Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Wanderung in der Fränkischen Schweiz: Kainachtal und Sanspareil
Wanderung in der Fränkischen Schweiz: Kainachtal und Sanspareil

Wanderung in der Fränkischen Schweiz: Kainachtal und Sanspareil

Ausflugs- und Wandertipp Fränkische Schweiz: Zu einem barocken Felsengarten, der seinesgleichen sucht
freeontour
FREEONTOUR

Autor: Bergverlag Rother, Titelbild: Pixabay,

Freeontour Wandertipp aus dem Rother Wanderführer Fränkische Schweiz: Bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts hieß das kleine Nest am Rande der Fränkischen Schweiz schlicht Zwernitz wie die alte, mächtige Walpoten-Burg, die sich auf einem Felsen über den Dächern erhebt. Doch dann entdeckte die baufreudige Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth den idyllischen Buchenhain hinter der Burg mit seinen eigenwilligen Felsformationen, Höhlen, Grotten und Nischen.

Der natürliche Zauber des Ortes inspirierte sie dazu, hier die literarische Welt eines Romans über die Abenteuer des Odysseus und seines Sohns Telemach zu inszenieren. In den Jahren 1745–48 wurde so ein Schlösschen im morgenländischen Stil errichtet und ein Landschaftsgarten angelegt, bei dessen Anblick der Hof »Ma foi, c’est sans pareil!« ausgerufen haben soll. So hat das kleine Dörfchen seinen neuen Namen bekommen. Höhepunkt der weitläufigen Gartenanlage ist das antiken Bühnen nachempfundene Natur­theater, dessen kleiner Zuschauerraum sich in einer Durchgangshöhle befindet.

Basics zur Wanderung

Dauer: 6,3 Stunden
Ausgangsort: Hollfeld, ein sehenswerter Ort mit mittelalterlichem Stadtbild im Oberen Wiesenttal, an der B 22 gelegen.
Ausgangspunkt: Parkplatz am Freibad, am Eingang zum Kainachtal
Höhenunterschied: 320 m
Markierung: Gelber Punkt
Anforderungen: Weite und mit der Besichtigung von Sanspareil tagesfüllende Wanderung auf bequemen Wald- und Feldwegen.
Einkehr: Ghs. in Wonsees, Schönfeld und Sanspareil.
Sehenswürdigkeiten: Sanspareil mit der Burg Zwernitz aus dem 12. Jh. (ihr fast 35 m hoher Burgfried bietet einen bemerkenswerten Ausblick!) und dem Morgenländischen Bau, einem Barockschlösschen im maurischen Stil am Eingang des Landschaftsgartens. Burg und Schloss sind von April bis Ende September 9–18 Uhr sowie die ersten beiden Oktoberwochen 10–16 Uhr zu besichtigen. Montags geschlossen. Der Felsengarten und das Naturtheater sind frei zugänglich.
Kurzvariante: Von Wonsees mit dem blauen Punkt durch das Wacholdertal nach Sanspareil; Rundgang durch den Landschaftsgarten und anschließend auf bez. Weg zurück nach Wonsees; etwa 2 Stunden.

Beschreibung der Wanderung 

Vom Wanderparkplatz (1) am Eingang des Kainachtals führt ein bequemer, mit gelbem Punkt markierter Weg nach Kainach (2). In den Ort, die Hauptstraße überqueren und gleich wieder nach links weiter. Nun steigen wir mit dem gelben Punkt zwischen einer Lindenallee und von Wacholderheide bestandenen Magerrasenhängen steil empor. Sobald die Hochfläche erreicht ist, ist auch unser Ziel mit der Burg Zwernitz schon zu erkennen. Über die Höhe erreichen wir schließlich rechts haltend Wonsees (3). Den eigentlichen Ortskern links liegen lassend, durchqueren wir den Ort und wandern durchs schöne Wacholdertal mit seinen für die Landschaft typischen Magerrasenhängen nach Sanspareil (4). Durch den Landschaftsgarten mit seinen poetischen Wegstationen kann man auf einem etwa 2 Kilometer langen Rundweg in aller Ruhe promenieren! Vom Morgenländischen Bau geht es rechts des Landschaftsgartens (5) auf einer unasphaltierten Straße weiter nach Kleinhül (6). Wir wandern durch den Ort und biegen am Ortsende nach links in einen Feldweg ein, der uns geradeaus zu einer großen, alten Linde (Naturdenkmal) bringt. Hier wenden wir uns nach rechts und wandern im Erbachtal, teils durch Wald, teils durch stille Wiesengründe, nach Schönfeld (7). Im Ort nach rechts und am Ortsende links haltend auf der Straße nach Pilgerndorf (8) weiter. Wir folgen der Straße steil empor. Beim Steinbruch und einer alten Linde biegen wir links von der Straße ab, halten uns gleich wieder rechts und kommen so auf einen Waldpfad. Der Waldpfad mündet endlich in die alte Reichsstraße, einem Fahrweg, der links zurück nach Hollfeld führt.

Sie haben Lust auf weitere Wanderungen in der Fränkischen Schweiz? 

Die hier beschriebene Wanderung im Kainachtal sowie 49 weitere Touren in der Fränkischen Schweiz mit Oberem Maintal und der Hersbrucker Schweiz finden Sie im Rother Wanderführer Fränkische Schweiz sowie in der Rother TourenApp Fränkische Schweiz

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Campingplätze und Stellplätze