Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Routen
Rundreise durch Süd-Schweden
1203 Kilometer 0 Tage 48 Wegpunkte
axis
Gianni C.

Rundreise durch Süd-Schweden

Die abwechslungsreiche Route bringt dir die reizvollen Küstenabschnitte von Skåne nahe und lässt dich auf der Ferieninsel Öland entspannen. Im wald- und seenreichen Småland wird es typisch schwedisch. Stadtbesuche in Malmö, Karlskrona und Kalmar stehen auf der Strecke ebenso auf dem Programm wie Wanderungen, Ausflüge mit dem Fahrrad und unvergessene Kanutouren. Auf Rundreisen durch Schweden kannst du die Vielfalt des Landes am besten kennen lernen.

Von Guldborg Camping & Hytter nach Lerbergets Camping
Haustiere und Einreise-Bestimmungen

Einreise mit Hund

Die früher vorgeschriebenen Bluttests und die Wurmkuren entfallen. Somit gilt:

  • D-Kennzeichnung mit Mikrochip (eine deutlich erkennbare Tätowierung reicht nur bei Tieren, deren Tätowierung vor dem 3. Juli 2011 vorgenommen wurde). 
  • Impfung gegen Tollwut für Hunde, Katzen und Frettchen ab 12 Wochen entsprechend den Empfehlungen des Impfstoffherstellers mit einem zugelassenen Impfpräparat. 
  • Dokumentation in Form eines Haustierpasses, in dem der zuständige Tierarzt alle notwendigen Maßnahmen notiert.
  • Das Tier muss beim Zoll angemeldet werden.

Wenn du mit sechst oder mehr Tieren einreist, etwa um an einem Wettbewerb, einer Ausstellung, einer Sportveranstaltung oder einem Training teilzunehmen, gelten besondere Bestimmungen. 

Für Haustiere aus der Schweiz gelten die gleichen Regeln, da die Schweiz als Land mit niedrigem Tollwutrisiko eingestuft wird.

Ergänzungen und weitere Informationen über die aktuellen Regeln werden kontinuierlich auf der Website des Schwedischen Zentralamts für Landwirtschaft veröffentlicht. Solltest du Fragen zu den aufgeführten Bestimmungen haben, wende dich bitte direkt an das Schwedische Zentralamt für Landwirtschaft in Jönköping.

Servicetelefon für Hunde- und Katzenanfragen: Tel.: 0046-771-223 223 Telefonzeiten: Montag - Freitag 08.00-12.00, 13.00-16.30 Uhr E-Mail: jordbruksverket@jordbruksverket.se

Du kannst deinen Hund und deine Katze auch online beim schwedischen Zoll anmelden. Dazu gehst du auf den Link, trägst deine Mailadresse ein und klickst auf das Symbol, das der Frage entspricht. Du bekommst dann eine Mail zugesendet mit einem Link, über den du das Tier online anmelden kannst. Tipp: Oben rechts auf der verlinkten Seite kannst du die Sprache ändern. 

Bitte beachte auch, dass in Schweden teilweise andere Sitten für den Umgang mit Hunden herrschen. Hunde werden in der Regel an der Leine geführt, Hundekot wird entfernt.

Guldborg Camping & Hytter
Guldborgvej 147, 4862, Guldborg, Denmark

www.guldborgcamping.dk/de/

Södra Bulltoftavägen, Malmö, Schweden
Malmö

Die Küstenstadt Malmö in der südschwedischen Region Skåne bietet eine spannende Mischung aus historischem Charme und urbanem Puls. Hier findest du Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und nicht zuletzt kulinarische Höhenflüge für jeden Geschmack.


Gut zu wissen:

  • Das Durchschnittsalter der Einwohner von Malmö beträgt 36 Jahre. Damit ist Malmö eine der jüngsten Städte Schwedens.
  • Das Künstlerkollektiv Anonymouse hat in der ganzen Stadt Häuser, Restaurants, Geschäfte und Vergnügungsparks im Miniaturformat gebaut - für Mäuse. Schau also auf deine Füße, um die kleine Welt am Boden zu entdecken. 
  • Der Turning Torso war der weltweit erste „verdrehte“ Wolkenkratzer. Auf die ganze Höhe er verdreht er sich um 90 Grad um seine eigene Achse.

Malmö liegt an Schwedens Südzipfel gegenüber von Kopenhagen in Dänemark und ist nach Stockholm und Göteborg die drittgrößte Stadt des Landes. Modern, divers, lecker: Malmö ist eine der vielseitigsten Städte Skandinaviens. Wolkenkratzer ragen über jahrhundertealten Plätzen empor, und unscheinbare Ziegelfassaden beherbergen Kunstschätze mit modernen und klassischen Werken. Diese unglaubliche Stadt wird dein Herz erobern und dafür sorgen, dass du wiederkommen möchtest. 

Malmö wurde Ende des 12. Jahrhunderts gegründet und gehörte ursprünglich zu Dänemark. Erst 1658 ist die Stadt schwedisch geworden. Die rund 344.000 Einwohner aus über 170 Ländern machen Malmö zu einem Schmelztiegel der Kulturen und Aromen. 

Das Wetter in Malmö, der Hauptstadt der südschwedischen Provinz Skåne, ist etwas milder als im Rest des Landes. Durch die Lage am Meer wird es zwar manchmal windig, aber im Allgemeinen sind die Sommer warm und die Winter nicht kälter als in Mitteleuropa. 

