Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Routen
906 Kilometer 13 Tage 34 Wegpunkte
gnehmalf
gnehmalf

Südtirol-Rundreise Juni 2022

Bereits 2019 planten wir eine Rundreise durch das Südtirol. Diese Absicht wirde im Frühjahr 2020 jäh durch Corona gestoppt. Statt 2020 auf die Reise zu gehen, trachteten wir danach, die Wohnung nur wenn unbedingt nötig zu verlassen. Trotzdem hofften wir, wenigstens in der Nähe mit dem Wohnmobil Ferien machen zu können, was erst gegen den Sommer hin gelang. Südtirol musste aber aufgrund der unterschiedlichen Reisebeschränkungen warten. Auch 2021 war nichts. Da tauchte die Delta-Variante auf, gefolgt duch Omicron im Herbst. Im Juni 2022 war es dann soweit und die Reise konnte beginnen. Was wir nicht bedachten, dass in der ersten Woche in katholischen Regionen Fronleichnam gefeiert wird und vermutlich viele eine Brücke schlagen sowie mit ihren Womos unterwegs sein werden.

Von Zürich, Schweiz nach Zürich, Schweiz
Tag 1
Zürich, Schweiz
Strecke Zürich - Bozen

Wir wählten die Route über das Engadin und den Ofenpass. Statt über den Flüelapass zu fahren, entschieden wir uns für den Verlad durch den Vereinatunnel, der nicht nur Zeit spart, sondern auch die vielen Kurven unterfährt. Kurven wird es im Südtirol dann noch genug geben.


Die Route führt ab Saglains über Zernez und den Ofenpass (Mittagessen), durchs Münstertal und das Vinschgau an Meran vorbei bis nach Bozen.

Bozen, Stellplatz beim Friedhof
Pfarrhofstraße, 8b, 39100 Bozen, Autonome Provinz Bozen - Südtirol, Italien

Der Stellplatz bietet Platz für ca. 20 Fahrzeuge.

Die Kosten belaufen sich auf € 1 pro Stunde zwischen 08:00 und 19:00 Uhr.

Strom ist vorhanden und kostet € 0.25 pro Stunde (24 h/Tag).


Wir haben zuerst einen Platz auf dem Camping Mossbauer belegen wollen, aber dar Platz war voll ausgebucht. Auch der Platz Steiner in Leifers hatte bereits die Tafel rausgehängt, wonach er voll belegt sei.


Der Stellplatz war eine Notlösung mit dem Vorteil der gleich daneben liegenden Bushaltestelle mit direkten Bussen zum Bahnhof Bozen. Der Nachteil ist der Lärm der Strasse und der Bahnlinie und die fehlende Beschattung.

Tag 2
Stadtbesichtigung Bozen

Wir fahren mit dem Bus in die Stadt. Eine Tageskarte kostet €4.-. Doch der Automat im Bus meldet nach Einwurf der € 4.-, dass keine Tageskarten verfügbar seien und behält die € 4.-, ohne auch nur ein Ticket auszugeben. Der Fahrer konnte nichts ausrichten, nahm uns (2 Personen) jedoch mit zum Bahnhof.


Die Stadtbesichtigung begannen wir beim Bozner Dom, dann gings über den Waltherplatz, die Mustergasse und zum Obst- und Gemüsemarkt.


Eigentlich hätten wir jetzt das Archäologische Museum besucht, wo Ötzi ausgestellt ist. Nun, es war Montag und Ötzi hatte seinen freien Tag.


Über die Talferbrücke ging es zum Siegerdenkmal, das aber eingezäunt und deshalb nicht zugänglich war. Dem Fluss Talfer nach ging es nördlich bis zum Schloss Maretsch. Dieses kann jedoch nicht besichtigt werden.


Nächster Angelpunkt war das Franziskanerkloster mit dem wunderschönen Kreuzgang. Die architektonische Gestaltung der Kreuzgangdecke beeindruckte uns sehr, ist diese doch einzigartig. Die Deutschhauskirche und die Kirche St. Johann im Dorf sind ebenfalls sehenswert.


Richtung Stadtzentrum wählten wir die Batzlhäuslgasse und entdeckten gleich das Bazlhäusl, ein empfehlenswertes Restaurant mit schönem Innenhof.


