Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Routen
Sehenswerte Schweiz
aloysius
aloysius
Öffentlich

Sehenswerte Schweiz

Die Schweiz als Reiseland neu entdecken. Nicht zum Erstenmal bereisen wir mit dem Wohnmobil die Schweiz. Das Land bietet eine unglaubliche Vielfalt an Sehenswürdigkeiten und Highlights. Wir lieben die Berge mit ihren türkisblauen Seen und sind gerne zu Fuß, oder mit dem Rad unterwegs. Dieser Trip ging durch die südöstliche Schweiz.


Routeninfo
1034 Kilometer
13 Tage
44 Wegpunkte

Reisebericht

Tag 1
Unterwegs ins Nachbarland Schweiz
Lochenstraße 6, 78628 Rottweil, Deutschland

Um 10:15 Uhr hatten wir die Grenze zur Schweiz erreicht. Auf der Autobahn gab es heftige Windböen die das Womo aus der Spur brachten. Der Wetterdienst warnte von Sturmböen auf dem Feldberg mit Spitzen von 80 - 100 km/h.
An der Grenze war nicht viel los wir konnten ohne anzuhalten die Grenze überfahren.


Rapperswill
8640 Rapperswil-Jona, Schweiz
Wollten den Großparkplatz (Gps:47.227699 , 8.8223) nahe der Altstadt zum Parken nutzen, aussichtslos eine freie Parklücke zu finden. Wir entschieden uns die Parkplätze 6+7 die auf dem Parkleitschild angeben waren, anzufahren. Wir verloren die Schilder so gab es nur noch die Parkmöglichkeit auf dem Lidl Parkplatz im Stadtteil Jona zu parken. Am Parkplatz wies ein Parkschild nur für Kunden hin, in dem Fall waren wir Kunde.
Bevor wir auf den 2,3 km Fußmarsch in die Rapperswiller Altstadt machten, genehmigten wir uns erstmal unseren Mittagskaffee.
Auf dem Weg zur Altstadt war es sehr heiß, das Thermometer zeigte 30 Grad an. Wir waren überrascht über die Historische Altstadt mit dem Schloss.
Wenn wir schon mal in Rapperswil sind, wollten wir den Gang hinauf zum Schloss nicht entgehen lassen. Der kurze Aufstieg wird belohnt mit einer tollen Aussicht auf die Altstadt und den Zürichsee und neben dem alten schönen Schlossgebäude eine wunderschöne, kleine Kirche.
Diese kleine Kirche befindet sich hinter dem Schloss Rapperswil, hat eine dunkle aber wunderschöne Innenausstattung mit Wand Malerei und Skulpturen auf dem Altar und nur an den Seiten. Es gibt eine Holzdecke und die Wandmalereien sind eigentlich eine Mischung aus der Malerei und Skulpturen.
Direkt unter dem Schloss ein sehr schöner Garten mit vielen schönen Rosen.
Die Seepromenade lädt mit schönen Cafes zum Verweilen und Spazieren ein.
Die Besichtigungsrunde war an diesem heißen Tag sehr anstrengend, so schauten wir so schnell wie möglich, dass wir weiterfahren nach Zug, wo hoffentlich der Zugersee zum Baden auf uns wartet.


