aquilas zum Campingplatz Bellavista, schwimmen im Pool, liegen in der Sonne und machen einen Strandspaziergang, Der Strand haut uns jetzt nicht so um, morgen werden wir weiterziehen.
157 km
Tabernas, Spanien
04200 Tabernas, Almería, Spanien
Aguilas, Spanien
Águilas, Murcia, Spanien
Tag 41
6.5.22 Camping El Torres, Villajosa
Nach einigen Versuchen, einen schönen Campingplatz zu finden, landen wir auf dem Campingplatz el Torres in Villajoyosa. Es ist ein sehr gepflegter, sauberer Platz, der sich rasch mit Wochenendausflüglern füllt und ohrenbetäubende Musik an Pool und Restaurant abspielt. 
Villajoyosa, Spanien
03570 Villajoyosa, Provinz Alicante, Spanien
Tag 42
7.5.22 Radtour nach Benidorm
Wir machen eine schöne Radtour durch Orangenfelder nach Benidorm. Ok, man muss es mal gesehen haben, dann aber nichts wie weg!
Tag 43
8.5.22 Küstenstraße bis Oliva
Ganz gemütlich fahren wir auf der Landstraße bis Javea/ Xabia, dann zum Cap de Sant Antoni, wo wir am Leuchtturm einen Spaziergang machen. Herrliche Aussicht!
Danach geht's bis nach Oliva nördlich von Denia zum Campingplatz Ole. Er ist direkt am Sandstrand und kostet mit ACSI 20€, Er ist recht leer und wir bekommen einen schönen Platz direkt hinter den Dünen. Den Rest des Tages verbringen wir faul am Strand und gehen abends im Strandrestaurant nebenan bei Pepe sehr lecker essen.
103 km
Camping Ole
Pda. Aigua Morta s/n, 46780, Oliva, Spain
Tag 44
9.5.22 Radtour zur Quelle "Font del Salaba"
6.48 Uhr ist Sonnenaufgang angesagt! Und danach nochmal ins Bett.....
Durchs Naturschutzgebiet radeln wir später über Oliva und an der Küste entlang zur Quelle Font del Salaba. Dort baden wir eine Runde im 28 Grad Wasser warmen Wasser und fahren auf abenteuerlichen Wegen zurück.
Tag 45
10.5.22 Fahrt nach Orpesa
 
Nach rund 200 km erreichen wir bei Orpesa den Campingplatz Torre la Sal. Ein netter kleiner Campingplatz mit Hallenbad direkt am Strand, mit ACSI 16€. Leider gibt's hier viele Stechmücken.
195 km
Torre la Sal, Spanien
12595 la Torre de la Sal, Castelló, Spanien
Tag 46
11.5.22 Nochmal Camping del Mar in Malgrat bei Blanes
Die Fahrtrichtung zeigt wieder stark nach Norden... WIr machen nochmal Station auf dem schönen Campingplatz Camping del Mar bei Blanes, machen einen Strandspaziergang und genießen den Platz und die Schwätzchen mit den Nachbarn und anderen Sunlight-Fahrern.
467 km

Camping Del Mar
Avda. Pomareda s/n Malgrat de Mar, 08380, Malgrat de Mar, Spain
Tag 47
12.5.22 Markt in Malgrat und Santa Susanna
Mit den Rädern fahren wir nach Malgrat und Santa Susanna auf den Markt und schlagen so richtig zu.
Tag 48
13.5.22 Über die Küstenstraße bei Tossa nach St. Pere de Pescador
Über die kurvige wunderschöne Küstenstraße Zwischen Tossa del Mar und San Feliu di Guixol fahren wir bis St. Pere Pescador zum Campingplatz Aquarius. Es ist ein supersauberer Campingplatz direkt am herrlichen Sandstrand mit sehr vielen Kitesurfern. Auch ACSI Plätze sind recht groß und kosten 22€. Wir sind noch ein bisschen am Strand.
120 km
Camping Aquarius
Camì Sant Martì d´Empuries s/n, 17470, Sant Pere Pescador, Spain
Tag 49
14.5.22 Radtour an der Küste bis Escala
Über Empuries  führt uns heute die Radtour bis Escala, ein nettes kleines Städtchen mit vielen Geschäften.
Tag 50
15.5.22 Fahrt über Cadaques nach Agde,Frankreich

Wir versuchen, in Cadaques spontan Tickets für das Dali-Haus und den Garten zu bekommen, was leider nicht klappt .
Gefühlte 1000 Kurven später sind wir wieder auf dem Weg nach Frankreich, über weitere gefühlte 1000 Kurven über Port Bou bis Agde, wo wir auf dem Campingplatz La Tamarissiere übernachten wollen. ACSI 16€. Er ist direkt am naturbelassenen Sandstrand, in einem lichten Pinienwald, sehr rustikal, aber schön.
236 km
Camping La Tamarissière
34300, Agde, France
Tag 51
16.5.22 Radtour am Fluss Herault und dem Canal du midi
Direkt vom Campingplatz aus können wir mit den Rädern losfahren am Fluss Herault entlang dann am Canal du midi. Ein herrliche Radtour!
Tag 52
17.5.22 Les Baux, St. Remy
Heute steht bisschen Kultur auf dem Programm: Wir fahren nach Les Baux in der Provence zu "Carriere de Lumiere". In einem alten Steinbruch-Stollen finden alljährlich audiovisuelle Ausstellungen statt. Im Moment:  Venedig- verschiedene Künstler und Yves Klein :infinite bleu
Es ist beeindruckend, wie Bilder auf die Wände des Steinbruchs gezaubert werden, sich aufbauen, wieder zerbröseln, man hat das Gefühl, mitten im Bild zu stehen!
Dann gucken wir natürlich noch das Örtchen an, das aus lauter Cafés und Lädchen zu bestehen scheint, bevor wir uns auf den Weg nach Saint Remy machen.
170 km
Les Baux-de-Provence, Frankreich
13520 Les Baux-de-Provence, Frankreich
Tag 53
18.5.22 Von Saint Remy bis Savoyen
Morgens spazieren wir ausgiebig über den Markt von Saint Remy und decken uns mit provencalischen Leckereien ein. Leider werden kaum provencalische Stoffe angeboten...
Erst über die Autobahn, dann über sehr schöne kleine Straßen fahren wir bis nördlich von Chambery, bis Peyrieu an der Rhone, wo wir zufällig ein idyllisches Plätzchen für die Nacht finden.
280 km
Peyrieu, Frankreich
MMFR+H65 Peyrieu, Frankreich
Tag 54
19.5.22 Nach Hause!
Nach einem letzten entspannten Frühstück fahren wir durch die Schweiz vollends nach Hause.
fast 500 km
Schwäbisch Gmünd, Deutschland