Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Routen
Rundreise  Frankreich
aloysius
aloysius
Gefahren Öffentlich

Rundreise Frankreich

Mit dem Wohnmobil zu den Schlössern und Gärten der Loire und seinen Schönheiten. Die 14-tägige Rundreise führte uns durch Frankreich bis zur Atlantikküste zu den Vulkanbergen der Auvergne mit Bordeaux - Ille de Re - St. Emilion - Rocamadour - Rhône-Alpes.


Routeninfo
2965 Kilometer
15 Tage
35 Wegpunkte

Reisebericht

Tag 1
Rottweil, Deutschland
Schömberger Str. 22, 78628 Rottweil, Deutschland

Basilique de Vézelay, Vézelay, Bourgogne Franche-Comté
89450 Vézelay, Frankreich

Die Besichtigung des Wallfahrtsorts Vézelay, einer der Ausgangspunkte für den Jakobsweg war unser erstes Tagesziel. 

Vézelay ist nicht nur eine Hochburg des Christentums an der Pforte zum Avallonais, sondern auch ein reizvolles verträumtes Dorf.  Der Ort wurde zu einem der schönsten Dörfer Frankreichs gekürt. Im 12. Jahrhundert ruft Bernhard von Clairvaux die Christen zum zweiten Kreuzzug auf. Als Hüter der Reliquien der heiligen Magdalena entwickelt das Dorf eine große spirituelle Anziehungskraft für Wallfahrer auf den Pilgerwegen nach Santiago de Compostela. Die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählende Basilika Sainte-Madeleine.

Ankunft: 17:30 Uhr -Tages Kilometer 551 km - Wetter sonnig 20 °C

Auf dem Parkplatz bei der Basilika ist das nächtigen mit dem Womo erlaubt.         19:00 - 8:00 kostenfrei


Tag 2
La Charité-sur-Loire
Quai d'Aval, 58400 La Charité-sur-Loire, Frankreich

Wir erreichen den längsten Fluss Frankreichs! Wegen der Schönheit des Tales ließ sich der französische Adel seit dem Beginn der Renaissance im 16. Jahrhundert bevorzugt an der Loire nieder und errichtete prächtige Schlösser. 

Die von Stadtmauern umgebene Mittelalterstadt La Charité-sur-Loire liegt am Ufer der Loire. Blindlings folgten wir unserem Navi das uns ungewollt in das historische Viertel, mit seinen malerischen Gassen, Passagen und Treppen, der mittelalterlichen Stadtmauer und den verschiedenen kleinen Geschäften,führte. Es war nicht einfach aus diesem Labeyrint von engen Gassen wieder herauszufahren. 




Bourges
18000 Bourges, Frankreich

Der Zwischenstopp in Bourges lohnte sich. Wir fanden auch gleich einen guten kostenfreien Parkplatz entlang des Stadtparkes, Garten des Archevêché mit blühenden Blumen. Von dem aus, wir die Innenstadt zu Fuß besichtigten.  Der Spaziergang in der Altstadt war sehr angenehm, mit seinen gepflasterten Gassen, gesäumt mit Fachwerkhäusern, seine gotischen Häuser und mit seinen kleinen Plätze.

Die Kathedrale Saint-Étienne, die im XIII. Jahrhundert erbaut wurde, ist im Welterbe der UNESCO geordnet.Ihre alten Kirchenfenster sind ein zu betrachtendes Wunderwerk.




Blois
1 Quai de la Saussaye, 41000 Blois, Frankreich

Die an der Loire liegende,historische Stadt Blois war unser Tagesziel. Durch den Vorfall in La Charité-sur-Loire hatten wir großes Bedenken dem Navi zu folgen, das uns wiederum in die Altstadt lotzte. Diesmal ging alles Gut, auf breiten Straßen erreichten wir den Stellplatz, der im Zentrum der Stadt lag.

Ankunft: 15:45 Uhr;    Wetter: sonnig 28°C

Nach einer Kaffeepause machten wir uns mit den Fahrrädern auf den Weg zum das 15 km entfernten Schloß "Chambord" um es zu besichtigen. Ein gut ausgeschildeter Radweg führte uns problemlos zum Schloss. Die Anlage besichtigten wir nur von Aussen. Für den Rückweg nach Blois wählten wir eine andere Route, die uns an der Loire entlang führte.

Ankunft vom Schloss "Chambord"  20:15 Uhr;   Strecke 40 km


Schloss " Chambord"

Wir sind Spätnachmittags angekommen, als das Schloss schon geschlossen war. Deswegen keine Besichtigung für uns. Dennoch war es ein schönes Erlebnis. Das Schloss ist beeindruckend schön und von einen gepflegten Park umgeben. Es ist weitflächig umschlossen von Wäldern. Schloss Chambord ist das größte Schloss des Loiretales und der Welt. Mit 440 Zimmern, 365 Kaminen und 70 Treppen. 