Zug Allmendstrasse 24
6300 Zug, Schweiz

Der Parkplatz (Gps:47.179995 , 8.50802 ) in Zug war gut anzufahren, er lag neben dem Stadion. Der Parkplatz war gut belegt, die Parkflächen sind für größere Wohnmobile über 6 m nicht geeignet. Bei unserem Platz konnten wir das Heck des Womos einen Meter in den Gehweg ragen lassen. Auf der Gegenüberligenden Seite sind die Parkflächen mit einer Hecke begrenzt. Wir machten erstmal Mittagspause und tranken einen Kaffee bevor wir uns zum Baden ins 15 Minuten entfernte Strandbad aufmachten. Das Bad ist gratis, hat eine schöne Liegewiese mit einem Sandstrand. Die gelben Blinkleuchten zeigten Sturmwarnung auf dem Zugersee an, es war ein starker Wellengang auf dem See. Irmgard machen die Wellen beim Schwimmen nichts aus, mir ist eine glatte See zum Schwimmen lieber. Nach dem Baden machten wir noch einen Spaziergang durch die Historische Altstadt Zug. Geht man am Seeufer entlang, kommt man in den Bereich der Altstadt mit dem Landsgemeindeplatz (wo sich früher die Bürger zum Wählen und Abstimmen trafen) und den zwei Altstadt Straßen. Geht man durch das Stadttor, kommt man in die "Vorstadt" mit dem alten Zeughaus. Der 52 Meter hohe Zytturm ist das Wahrzeichen von Zug. Er entstand Mitte des 13. Jahrhunderts als einfacher Durchlass. Bis zum Bau der zweiten Ringmauer diente der Turm als verschließbarer Zugang zur Stadt Im Jahre 1574 erhielt der Turm die große Uhr und das astronomische Zifferblatt auf der dem Kolinplatz zugewandten Seite. 

Astronomische Uhr
An der Ostseite des Zytturms befindet sich unterhalb des Zifferblattes eine astronomische Uhr. Diese hat vier Zeiger: Der Pfeil zeigt den aktuellen Wochentag (anhand der Götterfiguren und astonomischen Zeichen, oben ist Sonntag), der Halbmond die Mondphase (oben ist Leermond, unten ist Vollmond), die Sonne den Monat (anhand der Tierkreiszeichen, unten ist der Jahreswechsel von Dezember zu Januar) und der Buchstabe S das Schaltjahr (zeigt nach unten, wenn ein Schaltjahr beginnt) an. Oberhalb des Ziffernblattes befindet sich eine Kugel, die ebenfalls die aktuelle Mondphase anzeigt. 

Auf dem Kolinplatz stehen interessante Bauten des 16. und 17. Jahrhunderts: der Kolinbrunnen (1541), das Stadthaus (auch Bossardhaus genannt) (1543), und das Kolinhaus (1665). Das vom Baumeister Heinrich Sutter von 1505 bis 1509 erbaute viergeschossige Zuger Rathaus ist ein bedeutendes profanes Baudenkmal der Spätgotik in der Schweiz. Die Straße der Vorstadt aufwärts, ist die “Burg” in der ein Museum mit wechselnden Ausstellungen untergebracht ist. Auch entlang des Sees ist ein Teil der Vorstadt. Während eines schweren Sturms wurde im Juli 1876 eine ganze Häuserreihe in den See gespült. Darum ist dort jetzt die schöne Parkanlage.




Tag 2
Stossbahn Parkplatz (Gps:46.99272 , 8.67452)
6430 Schwyz, Schweiz

Die Fahrt hierher verlief relativ zügig, etwas Berufsverkehr gab es bei Zug und auf der Bergstraße zur Stossbahn waren Baustellen mit Ampelregelung eingerichtet. Auf dem unteren Parkplatz (Gps:46.99272 , 8.67452) konnten wir auf einer ebenen Parkfläche parken. Die Zufahrt zum Parkplatz ist mit Schranke. Nun wurde erst einmal gefrühstigt, die Stossbahn fährt alle 30 Minuten nach Stoss hoch. Wir nahmen die Abfahrtzeit 9:40 Uhr als Ziel.

Fahrpreis:  Berg und Talfahrt   22.- Sfr

Steilste Standseilbahn der Welt. Steigung von bis zu 110 Prozent (47 Grad) ein eindrückliches Erlebnis mit der Standseilbahn nach Stoos hochzufahren.


Wanderung

Auf heute war nochmals herrliches Bergwetter angesagt das viele Wanderer ausnutzten. Die Stossbahn brachte uns zur Bergstation auf 1200 Meter. Hier liegt auch das autofreie Dorf Stoss. Im Dorf herrschte gähnende Stille nur der Lärm einer groß Baustelle war zu hören. Die Hotels, Gästehäuser waren alle nicht belegt. Selbst die Cafes und Restaurants waren geschlossen. Wir orientierten uns nach den Wanderschilder die uns zum Klingenstock führen. Die Klingenstock Runde zählt zu den schönsten Panorama Bergtouren in der Zentralschweiz.