Turning Torso

Ein Muss ist die Stadt Malmö, die mit dem 190 Meter hohen „Turning Torso“ aus weiter Ferne zu erkennen ist

Malmöhus (Schloss Malmö)

Ein imposantes Bauwerk ist die Burg Malmöhus, die bereits 1434 errichtet wurde.

Lilla Torg

Den Abend kann man gut am Platz „Lilla Torg“ in einem der vielen guten Restaurants ausklingen lassen.

Dalabadets Campingdalabadets Camping
Dalköpinge Strandväg 2, 23132, Trelleborg, Sweden
Trelleborg

Trelleborg ist nicht nur Schwedens südlichste Stadt, sondern auch eine der ältesten. Wo vor tausend Jahren Wikinger erste Siedlungen gründeten und eine Ringburg, auf Schwedisch Trelleborg, bauten, findest du heute eine lebendige Kulturlandschaft an der Küste der Ostsee. Den 35 Kilometer langen Küstenstreifen krönt der Hafen von Smygehuk an Schwedens südlichstem Punkt.   Trelleborg ist mit Kulturschätzen und Kulinarik ein Erlebnis an sich. Nirgends in Schweden ist der Boden so fruchtbar wie um Trelleborg. Bauern und lokale Produzenten bringen schonische Spezialitäten auf den Tisch.

Probiere Biokost auf dem Hof Ängavallen

https://angavallen.se/de/

Wein von Hällåkra

www.hallakra.com

Die Himbeerkreationen vom Hallongården

https://hallongarden.se/

Wikinger in Trelleborg

Die Wikingerzeit dauerte von 793 bis 1050 und beeinflusste ganz Skandinavien. Das Bild der segelnden Seeräuber mit Hornhelmen hält sich, doch es stimmt nicht ganz. Die frühen Skandinavier betrieben Handwerk, Landwirtschaft und friedvollen Handel. Trelleborg spielte zur Zeit der Wikinger aufgrund seiner Küstenlage eine wichtige Rolle. 

Die ungewöhnlich dichte Bevölkerung hinterließ Spuren. In den 1980er Jahren entdeckten Archäologen die Spuren einer Wikingerburg! Und was für eine: 140 Meter Durchmesser, von vier Straßen durchkreuzt und durch einen Wasserlauf direkt mit dem Meer verbunden. Ein Viertel der Burg ist wieder aufgebaut. Du kannst sie über die Straße Bryggaregatan durchqueren, die wie vor einem Jahrtausend in Richtung Lund führt. 


www.trelleborg.se/uppleva-gora...

Smygehuk, Schweden
Smygehuk

Östlich von Trelleborg schiebt sich eine Landzunge ins Meer. An ihrem Ende liegt Smygehuk, ein kleiner Ort, der früher bei Schmugglern beliebt war. Dort bläst dir salziger Wind um die Nase, das Meer scheint endlos. Am Hafen steht der Leuchtturm aus dem Jahr 1883. Was früher das bescheidene Wohnhaus von Leuchtturmwärter Hittinus Hjelte Mattsson war, ist heute eine STF Jugendherberge.

Im Köpmansmagasinet tauschten Händler vor 200 Jahren Ware aus. Heute beherbergt das alte Speicherhaus ein Café und eine Galerie mit Kunsthandwerk. Bei Smyge Fisk erwartet dich Schwedens südlichstes Garnelensandwich. Im kleinen Yachthafen informiert ein Wegweiser, wie weit die europäischen Metropolen entfernt sind. Hättest du gedacht, dass Berlin nur 314 Kilometer von Schwedens Südspitze entfernt ist, die Hauptstadt Stockholm aber 500, Lappland sogar 1500 Kilometer?  Im Sommer zeigt sich Smygehuk als belebtes Ziel mit Musik, Kultur und Aktivitäten. Im Herbst hast du Sonnenuntergänge und klare Luft fast für dich alleine.

Ystad Camping
Österleden, 27100, Ystad, Austria
Wallanders Ystad

Ystad erfreut sich durch die Romanfigur Kommissar Wallander inzwischen weltweiter Berühmtheit. Und das Städtchen mit seinen mittelalterlichen, pastellfarbenen Holzhäusern, gepflasterten Straßen und sonnigen Marktplätzen ist wirklich genau so attraktiv, wie es in den Filmen und Fernsehserien gezeigt wird.

Wenn du eine der Wallander-Führungen mitmachst, lernst du auch gleichzeitig das meiste der Stadt und ihre historischen Sehenswürdigkeiten kennen. Falls nicht: die wichtigsten sind der St. Knuts Platz, das Franziskanerkloster aus dem 12. Jahrhundert und die daneben liegende St. Petri Kirche mit Museum. Es gibt viele gute Cafés und Restaurants in Ystad, und nein, du musst dich nicht von Pizza und Hamburgern ernähren wie Kommissar Wallander.


https://www.kosmopoetin.com/wa...

