Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Routen
Entlang der Badischen Weinstraße
aloysius
aloysius
Öffentlich

Entlang der Badischen Weinstraße

In dem Corona Jahr 2021, sahen wir ab, Reisen in den Süden zu unternehmen. Stattdessen erkundeten wir die schönsten Ferienstraßen Deutschlands. Die beschriebene Route führt uns entlang der Badischen Weinstraße. Die Badische Weinstraße schmiegt sich über 500 Kilometer durch die Rheinebene. Sie führt durch die schönsten Landschaften der Weinbauregionen Baden.


Routeninfo
453 Kilometer
7 Tage
22 Wegpunkte

Reisebericht

Rottweil
Rottweil, Deutschland

Sonntagmorgen starten wir, um uns auf die Badische Weinstraße zu begeben. Über die A81 ginge es entspannt Richtung Stuttgart, dann weiter auf der A8 bis Pforzheim und schließlich auf Bundesstraße und Landstraßen bis nach Knittlingen.


Tag 1

Tag 2
Bretten
Deutschland
Weiterfahrt nach Karlsruhe-Durlach.
Nach dem Frühstück setzten wir die Route "Badische Weinstraße " fort, die für uns erst in Bretten begann. 

Das Melanchthonhaus liegt im Zentrum Brettens am Marktplatz und ist schon durch seine ins Auge fallende Architektur und Sandsteinfassade leicht zu finden.

Ab Bretten ist die Straße mit dem Hinweisschild "Badische Weinstraße" ausgeschildert. In Bretten besorgten wir uns noch eine volle Gasflasche bei einem Baumarkt.


Durlach
Karlsruhe, Deutschland
Karlsruhe Durlach ist die frühere Haupt und Residenzstadt Badens, ist heute ein Vorort des viel jüngeren Karlsruhes, denn die Stadt wurde erst 1715 als neue Residenz der Markgrafen von Baden-Durlach gegründet. Markgraf Karl Wilhelm war es der Durlach verließ und Karlsruhe auf dem Reißbrett entworfen und erbauen ließ.
Bei den Sportstätten Position: 49°00,266'N / 08°28,950'O konnten wir auf dem Parkplatz kostenfrei parken. Erste Anlaufstation ist der Turmberg, der Karlsruher Hausberg. Der aus dem 13. Jh. stammende und im 16./17. Jh. ausgebaute Bergfried ist heute ein Aussichtsturm. Für den Fußweg nach oben stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung - Direkt bergauf über unendlich viele Stufen oder etwas flacher über die Straße. Oben angekommen hat man einen tollen Blick über Karlsruhe und das Rheintal. Leider geht es von dort aus nicht recht weiter. Wenn es sich anbietet, steigt man noch auf den Turm, der leider geschlossen war und dann geht es schon wieder zurück in die Stadt. Wir konnten es auch gemütlicher und bequemer machen und mit der Bergbahn hochfahren aber dieses Angebot kam für uns nicht in Frage.
Zurück im östlichen Karlsruher Stadtteil Durlach, der älter ist als Karlsruhe selbst. Mittelalterliches Flair prägt die Durlacher Altstadt mit ihrem malerischen Marktplatz, Rathaus Stadtkirche, der Stadtmauer, dem Schlossplatz und den engen Gassen und Gemäuern. Zum Abschluß unserem Besichtigungsrundgang kehrten wir in einem Straßencaffee ein und tranken einen besonderen dreierlei Kaffeecrem (Caramel, Schocko, Kurkuma) schmeckte vorzüglich.


Karlsruhe
Willy-Brandt-Allee, 76131 Karlsruhe, Deutschland
Einen Parkplatz in Karlsruhe anzufahren war außerordentlich schwierig, geprägt mit vielen Baustellen in der Innenstadt. Unser Parkplatz hatten wir beim Waldstadion eingeplant, wegen der Nähe zum Schloss. Wo wir dort ankamen war von einem Parkplatz nicht viel zusehen, außer einer riesige Baustelle, um das Stadion herum. Uns blieb nichts anderes übrig, wie den vielen Autos dem Verkehrsstrohm zu folgen. In der Willi-Brandt- Allee gab dann unerwartet, vereinzelte Parkbuchten entlang der Straße. Position: 49°01,237'N / 08°23,855'O Die Parkbuchten grenzten direkt an den Schlossgarten und so waren wir in wenigen Minuten In der Schlossparkanlage.
Das Karlsruher Schloss wurde ab 1715 im Stile des Barocks als Residenz des Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlach errichtet. Es diente bis 1918 als Residenzschloss der Markgrafen bzw. Großherzöge von Baden.
Der Karlsruher Innenstadt machten wir nur eine kurze Visite und einem Besuch der Einkaufspassage "Ettenheimer Tor"
.Die Pyramide auf dem Marktplatz von Karlsruhe ist das Grabmal des Stadtgründers Karl Wilhelm von Baden-Durlach (1679–1738) und ein Wahrzeichen der Stadt.


