Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Routen
Landweg und Wildcampen in Griechenland, Albanien, Mazedonien, Montenegro
lennjavongmuend
lennjavongmuend
Gefahren Öffentlich
+2

Landweg und Wildcampen in Griechenland, Albanien, Mazedonien, Montenegro

20 Tage ohne Campingplatz Grauwasser und Toilette in Gaststätten oder Rastplätze entsorgt Frischwasser an öffentlichen Brunnen, an denen einheimische auf Ihr Wasser holen gefüllt Kosten Diesel 1100 € (Verbrauch 10,5 L/100km) Koste Autobahngebühren: 185 €, in Griechenland teilweise Landstraßen vorgezogen Anfahrt: Österreich, Ungarn, Serbien, Mazedonien, nach Thessaloniki (Griechenland) mit einer Übernachtung in Ungarn, neben der Autobahn Rückfahrt von Montenegro über Bosnien Herzegowina, Kroatien, Slowenien, Österreich nach Deutschland mit einer Übernachtung in Kroatien, kurz nach der Grenze


Routeninfo
6316 Kilometer
20 Tage
69 Wegpunkte

Reisebericht

Schwäbisch Gmünd
Ostalbkreis, Baden-Württemberg, Deutschland

Tag 1
Übernachtungsplatz
Kecskemét, Benedek Elek u. 4a, 6000 Ungarn
Übernachtungsplatz

Tag 2
Parken und Übernachtung am weissen Turm
P. Mela 3, Thessaloniki 546 21, Griechenland
Sonntags kostenlos, unter der Woche und Samstags Parkplatz zu bezahlen

Tag 3
Parkplatz Prio´nia Wanderung Olymp
40.08384, 22.40699
Wanderung auf den Olymp. 

Mt Sumito, 7 h, leider komplett im Nebel

Parkplatz zur Übernachtung (Kostenlos)


Tag 4
Olympia Beach, direkt davor kostenlos mit dem Camper parken
Leptokarya Miltary Heliport, Anatolikos Olimpos 600 63, Griechenland
Nach der Olymp Wanderung noch kurz abkühlen

Chorefto Camping, neben Campingplatz am Strand übernachtet
Τσαγκαράδας - Χορευτού, Δημοτική Ενότητα Ζαγοράς, Regionalbezirk Magnisia, Thessalien - Mittelgriechenland, Griechenland
Parken und Übernachtung direkt am Meer, inkl Frühstück am Strand

Tag 5
Kissos
Διακλάδωση Κισσού, Municipal Unit of Mouresi, Regional Unit of Magnesia, Thessaly and Central Greece, Greece
kurzer Zwischenstop zur Besichtigung der typischen Steinbauweise des Örtchens.
Unserer Meinung nach hat sich der Umweg nicht gelohnt. Makrinitsa ist viel schöner

Makrinitsa Parkplatz zur Sradtbesichtigung
Parkplatz etwas außerhalb. Schwierig in die engen Gassen mit dem WoMo zu fahren

Besichtigung der Stadt

GPS: 39.40226, 22.98938


Volos östlicher Parkplatz
Νικόλαου Πλαστήρα 1, Volos Municipality, Regional Unit of Magnesia, Thessaly and Central Greece, Greece
Ort lohnt sich nicht zum Bummel.

Wir haben dort Fisch gegessen. War lecker und direkt am Hafen

Tag 6
Thermopylen (Heiße Thermalquellen)
38.79685, 22.53648
Thermopylen (Heiße Thermalquellen)

Parkplätze in der Nähe der Quellen

GPS: 38.79685, 22.53648


Bergwerk ''VAGONETTO''
Λαμίας - Άμφισσας 51 km, Δημοτική Ενότητα Αμφίσσης, Regionalbezirk Fokida, Thessalien - Mittelgriechenland, Griechenland
Vagonetto is open daily, at weekends and on holidays from 9:00 to 17:00.
We are closed on Easter Sunday and 15 August.
The last tour starts at 15:00.

Before your visit, please see the available hours tour and fill the reservation form or contact by phone at 22650 78819 as the positions for each tour of the gallery is limited.