Kivik Art Centre, BERGDALA, 277 35 Kivik, Schweden
BERGDALA, 277 35 Kivik, Schweden
Kivik Art Centre

Das Kivik Art Centre liegt in der malerischen Umgebung von Österlen an der Ostküste Skånes. Die Landschaft ist schon für sich genommen eine Sehenswürdigkeit, aber dieser 2006 gegründete Skulpturenpark beherbergt auch noch einzigartige architektonische Arbeiten der norwegischen Architekturfirma Snøhetta, des Architekten David Chipperfield und hat eines der wenigen noch existierenden Exemplare von Venturo, dem berühmten futuristischen Kunststoffhäuschen, das 1971 von dem finnischen Architekten Matti Suuronen entworfen wurde. Der jüngste Neuzugang ist Nine Towers (for Jene), die erste Outdoor-Skulptur in Skandinavien des amerikanischen Konzeptkünstlers Sol LeWitt (1928–2007). 

First Camp Åhus-Kristianstad
Täppetleden 201, 296 33, Åhus, Sweden

www.firstcamp.de/destination/ahus-kristianstad

Ahus Beach

Manchmal platzt der kleine Ort aus allen Nähten, denn er organisiert das größte Beachhandball-Turnier der Welt mit über 1.000 Mannschaften (KW 28/29). Weil das so überaus gut läuft, ist nun auch noch ein Beachfußball-Turnier dazugekommen (KW 26/27). Wenn Ihr es beschaulich mögt und nicht wie auf Mallorca, solltet Ihr während dieser Veranstaltungen einen Bogen um Åhus machen. Ansonsten aber ist der Ort wunderschön und gemütlich.

Ahus alter Stadtkern

Åhus hat einen mittelalterlichen Stadtkern mit einem kleinen Stück alter Stadtmauer. Um den Torget, den Marktplatz, liegen das Åhus-Museum und die Sankt-Maria-Kirche. Auf dem gepflasterten Torget befindet sich ein populärer Eisstand, vor dem sich im Sommer die Touristen drängeln.


Drei Schwedische Sünden: Aal, Tabak und Wodka

Die Küste hier in der Hanöbucht nennt man die “Aalküste”. Sie reicht bis hinunter zum Stenshuvud Nationalpark. Leider gibt es nicht mehr so viele Aale und ihr Verzehr ist auch nicht unkontrovers.

Åhus ist noch für zwei weitere Dinge bekannt, die ebenfalls nicht unkontrovers sind: für Tabak und für Wodka.

Tabak wurde hier an der Aalküste vor allem Ende des 19. Jahrhunderts angebaut. Damals lag die Jahresproduktion bei 400 Tonnen. Es wurde auch eine “Åhus-Havanna” hergestellt. Die letzte Ernte fuhr man 1964 ein – danach war Schluss mit dem Tabakanbau.

Der Absolut Vodka wird im Ort seit 1879 gebrannt und ist Schwedens weitaus größter Exportschlager.

Absolut Vodka Besucherzentrum

Für die Besucher des Zentrums werden Führungen angeboten. Überdies gibt es Verkostungen und Gerichte aus der Region im Restaurant der Fabrik und Brennerei.


www.schwedentipps.se/absolut-v...

Trummenäs Camping
37302, Ramdala, Sweden
Karlskrona

Residenzstadt Karlskrona ist vor allem für den Marinehafen bekannt, der seit 1998 auf der UNESCO-Welterbeliste steht. Die Stadt wurde 1680 unter König Karl XI. als Marinestützpunkt angelegt – 22 Jahre nachdem Blekinge von Dänemark an Schweden übergegangen war. Befestigungsanlagen, jahrhundertealte Kirchen, elegante Plätze und ausladende Boulevards zeugen von einem Ort, der einst landesweite Bedeutung hatte. Das Stadtzentrum mit dem auffällig großen Hauptplatz (Stortorget) liegt auf der Insel Trossö. Zu den architektonischen Sehenswürdigkeiten gehören die um 1700 errichtete Dreifaltigkeitskirche (Trefaldighetskyrkan), die 1720 begonnene Friedrichskirche (Fredrikskyrkan) und das 1790 gebaute Rathaus (Rådhus).

Eines der ältesten Bauwerke ist die Festung Kungsholm, die schon ab 1680 bei der vorgelagerten Insel Tjurkö errichtet wurde. Gleich daneben – auf der Insel Aspö – befindet sich die Zitadelle von Drottningskär, die zu Schwedens bedeutendsten historischen Militärgebäuden zählt. Sie ist mit der Fähre von Karlskrona aus erreichbar. Das Regionalmuseum (Blekinge Museum; untergebracht im Stadtpalast Grevagården) und das Marinemuseum geben Auskunft über die Region und ihre strategische Bedeutung für die schwedische Schifffahrt.

Bist du eher romantisch veranlagt und ziehst rote Häuschen den U-Booten und Galionsfiguren vor? Dann mach einen Abstecher auf die Landzunge Brändaholm mit einer Kleingartensiedlung, die von Häuschen und malerischen Gassen aus den 1920er-Jahren geprägt ist und die perfekte Kulisse für gemütliche Spaziergänge abgibt.

Die Stadt Karlshamn mit etwa 20.000 Einwohnern ist ein weiteres lohnendes Ausflugsziel in Blekinge. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Festung (Kastellet) und das „Asschier‘sche Haus“ (Asschierska Huset), ein Fachwerkgebäude aus dem 17. Jahrhundert, das einst als Rathaus und Gefängnis diente.

 

https://www.visitkarlskrona.se...