Tag 3
Vormittags Besichtigung der Stadt "Blois"

Heute erwartete uns ein ausgefüllter Tag! Beginnend mit der Besichtigung von Blois, sehenswert sind hier das Schloss sowie die Kathedrale von Blois. Schön gelegen in der oberer Stadtteil. 

Nachmittags weiterfahrt zum Schloss "Chenonceaux"


Chenonceaux
37150 Chenonceaux, Frankreich

Wir parkten unser Womo nicht auf dem Großparkplatz beim Schloss, sondern abseits beim Friedhof. (Kostenfrei) Zufahrt auf enger Gasse. Gehzeit zum Schloss 10 min.

Besichtigung der prächtigen Räume des Wasserschlosses Chenonceaux. Scheinbar schwebend überspannt es den Cher, Nebenfluss der Loire. Im Anschluss danach spazierten wir durch den Schlossgarten und haben uns in dem edlen Schlossrestaurant L’Orangerie umgesehen.


Aire Camping-Car Park Villandry
Villandry, Frankreich

Abends Ankunft auf dem Stellplatz in Villandry  21°C

Sehr schön, i.d.Nähe vom Schloss. Allerdings ist das Zugangssystem zu kompliziert. Es ist eine Katastrophe ihn zu betreten, dauerte 45 Minuten !! Das Karteneingabesystem ist ein wenig verwirrend. Beziehen Sie oder laden Sie Ihre Karte an der ersten Maschine auf und fahren Sie dann sehr nah an die Schranke heran und halten Sie die Karte über die Tastatur für die kontaktlose Eingabe. Die angegebene Telefonnummer hat uns weitergeholfen, um die Schranke zu öffnen. Beim ersten Versuch öffnete sich die Schranke, aber bevor ich losgefahren bin, schloss sich die schranke wieder.
Darauf hin hat uns eine Französin geholfen. Der Automat gab keine Karte her, sie wurde von der Zentrale geöffnet.


Tag 4
Der Tag begann mit der Besichtigung des Renaissance-Schlosses "Villandry"

Heute stand das Märchenschloss Villandry auf dem Programm.  

Frühmorgens besuchten wir das noch ruhige Privatschloss Villandry. Wir wandelten durch die fantasievollen Gärten des Renaissance-Schlosses Es ziert eine „Geometrie aus Kraut und Rüben, Buchs und Rosen". Diese Gartenterrassen sind gut von den oberen Terrassen aus zu betrachten ein Ensemble auf drei Ebenen : der unterste ist ein Gemüsegarten („potager" mit 80.000 Gemüsepflanzen), gefolgt von einem Buchs-Liebes-Ziergarten und als dritte Terrasse ein meditativer Wassergarten mit Kanal in Nord-Süd-Achse der Anlage, mündend in den Schlossgraben. Wir wanderten bis zum aktuellen Sonnengarten und betrachteten dann ausgiebig die kunstvoll, jedes Jahr neu ausgeklügelten Pflanz-Kompositionen des Gemüse-Blumengartens,mit kunstvoll gestutzten Bäumen, vor dem Schloss. Ein kurzer Weg führte zum Nebenfluss Indre. Villandry


Fontevraud-l'Abbaye
Fontevraud-l'Abbaye, Frankreich

Unterwegs besichtigten wir die Abtei von Fontevraud, den größten erhaltenen Klosterkomplex Frankreichs mit dem Grab von Richard Löwenherz. 

Wiedereinmal lotzte unser Navi uns über Landstraßen die schwierig sind mit einem Wohnmobil wie unseres, zu befahren. Händikäp war eine 300 m Lange 2 m Breite Brücke über die Loire. Nur mit eingeklappten Aussenspiegel war dies möglich und hofften dass kein entgegenkommendes Auto kommt.


Saumur, Frankreich
49400 Saumur, Frankreich

 

Vom Wohnmobil-Stellplatz  240 Rue de Verdenaus der in Saumur idyllisch auf einer Insel in der Loire nahe der Stadt liegt.


Schloß und Altstadt Saumur

Ein Spaziergang in die historische Altstadt von Saumur mit seiner sehenswerten Steinarchitektur und dem alles überragenden Château de Saumur war ein Erlebnis. Die mittelalterliche Stadt Saumur, genannt die Perle des Anjou, bezaubert auf Anhieb den Anblick mit ihrem großartigen Schloß, wachend hoch von seinen Türmen auf das glanzvolle Loiretal, und ihr historisches Viertel welches sich entlang des wilden Flusses ausstreckt.


Tag 5
Saint-Sébastien-sur-Loire Nantes
Saint-Sébastien-sur-Loire, Frankreich

Ankunft: 10:30 Uhr auf einem Großparkplatz eines Einkaufzentrum - Centre commercial Auchan Saint Sebastien.

Um 11:00 Uhr hatten wir uns mit Patrice und Veronik verabredet. Wir ließen unser Womo stehen und fuhren mit Patrice Pkw zu ihrer Wohnung in Saint-Sebastian, von dort aus starteten wir den Rundgang durch Nantes. Die Straßenbahn bringt uns direkt ins Zentrum von Nantes.


