Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Die schönsten Ziele zur Tulpenblüte in Holland
Die schönsten Ziele zur Tulpenblüte in Holland

Die schönsten Ziele zur Tulpenblüte in Holland

Frühjahrstour mit dem Wohnmobil in die Niederlande
freeontour
FREEONTOUR

Autor: Freeontour, Titelbild: Pixabay

Mit dem Wohnmobil zur Tulpenblüte in Holland: Gibt es eine schönere Art, in den Camping-Frühling zu starten? Freeontour startet in eines der Wohnmobil-freundlichsten Länder - eine Reise entlang gigantischer Blütenteppiche, die natürlich auch am Tulpenmekka Keukenhof vorbeiführt.  

Wann und wo blühen die Tulpen am schönsten? 

Wann genau die Tulpenblüte beginnt, ist naturgemäß von den jeweiligen Temperaturen und Witterungsbedingungen abhängig. In den meisten Jahren beginnt die Blüte auf den Tulpenfeldern gegen Mitte März, die Hauptzeit der Tulpenblüte liegt meist zwischen Mitte April und Mitte Mai. In dieser Zeit erblühen übrigens auch Krokusse, Hyazinthen, Iris, Lilien und Narzissen auf den weiten Feldern. Mancherorts duftet es so lieblich wie in einem riesigen Blumenladen. Wer unterwegs die Fenster des Wohnmobils herunterfährt, kann diesen Frühlingsduft in vollen Zügen genießen.   

Die Blütenteppiche sieht man vielerorts in Holland. Besonders bunt blüht es jedoch im Noordoostpolder in der Provinz Flevoland und in der Region Bollenstreek (übersetzt: Blumenzwiebel) südlich von Amsterdam, bei Leiden, Haarlem und Noordwijk. Auch im Norden Hollands bis hinauf zur Watteninsel Texel und im Süden in Zeeland gibt es viele Tulpenfelder. Absolutes Tulpenmekka ist natürlich der berühmte Keukenhof in Lisse, der südwestlich von Amsterdam nicht weit von der Nordsee entfernt liegt. Da die holländische Hauptstadt also ohnehin auf dem Weg liegt, gibt es hier einen ersten Zwischenstopp im Tulpenmuseum und einen kleinen historischen Exkurs zur Tulpenblüte in Holland:      

Abstecher ins Tulpenmuseum: Wie kamen die Tulpen überhaupt nach Holland? 

Tulpen schmückten einst die Palastgärten osmanischer Sultane und wurden als kostbares Luxusgut mit Gold aufgewogen. Im 16. Jahrhundert erhielt der französischsprachige Botaniker Carolus Clusius einige Tulpenzwiebeln von einem befreundeten Adeligen, der sie wiederum als Gastgeschenk von einem mächtigen Sultan bekam. Clusius, damals Hofbotaniker des Kaisers von Österreich, begann mit der Tulpenzucht und brachte die Zwiebeln schließlich mit nach Holland, wo er Professor an der Universität von Leiden wurde. Innerhalb kürzester Zeit wurden die stolzen Blumen aus dem Morgenland in ganz Europa beliebt. Sie waren ein Privileg der Reichen, denn die Preise für die Tulpenzwiebeln waren sehr hoch.

Der spekulative Handel führte in den 1630-ern schließlich zur „Tulpenmanie“, auch „Tulpenwahn“, „Tulpenfieber“ oder „Tulpenhysterie“ genannt. Für eine einzige Tulpenzwiebel bekam man ein ganzes Grachtenhaus und die erste Spekulationsblase Hollands entstand. Schließlich platzte die Spekulationsblase und viele Händler gingen bankrott. Die Tulpenmanie war vorüber, doch bis heute sind die Tulpen im wahrsten Sinne fest mit der holländischen Kultur verwurzelt und zählen neben den romantischen Windmühlen und den „Klompen“ (Holzschuhen) zu den Wahrzeichen des Landes.