Wanderung: Wir haben eine tolle Tour gemacht; von Stoos Dorf sind wir auf den Klingenstock gestiegen und dann über den gut begehbaren Gratweg , der auch nochmals viele Höhenmeter in sich hat , zum Fronalpstock gelaufen, denn auf dem Weg hat man eine spektakuläre Sicht auf über 10 Seen und unzählige Alpengipfel der Zentralschweiz. Auf der Terrasse des Restaurants auf dem Fronalpstock noch einen Cappuccino vor dem Abstieg getrunken. Von dort nach Stoos abgestiegen. Traumhafte Sicht. Tolle Tour !


Planänderung
Etwas müde kamen wir wieder um 16:30 Uhr von unserer Bergtour zurück. Eigentlich wollten wir nach Stans weiterfahren, der warme Tag (26 Grad ) machte uns zum Baden an. Auf der Womo App suchten wir uns einen geeigneten Parkplatz am Lauener See in Seewen.


Seewen SZ
Seemattliweg 29, 6423 Seewen SZ, Schweiz

Nach unserer traumhaften aber anstrengenden Wanderung fuhren wir nicht wie geplant nach Stans bei Luzern, sondern nutzten nochmals den heißen Tag zum Baden. Der Lauener See lag nur 5 km entfernt auf unserer Route. Der Parkplatz neben der Eishalle und dem Strandbad war ziemlich leer. Auch im Bad gab es kaum Badegäste. Der Eintritt kostete 5 Sfr./P.

Wassertemperatur: 21 Grad

Lufttemperatur: 26 Grad Die Strandbäder sind wunderschön mit Badesteeg, Schwimminseln und eigens angelegte Sandstrände. Wir hielten uns fast bis 20 Uhr im Bad auf, das auch um 20 Uhr schließt. Parkgebühren keine (7 - 16 Uhr gebührenpflichtig)


Lauerz
Seestrasse 21, 6424 Lauerz, Schweiz

Mussten um 22:0 Uhr einen Parkplatzwechsel vornehmen. Der Parkplatz beim Strandbad war sehr laut durch die vorbeiführende Autobahn und Eisenbahn. Im fünf Minuten Tackt donnerten die Güterzüge vorbei. Zudem ein dauernd laufendes dröhnendes Kühlaggregat der angrenzenden Eishalle. Der neue Parkplatz liegt nur 3 km entfernt direckt am See. Wir fanden noch freie Parkflächen vor, allerdings für unser Womo zu kurz. Einen Platz konnten wir davon benützen in dem wir das Heck des Womos über die Parkfläche hinaus und übers Wasser ragen ließen. Die Ruhe kehrte auch erst gegen Mitternacht ein, auf der vorbeiführenden Straße war gelegentlich Autoverkehr. Morgens 6 - 7 Uhr wurde es sehr laut mit dem Berufsverkehr.


Tag 3
Radtour

Heute ließen wir es ruhig angehen und hatten ausgeschlafen. Nach dem Frühstück machten wir uns auf zur Radtour nach Brunnen am Vierwaltstätter See, zur Stadt Schwyz und die Umfahrung des Lauener See.



Brunnen

Bereits im Hochmittelalter wurde das kleine, damals von Fischern und Schiffleuten bewohnte, Dorf Brunnen gegründet. Im Laufe der Zeit entwickelte es sich zu einem wichtigen Hafen und Verladeort des Kantons Schwyz. 1620 wurde durch einen verheerenden Brand ein großer Teil der Bauten zerstört.


Schwyz

Dem Städtchen Schwyz verdankt die Schweiz ihren Namen und auch das Wappen. Im Jahre 1291 sind Uri, Schwyz und Unterwalden einen Bund eingegangen und haben 1315 mit dem Sieg in der Schlacht bei Morgarten die Österreicher vertrieben. Das Rathaus von Schwyz ist ein denkmalgeschütztes Parlaments- und Gerichtsgebäude. Bekannt ist es für die historistische Fassadenmalerei von Ferdinand Wagner aus dem Jahr 1891. Wie die barocke Pfarrkirche St. Martin und das Hotel «Wysses Rössli» steht das Rathaus am Hauptplatz im Zentrum von Schwyz.


