Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Routen
Vom Schwarzwald zum  Wintermarkt nach Jokkmokk 2023
euraserver
euraserver
Gefahren Öffentlich
+1

Vom Schwarzwald zum Wintermarkt nach Jokkmokk 2023

Ein schon sehr lange gehegter Wunsch, die Nordlichter live zu sehen, soll nun in Erfüllung gehen. Nachdem wir Schweden auf einigen Sommerreisen kennenlernen durften, steht nun eine Winterreise zum Wintermarkt nach Jokkmokk und Umgebung an. Wir werden unsere Tour am 16.01.2023 in Weisenbach starten und legen in Wernigerode den ersten ZwischenStop ein. Sollte das Wetter mitspielen ist eine Wanderung auf den Brocken vorgesehen. Als nächstes Ziel wird dann am 20.01.23 Kiel sein, wo wir dann am Abend die Fähre nach Göteborg nutzen. Leider nimmt die Karte die Fährverbindung nicht auf, was sich in der Km Angabe Negativ auswirkt.


Routeninfo
7462 Kilometer
34 Tage
35 Wegpunkte

Reisebericht

Tag 1
Weisenbach, Deutschland
76599 Weisenbach, Germany

Endlich ist es soweit.


Das Womo voll gepackt und ab in Richtung Norden. Über Frankfurt, Kassel im Regen und Schneeregen nach Hann.Münden, wo wir die wunderschöne Altstadt besichtigten und in Nähe der Altstadt auf einem Stellplatz übernachten.


Tag 2
Wernigerode, Deutschland
Wernigerode, Germany

Stadtrundgang: Rathaus, Marktstraße in der Altstadt mit wundervollen Fachwerkhäusern sowie Fahrt auf das Schloß Wernigerode bei herrlichem Wetter mit einzigartiger Aussicht über die Stadt.


Tag 3
Wernigerode Tag 2
Am Katzenteich, 38855, Wernigerode, Germany

Fahrt mit der Harzer Schmalspur Bahn auf den Brocken. Bei -7 Grad, windstill, herrlicher Rundgang um den Brocken, sehr interessanter Besuch des Brockenmuseums mit "Treppen"-Aufstieg zur ehemaligen Abhörkanzel.


Tag 4
Lüneburg, Deutschland
Lüneburg, Germany

Weiterfahrt über A391 und B4 nach Lüneburg bei Sonnenschein. Rundgang durch die Altstadt in Lüneburg. Übernachtung auf dem WomoStellplatz Sülzwiesen.


Tag 5
Schwedenkai Kiel, Deutschland
Schwedenkai 1, 24103 Kiel, Deutschland

Weiterfahrt nach Kiel. Kurze Stippvisite in einer Einkaufsstraße bevor es um 17 Uhr an Bord der Stena Germanica zur Überfahrt nach Göteborg ging. Nachdem das Womo gut verstaut war, ging es zum Skand. Buffet auf Deck 7. Anschließend noch ein Deckrundgang bevor wir uns in unsere Kabine begaben.


Tag 6
Stena Line, Elof Lindälvs gata, 414 55 Göteborg, Schweden
Elof Lindälvs gata 11, 414 55 Göteborg, Schweden

Morgens Ankunft im Hafen von Göteborg und Auschecken. Weiterfahrt über die Straßen 190 und E 20 Richtung Falköping durch eine gepuderte Landschaft auf den Campingplatz Mösseberg, der auf einer Anhöhe liegt.


Tag 7
Mössebergs Camping & Stugby AB, Scheelegatan, Falköping, Schweden
Scheelegatan, 521 30 Falköping, Schweden

Ein Tag bei bedecktem Himmel in Falköping, Campingplatz Mösseberg. Abendlicher Spaziergang und Zuschauer bei einem Abfahrtsrennen der schwedischen Nachwuchsskifahrer.


Tag 8
Karlskoga, Schweden
Karlskoga, Sweden

Auf der Suche nach einer LPG-Tankstelle (Autogas) mussten wir unplanmäßig einen Stopp in Karlskoga einlegen, da die Tankstellen erst wieder montags geöffnet hatten. Die LPG-Tankstellen sind in Schweden sehr spärlich angesiedelt, deshalb: Rechtzeitig vorsorgen bzw. informieren!! 

Übernachtung auf einem öffentlichen Parkplatz an einem verschneiten zugefrorenen See.


Tag 9
Ccs Sollerö Camping
Levsnäs, 79290, Sollerön, Sweden

Statt dem geplanten Halt auf einem Campingplatz in Eg fuhren wir weiter Richtung Norden bis zum Campingplatz in Sollerö, auf dem wir bereits 2 x in Vorjahren gerne Station gemacht hatten. Hier bleiben wir 2 Tage und gehen morgen evtl. Skifahren oder/und den Tomte (Weihnachtsmann) im nahegelegenen Tomteland besuchen, wo wir Post/Grüße für unsere Enkel auf den Weg bringen werden (wie versprochen).

Es ist Abend und beginnt wieder zu schneien.


Tag 10
Sollerö Tag 2

Geplanter Besuch beim Weihnachtsmann leider misslungen, er war nach der stressigen Weihnachtszeit jetzt in Urlaub.


Rundfahrt um den Siljansee, der größtenteils zugefroren war und auf dem zahlreiche Eisläufer/-innen unterwegs waren.


Stadtbesichtigung von Mora, wo ein übergroßes Dalarnapferd am Rande des Sees aufgestellt ist. Anschließend Besichtigung der Produktionsstätte der Dalarnapferdchen, die alle ausschließlich in Handarbeit gefertigt werden, in Nusnäs.


Über die Stadt Rättvik, wo wir auch einen kurzen Zwischenstopp einlegten, ging es zurück nach Sollerö auf dem Campingplatz.

