Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Routen
Frankreich- Spanien - Andorra - Frankreich - Deutschland Herbst 2021
3721 Kilometer 23 Tage 15 Wegpunkte
gaby56
Gaby Papenberg

Frankreich- Spanien - Andorra - Frankreich - Deutschland Herbst 2021

Wieder einmal unterwegs in den warmen Süden um dem tristen Wetter in Deutschland aus dem Weg zugehen. Da wir noch nicht in Andorra waren, steht dies auf unserem Plan. Entweder auf dem Hin- oder spätestens auf dem Heimweg. Das Wetter gibt uns den Weg vor.

Von Wald-Michelbach, Deutschland nach Wald-Michelbach, Deutschland
Tag 1
Wald-Michelbach, Deutschland
69483 Wald-Michelbach, Deutschland

Hier ist bereits Herbst (2021) und wir möchten doch noch bisschen Sommer genießen. 

Wir machen uns auf den Weg in den Süden. Unser Ziel ist Nordspanien, hier möchten wir Bekannte besuchen. Wir haben für die Strecke 4 Tage eingeplant, den wir möchten kaum (bis garnicht) Autobahn fahren.

Die erste Strecke führt uns über Hirschhorn nach Heidelberg, von dort über die B3 bis zum Grenzübergang hinter Baden Baden nach Frankreich. Hier fahren wir parallel zum Rhein auf der französischen Seite.


Kogenheim, Frankreich

Auf dem Weg nach Straßburg machen wir in Kogenheimn, einem kleinen Ort kurz vor Straßburg, unsere Mittagspause, um dann weiter bis Dole zu fahren. 

Weiterhin fahren wir ohne die Autobahn zu nutzen.

Parking Camping-cars
Avenue de Lahr, 39100, Dole, Frankreich

Am Abend kommen wir in Dole an. Für eine Nacht stehen wir auf dem Womo-Parkplatz gegenüber der Kirche.

Leider sehr viel Trubel mit An- und Abreise.
Aber für die Durchreise langt es uns, außerdem ist dieser Platz kostenlos.

Hinter dem Parkplatz ist ein großer Sportplatz. An diesem Abend steigen mehrer Heißluftballons von dort auf.

Wir laufen hoch zur Kirche und finden ein kleines Lokal.

Tag 2
AIROTEL CAMPING BON PORT
383 Chemin du Mas St Ange, 34400, LUNEL, Frankreich

wir fahren weiter in Richtung Süden. Es geht Berg auf und ab, mal durch ganz kleine Bergdörfer, enge Straßen, sowie auch durch größere Städte. Das Wetter zeigt uns fast alles, Nebel, Regen und Sonnenschein.
Wir fahren das Rhonetal bis kurz nach Nimes, alles weiterhin ohne die Autobahn zu nutzen.

Diese zweite Nacht stehen wir auf einem Campingplatz bei Lunel. Denn wir möchten bequem Duschen, außerdem kochen wir heute.

Tag 3
Port Leucate, Leucate, Frankreich
Port Leucate, 11370 Leucate, Frankreich

Mittagessen und Landschaft genießen. Ab hier fahren wir auf die Autobahn um über die Grenze nach Spanien zu fahren

Camping Laguna
Apdo. De Correos 55, 17486, Castelló d'empúries, Spanien

Erstes Ziel erreicht. Hier besuchen wir unsere Bekannte. Vorausichtlich bleiben wir für die nächsten 3-5 Tage. Je nach Wetter, Lust und Laune.

Boots-, Fahrradtour, Schwimmen gehen und Spaziergänge sind jetzt erstmal angesagt.

Abends idyllisch bei einem Gläschen Wein den Tag ausklingen lassen.

Tag 4
Tag 5
Roses, Spanien
Roses, Girona, Spanien

Mit dem Fahrrad geht es nach Roses zum Mittagessen an der Strandpromenade. 