Da es noch zu früh war für das Mittagessen bewanderten wir noch die Bindergasse und kauften noch einige Kleinigkeiten ein.


Nach dem Mittagessen suchten wir die Rittnerbahn auf und fuhren noch Oberbozen hinauf.
Ausflug auf den Ritten

Auf der Rittnerbahn hatten wir Glück. Am Nachmittag ist auf die Zeit kurz nach unserer Bergfahrt bis am Abend die monatliche Revision angesagt. Wir werden also Oberbozen problemlos erreichen und danach mit dem Bus talwärts fahren.


Ab Oberbozen benützten wir die Schmalspurbahn nach Klobenstein. Wie spätere Abklärungen bestätigten, fuhren die Kompositionen bis vor wenigen Jahren auf der Strecke der Appenzellerbahnen von St. Gallen nach Trogen.


Nach einer Wanderung entlang der Strasse erreichten wir die Erdpyramiden, die wirklich eindrücklich zu betrachten sind. Achtung Beeilung für Eure Besuche ist ampfohlen, in 1000 Jahren sieht das ganze sicher ganz anders aus.


Ab der Wallfahrtskirche Maria Saal fuhren wir mit dem Linienbus wieder zu Tal (24 Wendeplatten!!) und zurück zum Stellplatz. Der Bus ab Maria Saal fährt stündlich.
Bozen, Stellplatz beim Friedhof
39100 Bozen, Autonome Provinz Bozen - Südtirol, Italien
Tag 3
Klausen, Autonome Provinz Bozen - Südtirol, Italien
39043 Klausen, Autonome Provinz Bozen - Südtirol, Italien

Eigentlich hätten wir einige Tage in Seis/Seiser Alm verbringen wollen. Aber auch hier sind alle Plätze ausgebucht. Ich habe deshalb telefonisch einen Platz für 4 Nächte in Toblach reserviert, damit wir wirklich sichere Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung haben würden.


Wir fahren deshalb nun direkt nach Klausen.


Es gibt in Klausen zwei Parkplatz-Regionen. Im Süden sind eher kleine Parkplätze, im Norden besteht ein grosser Parkplatz, der sogar über Felder für Busse verfügt.


Auf der Touristeninfo holen wir uns den Führer über sehenswerte Gebäude und wandern diese ab. Die Stadt besteht im Wesentlichen aus einer Hauptstrasse und an einigen Stellen
noch aus einem Nebensträsschen. Die Hauptgasse ist sehr pittoresk. Ein Aufenthalt von 1..2 Stunden lohnen sich sicher.

Brixen, Autonome Provinz Bozen - Südtirol, Italien
39042 Brixen, Autonome Provinz Bozen - Südtirol, Italien

Wie immer besteht bei Besuchen von Städten die Frage nach einem geeigneten Abstellplatz für das Wohnmobil. In Brixen stellten wir das Womo auf dem Parkplatz 46.70625, 11.65045 ab. Wir fanden am Rand in einer Art Brache noch einen letzten Platz. Von hier wanderten ins Zentrum, das rund 1 Km nördlich beginnt.


Die nachfolgenden Orte lagen auf unserer Besichtigungstour


Die Hofburg mit dem Herrengarten
Der barocke Domplatz mit dem Dom und und dem Kreuzgang
Die Altstadt sowie Stufels auf der anderen Flussseite

Die Grosse Lauben (Mittagessen)


Für den Rückweg wählten wir den Wanderweg entlang des Eisack-Flusses

Camping Olympia
Camping 1, 39034, Toblach, Italy

Ein schöner Platz mit freundlichem Personal und sehr guten sanitären Einrichtungen. Die Bushaltestelle befindet sich unmittelbar vor dem Camping.

Tag 4
Toblach, Ausgangsort für Busfahrten nach den Drei Zinnen

Von Toblach aus fährt fast stündliche der Bus 444 über Misurina zur Auronzo-Hütte. Pro Person kostet die Hin- und Rückfahrt € 16.-. Das ist günstiger als mit einem PW dort hoch zu fahren.

Wanderung um die Drei Zinnen

Wanderung rund um die Drei Zinnen. Zuerst zur Dreizinnenhütte (noch geschlossen) danach zur Lange Alm-Hütte, die geöffnet hat.

Achtung, wer meint er wandere alleine um die Drei Zinnen, wird sich eines besseren belehren müssen. Gefühlte 1000 Personen umrunden die Berge täglich!!