Karlskrona und Umgebung

Die Küstenregion Blekinge im Südosten Schwedens ist mit knapp 3.000 Quadratkilometern gerade mal etwas größer als das Saarland und macht damit die kleinste Provinz des Landes aus. Aber an Erlebnissen mangelt es trotzdem nicht. Im Gegenteil: Auf der überschaubaren Fläche hat eine abwechslungsreiche Landschaft Platz, und die atemberaubenden Schäreninseln sind auch nicht zu verachten. Über hundert Naturschutzgebiete gibt's dort, von denen sich die Hälfte im Archipel befindet. Zu den Inseln, die man unbedingt besuchen sollte, gehören Hanö, Tjärö, Aspö und Utklippan.

Kalmar Camping - Rafshagsudden
Rafshagen 430, 39598, Kalmar, Sweden

www.camping.info/de/campingpla...

Kalmar, Schweden
Kalmar

Kalmar wurde im Mittelalter gegründet und blickt auf eine tausendjährige Geschichte als nordisches Macht- und Handelszentrum zurück. Im 13. Jahrhundert lebten dort viele deutschstämmige Kaufleute, die sich durch den Export von Butter, Eisen, Kalkstein aus Öland sowie Holz aus den småländischen Wäldern goldene Nasen verdienten. Damals – und bis ins 17. Jahrhundert hinein – gehörten die Regionen Skåne und Blekinge im heutigen Südschweden zu Dänemark, und Kalmar war ein wichtiger Ort an Schwedens südlicher Grenze. Die strategische Bedeutung wird am beeindruckenden Schloss Kalmar sichtbar, wo 1397 die Kalmarer Union zwischen Schweden, Dänemark und Norwegen besiegelt wurde.

Faszinierende Architektur in der Altstadt

Bei einem Stadtspaziergang versteht man, warum Kalmar bei Architekturliebhabern so hoch im Kurs steht. Die Pflastergassen der Altstadt sind gesäumt von gut erhaltenen Gebäuden aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Außerdem gibt es das Viertel Gamla Stan mit niedlichen Holzhäusern zu entdecken, wo sich früher das mittelalterliche Zentrum von Kalmar befand.

Den Höhepunkt der Erkundungstour bildet das Schloss Kalmar, das im 12. Jahrhundert als Wehrturm begann, bevor es rund 400 Jahre später unter König Gustav Vasa zu einem prächtigen Renaissanceschloss umgestaltet wurde. Nimm an einer Führung teil oder erkunde die Ausstellung auf eigene Faust. Das meiste ist auf Deutsch beschrieben. Im Schlossrestaurant kannst du dich mittags am üppigen Büfett bedienen oder dir eine süße „Fika“ gönnen.

Kalmar ist teilweise auf Inseln erbaut, und die größte davon heißt Kvarnholmen. Dort befindet sich seit dem 17. Jahrhundert das Stadtzentrum. Es ist von einer Stadtmauer umgeben und besteht größtenteils aus historischen Gebäuden. Besonders sehenswert sind der Castenska Gården von 1667 mit dem markanten Staffelgiebel, und der barocke Dom zu Kalmar, der vom Hofarchitekten Nicodemus Tessin d. Ä. entworfen und 1660-1699 erbaut wurde.

Im Provinzialmuseum (Kalmar Läns Museum) kannst du tiefer in die Geschichte der Stadt und ihrer Umgebung eintauchen. Eine spannende Ausstellung ist dem 1676 gesunkenen Kriegsschiff „Kronan“ gewidmet, das neben der „Vasa“ zu den mächtigsten Segelschiffen des 17. Jahrhunderts zählte. Von den rund 20.000 vom Wrack geborgenen Gegenständen werden unter anderem Goldmünzen und Kanonen gezeigt, außerdem sind Überreste des Schiffs selbst zu sehen.

Wanderungen und Radtouren in Kalmar und Småland

Die abwechslungsreiche Landschaft rund um Kalmar – mit üppigen, offenen Landschaften und Küstencharme – ist wie gemacht für Abenteuer zu Land und zu Wasser. Der Weg Kalmarsundsleden zieht sich über rund 200 Kilometer die Küste entlang: von Björnhultet im Norden durch Kalmar bis nach Bröms im Süden. Er ist für Wanderer und Radfahrer gleichermaßen geeignet.

Im Allgemeinen bietet Kalmars Umgebung mit breiten Landstraßen und einem ausgedehnten Radwegenetz beste Voraussetzungen für Radtouren. Im Sommer kannst du dein Fahrrad auch mit auf die Fähre nach Öland nehmen (ab Oskarshamn).

Da Kalmar mehrere Inseln und Halbinseln in der Ostsee umfasst, gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Kanu- und Kajakfahren. Du kannst zum Beispiel durch den Kanal paddeln, der die Insel Kvarnholmen vom Festland trennt, und dabei das Schloss vom Wasser aus sehen. Das zentral gelegene Unternehmen Kalmar Kajak vermietet Kajaks und SUP und bietet außerdem geführte Paddeltouren und -kurse an.

In Kalmar gibt’s viele Strände und du kannst sogar mitten in der Stadt baden gehen. Drei Kilometer südlich vom Zentrum ragt außerdem die längliche Insel Stensö mit herrlichen Stränden in die Ostsee. An der Südspitze betrat Gustav Vasa 1520 – nach Jahren im Exil – erstmals wieder schwedischen Boden. Daraufhin löste er Schweden aus der ungeliebten Union mit Dänemark und Norwegen. Ein Denkmal (Vasastenen) markiert die geschichtsträchtige Stelle.