Zurück radeln wir durch ein Naturschutzgebiet. Das Wetter ist uns sehr wohlgesinnt. Nur am Anreisetag war es sehr durch wachsen und bedeckt. 

Jetzt schon den 3.ten Tag herrlicher Sonnenschein.

Tag 6
Tag 7
Altea, Spanien
Altea, Provinz Alicante, Spanien

Heute beschliessen wir weiter nach Süden zufahren. Altea ist uns aus früheren Urlauben sehr gut gekannt. Und deshalb zieht es uns da wieder hin. Es sind jetzt knapp 600km zufahren. 

Wir kennen die Gegend gut, deshalb beschliessen wir auf der Autobahn zufahren. Wir wissen auch auf welchem Campingplatz wir stehen möchten. Kurzer Anruf und wir haben einen Platz reserviert.

In Altea haben wir ebenfalls Bekanntschaften und verabreden uns für die nächsten Tage.

Benidorm steht auch auf der Besuchsliste, das werden wir mit dem Fahrrad erreichen.

Insgesamt bleiben wir 8 Tage, bei herrlichem Sonnenschein.

Tag 8
Tag 9
Tag 10
Tag 11
Tag 12
Tag 13
Tag 14
Playa Montroig Camping Resort
Apartado de Correos 3, 43300, Mont-roig del Camp, Spanien

Unsere Rückfahrt möchten wir über Andorra fahren. Nach wiederholtem Blick auf die Wetterkarte beschliessen wir erstmal ein paar 100 Kilometer hoch zufahren, aber noch an der Küste zu bleiben, da es in Bergen heftige Gewitter gibt.

So bleiben wir kurz vor Cambrils auf einem Campingplatz und beobachten das Wetter. 

Letztendlich sind es 2 Nächte um dann den Weg nach Andorra anzutreten.

Tag 15
Tag 16
Camping Valira
Avenue de Salou, 500, Andorra la Vella, Andorra

Die Fahrt hoch nach Andorra geht über kleine Dörfer, Weinanbaugebiete, steile und manchmal auch enge Straßen und an Stauseen vorbei.

Berauschende Landschaft durch die Pyrenäen mit immer besser werdendem Wetter. 

Für eine Nacht bleiben wir auf dem fast leeren Stellplatz.

Die Stadt ist in eine enge Schlucht gebaut und uns erschlägt der viele Verkehr. Abends laufen wir durch die Stadt und suchen uns ein kleines landes typisches Lokal.

Die Nacht ist gefühlt sehr kalt (5°), jedenfalls nach unseren 21° an der Küste.

Obwohl wir am nächsten Tag noch einen Ausflug in Andorra geplant hatten, fahren wir aber am nächsten Tag weiter.

Die Tage zuvor hat es in den Pyrenäen geschneit und wir müssen über die Berge nach Frankreich.

Tag 17
Camping Les Champs Blancs
76 Route de Rochelongue, 34300, AGDE, Frankreich

Unser Weg führt uns durch die verschneiten Pyrenäen nach Frankreich. An Carcassonne und  Bezier vorbei, bis Adge auf den Campingplatz, der noch 3 Tage auf hat, den es ist Saisonende.

Für 2 Nächte bleiben wir.

Nochmal gehts ans Meer, Mittagessen und anschliessend durch ein Naturschutzgebiet zurück.

Jetzt heißt es endgültig zurück fahren. Ab jetzt fahren wir Autobahn, den in 2 Tagen wollen wir zuhause sein.

Tag 18
Tag 19
Camping La Marjorie
640 Bd de l' Europe, 39000, Lons-le-Saunier, Frankreich

Wir fahren bis Lons le Saunier, dort auf einen kleinen Campingplatz. Herzliches Wetter.

Am nächsten Morgen geht es weiter Richtung Heimat.

Wir beschliessen erstmal eine Tankstelle anzufahren, da wir nur noch 200km fahren bzw. unsere Tanknadel nahe an der Reserveanzeige ist.