Die Umrundung ist nicht beschwerlich. Trotzdem ist gutes Schuhwerk und die übliche Ausrüstung für Bergwanderungen empfohlen.

Wir haben die Wanderung trotz der vielen Leute genossen und wer auf Kleinigkeiten am Wegrand achtet, kann viele Blumen unterschiedlichster Arten entdecken.

Camping Olympia
Camping 1, 39034, Toblach, Italy
Tag 5
Ruhetag
Camping Olympia
Camping 1, 39034, Toblach, Italy
Tag 6
Velotour Pustertal

Von Toblach nach Bruneck (30 Km) führt ein Radweg direkt ab Campingplatz. Wer meint, dass die Höhendifferenz von 300 Meter hinab nach Bruneck kontinuierlich von statten geht, irrt. Zwischendurch gibt es stattliche Aufstiege.

Die letzten Kilometer der Strecke führen teilweise durch Tunnels und wie aus dem Nichts steht man im Zentrum von Bruneck.

Bruneck

Auch Bruneck ist sehenswert. Insbesondere die Altstadt ist einen Besuch wert.

Bei der Tourismusorganisation erhält man einen guten Stadtplan und vis à vis gibt es noch Toiletten.

Die Besichtigung beginnen wir bei der Ursulinenkirche, dann die Stadtgasse hinauf bis zum Ragentor. Hinter dem Ragentor nehmen wir den Anstieg zum Schloss Bruneck. Vom Schloss aus geniesst man einen schönen Blick über Bruneck und zum Kronplatz.


Für den Rückweg zum Camping Olympia empfiehlt sich die Bahn. Der Bahnhof befindet sich nur wenige hundert Meter von der Tourist Information entfernt. Die Züge nach Toblach fahren alle 30 Minuten. Wir stiegen am Bahnhof Niederdorf aus und radelten den letzten Rest zum Camping. Es wäre auch möglich per Bahn nach Toblach zu fahren und mit dem Fahrrad zurück zum Campingplatz.
Camping Olympia
Camping 1, 39034, Toblach, Italy
Tag 7
Verlegung nach St. Vigil in Enneberg

Um noch einen anderen Gesichtswinkel der Dolomiten zu erleben verlegen wir unseren Standor nur wenige Kilometer nach St. Vigil.

Den Platz auf dem Camping Al Plan hae ich vorreserviert.

Camping AL PLAN - Dolomites
Via Catarina Lanz 63, 39030, S. Vigilio di Marebbe, Italy

Der Platz ist modern und erstmals in unserer Campinggeschichte erlebten wir im Sanitärtrackt, dass die Duschkabinen durch eine Glastüre zweigeteilt waren und damit die Schuhe nicht nass werden.

Die Terrassierung wurde künstlich geschaffen und lässt keine Häringe in den Boden eindringen. Sonst jedoch bietet der Platz eine tolle Aussicht und das Personal ist freundlich und hilfsbereit.

Spaziergang zum Kreidesee

Ein lohnender Spaziergang vom Camping Al Plan zum Kreidesee. Ein Restaurant verkürzt die Wartezeit auf den Bus bis zur Rückfahrt.

Tag 8
Wanderung im Naturpark Fanes

Ab dem Besucherzentrum beim Camping fährt stündlich ein Bus nach Pederü.


Ab Pederü steigen wir hoch zur Lavarellahütte. Die Höhendifferenz von gut 500 m würde uns eigentlich nichts ausmachen. Aber die Sonne brennt unerbärmlich in den Talkessel inein und man meint, man wandere in einem Backofen. Nach gut 2 h ist das Ziel erreicht und es lohnt ein Weizenbier und genügend Verpflegung. Jetzt muss nur noch der Abstieg vollbracht werden.

Camping AL PLAN - Dolomites
Via Catarina Lanz 63, 39030, S. Vigilio di Marebbe, Italy
Tag 9
Wanderung zur Hütte Ücia Pico Bre

Nach der gestrigen Wanderung, wollen wir uns etwas schonen. Mit dem Bus ab dem Zentrum von St. Vigil geht es auf den Furcla-Pass. Von dort führt ein steiler Weg hoch zur Hütte.


Wer will, kann für den Abstieg die Fahrstrasse wählen. Diese ist jedoch fast gleich steil, wie der Fussweg.