Mit unseren Bekannten Nantes besichtigt

Die moderne Straßenbahn bringt uns ins Zentrum von Nantes wo wir einen Rundgang unternehmen. Nantes gilt als das großstädtische Tor der Loire zum Atlantik. Nantes war die historische Hauptstadt und Residenz der Herzöge der Bretagne und ist heute Hauptstadt der Region Pays de la Loire. Zum Mittag wurden wir zum Pizzaessen in die beste Pizzaria von Nantes eingeladen.

In der Kathedrale befindet sich die prächtige Ruhestätte des letzten Herzoges der Bretagne, Francois II.



Grand Éléphant

Das Projekt "Les Machines de l'Ile" und der Grand Éléphant, Baum der Reiher, das Karussell des Mondes Marins und ein Karussell für die Kinder.
Dieser Metall Elefant ist 12 Meter hoch und wiegt 45 Tonnen. Die Bewegung der artikulierten Beine ist sehr real wie die Ohren oder der Rumpf, der Wasser ausstößt, wie es echte Tiere tun. Hierbei handelt es um die sogenannten Machines de l’Ile, ein Projekt von zwei jungen Künstlern, die seit 2001 in den alten Werfthallen an ausgefallenen Maschinen tüfteln. Dabei ließen sie sich von Da Vinci und Jules Verne inspirieren.


49 Avenue de l'Océan, Le Pouliguen
49 Avenue de l'Océan, 44510 Le Pouliguen, Frankreich

Um 16:30 waren wir wieder bei unserem Womo und verabschiedeten uns von unseren Bekannten. Wir nutzten die Gelegenheit noch in das Einkaufzentrum zu gehen, um noch die wichtigsten Lebensmittel einzukaufen.

17:30 Uhr fuhren wir dann Richtung La Baule. Wir hatten uns wieder ganz und gar auf unser Navi verlassen, das uns mitten durch Nantes führte. Das hatte zur Folge das wir auch einen französichen Städetstau miterleben durften. Weiter ging es auf schmalen und kurvenreichen Nebenstraßen fast bis La Baule.  Zwanzig Kilometer vor unserem Ziel benutzten wir noch eine Schnellstraße. Der angesteuerte Campingplatz war belegt, so blieb uns nichts anderes übrig, auf einem Nahe liegenden Parkplatz zu nächtigen. Die Schilder am Parkplatz gaben uns keinen genauen Hinweis ob es erlaubt war die Nacht zu stehen. Paar Meter weiter standen auch noch vier Womo.

Wir machten noch einen Abendspaziergang zum Meer. Irmgard nahm noch ein Handtuch mit, um eventuell zu baden. Wir konnten es zuerst nicht glauben, es war Ebbe und das Meer war ziemlich weit weg. So liefen wir wieder zu unserem Womo bevor es dunkel wurde.


Tag 6
Strandspaziergang in La Baule

Dem Sommer scheint jetzt kurzfristig ein wenig die Puste auszugehen. In der Nacht war es bewölkt und frisch. Doch es war trocken und wir können uns einen Eindruck von diesem Traditionsseebad verschaffen, das einen der längsten Sandstrände Frankreichs zu bieten hat. Die Erinnerungen an La Baule vor 35 Jahren, wo wir unseren Badeurlaub verbrachten waren mühsam.


Aristide Rondeau, La Rochelle, Frankreich
15 Boulevard Aristide Rondeau, 17000 La Rochelle, Frankreich

An der Küste liegt die sonnige Stadt La Rochelle mit seinen Festungstürmen am Hafen 


Tag 7
Insel de Re (Radtour)

Radtour auf die Insel de Re. Die Insel ist ein wahres Paradies für Fahrradfahrer.

Wir erreichen auf der Ile de Ré den westlichsten Punkt der Reise. Mit den Fahrrädern erkunden wir die Insel. Wir gelangten über die rund drei Kilometer lange Brücke vom Festland auf die Île de Ré. Kaum zu glauben: An ihrer schmalsten Stelle misst die Insel gerade einmal knapp 70 Meter. 

Das Kloster Notre-Dame-de-Ré

Die Abtei, auch bekannt als Les Châteliers, wurde zwischen 1150 und 1190 gegründet und im östlichen Teil der Île de Ré erbaut. Im Laufe der Jahre wurde das Zisterzienserkloster mitsamt Festung viermal zerstört und seit dem letzten Angriff 1574 nicht wieder neu erbaut.

Der Hafen in Saint-Martin-de-Ré

Der Hafen in Saint-Martin-de-Ré, die Hauptstadt der Insel, ein malerisches und idyllisches Fleckchen Erde.

Die weiße Insel: Île de Ré

Île de Ré ist ein schmales Eiland im Atlantik. Die französische Insel lockt mit schönen Sandstränden