Ettlingen Stellplatz am Albgau-Freibad
Schöllbronner Straße, 76275, Ettlingen, Deutschland
Schon bei der Anfahrt fuhren wir nahe an der alten Stadtmauer vorbei, die Stadt verspricht interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Der Stellplatz ist nicht weit vom Zentrum entfernt, Platz ist kostenpflichtig 10.-€.
Position: 48°56,151'N / 08°25,034'O
Den Stadtbesuch verschoben wir auf den folgenden Tag.


Tag 3
Ettlingen
Deutschland
Der Platz war in der Nacht ruhig, wir ließen uns am heutigen Morgen Zeit bis wir uns zum Stadtrundgang aufmachten.
Es war nicht weit bis wir auf die Fußgängerzone kamen.
Ettlingen, in römischer Zeit ein wichtiger Straßenkreuzungspunkt. Während der Zeit der Stammesherzogtümer gehörte Ettlingen zum Herzogtum Franken. 
In Erinnerung an die Stadtgründung durch die Staufer wurde 2017 auf dem Kurt-Müller-Graf-Platz östlich vom Schloss eine Stauferstele errichtet.
Der schöne Marktplatz und die schöne Altstadt
von Ettlingen, mit seinen historischen Gebäuden sind sehr schön besonders der schöne Rathausturm.
Einen Besuch des Barockschlosses mit dem Museum im Schloss, zeigt Kultur- und Stadtgeschichte von den ersten archäologischen Zeugnissen bis zur wechselvollen Geschichte des Schlosses. 

Nach dem Stadtbesuch noch die WC-Casette entleert und weiter ging es Richtung Rastatt.


Stellplatz am Familienbad Alohra
Leopoldring 8, 76437, Rastatt, Deutschland
In Rastatt fanden wir keinen Parkplatz, den Parkplatz beim Freibad konnten wir nicht wegen gesperrter Straße anfahren. Am Stadtrand beim Fußballplatz konnten wir parken, wir mussten allerdings zwei Kilometer bis zum Schloss am Flößerkanal entlang gehen.

Position: 48°50,708'N / 08°13,349'O

Rastatt
Deutschland
In Rastatt interessierte uns in erster Linie das Schloss, das wir durch die Parkanlage, die nicht allzu groß ist aber noch gut im Schuss ist erreichen. Ein kurzer Abstecher durch die Innenstadt blieb aber auch nicht aus.
Das Schloss Rastatt ist die älteste Barockresidenz am Oberrhein. Die imposante Anlage ist dominierend im Mittelpunkt der Stadt.
Nach der Schlossbesichtigung von außen hatten wir die Gelegenheit die kleine Evangelische Stadtkirche zu besuchen. Die Kirche ist das ehemaligen Franziskanerklosters in Rastatt. Weiter ging es zur Schlosskirche zum Heiligen Kreuz die aufwendig saniert und behutsam restauriert wurde. Die Kirche, erbaut 1720-1723, zählt zu einem Zyklus von heiligen Stätten, den die Markgräfin Sibylla Augusta in ihrer Residenzstadt Rastatt errichten ließ.
In einem kleinen Park direkt in der Nähe des Schlosses gelegen, ist ein Abstecher zur Pagodenburg empfehlenswert. 1901 wurde das barocke Brunnenhaus ersetzt durch diesen hoch aufragenden Turm mit dem gewaltigen Fassungsvermögen von 700 Kubikmetern. Unten befindet sich seit den 1950er-Jahren ein schickes und kreatives Restaurant und Café, das sich im Namen auf die Pagodenburg bezieht
an der wir auf unserem Rückweg zum WoMi vorbei kamen.


Zwischenstopp Schloss Favorite
Blütenstraße 3, 76437 Rastatt, Deutschland
Nicht nur in Rastatt hatten wir es mit gesperrten Straßen zu tun auch die Zufahrt zum Schloss war wegen der gesperrten Ortdurchfahrt von Förn nicht möglich. Wir parkten in einer Seitenstraße
Position: 48°49,636'N / 08°13,871'O
und gingen den Rest des Weges zu Fuß durch den Ort zum Schloss.