Admission Fees:

General entrance: 12 €

Children under 6 years old: 5 €

Children 6-18 years old: 10 €

Students (με επίδειξη φοιτητικής ταυτότητας): 10 €

Unemployed (με επίδειξη κάρτας ανεργίας): 10 €

Adults over 65 years old: 10 €

Every Wednesday applies reduced general admission ticket : 10 €

*Special admission fees apply for scheduled group visits of cultural associations, tourist agents, schools and institutions or groups over 20 persons.


Delphi (Tempelanlage)
38.48221, 22.50409
Besuch der historischen Tempelanlage (Mittelpunkt der Welt)

GPS: 38.48221, 22.50409


1 Tag am Meer verbracht mit Übernachtung
direkt am Meer mit 1 Übernachtung und Baden den tagüber

Am Nachmittag Weiterfahrt zum nächsten Strandparkplatz bei Marathon

Tag 7
Marathonmusem
25ης Μαρτίου, Marathon, Regional Unit of East Attica, Attica, Greece
2Eur Eintritt pro Person

Rafina, kurzer Zwischenstop am Hafen
Ακτή Ανδρέα Παπανδρέου, Rafina Municipal Unit, Regional Unit of East Attica, Attica, Greece

Remiza Parking (Alternative 5 km von Akropolis weg)
37.9961, 23.7015
37.9961, 23.7015


43 Antigonis
104 42 Athina,


24-Stunden-Parken, Sie können auf dem Parkplatz schlafen, rund um die Uhr auf dem Parkplatz einkaufen. Einer der sichersten Parkplätze der Stadt. Der Ort beherbergt bereits seit mehr als 20 Jahren Busfahrer und LKW-Fahrer, die in den Fahrzeugen schlafen. Die Kapazität des Remiza-Parkplatzes beträgt 100 Parkplätze. Sie sollten sich telefonisch oder (Whatsapp)(viber) an das Handy wenden, um die Verfügbarkeit zu erfahren:


Tag 8
Tagsüber Besichtigung Athen, am Abend Weiterfahrt



Strand mit Übernachtung
Αθηνών - Κορίνθου, Municipal Unit of Megara, Regional Unit of West Attica, Attica, Greece
Von der Straße nicht einsehbar. Unter einer Eisenbahnbrücke

Tag 9
Kanal von Korinth
37.92652, 22.99380
Kanal Infos: Loutraki Perachora

Bootstour: Canal Cruises (corinthcanalcruises.gr)

GPS: 37.92652, 22.99380


Parken im Antiken Korinth für eine kurze Stadterkundung
ΕΠ28, Municipal Unit of Corinth, Corinthia Regional Unit, Peloponnese, Western Greece and the Ionian, Greece

Parkplatz zur Besichtigung der Festung Akrokorinth
Corinthia Regional Unit, Peloponnese, Western Greece and the Ionian, Greece

Parkplatz zum Übernachten am Strand von Nafplio
Αρβανιτιάς, Municipal Unit of Nafplio, Argolis Regional Unit, Peloponnese, Western Greece and the Ionian, Greece

Tag 10
Weinbauer
Corinthia Regional Unit, Peloponnese, Western Greece and the Ionian, Greece

Dimitsana
37.59728, 22.04160
Parkplatz direkt am Straßenrand um die Stadt zu erkunden

GPS: 37.59728, 22.04160


Parkplatz mit Übernachtung zur Wanderung der Lousios Schlucht
Arcadia Regional Unit, Peloponnese, Western Greece and the Ionian, Greece
https://www.komoot.de/tour/1270301129?ref=aso&share_token=aA3VnCAO4AoVDQKUZYDbhV5fZ2gPqIWaW7Itai4TdLWrSrbvre

Tag 11
Photostop auf Steinhäuser von Langadia
37.67694, 22.03517
GPS: 37.67694, 22.03517


Langadia kurzer Zwischenstopp um durch das Dorf zu bummeln
37.68294, 22.03193
Langadia kurzer Zwischenstopp um durch das Dorf zu bummeln

