Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Routen
Kurze Herbsttour in der Provence
khsta
khsta
Gefahren Öffentlich

Kurze Herbsttour in der Provence

Wir starten im Vaucluse und fahren quer durch die Provence, abseits der ansonsten üblichen Route bis an die Italienische Grenze und wieder zurück zum Ausgangspunkt. Unsere Zielorte sind kleine Orte die wir bisher nicht gesehen haben, weil wir in der Vergangenheit in der jeweiligen Region diese Orte nicht besucht hatten. Die Route ist sehr detailliert nochmals auf meiner Website: https://www.frankreich-in-wort-und-bild.de/wohnmobiltouren/mit-dem-wohnmobil-in-frankreich/provence-wohnmobilreise-zu-entlegenen-bergd%C3%B6rfern-herbst-2023/ beschrieben. Mehr meiner Wohnmobilreisen findet Ihr auf meiner Webseite: https://www.frankreich-in-wort-und-bild.de/ Geht dann auf die Wohnmobilreisen dieser Seite. Auf der Seite gibt es auch detailierte Beschreibungen der besuchten Orte.


Routeninfo
755 Kilometer
7 Tage
26.10.2023 - 01.11.2023
29 Wegpunkte

Reisebericht

Tag 1
Robion 43.847502, 5.107614
43.847502, 5.107614

Am Nachmittag sind wir von Robion losgefahren, wo wir auch die kurze Herbsttour wieder beenden werden.


Manosque 43.83261, 5.78154
43.83261, 5.78154

Oft schon sind wir durch die Stadt gefahren, aber nie waren wir zur Besichtigung dort. Wir sind auf den Parkplatz in Manosque gefahren und dann in die Altstadt gegangen. Der Platz liegt sehr nahe am Zentrum. Besichtigt haben haben wir die Altstadt mit den Stadttoren und den beiden Kirchen Église Notre Dame de Romigier und Église Saint-Sauveur. Die Stadt hat uns sehr gefallen und wir wollen jetzt da wir einen ersten Eindruck haben im Sommer von unserem Standort im Vaucluse wieder kommen.


Cotignac 43.52091, 6.14636
43.52091, 6.14636

Parken an der Chapelle Notre-Dame-de-la-Grâce wollten wir. Aber am Abend im Dunkeln haben wir trotz Navi den Parkplatz zum Übernachten nicht gefunden. Ich rate auch jedem anderen Wohnmobilfahrer davon ab. Wir sind in sehr enge Wege gekommen und einmal beim zweiten Versuch waren wir für eine fast halbe Stunde festgefahren. Es war so steil, dass die Räder auf der betonierten Fläche durchdrehten. Nur mit untergelegten Tüchern haben wir es dann geschafft wieder den Berg hoch zu kommen. Ein Glück kein Schaden am Fahrzeug. Aber übernachtet haben wir dann unten auf dem Parkplatz.


Cotignac 43.5276, 6.153
43.5276, 6.153

Parkplatz in Cotignac. Wir konnten gut schlafen. Der Platz ist allerdings etwas uneben, aber wir konnten uns noch so hinstellen, dass das Fahrzeug nach vorne stand.


Tag 2
Cotignac
Var, Provence-Alpes-Côte d'Azur, Frankreich

Wir sind auf dem Parkplatz stehen geblieben, denn es ist von hier aus nicht weit in den Ort. Ein Rundgang und eine Wanderung entlang der Grotten die hinauf zu zwei Türmen auf den Felsen führen waren recht beeindruckend. Gerade der Weg zu den Grotten und hoch zu den Türmen solle man nicht versäumen. Idylle pur an den vielen kleinen Häuschen die in die Felsen gebaut sind. 


Entrecasteaux 43.5152, 6.2403
43.5152, 6.2403


Angesteuert haben wir den Parkplatz in Entrecasteaux. Gerne hätten wir das Château besichtigt, aber es ist nur zur Hauptsaison geöffnet. Auch die Kirche war geschlossen. Also sind wir weiter gefahren, denn mehr war hier nicht möglich. Allerdings wollten wir zur Hauptreisezeit dort nicht sein, denn der Ort ist klein und sicher überlaufen.