Lauerzersee:

Der Lauerzersee befindet sich zwischen Vierwaldstättersee und Zugersee. Mit seiner maximalen Wassertiefe von 14 m gehört er zu den flachsten Seen der Schweiz. Die Insel Schwanau liegt im Lauerzersee auf ihr steht eine erhaltene Kapelle und Burgruine. Außerdem noch ein Gasthaus.

Nach der Ankunft am Womo und nach dem Verstauen der Räder in die Heckgarage tranken wir unser Nachmittagskaffee mit einem Stück Kuchen. Es war noch derart warm dass wir danach noch in den See zum Schwimmen gingen. Hinter unserem Womo gab es ein steiniger Zugang zum See. Start: 14:30 Uhr.

Danach starteten wir Richtung Bellinzona zu unserem Tagesziel.


Immer dem schlechten Wetter voraus fahren.
Auf der Fahrt nach Bellinzona verschlechtere sich das Wetter zu nehmend. Eigentlich wollten wir über die Gotthard Passstraße fahren. Im Gotthardtunnel hörten wir im Verkehrsfunk dass der Pass wegen Schneefall gesperrt ist. Es war die Richtige Entscheidung den Tunnel zu durchfahren. 


Bellinzano
6500 Bellinzona, Switzerland
Kurz nach der Abfahrt fing es an zu regnen. Auf der Fahrt  verschlechtere sich das Wetter zu nehmend. Auf der Autobahn Richtung Gotthard ging es zügig voran, es herrschte wenig Verkehr. Trotzdem standen wir 2 km vorm Tunnel im Stau. Die Ampel hatte eine sehr lange Rotphase und eine kurze Grünphase die gerade für sechs Fahrzeuge reichte. Nach dem Tunnel regnete es in Strömen, ein gewaltiges Gewitter hing im Tal zu Bellinzona. Auf der Fahrt durch die Stadt sahen wir wie die Feuerwehr Keller leer pumpte. Den angefahrenen Parkplatz stand ebenfalls unter Wasser. Wieder einmal lotste uns das Navi über eine schmale Einbahnstraße zum ausgewählten Parkplatz, denn man nicht von der Einbahnstraße anfahren konnte. Wir drehten nochmals eine Runde auf die gleiche Einbahnstraße um zu sehen ob wir die Einfahrt übersehen hatten. Es gab keine Zufahrt zum Parkplatz, so entschlossen wir auf der gegenüberliegende Seite den Parkplatz anzufahren wo sich auch die Einfahrt zum Parkplatz befand.(Gps:46.1898 , 9.01506)  Unternehmen konnten wir nichts mehr, das Gewitter hing über der Stadt und regnete fortan. So machten wir es uns im Womo gemütlich.


Tag 4
Drei Burgenwanderung
Die ganze Nacht regnete es unaufhörlich. Ein Gewitter nach dem anderen zog über uns hinweg. Vormittags wollte man das Womo nicht verlassen, es regnete andauernd. Erst gegen Mittag ließ der Regen nach, wo wir dann die Burgenwanderung mit Stadtbesichtigung unternahmen. Die drei Burgen von Bellinzona sind eine Wehranlage in Bellinzona, dem Hauptort des Kantons Tessin in der Schweiz. Die Anlage in ihrer heutigen Gestalt wurde hauptsächlich im 15. Jahrhundert als Talsperre sowie zur Kontrolle der Zugangswege zu den Alpenpässen errichtet. Die Burg Montebello besichtigten wir als erstes.  Zur zweiten Burg Castello di Sasso Corbaro folgten wir der Beschilderung die über Montebello liegt.

Nach der Burgenbesichtigung bummelten wir noch durch die Gassen der Altstadt und Arkadengänge die auf das 16. Jahrhundert zurück gehen. Der Palazzo Communale (Rathaus) wurde 1921–1926 anstelle des spätmittelalterlichen Rathauses erbaut. Der rechteckige Grundriss, der Loggienhof und der hohe Turm orientieren sich am Typus des italienischen mittelalterlichen Rathauses.