Ölandsbron, Ölandsleden, Kalmar, Schweden
Ölandsleden, 392 30 Kalmar, Schweden
Über die Brücke nach Öland

Zügig gelangt man über die E22 in nördliche Richtung nach Kalmar. In dem mächtigen Schloss wurde 1397 die Kalmarer Union zwischen den Königreichen Dänemark, Norwegen und Schweden besiegelt. Nur wenige Kilometer entfernt geht es dann über die 6.060 Meter lange Brücke „Ölandsbron“ auf die Insel Öland. Viele Campingplätze, geringer Niederschlag, einige Strände und viele Sehenswürdigkeiten wie die Steppe „Stora Alvaret“, die vielen Windmühlen, das Schloss Solliden, die Fluchtburg Eketorp und die Ruine Borgholm machen den Inselaufenthalt zu einem Erlebnis. Bekannt ist Öland auch für die artenreiche Vogelwelt, die zahlreiche Ornithologen anzieht.

Die schwedische Königsfamilie verbringt ihren Sommerurlaub seit über hundert Jahren auf der Ostseeinsel Öland. Was macht den Reiz der zweitgrößten schwedischen Insel aus? Vielleicht ist es die Mischung aus der speziellen Natur und der Jahrtausende langen Geschichte – Öland ist länger bewohnt als die meisten anderen Orte in Schweden.

Die längliche, schmale Insel misst 137 km von Nord nach Süd und an der breitesten Stelle nur 16 km. Seine besonderen Eigenschaften machen Öland zu einem Paradies für eine Vielzahl von Besuchern. Naturliebhaber zieht es in die 75 (!) Naturschutzgebiete mit inseltypischer Flora und Fauna, darunter Hunderte von Vogel- und Wildtierarten. Wind- und Kitesurfer nutzen die lange Küste mit einer allgegenwärtigen Brise. Und Geschichts- und Kulturinteressierte lernen anhand von Ruinen, Runensteinen und mittelalterlichen Dörfern Spannendes über die alten Schweden.

Wenn du über Öland fährst, werden dir die vielen Windmühlen auffallen. Auf einer so flachen Insel spielt der Wind eine wichtige Rolle für das Ökosystem, und im 19. Jahrhundert gab es zwischen Nord- und Südspitze etwa 2.000 Windmühlen. Obwohl davon nur noch 350 erhalten und auch diese stillgelegt sind, prägen sie die öländische Landschaft.

Mit einer über 300 km langen Küste, badefreundlichen Stränden und einer ausgeprägten Kulinarik ist Öland genau das Richtige für entspannte Tage und bleibende Erinnerungen an Urlaub in Südschweden.

Schloss Solliden: Wo die Königsfamilie Urlaub macht

Eine besondere Familie bezieht ein Schloss: Die schwedische Königsfamilie entspannt im Sommer im Schloss Solliden. Von Anfang Mai bis Ende September ist der Park im italienischen Stil offen für Besucher, und im Café Kaffetorpet kann man sich stärken. Das Innere des Schlosses ist aber privat. Der Geburtstag von Kronprinzessin Victoria am 14. Juli wird hier jedes Jahr groß gefeiert.

Die königliche Sommerresidenz Solliden wurde 1906 für die damalige Kronprinzessin gebaut, die ebenfalls Victoria hieß. Angeregt von ihrem Arzt und Freund Axel Munthe und dessen Villa auf der italienischen Insel Capri, wollte sie ebenfalls einen mediterran inspirierten Rückzugsort haben, der ihre Gesundheit fördern und gleichzeitig Abstand vom Hof in Stockholm geben sollte. Öland, wie auch die Insel Gotland, hat ein milderes Klima als der Rest von Schweden und eignete sich dadurch perfekt für dieses Bauprojekt.

Borgholm: Hafenstädtchen mit Burgruine

In der Nähe des Schlosses Solliden liegt die Ruine der Burg Borgholm, die dank ihrer markanten Silhouette ein Wahrzeichen von Öland ist. Ein Brand im Jahr 1806 hat aus der ehemals imposanten Burg eine Ruine gemacht, aber es ist noch genug übrig, um einen Besuch zu empfehlen. Die erhaltenen Gemäuer beherbergen heute die Ausstellung „Aufstieg & Fall“ zur 900-jährigen Geschichte der Burg. Im Sommer dient der Innenhof als stimmungsvolle Kulisse für Pop-Konzerte.

Das Städtchen Borgholm mit etwa 4.300 Einwohnern, das in Gehnähe der beiden Schlösser liegt, ist einen Spaziergang wert. Hier stehen dir einige Übernachtungsmöglichkeiten zur Auswahl, zum Beispiel das Hotel Drottning Victorias Vilohem mit Ausblick auf den Kalmarsund, oder das Hotel Borgholm, zu dem ein stilvolles, gehobenes Restaurant gehört, das seit 2021 mit einem Michelinstern dekoriert ist und das auch der Gourmetführer White Guide empfiehlt.

UNESCO-Welterbe auf Öland

Über ein Drittel von Öland gehört seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Welterbe Agrarlandschaft Südölands. Das sind 560 geschützte Quadratkilometer – doppelt so viel Fläche wie Dortmund – mit Dörfern, Steinmauern und kargen Kalksteinplateaus, sogenannten „Alvar“. Das Gebiet wird seit etwa 5.000 Jahren von Menschen bewohnt und bewirtschaftet.