Rückfahrt wieder mit dem Bus. Auch dieser fährt stündlich.

Camping AL PLAN - Dolomites
Via Catarina Lanz 63, 39030, S. Vigilio di Marebbe, Italy
Tag 10
Corvara in Badia, Autonome Provinz Bozen - Südtirol, Italien
39033 Kurfar, Autonome Provinz Bozen - Südtirol, Italien

Von St. Vigil führt uns die Weiterfahrt zuerst ins Tal hinunter und danach das Tal in südlicher Richtung nach Badia nach Corvara.

Von Corvara steigt die Strasse zum Campolongopass an und bietet in den ersten Kehren einen tollen Blick auf Dolomitengipfel.

Arabba, Belluno, Italien
32020 Arabba, Belluno, Italien
Pordoijoch, Belluno, Italien
32020 Pordoijoch, Belluno, Italien

Das Pordoijoch scheint ausschliesslich für Radfahrer gemacht. Wo andernorts die meisten Radfahrer mit E-Bikes anzutreffen sind, ist hier die Mehrheit auf Rennrädern unterwegs. Teils radeln sie souverän hoch, teils mit hochroten Köpfen.

Wir fahren mit dem Wohnmobil hoch und müssen schauen, wie wir Platz kriegen zwischen den Radfahrern.

Oben ist die Aussicht phänomenal. Man sieht bis zur Marmolata, die eine gute Woche später aufgrund eines Gletscherabbruchs in die Schlagzeilen geriet. Spektakulär ist auch die Luftseilbahn zum Sass Pordoi.

Viktor's Imbiss
Gmund 11 - Località Monte 11, 39051, 39051 Vadena BZ, Italien

Nachdem entweder überall die Gasthäuser geschlossen oder dann keine Parkplätze für Wohnmobile verfügbar waren, kam Viktor's Imbiss wie gelegen. Mit seinem Riesenparkplatz hinter dem Haus und seiner immensen Verpflegungskapazität ist das Lokal für Womo-Fahrer ausgezeichnet geeignet.

Camping Gretl am See
Weinstraße 18, 39052, Kaltern, Italy

Wir erreichen den Camping und hoffen auf einen Platz innerhalb des Campings. Eine Reservation haben wir nicht vorgenommen. Für eine Nacht erhalten wir einen guten Platz.

Da es sehr heiss ist, sind wir nach kurzer Zeit bereits im See und können uns erfrischen. Es ist eine Gewöhnungssache, inmitten von 50 cm langen Karpfen einzusteigen. Aber sie lassen einen in Ruhe.

Am Abend gingen dann mehrere Gewitter nieder und Hagelkörner mit Durchmessern von Ein- oder sogar Zweieurogeldstücken donnerten auf Camper und Zelte.

Glücklicherweise wurde niemand verletzt, ein Zelt neben uns ging jedoch zu Fetzen.

Tag 11
Rückfahrt in die Schweiz

Die Rückfahrt erfolgt wiederum durch das Vintschgau.

Achtung: Glurns kann mit Wohnmobilen nur westlich umfahren werden. Eine Durchfahrt ist aufgrund der schmalen und niedrigen Tordurchfahrten mit Womos nicht möglich. Sicher ist Glurns jedoch einen Stopp für eine Besichtigung wert.

Camping Cul
Madinas s/n, 7530, Zernez, Switzerland
Tag 12
Wanderung von Buffalora zum Ofenpass und wieder zurück

Von Zernez aus unternahmen wir noch eine Wanderung. Zuerst fuhren wir mit dem Postauto ab Bahnhof Zernez nach der Haltestelle Buffalora. Dies ist die letzte Haltestelle vor der Ofen-Passhöhe.

Von hier führt ein wunderbarer Wanderweg über die Alp Buffalora zur Hochebene von Döss de las Plattas. Damit ist der Aufstieg schon fast geschafft.

In östlicher Richtung erreicht man nach der Umrundung des Dolomit-Massivs Il Jalet den Ofenpass mit seinem Restaurant.

Statt mit dem Bus wieder zurückzufahren, eerweiterten wir die Wanderung mit dem direkten Abstieg nach Buffalora und bestiegen dort das Postauto.


Camping Cul
Madinas s/n, 7530, Zernez, Switzerland
Tag 13
Zürich, Schweiz