Piazza Collegiata

Der heutige Platz hat sein Aussehen im 17. Jahrhundert bekommen. Mit dem heutigen Bau der Stiftskirche Santi Pietro e Stefano wurde 1515 angefangen. Der Turm stammt von 1567/1573, die Fassadenverkleidung von 1640/54, Chorerweiterungen fanden zwischen 1684 und 1785 statt, und das heutige Aussehen der monumentalen Treppenanlagen datiert aus dem

19. Jahrhundert. Die dreiachsige Renaissancefassade wurde im Barock vervollständigt, das Hauptportal stammt von 1640.

Piazza Indipendenza Platz im Gepräge des 19. Jahrhunderts. In der Platzmitte steht ein Obelisk von 1903, der an die Errichtung des heutigen Kantons 1803 erinnert.

Am Abend fing es wieder an zu regnen. Ich nutzte den Regentag, um mein Logbuch zu schreiben. Im laufe des Tages stellten sich noch zwei weitere Womos zum übernachten neben uns.


Burg "Montebello"

Vom Hügel Montebello aus, auf dem das zweite Castello von Bellinzona 90 Meter über der Stadt thront, blicken wir auf das Castelgrande hinunter. Von hier aus verliefen die Mauern, die einst die Altstadt umfingen, bis hin zu den Mauern, die vom Hügel S. Michele hinunterführten. Teile dieser Ringmauer, die die nördliche und südliche Flanke der riesigen dreieckigen Festung beschützten, existieren auch heute noch. Der älteste interne Mauerkern stammt aus dem 13./14. Jahrhundert. Nach einem Rundgang durch die Burg und Außenbereich machten wir noch ein Erinnerungsfoto am Foto-Spot der Grand Tour of Switzerland!




Burg "Castello di Sasso Corbaro"

Das Castello di Sasso Corbaro ist die einzige der 3 Burgen mit einem präzisen Erbauungsdatum: Es war das Jahr 1479. Die Festung wurde in etwas mehr als 6 Monaten errichtet. Der Name dieser Festung basiert auf ihrer geografischen Lage: Das Castello befindet sich auf einem felsigen Vorsprung, der so dunkel ist wie die Federn der Raben (die dialektale Bezeichnung für «Rabe» ist «corbatt»). Es handelt sich hierbei um ein typisches Sforza-Schloss, dessen Mauerwerke auf geometrische Grundformen beschränkt sind. Neben dem viereckigen Innenhof, der von hohen Mauern umgeben ist, gibt es auch einen massiven Hauptturm sowie den Beobachtungsturm. Das Castello di Sasso Corbaro thront elegant auf 230 Metern oberhalb von Bellinzona und bietet einen fantastischen Panoramablick


Burg "Castelgrande"

Zur dritten Burg stiegen wir wieder in die Altstadt ab, wo auf dem mächtigen Hügel das Castelgrande steht. Die erste menschliche Besiedlung des Hügels von San Michele geht auf das Jahr 5500/5000 v. Chr. (Jungsteinzeit) zurück. Im 4. Jahrhundert n. Chr. entstand dann die erste archäologisch bestätigte Festung. Auch verschiedene Dokumente aus dem 6. Jahrhundert bestätigen das Bestehen einer Befestigungsanlage. Im 14. Jahrhundert tauchte erstmals der lateinische Name für Castelgrande, Castel Magnum, auf. Dies ist auch der heutige Name.


Tag 5
Sonntagmorgen

Die zweite Nacht war ebenfalls ruhig, der Parkplatz war leer und in der Nacht gab es immer wieder Regenschauer.

Vor unserer Abfahrt suchten wir noch die im Süden der Stadt liegende, ursprünglich zu einem Franziskanerkloster gehörende Kirche Santa Maria delle Grazie. Die Kirche enthält Renaissancefresken lombardischer Schule, die zu den bedeutendsten im Kanton Tessin zählen (um 1510). Wir schafften es noch rechtzeitig in die Kirche, danach ging ein massiver Gewitterschauer nieder, der für einen längeren Aufenthalt in der Kirche sorgte. Nach dieser Besichtigungstour setzten wir unsere Reise fort an den Luganersee.