Die Landschaft wird dominiert vom Kalksteinplateau Stora Alvaret, das mit 260 Quadratkilometern fast die Hälfte der Welterbestätte und ein Fünftel der gesamten Insel Öland ausmacht. Eine ausgiebige Erkundung lohnt sich.

In Degerhamn an Ölands Südspitze steht der „Lange Jan“ (Långe Jahn), Schwedens höchster Leuchtturm und eine der beliebtesten Attraktionen der Insel. Er wurde im Jahr 1785 errichtet und lockt bis heute mit einer tollen Aussicht, die den Aufstieg über 197 Stufen rechtfertigt. Den Leuchtturm umgibt das Naturschutzgebiet Ottenby, das für seine vielen gefiederten Bewohner und Besucher bekannt ist: Rund 140 Vogelarten tummeln sich hier, und es gibt eine Station für Vogelbeobachter (Ottenby Fågelstation).

Museum Vida: moderne Kunst auf Öland

Im Kunstmuseum VIDA (http://www.vidamuseum.com/ ) südlich von Borgholm, einer der größten privaten Kunsthallen Schwedens, zeigt sich Öland von seiner modernen Seite. Die 2001 eröffnete Galerie präsentiert in zwei Dauerausstellungen die Werke der Glaskünstler und –designer Ulrica Hydman-Vallien und Bertil Vallien, die unter anderem farbenfrohe Vasen und mit Gesichtern verzierte Objekte für den schwedischen Glasriesen Kosta Boda entworfen haben. Beide sind seit den 1960er-Jahren tätig und haben neben Glaskunst auch Keramik, Skulpturen und Gemälde geschaffen.

In vier weiteren Ausstellungsräumen ist außerdem reichlich Platz für wechselnde Ausstellungen. Im gut sortierten Museumsshop mit schwedischem Glas und Design findest du bestimmt ein originelles Andenken an deinen Urlaub auf Öland. Und gleich neben dem Museum befindet sich das charmante Hotel Halltorp, das sich im Sommer namhafte schwedische Musiker zu stimmungsvollen Konzerten in den Garten holt.

Der Geschmack von Öland: ohne Kloß nichts los!

Dank seiner südlichen Lage und des milden Klimas gehört Öland zu Schwedens fruchtbarsten Gebiete. So können die Restaurants Produkte von der Insel verwenden und daraus traditionelle sowie moderne Gerichte zaubern.

Ein Klassiker der öländischen Küche sind die „Kroppkakor“: relativ feste Kartoffelklöße, die mit Speck- und Zwiebelwürfeln gefüllt und mit Preiselbeermarmelade serviert werden. Viele Gaststätten auf der Insel haben die herzhafte Spezialität auf der Karte. Das Restaurant Arontorps Kroppkakor & Mat in Färjestaden hat sich das Gericht besonders groß auf die Fahne geschrieben.

Hamnvägen, Borgholm, Schweden
VIDA Museum & Konsthall, Landsvägen, Halltorp, Schweden
Landsvägen, 387 92 Halltorp, Schweden
Ölands Camping & Resort, Skansgatan, Mörbylånga, Schweden
Skansgatan 5, 380 62 Mörbylånga, Schweden
Ottenby Vandrarhem och Camping, Degerhamn, Schweden
Ottenby 106, 386 64 Degerhamn, Schweden
Småland steht für Seen, Wälder und Glas

Richtung Westen fährt man von Öland dann durch die malerische Landschaft Småland. Hierbei passiert man auf dem Weg nach Växjö große Wälder und unzählige idyllische Seen. Einige Pausenplätze liegen direkt am See und so kann man sich bei einem Bad bestens erfrischen, bevor man das Glasreich unter die Lupe nimmt. Traditionsreiche Glashütten z.B. in Orrefors (https://www.orrefors.se/), Boda, Kosta, Bergdala und Skruf (https://skrufsglasbruk.se) liegen auf der Route und informieren über das Kunsthandwerk. In Växjö erfährst du im Glasmuseum mehr über die Glasproduktion und wirst auch Gefallen an dem Auswanderermuseum finden.

Über die Reichsstraße 25 geht es weiter gen Westen zum Städtchen Ljungby, mit dem sehenswerten Kunstmuseum „Ljungberg Museum“. Nach der Kultur steht am Bolmensee die Natur auf dem Programm und so lädt der herrliche See mit seinen Inseln zu Kanutouren ein. Lautlos gleitet man durchs Wasser und erblickt mit Glück einen Elch am Ufer!

Das weltberühmte schwedische Glas

In der südschwedischen Region Småland liegt ein spannendes Reiseziel für Fans von Handwerk und Design: das Glasreich (Glasriket). Über eine halbe Million Besucher kommen jährlich in die Gegend zwischen Växjö und Kalmar, um schwedisches Design aus Glas zu shoppen und dabei zuzusehen, wie Glasbläser aus der heißen Masse glänzende Kunstwerke schaffen.