Mit diesen und weiteren historischen Themen rund um das niederländische Wahrzeichen beschäftigt sich das kleine Tulpenmuseum in Amsterdam. Es liegt im beliebten Jordaan-Viertel gegenüber des Anne-Frank-Hauses. Unser Tipp: Da es mit dem Wohnmobil in den schmalen Straßen der Amsterdamer Stadtviertel gerne auch mal enger wird, empfiehlt es sich, das Wohnmobil auf einem Park+Ride-Parkplatz am Stadtrand oder in den Außenbezirken von Amsterdam abzustellen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstadt zu fahren. Die Straßenbahnlinien 13, 14 und 17 sowie die Buslinien 170, 172 und 174 fahren allesamt die Haltestelle Westerkerk an. Sie liegt dem Tulpenmuseum und dem Anne-Frank-Haus am nächsten.    

Ausflug ins Tulpenmekka Keukenhof 

Knapp 35 km südwestlich des Tulpenmuseums befindet sich schon das niederländische Besucherziel Nummer 1, wenn es um das Thema Tulpenblüte geht: der botanische Garten Keukenhof. Er wird auch als der weltweit größte Blumenpark bezeichnet. Denn mehr als sieben Millionen Tulpen 800 verschiedener Sorten werden hier vom 24. März bis zum 15. Mai 2022 um die Wette strahlen. Die Blumenausstellung Keukenhof umfasst insgesamt 50 ha und liegt auf dem insgesamt 240 ha großen Landgut Keukenhof, das zu Zeiten des Goldenen Zeitalters entstanden ist. 1642 wurde der erste Teil der heutigen Burg errichtet. Der dazugehörige historische Park wurde 1857 im englischen Landschaftsstil entworfen. Für Abwechslung sorgen hier 40 Gärtner, die dem Park in jedem Jahr ein anderes Aussehen verleihen.

Zu den Sehenswürdigkeiten im Park zählen neben dem Blütenmeer auch 20 Blumenshows, Gartenkunst, ein Skulpturengarten mit etwa 100 Exponaten und die „Tulpomania Ausstellung“, die Besucher mit auf eine Zeitreise der Blumenzwiebeln nimmt. Kinder erwarten außerdem ein Streichelzoo, eine Schnitzeljagd, ein Labyrinth und ein Spielplatz. Bei all diesen Highlights muss man kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass man auf dem Keukenhof nicht einsam sein wird. Im Gegenteil: Alljährlich kommen während der zwei geöffneten Monate insgesamt eine Million Besucher hierher. Das entspricht im Schnitt mehr als 100.000 Besuchern pro Woche. Positiver Nebeneffekt ist aber, dass der Keukenhof über gut ausgebaute Straßen auch mit dem Wohnmobil gut zugänglich ist. Zudem gibt es große Parkplätze, auf denen man sein Wohnmobil während des Besuchs zum Preis von 6 Euro abstellen kann. Übernachten darf man hier jedoch nicht. Eine Alternative für Camper sind aber verschiedene Campingplätze in der näheren Umgebung. Tickets für den Keukenhof kann man zurzeit übrigens nur im Voraus online erwerben. Erwachsene zahlen 18,50 Euro, Kinder 9 Euro Eintritt.