Salernes 43.5588, 6.2335
43.5588, 6.2335


Der Stellplatz in Salernes war ursprünglich geplant. Wir sind aber ca. 200 Meter weiter auf einen Parkplatz direkt am Ortseingang gefahren, da für uns klar war, dass wir hier nicht über Nacht bleiben. Wir haben dann den Ort besichtigt auch mit dem alten Teil von Salernes, Vieux Salernes. Auch in der örtlichen Kirche waren wir. Ein schöner kleiner Ort mit eigenem Flair.


Tourtour
43.5890, 6.3060

Mit unserem Wohnmobil standen wir direkt an dem Kreisel der auch die Einfahrt in den Ort Tourtour ist. Gleich am Anfang des Ortes liegt auch das Touristenbüro, wo es für uns einen Stadtplan gab. Mit diesem Stadtplan konnten wir einen genauen Rundgang durch den Ort machen, was natürlich sehr hilfreich war. Trotzdem waren wir dann nach zwei Stunden durch den Ort, sodass wir uns entschlossen noch bis Bargemon weiter zu fahren, weil wir dort auf einem Stellplatz übernachten wollen.


Bargemon 43.6244, 6.5509
43.6244, 6.5509

Ankunft auf dem Stellplatz in Bargemon, der sogar kostenfrei ist und über Strom, Entsorgung und Frischwasser verfügt. 5 Minuten und man ist im Centrum. Wir haben es am Abend noch genutzt und haben hier in dem Restaurant La Taverna noch zu Abend gegessen. Vorspeise Froschschenkel und Hauptgang Pulpo, fantastisch. Den Ort kennen wir aber schon von einer früheren Reise. Er war unser Ziel wegen des Stellplatzes.


Tag 3
Bargème
43.72991, 6.57119

Am Morgen haben wir in Bargemon noch entsorgt und Frischwasser aufgefüllt. Den Ort kannten wir schon von einem Besuch zuvor. Dann ging es nach Bargème. Wir sind nicht auf den Stellplatz unterhalb des Ortes gefahren, sondern auf den Parkplatz in Bargéme 43.72991, 6.57119. Großen Wohnmobilen rate ich unbedingt unten auf dem Platz zu bleiben. Auch in der Hauptsaison würde ich nicht hoch fahren, einfach zu eng. Der Ort ist schon mit seiner Lage beeindruckend. Natürlich haben wir den kleinen Ort mit seiner trutzigen Burgruine die gerade renoviert wird besichtigt. Ein wirklich sehenswerter Ort auch mit seiner kleinen Kirche und dem traumhaften Rundblick.


Trigance 43.7605, 6.4422
43.7605, 6.4422

Wir haben einen Platz auf dem kleinen Stellplatz mit Entsorgung bekommen. Ein kleiner charmanter Ort an einem Felsen, der oben ebenfalls von einer Burgruine gekrönt wird. Eine Besichtigung des Ortes ist in einer Stunde möglich, da er wirklich nicht groß ist. Für die Burg braucht man aber mehr Zeit. Auch schon die Fahrt von Bargème nach Trigance, sie war durch eine wunderschöne Landschaft. insbesondere der letzte Teil.


Castellane
43.8463, 6.5152

Von Tigance geht es dann durch einen kleinen Teil der Schluchten des Verdon nach Castellane, dort auch parken central bei 43.8453, 6.5107 kostenfrei. Der Stellplatz (120 Plätze)ist ebenfalls nahe dem Zentrum, aber an einer Straße, Kosten 9 €. Wir hatten ursprünglich vor hier zu übernachten, aber Castellane hat uns ein wenig enttäuscht mit seiner Stadt. Klar gibt es einen kleinen historischen Teil mit Stadttor, auch zwei Kirchen, Église St. Victor und Église du Sacré-Coeur, sowie die Chapelle Notre-Dame du Roc oben auf dem Felsen. Auf den Felsen sind wir aber nicht gegangen, obwohl man von dort eine tolle Übericht auf die Stadt haben soll. Wir sind dann durch eine wunderschöne Landschaft über die D955 vorbei an der Barrage de Castillon und dann über den Col de Toutes Aures (1124 M) nach Annot auf den Stellplatz wo wir übernachten. Morgen schauen wir uns den Ort an.