Es ist die Kombination aus faszinierendem Handwerk und Design, die das Glasreich in Småland zu einem der bedeutendsten Besuchermagneten in Südschweden macht. Das reichliche Vorkommen an Holz (als Brennstoff) und an Sand als Rohstoff hat günstige Bedingungen für Glashütten und Glas-Studios geschaffen. Schon seit 1742 wird hier Glas hergestellt, genauer gesagt im Dorf Kosta in der Nähe von Växjö. Damit ist Kosta Schwedens älteste Glashütte, die noch in Betrieb ist. Hier werden heute alle Produkte der bekannten Marken Kosta Boda und auch Orrefors hergestellt. Im Glasreich sind heute auch noch 13 Glashütten in Betrieb.

Dort solltest du genug Zeit zum Einkaufen einplanen. Typische schwedische Souvenirs aus dem Glasreich sind Skulpturen und andere Dekoration fürs Zuhause sowie Gebrauchsgegenstände wie Vasen, Kerzenhalter und Gläser. Einige Glashütten haben ihre eigenen Online-Shops, während andere im Sortiment größerer Einzelhändler vertreten sind.

Wie die meisten schwedischen Designer lassen sich auch die Glaskünstler von der Natur inspirieren. Bei Orrefors Kosta Boda zum Beispiel sind Beeren, Schneebälle und Blumen wiederkehrende Motive. Ein beliebtes Produkt ist der von Anne Nilsson entworfene Kerzenhalter „Hallon“ (Himbeere), der mit seinen vielen Kügelchen wirklich an eine Beere erinnert. Die Kreationen der legendären Designerin Ulrica Hydman Vallien (1938-2018) sind mit stilisierten Gesichtern, aber auch mit Vögeln und Blumen verziert.

Kosta ist ein guter Start für deine Entdeckungsreise durch das Glasreich. In der täglich geöffneten Glashütte kannst du erleben, wie aus rotglühendem, geschmolzenem Quarzsand edle Glaskunst wird. Im Shop gibt es sowohl die neusten Kollektionen als auch Produkte zweiter Wahl zu kaufen, die deutlich günstiger ausfallen. Im Kosta Glascenter kannst du selber dein Glück versuchen: unter Anleitung eines Meisters kannst du dich in der Herstellung einfacherer Glasformen probieren – das ist ein Spaß für Erwachsene und für Kinder. Komm im Sommer einfach spontan vorbei!

Außerdem kannst du in Kosta in einem Designtempel aus Glas übernachten: im Kosta Boda Art Hotel. Die Art Rooms sind individuell eingerichtet und mit Glaskunst im Wert von 10.000 Euro geschmückt. Eine weitere empfehlenswerte, gemütliche Unterkunft im Glasreich bietet der historische Herrenhof Grimsnäs Herrgård, 30 km südlich von Kosta.

Restaurant-Tip: https://eng.grimsnas.se/

Im nahen Målerås liegt die gleichnamige Glashütte, die seit 1890 feine Glaskunst produziert. Das Überleben der Glashütte verdanken wir den Einwohnern des Ortes, die sie gemeinsam vor dem Ruin gerettet haben. Heute ist Målerås ein blühender Teil des Glasreiches, mit Fabrikverkauf und Führung hinter die Kulissen. Im Sommer kannst du sogar selbst Hand bzw. Mund anlegen: von Ende Juni bis Anfang August können Besucher in einem zweistündigen Crashkurs eine eigene Schale blasen.

Weitere sehenswerte Adressen im Glasreich sind die Glashütten Mickejohans Konstglas in Örsjö, die Bergdalahyttan in Bergdala und Skruf bei Lessebo. Die jüngste Ergänzung ist eine neu errichtete Holz- und Glashütte in Orrefors – Orranäs Bruk - wo man aufregendes Kunstglas herstellt und wo du das Herstellen in einer wunderschönen Umgebung selber ausprobieren kannst.



Kosta Bad & Camping
Rydvägen, 36052, Kosta, Sweden
Hochofen-Hering – eine Tradition aus dem Glasreich

Nimm während deines Aufenthalts an einem typischen „Hyttsill“ teil. Was das ist? Das Wort lässt sich mit „Glashüttenhering“ übersetzt und benennt eine lange Tradition im Glasreich: Wenn die Glasbläser ihr Tagewerk vollbracht haben, werden die Öfen zum Kochen benutzt. Klassiker sind Salzhering und Kartoffeln mit Schale, die auf der Asche im Kühlofen gegrillt werden, also in dem Rohr, in dem sonst das verarbeitete Glas langsam und kontrolliert abkühlt. Auch die typisch småländische Wurst namens Isterband, Käsekuchen und andere regionale Speisen kommen auf den Tisch.

In den Glashütten von Kosta, Målerås und Pukeberg werden diese kulinarischen Events angeboten, die meist von Livemusik begleitet werden und sehr unterhaltsam sind. Die Glasbläser geben dabei – auch wenn eigentlich schon Feierabend ist – Kostproben ihres Könnens und wer sich traut, kann sich selbst im Glasblasen versuchen.


www.kostahyttsill.se/

Boda glasbruk, Schweden
360 65 Boda glasbruk, Schweden
The Glass Factory

In der ehemaligen Glashütte in Boda liegt heute das Erlebnismuseum The Glass Factory, das Teile seiner großen Sammlung an Glaskunst – 30.000 Objekte von über 40 Designern – in Wechselausstellungen zeigt. Hier gibt es noch immer eine Werkstatt, in der zeitgenössische Künstler mit Glas experimentieren – und du kannst ihnen dabei über die Schulter blicken.


https://www.emmaboda.se/upplev...