GPS: 37.68294, 22.03193


Olympia Archeologisches Museum
Elis Regional Unit, Peloponnese, Western Greece and the Ionian, Greece

Halt am Strand zum baden

Kann auch als Übernachtungsplatz genommen werden 


Übernachtungsplatz auf dem Weg nach Parga
unnamed road agios spyridon, Municipal Unit of Medeon, Aetolia-Acarnania Regional Unit, Peloponnese, Western Greece and the Ionian, Greece

Tag 12
Parga Olivenölfabrik
23 Februariu 19, Parga, Preveza Regional Unit, Epirus and Western Macedonia, Greece

Parga Boat Rental
Ανεξαρτησίας, Parga, Preveza Regional Unit, Epirus and Western Macedonia, Greece

Übernachtungsplatz bevot Weiterfahrt nach Albanien
Thesprotia Regional Unit, Epirus and Western Macedonia, Greece

Tag 13
Xarrë
Qark Vlora, Süd-Albanien, Albanien

Mit der Fähre übergesetzt


Albania Ksamil Caravan Camping
Lagjia Baxho, 9706, Ksamil, Albania

Besichtigung Gjirokaster.
Rruga Doktor Vasil Laboviti, Gjirokastra, Gjirokastër County, Southern Albania, Albania

Parken neben der Straße 


Gjirokastër
Ali Pasha Bridge, Gjirokastër, Qark Gjirokastra, Süd-Albanien, Albanien

Gjirokastër
Qark Gjirokastra, Süd-Albanien, Albanien

Übernachtungsplatz am See


Blue Eye Gjirokastar
39.9166812, 20.812481

Dropull i Sipërm
Llongo, Dropull i Sipërm, Bashkia Dropull, Qark Gjirokastra, Süd-Albanien, Albanien

Tag 14
Përmet
Qark Gjirokastra, Süd-Albanien, Albanien

Kanioni i Lengarices
40.241071, 20.429619

Tag 15
Badem am Ohrid Seedirekt nach der Grenze
40.9234302, 20.7636294

Parkplatz in Sveti Naum zur Besichtigung und Wanderung Kloster
40.9150209, 20.7441204

Kloster Sveti Naum, Mazedonien 


Wanderung in den Bergen
R2332, Lubanishta, Southwestern Region, North Macedonia
Gut ausgeschildert. ca 2 Std.
Lipova - Vrv Magaro Starting point


Wir haben die Wanderung zum Magaro-Gipfel im Mai 2023 gemacht. Der Weg ist etwa 4 km lang (bis zum Gipfel) und man überwindet unterwegs etwa 700 Höhenmeter. Die Hin- und Rückfahrt dauerte ca. 4,5 Stunden inkl. mehrere Pausen.

Ohrid
Region Südwesten, Nordmazedonien

Grenzübergang
Region Südwesten, Nordmazedonien

Tag 16
Tirana Übernachtungsplatz
41.31433, 19.86421

Parkplatz um mit dem Rad in die Stadt zu radeln


Parkplatz in Stadtmitte von Tirana
Rruga Nikolla, Mbrapa Ish Ekspozites Shqiperia Jorga Pallati E 88, Tirana, Qark Tirana, Zentral-Albanien, Albanien

Rruga Nikolla Jorga, Tirana 1001, Albanien


Besichtigung Tirana

Parking Shkudera
42.0578647, 19.4577038

Ura e Mesit
42.1147806, 19.5749890

Steinbrücke bei Shkodra


Strand mit Übernachtung in Bar' Montenegro
42.1057108, 19.0902207

Tag 17
Stari Bar Parking
42.0945330, 19.1330512

Sveti Stefan
42.2563736, 18.8943842
Sveti Stefan

Die Insel ist nicht für die Allgemeinheit zugänglich, sondern nur für Anwohner, Hotelgäste oder im Rahmen einer geführten Tour.

