Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Rundwanderung im Nordosten von Krk
Rundwanderung im Nordosten von Krk

Rundwanderung im Nordosten von Krk

Wanderung durch alte Kulturlandschaften im Nordosten von Krk von Šilo nach Dobrinj
freeontour
FREEONTOUR

Autor: Bergverlag Rother, Titelbild: Johanna Stöckl / Rosemarie Pexa

Freeontour-Tipp aus dem Rother Wanderführer Istrien: Obwohl am nächsten zur Straßenbrücke und zum Flughafen von Rijeka gelegen, sind die Orte im Norden von Krk weit ruhiger und selbst in der Hauptsaison weniger von Touristen überlaufen als die im Süden. Dadurch haben sich der Küstenort Šilo, aber vor allem das malerisch gelegene Dobrinj mit seinen Kunstausstellungen und Galerien noch viel von ihrem ursprünglichen Charme bewahrt. Die Tour führt an einer der ältesten Kirchen Krks, der aus dem Jahr 1100 stammenden Kirche des heiligen Veit (Sveti Vid Dobrinjski), und an den Resten einer byzantinischen Festung vorbei.

Daten & Fakten zur Wanderung 

Schwierigkeitsgrad: leicht
Dauer: 4 Stunden, 30 Minuten
Länge: 16,3 km
Ausgangspunkt: Šilo
Parkmöglichkeit und Bushaltestelle: an der Strandpromenade. Busverbindung dreimal täglich ab Malinska (dort Anschluss zu den Bussen Rijeka–Baška). Erreichbar auch per Taxi-Boot aus Crikvenica (stündlich).
Höhenunterschied: Ca. 300 hm
Anforderungen: Leichte Tour auf alten Feld- und Hirtenwegen, zum Teil allerdings verwachsen und schlecht markiert
Einkehr: Restaurant Zora und Bar Kennedy in Dobrinj, zahlreiche Lokale am Endpunkt in Šilo

Beschreibung der Rundwanderung

Die Tour beginnt direkt an der Strandpromenade in Šilo (1), der man rechts entlang folgt, bis eine rot-weiße Markierung nach etwa 350 m rechts durch eine kleine Straße bergauf führt. An der nächsten Gabelung weist ein Schild Richtung Rimske Vile (römische Villa), dem man zunächst noch auf Asphalt, dann auf einem Feldweg folgt. Auf einem nach knapp 300 m links abzweigenden Fußpfad kann man einen Abstecher zu den Ruinen machen, bei denen es sich in Wahrheit um die Überreste einer byzantinischen Festung (2) handelt. Zurück am Hauptweg geht es links und man folgt dem gut markierten Feldweg. Nach 500 m rechts halten und nach weiteren 200 m links auf einen Fußweg einbiegen. Dieser führt, wie praktisch alle Wege auf dieser Tour, zwischen Trockensteinmauern durch alte Kulturlandschaft aus terrassenförmig angelegten Feldern, Schafweiden und Obstgärten. Nach 300 m kommt man wieder auf den Feldweg, 5 Minuten später in einen schönen Wald. Nachdem dieser durchquert ist, am Hauptweg zu einer Schotterstraßenkreuzung, an der man rechts ins Zentrum des Ortes Polje gelangen würde – die Wanderung geht aber geradeaus weiter und kommt wieder auf eine Asphaltstraße, die durch eine Siedlung am Rand von Polje hindurchführt.

Den Markierungen folgend hindurch, dann auf einem Feldweg steiler bergauf und wieder auf Asphalt durch den Ort Žestilac (3), in dem man neben dem Weg zahlreiche große und moderne Villen sehen kann. Am Ortsende links halten, wieder auf Schotter leicht bergab und bei der nächsten Gabelung wieder rechts (auf Markierungen achten!). Man trifft auf eine Landstraße, auf der man wenige Meter nach links geht und dann wieder rechts abbiegt. Abermals geht es durch den Ort Gostinjac, in dem die Markierungen etwas schwer zu sehen sind – hier muss man sich eher wieder rechts halten.

Nach den letzten Häusern kommt man zu einem Wegweiser, der links Richtung Dolovo zeigt. Die Wanderung geht geradeaus weiter und führt auf eine Schotterstraße. Bei der nächsten Gabelung links, auf einen Mobilfunkmast zu. Kurz hinter diesem ist einige Meter links der Straße ein Kreuz zu sehen, das dem heiligen Veit gewidmet ist – so wie die hübsche Kirche Sveti Vid Dobrinjski (4), zu der man wenige Minuten später gelangt. Der schattige Kirchhof lädt zu einer kurzen Rast ein, bevor man geradeaus weitergeht und auf die Straße Dobrinj–Šilo stößt. Auf dieser links, an der Schule und einer runden Kapelle vorbei kommt man zum Beginn des Ortes Dobrinj (5), in den man auf der für Autofahrer gesperrten Straße hineingeht. Der schön renovierte Ort ist kulturelles Zentrum der Region und verfügt über Galerien, Ateliers, eine schön gelegene Kirche (Aussicht von der Terrasse vor der Kirche!) sowie Einkehrmöglichkeiten und einen Supermarkt. Einen Trinkwasserbrunnen gibt es direkt am Platz unterhalb der Kirche.

Vom Zentrum geht es auf einem der bergab führenden Wege (sie münden alle ineinander) in ein Tal hinunter und drüben, nach wie vor gut markiert, bergauf zu einer Abzweigung. Hier geradeaus weiter auf einem schönen alten Hirtenpfad. Dieser führt nach Gornja Hlapa (6), wo man unter einem Haus hindurchgeht, den Ort auf Asphalt durchquert und bei einem Bildstock wieder auf einen Hirtenweg abbiegt (davor Box mit Stempel, Kontrollpunkt 6 eines lokalen Wanderwegs).

Der Markierung folgend geht es weiter durch den Wald bergab, dann auf eine Asphaltstraße, kurz auf dieser geradeaus und in der nächsten Rechtskurve geradeaus weiter. Gut 100 m weiter zweigt die Markierung links auf einen Fußweg ab, auf dem man bergab geht und in den Ort Županje gelangt. Dieser wird durchquert; halb rechts verlässt man ihn wieder auf einem Feldweg, der noch etwa 15 Minuten gemächlich, dann steiler bergab führt. Bei einem Wegweiser, der links nach Klimno weist, gehen man geradeaus weiter und kommt bald zu den ersten Häusern von Šilo. Auf der alten Dorfstraße (Stara Cesta) geht es hinunter, zurück zum Ausgangspunkt, dem Hafen von Šilo (1).

Lust auf weitere Wanderungen in Istrien? 

Die hier beschriebene Rundwanderung zwischen dem Küstenort Šilo und Dobrinj auf der Insel Krk ist im Rother Wanderführer Istrien enthalten - ebenso wie 49 weitere Touren in der Region inklusive der Kvarner Bucht, Cres und Losinj. Viele Wanderungen verbinden schöne Küstenregionen mit dem Hinterland und bieten so viel landschaftliche Abwechslung. Der Wanderführer steht auch platz- und gewichtsparend digital in der Rother TourenApp zur Verfügung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Campingplätze und Stellplätze

Die schönsten Routen