Tag 4
Annot 43.9635, 6.6640
43.9635, 6.6640

Parkplatz und Stellplatz mit Ver- und Entsorgung in Annot. Wir schauen uns morgen den Ort an. Wir haben uns den Ort am Morgen des 29.10.23 angesehen. Leider war es heute mit dem schönen Wetter vorbei. Immer bedeckter Himmel und teilweise leichter Regen, den ganzen Tag. Annot ist ein zauberhafter Ort, der bei schönem Wetter sicher noch mehr erfreut. Eine kurze Wanderung zu der Kapelle an den Sandsteinfelsen war drin, aber die ganze Runde die man hier von 2,5 bis 4 Stunden machen kann, darauf haben wir verzichtet, zumal Marianne sowieso mit ihrer Hüfte dies nicht könnte. Ein alter verträumter Ort präsentierte sich uns. Mit diesem Umfeld, da kann man Urlaub machen.


Entrevaux 43.94875, 6.81377
43.94875, 6.81377

Weiter ging es nach Entrevaux, ein Ort den ich schon seit langem besuchen wollte. Schade nur, dass uns der Regen zeitweise besuchte. Der Ort mit seiner Zitadelle begeistert im Sommer sicher viele Touristen. Auch die Kathedrale ist sehenswert. Am 29.10.23 war obwohl Sonntag aber nicht viel Betrieb. Am Mittag haben wir landestypisch hervorragend gegessen im Restaurant Le Ménestrel. Und dazu noch preiswert. Jetzt habe ich mich nach den Kalorien doch entschlossen die Zitadelle noch zu besteigen. Ein super Ausblick von dort oben. Am Nachmittag haben wir uns da es stärker regnete entschlossen nach Puget-Theniers auf den Stellplatz für die Nacht zu fahren. Der Ort hat auch einen Stellplatz, allerdings direkt an der Bahnlinie. Wir sind deshalb für die Nacht einen Ort weiter gefahren.


Puget-Theniers 43.9535, 6.8994
43.9535, 6.8994

Der Stellplatz in Puget-Theniers ist auch idealer Ausgangspunkt um den Ort zu besuchen. Ein Vieux Village und die Kirche mit einem kostbaren Altaraufsatz und einem Retable de la Pasion aus dem 16. Jh. sind der Höhepunkt in dem Ort.


Tag 5
Coaraze 43.8650, 7.2932
43.8650, 7.2932

Am Morgen ging es weiter nach Coaraze. Die Fahrt ging entlang dem Fluss Var die D6202 bis zur Abzweigung nach Levens. Das bedeutete schmale Straße und viele Serpentinen. Dann in Contes weiter über die D 15 schmal und ebenfalls Serpentinen nach Coaraze. Im Ort hatten wir wirklich Glück mit einem Parkplatz als einziges Wohnmobil. Zur Haupsaison wäre es sicher hier unmöglich einen Parkplatz zu finden. Wir haben dann den schönen Ort besichtigt, leider bei leichtem Regen, der den ganzen Tag anhalten sollte. Hier im Ort war die Kirche sogar offen. Es ist ein wirklich alter Ort was auch die Bilder zeigen. Ich rate wirklich nur Kastenwagen die Fahrt nach hier. Größere Wohnmobile werden erhebliche Probleme haben. 


Peille 43.8055, 7.4049
43.8055, 7.4049

Eigentlich wollten wir noch nach Peillon. Aber alles was wir erfahren haben gibt es dort keinen Parkplatz am oder im Ort. Wir fuhren deshalb weiter nach Peille. Wieder schmale Straße mit vielen Serpentinen. In mancher Haarnadel-Kurve mußte ich zurückstoßen um sie zu durchfahren. Oben angekommen waren die Parkpläze alle viel zu klein für meinen Kastenwagen (6,40 M). Wir sind dann etwas weiter nach oben, etwa in der Mitte des Dorfes gefahren, wo wir dann einen Parkplatz am Straßenrand fanden. Auch hier, zu Haupturlaubszeit möchte ich nicht hierher fahren. Wir haben den sehenswerten Ort leider bei Nieselregen besichtigen müssen. Viele kleine und enge Gassen. Überbaute enge Gassen, schaut Euch die Bilder an. Sehenswert ist der Ort auf jeden Fall. Wir waren gerade zurück an unserem Wohnmobil als der Regen stärker wurde und sogar ein Gewitter aufzog. Dann sollte es auf den Campingplatz in Menton gehen.