Sveti Stefan ist insbesondere bekannt für das malerische gleichnamige Fischerdorf mit Häusern aus dem 15. Jahrhundert. Auf der Insel befinden sich mehrere alte Kirchen, so auch die des Heiligen Stefan (Sveti Stefan), die der Insel ihren Namen gab.[1] In den 1950er und 1960er Jahren wurde das ganze kleine Dorf zu einer Hotelinsel mit etwa 250 Betten umgebaut. Die Gassen, Dächer und Häuserfassaden haben ihren ursprünglichen Charakter bewahrt. Auch ein Casino war Teil der Anlage, was Sveti Stefan den Namen Adriatisches Monaco verlieh. Etliche Angehörige der High Society, unter ihnen Sophia Loren, Sylvester Stallone und Claudia Schiffer, waren schon zu Gast in Sveti Stefan. Auch Spitzenpolitiker, wie Willy Brandt, Helmut Kohl und Silvio Berlusconi zählten zu den Besuchern.

1992 spielte hier der ehemalige Schachweltmeister Bobby Fischer nach 20 Jahren Abstinenz einen Wettkampf gegen Boris Spasski, der ab 1969 selbst Weltmeister war, bis er von Fischer 1972 besiegt wurde. Der Wettkampf kann folglich als eine Art Revanche betrachtet werden, die Fischer wiederum gewann.

Die Insel wurde 2007 von der Aman Group für 30 Jahre vom Staat Montenegro geleast und danach renoviert. Im Sommer 2010 begann eine schrittweise Wiedereröffnung als Aman Sveti Stefan.[2]

Sveti Stefan gehört zu 100 Prozent der Aman Group. Deshalb ist es inzwischen lediglich den Hotelgästen gestattet, sich auf dem Eiland aufzuhalten. Sonstige Besucher dürfen die Insel zwar auch betreten, müssen jedoch Eintritt bezahlen. Eine andere Methode für eine Stippvisite auf Sveti Stefan ist es, einfach einen Platz in einem Restaurant zu reservieren.

Seit 2020 ist die Anlage aus rechtlichen Gründen geschlossen. 


Kotor
42.4223945, 18.7704913

Die Bucht besteht aus vier durch Engstrecken miteinander verbundenen Einzelbecken. Der zwei Kilometer breite Einlass mit der Festungsinsel Mamula liegt zwischen den mit Fortifikationen bewehrten Halbinseln Prevlaka (zu Kroatien gehörend) und dem Kap Arza auf der Halbinsel Luštica. Von außen nach innen folgen die Becken von Herceg Novi, Tivat und hinter der Halbinsel Vrmac Risan und Kotor. Die Becken von Herceg Novi und Tivat werden durch den Kanal von Kumbor, die Becken von Tivat sowie die von Risan und Kotor durch die an ihrer schmalsten Stelle 330 m breite Meerenge von Verige verbunden. Die inneren Buchten von Risan und Kotor gehören zum UNESCO-Welterbe.[1]

An der strategisch überaus günstig gelegenen und über 1000 m tief in die umgebenden Karst-Gebirge von Orjen und Lovćen eingeschnittenen Bucht, die auch vor orkanartigen Bora-Winterstürmen gut geschützt und im ansonsten wasserlosen Karstgebiet durch zahlreiche, stark schüttende Karstquellen auch naturräumlich begünstigt ist, sind seit der Antike bedeutende Städte als Kultur- und Handelszentrum entstanden, unter denen heute insbesondere die namensgebende Stadt Kotor im innersten Winkel der Bucht hervorsteht.

Risan als ältester Ort der Bucht ist eine illyrisch-griechische Gründung in dem sich noch Reste des Forums und spätantiker Villen finden. Römische Gründungen sind Kotor und Rose, im Mittelalter wurden Herceg Novi und Tivat gegründet und aus der Venezianischen Epoche stammenden Dobrota, Perast und Tivat.

Neben den Seestädten sind zahlreiche religiöse Gründungen in Form von Klöstern an den Ufern der Bucht entstanden. Damit ist die Bucht eine der am dichtesten mit religiösen Kultstätten ausgestatteten Regionen am Mittelmeer. Wallfahrtsorte sind das Benediktiner-Kloster Sveti Đorđe, das orthodoxe Kloster Savina sowie die Nemanjiden-Gründung des Klosters des heiligen Michaels auf der Blumeninsel. Bedeutende Stadtkirchen finden sich in Kotor, Perast, Herceg Novi, Risan. Daneben gibt es zahlreiche in Naturstein erbaute Dorfkirchen in den Gebirgsdörfern der umgebenden Gebirge, insbesondere in der Krivošije. 