In 15km ist eine Tankstelle, die haben wir erstmal als Ziel.

Tag 20
Mont-sous-Vaudrey, Frankreich
18A Rte de Salins, 39380 Mont-sous-Vaudrey, Frankreich

Kurz vor der Tankstelle geht unser Womo aus, wir rollen in die Tankstelle, tanken und  dann lässt sich unser Womo nicht mehr starten.

Wir rufen den ADAC, was in Frankreich natürlich bisschen anders läuft wie bei uns in Deutschland. 

Nach längerem Warten (ca. 6 Stunden) kommt am Nachmittag um 16.00 Uhr endlich der Abschleppwagen, denn hier wird nicht repariert oder geschaut was die Ursache ist, sondern in die Werkstatt abgeschleppt.

Da es keine Peugeot-Werkstatt war und es bereits Freitagnachmittag war, macht natürlich niemand was. Und das, das ganze Wochenende.

Wir stehen mit unserem Womo auf dem Hinterhof der Werkstatt und campieren hier bis Montag morgen, wo es dann endlich in eine Peugeot-Werkstatt nach Dole geht.

Tag 21
Tag 22
Tag 23
Dole, Frankreich
32 Av. du Maréchal de Lattre de Tassigny, 39100 Dole, Frankreich

Montagmorgen und wir sind endlich in einer Peugeot-Werkstatt. Eine richtig große Niederlassung und unsere Hoffnung wächst das jetzt der Fehler gefunden wird, warum unser Womo nicht mehr anspringt.

Wir sind ja schliesslich in Frankreich im Land der Peugeot!!! -  Aber was dann passiert ist so unglaublich aber wahr.

Diese Werkstatt findet bis Mittags um 16.00 Uhr keine Möglichkeit den Fehler zufinden. Der ADAC schlägt uns jetzt vor, das das Womo Huckepack nach Deutschland in unsere Werkstatt gebracht wird und wir mit dem Zug nach Hause fahren können.

Mit dem Zug - was eine blöde Idee denn was passiert mit den Lebensmitteln im Womo, was mit dem gesamten Gepäck?

Nach vielem hin und her, bekommen wir endlich einen Mietwagen zugesprochen. 

Erst sollen wir das franz. Mietfahrzeug direkt nach der französischen Grenze wechseln auf ein deutsches Mietfahrzeug und wieder nach Frankreich zurückfahren. Wir sind nicht in der EU?!

Nach weiterem intervenieren unserer Seits ist doch ein deutsches Mietfahrzeug da und wir können um 17.00 Uhr dann endlich unser Womo umladen. 

In ca. 4 Wochen ist das Womo in unsere deutschen Werkstatt, so die Aussage des franz. ADAC. Na hoffentlich kommt es heil bei uns. Irgendwie ist uns mulmig, den es ist ja ein neues Fahrzeug (also gerade 2 Jahre und 2 Monate alt)

Wir fahren jetzt endgültig heim auf direktem Weg, den wir sind ja bereits 2 Tage später dran als geplant.


Wald-Michelbach, Deutschland
69483 Wald-Michelbach, Deutschland

Nach Mitternacht sind wir zuhause und jetzt heißt es erstmal schlafen.

Trotz des blöden Ausgangs war diese Reise ein schönes Erlebnis mit traumhaften landschaftlichen Eindrücken.

PS: Unser Womöglich kam nach 14 Tagen in unserer Werkstatt an. Beim Abladen versuchten sie wiederum das Womo zu starten, was wieder nicht gelungen ist. 

Es stand dann das ganze Wochenende und am Montag morgen wollte der Werkstattmeister sich gleich darum kümmern. Als er das Womo starten wollte sprang es ohne Probleme an und lief Einwand frei. Bis heute weiss eigentlich keiner was da war.

Ab es läuft Einwand frei! Wir waren bereits kleinere Wochenendtouren machen um zu schauen ob es wieder passiert.