Mit dem Wohnmobil zum Blumenumzug Bollenstreek

Ebenfalls sehr sehenswert ist der berühmte Blumenumzug Bollenstreek, der über rund 40 km von Noordwijk nach Haarlem unterwegs ist. Er besteht aus etwa 20 Prunkwagen, auf denen riesige Figuren aus Blumen thronen, 30 mit Blumen geschmückten Autos und vielen Musikkapellen. Dieser farbenfrohe Umzug, der am 23. April 2022 bereits seine 75. Ausgabe feiert, hält auch im Keukenhof Einzug. Hier ist es in der Regel aber sehr voll. Weniger Trubel und eine meist bessere Sicht erwartet die Zuschauer entlang der Strecke und bei den anderen Stationen des Umzugs. Die bunten Festwagen starten um 9:30 Uhr in Noordwijk, gegen 15:30 Uhr werden sie im Keukenhof erwartet und die Ankunft in Haarlem erfolgt um ca. 21 Uhr. Wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist, hat hier den ganz klaren Vorteil, sich an der Strecke postieren und ganz entspannt auf den Umzug warten zu können. Weitere Stationen des Blumenkorsos sind beispielsweise die Orte Teylingen, Lisse, Hillegom, Bennebroek und Heemstede. Alternativ kann man sich auch schon am Freitag, 22. April 2022, ab 18 Uhr im Zentrum von Noordwijkerhout die Abendparade ansehen, die zusätzlich ab 21:15 Uhr beleuchtet werden soll. wird die Parade von Noordwijkerhout beleuchtet. Darüber hinaus lassen sich die Festwagen am Sonntag, 24. April 2022, im Zentrum von Haarlem bewundern. 

Per Wohnmobil die Tulpenblüte auf eigene Faust erkunden

Wer die Tulpenblüte lieber abseits des großen Trubels auf eigene Faust genießen möchte, hat mit Wohnmobil oder Camper Van zahlreiche Möglichkeiten. In der Region Bollenstreek gibt es beispielsweise zahlreiche Wege, um die bunten Felder zu erleben. Der „Blumenradar“ gibt nicht nur einen guten Überblick, wo die einzelnen Tupenfelder zu finden sind, sondern zeigt meist auch aktuell an, wo es gerade am schönsten blüht. Die Website steht zwar nur in niederländischer Sprache zur Verfügung, aber anhand der Karten kann man sich auch ohne Sprachkenntnisse gut orientieren. Außerdem führen ausgeschilderte Autorouten, zum Beispiel ab Oegstgeest an der Autobahn 44, entlang der schönsten Blüten-Teppiche. Und zwischendurch kann man an Picknick-Plätzen Rast machen, einen frisch im Wohnmobil gebrühten Kaffee genießen und den Duft des Frühlings einatmen.

Auch ausgedehnte Fahrradtouren eignen sich wunderbar, um den Blütenzauber zu erleben, zumal die Strecken in Holland so schön flach sind. Und wer sein eigenes Fahrrad nicht aufs Wohnmobil schnallen möchte, findet auch problemlos auf Campingplätzen oder andernorts einen Fahrradverleih. Auch Fahrradkarten sind hier meist erhältlich. Gute Startpunkte für die beschilderten Touren sind beispielsweise der Keukenhof oder Noordwijkerhout. Wer das Farbenspiel zu Fuß betrachten möchte, findet in Bollenstreek ein hervorragend ausgebautes Wandernetz durch die schönsten Tulpenfelder. 

Freeontour-Tipp: Hollands längste Tulpenroute 

Im Zusammenhang mit der Tulpenblüte deutlich weniger bekannt als der Keukenhof und die Region Bollenstreek - und folglich weniger überlaufen - ist die Region Noordoostpolder in der Provinz Flevoland. Kaum jemand vermutet, dass hier - nördlich von Zwolle am Ijsselmeer - das größte Blumenzwiebel-Anbaugebiet Hollands und auch die längste Tulpenroute des Landes zu finden sind. Die gut ausgeschilderte Route erstreckt sich über 100 km entlang farbenprächtiger Felder, die sich über mehr als 1.000 ha verteilen. National Geographic zählte sie vor einigen Jahren sogar zu den schönsten Autorouten der Welt. Perfekt für eine Wohnmobil Tour, oder? Zwischen Mitte April und Anfang Mai findet hier in der Region außerdem das alljährliche Tulpenfestival statt.

Hinweis: Zurzeit wurden in den Niederlanden die meisten Corona-Einschränkungen aufgehoben. Bitte erkundigen Sie sich dennoch vor Beginn Ihrer Reise über den aktuellen Stand zu Reiseeinschränkungen, Veranstaltungen und Öffnungszeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Campingplätze und Stellplätze

Die schönsten Routen