Übernachtungsplatz an der Beach
42.4212946, 18.7627253

Direkt an der Beach ein kostenloser Parkplatz. 10m weiter kostet die Übernachtung 20 Eur


Tag 18
Aussichtspunkt Skadar Lake
42.3628625, 19.0577519

Was soll ich sagen… Pavlova Country, der stimmungsvollste Ort auf Rijeka Crnojević, ich empfehle jedem zu besuchen, eine besondere Kurve zu machen, eine Route separat zu legen… Es ist sehr schön, stimmungsvoll und unvergesslich… 2023 wird das Hotel hier wieder restauriert und das Restaurant, denke ich, wird noch unvergesslicher sein. Mittagessen und Ausflug sind möglich.


Der Skutarisee (auch Shkodrasee oder Skadarsee; albanisch Liqen/-i i Shkodrës, serbisch und montenegrinisch Скадарско језеро Skadarsko Jezero, historisch auch italienisch Lago di Scutari) ist der größte See der Balkanhalbinsel und – je nach Ansicht – neben dem Gardasee der größte See Südeuropas. Die hier verwendete Bezeichnung hat der See nach dem früher verwendeten italienischen Namen der an der Südostspitze des Sees gelegenen albanischen Stadt Shkodra (serbisch/montenegrinisch Скадар/Skadar). Der See liegt im Grenzgebiet zwischen Montenegro und Albanien, der montenegrinische Anteil an der Fläche des Sees ist etwas größer als der albanische. Nach Südwesten ist er durch das bis zu 1600 Meter hohe Gebirge Rumija von der nur 20 Kilometer entfernt liegenden Adria getrennt, während sich an der Nordostseite ein weit gedehntes, teilweise versumpftes Flachland anschließt. 



Ostrog Kloster
42.6752265, 19.0299910

Das Kloster Ostrog (serbisch-kyrillisch Манастир Острог) in Montenegro ist eines der bedeutendsten Klöster der serbisch-orthodoxen Kirche. Das Höhlenkloster ist ungefähr 15 Kilometer von Danilovgrad in Richtung Nikšić entfernt. Es liegt am Abhang des Prekornica-Gebirges zur Ebene des Flusses Zeta (Bjelopavlićko-Ebene).

 Das Kloster wurde 1656 vom Metropoliten von Hum und der Herzegowina, Vasilije Jovanović, gegründet, der bis zu seinem Tod im Jahr 1671 dort lebte. Dort wird der Körper des heiligen Vasilije aufbewahrt. Deswegen wird es jedes Jahr (mit Ausnahme der 1940er Jahre) von tausenden Gläubigen besucht.

Im Zweiten Weltkrieg hatte sich der Patriarch Gavrilo von Jugoslawien im Kloster vor den heranrückenden deutschen Besatzungstruppen versteckt gehalten. Der gerade inthronisierte König Peter II. nahm hier kurzzeitig ebenfalls Zuflucht. Doch die Mitglieder der Gestapo hatten im Jahr 1941 das Versteck aufgespürt und es in Besitz genommen. Sie fanden dort Teile des serbischen Staatsschatzes, Münzgold und Aktien im Wert von 375 Millionen Dinar sowie Nahrungsmittel und die Königsuniform.


Dumitor nationalpark View Point
43.1334889, 18.9746403

Sedlo Passspitze
43.0986584, 19.0510970

Ausgangspunkt zu Wanderung 


Übernachtungsplatz
43.139682, 19.119044

Tag 19
Tara brücke dumitor Nationalpark
43.1501111, 19.2951854

Wer sich für Rafting nicht so ganz begeistern kann, kann die Tara leider nur aus weiter Ferne beobachten. Aufgrund der senkrecht abfallenden Wände der Tara-Schlucht gibt es nur wenige Möglichkeiten, den Canyon von oben zu besichtigen.