Schloss Favorite ist das älteste und einzige nahezu unverändert erhalten gebliebene deutsche "Porzellanschloss". Das Schloss hat eine ganz interessante Fassade, die man sonst nicht zu sehen bekommt, liegt in einem wunderbaren Park. Die Wege sind weitläufig und hervorragend für einen Spaziergang um das Schloss geeignet.


Stellplatz Murginsel
Schlossstraße, 76593, Gernsbach, Germany
Bei der Ankunft war der Stellplatz leer.
Position: 48°45,546'N / 08°20,362'O
Automat für Parkticket war defekt, bis 17 Uhr konnte man in der Touristik-Info die 10€  Parkgebühren bezahlen, oder am nächsten Morgen ab 9 Uhr. Es war noch richtig schönes Wetter, so entschlossen wir uns die Altstadt von Gernsbach noch anzuschauen. Die Stadt Gernsbach ist der historische Hauptort des unteren Murgtals. Das 1219 erstmals urkundlich erwähnte Gernsbach ist eine Gründung der Grafen von Eberstein und erlangte durch den überregionalen Holzhandel der Murgschifferschaft Wohlstand. Der historische Gernsbacher Stadtkern steht seit 1983 in seinem Erscheinungsbild als Gesamtanlage unter Denkmalschutz. Der Storchenturm ist eines der Wahrzeichen der Stadt und war Teil der städtischen Wehranlage. Ein bauhistorisch bedeutendes Bauwerk ist das Alte Rathaus mit seinen reich verzierten Sandsteinfassaden, das 1617–1618 im Stil des Manierismus als Wohnpalast des wohlhabenden Waldbesitzers, Holzhändlers sowie Rheinund Murgschiffers Johann Jakob Kast erbaut wurde. Die weithin sichtbare katholische Pfarrkirche Unserer Lieben Frau (Liebfrauenkirche) steht an der höchsten Stelle der Altstadt. Der heutige Kirchturm geht auf einen mittelalterlichen Wehrturm zurück und war Teil der Stadtbefestigung. Bekannte Erweiterungen der Kirche stammen von 1388 und 1833. Nach ausgiebiger Besichtigungstour die bis zur Anbruch der Dunkelheit ging, verbrachten wir den restlichen Tag im WoMo. Draußen ist es recht kalt und ungemütlich geworden. Inzwischen stellten sich noch zwei weitere Wohnmobile zu uns auf den Platz. 


Tag 4
Schloss Eberstein (Zwischenstop)
Am Schloßberg 1, 76593 Gernsbach, Deutschland
Früh starten wir heute die Tour zum Schloss Eberstein Etwas außerhalb der Stadt liegt das Schloss Eberstein aus dem Jahre 1272.
Position: 48°44,974'N / 08°20,546'O
Ein schmales Sträßchen mit engen Kurven führt zum Schloss und weiter nach Baden Baden. Die einstige Ritterburg wurde durch die Grafen von Eberstein erbaut. Im 17. Jahrhundert ging der Besitz zu den Markgrafen von Baden über. Seit 2000 Privateigentum und heute als Hotel, Restaurant sowie Weingut genutzt. Wir konnten nur einen kurzen Besuch machen und das Schloss von Außen anschauen. Der Zugang war verschlossen.


Bühl
Bühl, Deutschland

Die Streckenführung führte uns durchs Bühlertal, auf Bilderbuch schönen Landabschnitten nach Bühl.

Für die Stadtbesichtigung fuhren wir den Parkplatz bei den Sportplätzen an.
Position: 48°41,307'N / 08°07,752'O
Ins Zentrum zum Marktplatz waren es ca.20 Minuten zu Fuß zu gehen. Der Platz wird dominiert von zwei Kirchengebäuden: Der katholischen Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul mit ihrem 63 Meter hohen durchbrochenen Turm und dem Rathaus, das bis 1877 als Kirche diente. Entlang des Baches Bühlot geht es durch den ältesten Teil der Stadt, das Hänferdorf, in dem auch noch einige mehrere hundert Jahre alte Fachwerkhäuser zu finden sind. Bekannt ist Bühl und die Region für den Obst- und Weinanbau. Weithin bekannte Produkte aus Bühl sind Affentaler Weine und die Bühler Zwetschgen. Nach dem entspannten Spaziergang durchs Städtchen ging es zurück zum WoMo.