Evedals Camping
35263, Växjö, Sweden
Småland-Museum

Im Småland-Museum in Växjö ist ein separater Teil dem Glasmuseum Schwedens vorbehalten. Die zwei Dauerausstellungen – „Schwedisches Glas aus sechs Jahrhunderten“ und „Glaskunst in Veränderung“ – zeigen die Entwicklung der schwedischen Glaskunst von historischen Funden bis hin zu Kultobjekten aus den Studios bekannter Designer. Die 35.000 Objekte starke Sammlung ist eine der größten ihrer Art in Europa. Zu den Highlights gehören königliche Pokale, aufwändiges Glasdesign der Gegenwart und auch ausländische Artefakte, die fast 2.500 Jahre alt sind.


https://kulturparkensmaland.se...

Dom Växjö

Eines der bedeutendsten Kunstwerke des Glasreiches befindet sich aber nicht in einem Museum, sondern kommt im Dom zu Växjö zum Einsatz. Der über vier Meter hohe gläserne Altar wurde vom schwedischen Künstler Bertil Vallien um die Jahrtausendwende geschaffen. Die schiere Größe des Kunstwerks und der Einsatz von Glas als Werkstoff in verschiedenen Farben und Formen sind einzigartig.

Auswanderung

Ein Museum in Växjö in Småland zeigt die Geschichte der Auswanderer, die Schweden im 19. Jahrhundert verlassen haben, um in Amerika eine neue Heimat zu finden. Das Haus der Auswanderer, auf Schwedisch Utvandrarnas Hus, befindet sich im Stadtzentrum von Växjö und zeigt in Schaukästen und Modellen einen wichtigen Teil der schwedischen Geschichte.

Die Gegend war nicht immer so beliebt, und die Leute waren hier nicht immer so glücklich. Gerade aus Småland verließen im 19. Jahrhundert viele Leute ihre Heimat. Gründe für diese Entscheidung waren Armut, Hungersnot und auch religiöse Gründe. Etwa ein Viertel der damaligen Bevölkerung wanderte nach Amerika aus und ließ sich dort vor allem in den Bundesstaaten Minnesota und Wisconsin nieder, die vom Klima her ihrer Heimat am ähnlichsten waren.

Das Haus der Auswanderer zeigt diese Episode der schwedischen Geschichte. Man bekommt deutlich das Gefühl dafür, wie die Leute damals gelebt und gefühlt haben, wie die Reise verlief, welche Strapazen es mit sich gebracht hat, monatelang auf einem Schiff zu verbringen und eigentlich nicht zu wissen, was sie auf der anderen Seite des Ozeans erwartete.

Der berühmte schwedische Schriftsteller, Vilhelm Moberg, der auch in seinen Romanen über diese Zeit geschrieben hat, hat dieses Haus, welches das größte Archiv zu diesem Thema in ganz Europa enthält, zusammen mit ein paar Zeitgenossen im Jahre 1968 gegründet. So ist ihm hier auch ein Extra-Raum gewidmet, das Vilhlem Moberg-Zimmer, das eine Rekonstruktion seines Arbeitszimmers darstellt. Hier wird seine Forschungsarbeit für seine Auswandererromane gezeigt, Briefwechsel mit Experten zu diesem Thema und auch drei seiner Originalmanuskripte sind hier ausgestellt.

Das Museum enthält Ausstellungen, eine Bibliothek, ein Archiv, einen Forschungsraum und es gibt immer wieder wechselnde Themenausstellungen. Das Archiv zeigt Briefe aus Amerika, Tagebücher und Fotos. Die Bibliothek enthält Zeitungen und Zeitschriften, die in Amerika für die schwedischen Einwanderer geschrieben wurden. Man kann auch in Archiven nach bestimmten Personen suchen, die damals von Schweden nach Amerika ausgewandert sind. Mit Hilfe von Modellen, Fotos, Statistiken und Interview-Aufnahmen werden dem Besucher die Hintergründe der Auswanderung, die Überfahrt mit dem Schiff und die Anpassung an die neue Heimat vermittelt. So wird z.B. eine kleine Straße dargestellt, um zu zeigen wie die schwedischen Amerikaner in Amerika im Alltag lebten. Auch gibt es eine Ausstellung über berühmte US-Schweden, wie z.B. Charles Lindbergh und seinen Transatlantikflug, ober über die Titanic, bei deren Untergang auch viele Schweden ihr Leben verloren.

Immer wieder bietet das Museum auch neue Ausstellungen zu bestimmten Themen in Zusammenhang mit der Auswanderung, wodurch es für Besuche immer wieder von neuem interessant ist.

Die Adresse des Hauses der Auswanderer lautet Vilhelm Mober Gata 4. Es gibt auch ein Café dort.

Die Öffnungszeiten sind von Juni bis August Montag bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr und von September bis Mai Dienstag bis Freitag von 10.00 bis 17.00 Uhr, am Samstag und Sonntag von 10.00 bis 16.00 Uhr.

Svedinos Bil- och Flygmuseum, Ullarp 123, Ugglarp, Schweden
Ullarp 123, 311 69 Ugglarp, Schweden
Strandgatan, Halmstad, Schweden
Halmstad

Bummel in der Heimatstadt von „Roxette“.

Lerbergets Camping
26352, Lerberget, Sweden