Die beste Möglichkeit dafür ist die Tara-Brücke. Sie wurde im Jahr 1941 erbaut und spannt sich in bis zu 150 Metern Höhe über die Tara-Schlucht. Die Tara-Brücke ist rund 350 Meter lang und 7 Meter breit.

Von der Brücke aus hat man einen spektakulären Ausblick in die Schlucht, deren Wände bis zu 1.600m in den Himmel streben. Zum Vergleich: Der weltberühmte Grand Canyon in den USA ist 1.800m tief.


Rafting Dumitor Nationalpark
43.1481527, 19.2922185

Piva Stausee View Point
43.1741418, 18.8582726

Die Piva wird etwa 3 km nördlich der Ortschaft Mratinje durch die von 1971 bis 1976 errichtete, 220 m hohe Mratinje-Talsperre aufgestaut. Der Stausee ist an die 33 km lang, nimmt eine Fläche von 12,5 km² ein und ist bis zu 188 m tief. Der See liegt auf einer Höhe von 675 m über dem Meeresspiegel und wird von bewaldeten Bergen umrahmt, die bis zu einer Höhe von fast 2000 m ansteigen.

Der Stausee überflutet den ursprünglichen Standort des Piva-Klosters, das, um es zu erhalten, vollständig abgetragen und an seinem heutigen Standort wieder aufgebaut wurde. Die Kleinstadt Plužine, die in einem weitläufigen, tiefen Tal lag, wurde ebenfalls überflutet und ihre Einwohner in das am Ufer des Stausees neu errichtete Plužine umgesiedelt.

Das Wasserkraftwerk unterhalb der Talsperre erzeugt ein Gesamtleistung von 360 MW. Der Stausee dient als Trinkwasserreservoir und wird von Wassersportlern und Anglern gerne genutzt.

Die Europastraße E 762 verläuft entlang des Sees und überquert diesen nahe Plužine. 


Übernachtungsplatz bei Rückreise
34160, Drežnik Grad, Karlovac County, Croatia

Tag 20
Mittagsrast bei Rückreise, auch guter Übernachtungsplatz
Vinica, Črnomelj, Slovenia

Schwäbisch Gmünd
Ostalbkreis, Baden-Württemberg, Deutschland
Schwäbisch Gmünd
Ostalbkreis, Baden-Württemberg, Deutschland
Auf Karte anzeigen
Tag 1
935,5 km 9 Std. 54 Min.
Übernachtungsplatz
Kecskemét, Benedek Elek u. 4a, 6000 Ungarn
Reisebericht ansehen
Auf Karte anzeigen
Tag 2
925,1 km 9 Std. 50 Min.
Parken und Übernachtung am weissen Turm
P. Mela 3, Thessaloniki 546 21, Griechenland
Reisebericht ansehen
Auf Karte anzeigen
Tag 3
108,6 km 1 Std. 43 Min.
Parkplatz Prio´nia Wanderung Olymp
40.08384, 22.40699
Reisebericht ansehen
Auf Karte anzeigen
Tag 4
27,1 km 50 Min.
Olympia Beach, direkt davor kostenlos mit dem Camper parken
Leptokarya Miltary Heliport, Anatolikos Olimpos 600 63, Griechenland
Reisebericht ansehen
Auf Karte anzeigen
163,4 km 2 Std. 34 Min.
Chorefto Camping, neben Campingplatz am Strand übernachtet
Τσαγκαράδας - Χορευτού, Δημοτική Ενότητα Ζαγοράς, Regionalbezirk Magnisia, Thessalien - Mittelgriechenland, Griechenland
Reisebericht ansehen
Auf Karte anzeigen
Tag 5
10,2 km 20 Min.
Kissos
Διακλάδωση Κισσού, Municipal Unit of Mouresi, Regional Unit of Magnesia, Thessaly and Central Greece, Greece
Reisebericht ansehen
Auf Karte anzeigen
38,8 km 1 Std. 1 Min.
Makrinitsa Parkplatz zur Sradtbesichtigung