Abends begann es zu regnen, was zu einem spiegelglatten Campingplatz führte der nur noch mit Vorsicht zu begehen war. 


Tag 11
Åsarna Skicenter
Olstav. 45, 84031, Åsarna, Sweden

Die Weiterfahrt an diesem Morgen fand, wegen des spiegelglatten, vereisten Platzes mit Verspätung statt. Es ging Richtung Orsa bis zum Asarna Skicenter über diverse, schneebedeckte Straßen und verlangte vom Fahrer besonnenes Agieren.

Wir sind nach diesem straßentechnisch anstrengenden Tag wohlbehütet am geplanten Ziel angekommen.


Das Wetter war durchmischt, Sonnenschein wechselte sich mit wolkenverhangenem Himmel und Regen ab. Am Abend bedeckt, ohne Aussicht auf das sehnlichst erwartete Polarlicht. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf.


Tag 12
Storumans bad och camping, Lokgränd, Storuman, Schweden
Lokgränd 3, 923 31 Storuman, Schweden

Die  weitere Fahrt entlang der E 45 führte bei herrlichem Sonnenschein zu unserem nächsten Ziel auf den Campingplatz in Storuman, wo wir, bis auf einige Übernachtungsgäste in den Hütten auf dem Platz, nahezu alleine waren. Auf dem Platz war auch eine Sauna, die man kostenlos mitbenutzen konnte.


Der Sternenhimmel machte Hoffnung auf mehr, leider war aber noch kein Polarlicht in Sicht.


Es war eine eisige Nacht bei - 14 Grad, die wir aber problemlos meisterten. 



Tag 13
Arvidsjaur, Schweden
Arvidsjaur, Sweden

Am heutigen Tag wollte es morgens überhaupt nicht hell werden. Die Sonne kämpfte hinter den Wolken. Das Wetter war trist, mitunter leichter Schneefall.


Auf der Fahrt begegneten wir unserem ersten Rentier, das die Straße entspannt überquerte.


In Arvidsjaur machten wir einen kleinen Spaziergang durch die Stadt, wo wir auch auf eine "hölzerne" Elchfamilie stießen.

Es wurde bereits um 15:30 Uhr dunkel und der Tag war somit gefühlt um einiges kürzer.

 


Tag 14
Gästställplats Husbil Ettan

Unser Gasvorrat ging zur Neige und da es in der Umgebung keine LPG-Tankstelle gab, fuhren wir Richtung Pitea, wo wir am nächsten Tag tanken wollten.


Übernachtung auf einem Stellplatz in Lulea, wo wir mit weiteren Wohnmobilisten einen interessanten Abend in einem in der Nähe gelegenen Restaurant verbrachten.


Am nächsten Morgen sahen wir viele Spaziergänger und Schlittschuhläufer, die ihre Runden auf dem zugefrorenen See drehten.


Nach einem ausgiebigen Frühstück fuhren wir zum Tanken nach Pitea.


Tag 15
Gammlakirken

Auf der Weiterfahrt nach Jokkmokk kamen wir an einer Sehenswürdigkeit vorbei, dem Ursprungsort der heutigen Stadt Lulea.


Eine alte Siedlung, bestehend aus zahlreichen Holzhäusern, die die Besucher des Kirchentags zur Übernachtung benutzten sowie eine Kirche als zentraler Mittelpunkt des Ortes. Sehr beeindruckend.


Da kein Stellplatz abends auffindbar war, übernachteten wir auf einen Parkplatz in der Nähe der Ortskirche ca. 40 km vor Jokkmokk.


Übernachtung auf einem Parkplatz bei der Kirche

Überraschung am Morgen: wir waren eingeschneit und mussten zuerst mühevoll unser Wohnmobil wieder freischaufeln. Es kam auch von der Kommune ein Räumfahrzeug vorbei das uns mit vom Schnee befreite.


Die nächste Etappe führte uns nun nach Jokkmokk.




Tag 16
Arctic Camp Jokkmokk, Jokkmokk, Schweden
Notudden, 962 22 Jokkmokk, Schweden

Der Artic Camp war noch ziemlich zugeschneit und wiederum war Freischaufeln des Platzes angesagt, auch hier kam ein Räumfahrzeug vorbei, das allerdings für uns zu spät kam bzw. wir waren zu schnell.


Wir machten noch einen kurzen Trip in die Stadt, um die näheren Gegebenheiten zu sehen.


Im Ort selbst war man schon eifrig dabei die Vorbereitungen für den bevorstehenden Wintermarkt zu treffen.


Den Abend verbrachten wir gemütlich im  Wohnmobil bei einer Außentemperatur von - 20 Grad.


Tag 17
Jokkmokk Tag 2

Wir gingen zu Fuß in die Stadt (ca. 3 km), gut eingepackt und informiert von unserer Receptionisten am Campingplatz.


Besuch im Schwedischen Fjäll- und Samenmuseum Jokkmokk, das alles über das Leben der Samen sehr ausführlich und eindrucksvoll zeigte. Leckerer Mittags Dagens Lunch im Museum.


Besuch einer alten Apotheke, die allerdings vor allem mit zahlreichen Strick- und Bastelsachen ausgestattet war sowie zur Werkstatt von Jokkmokk Tenn, wo interessanter Schmuck hergestellt wird, u.a. "Mitternatsol" - Mitternachtssonne als Anhänger, Ohrringe, Kerzenständer und weiteres mehr.


Wir gingen zu Fuß wieder zurück zum Arctic Camp, wobei es schon wieder dunkel wurde.

Am Abend war ursprünglich Polarlichter angekündigt, die allerdings von Wolken verdeckt wurden.



Tag 18
Jokkmokk Tag 3