Unfortunately, we don't support your browser (Internet Explorer) anymore, some functionalities could not work. Click here to get information on how to upgrade your browser.

Routes
Italian Riviera
nanuqwomoblog
nanuqwomoblog
Public

Italian Riviera


Route info
2138 Kilometres
21 Days
23 Waypoints

Travelogue

Day 1
Campingplatz Mainkur
Frankfurter Landstraße 107, 63477, Maintal/Frankfurt am Main, Germany

Wohnmobilstellplatz Lörrach, Grüttweg, Lörrach, Deutschland
Grüttweg 8, 79539 Lörrach, Deutschland

Day 2
Wohnmobilstellplatz Como, Italien
Via Brennero, 7, 22100 Como CO, Italien

Day 3
Day 4
Camping Ticino, Via Mascherpa, Pavia, Italien
Via Mascherpa, 16, 27100 Pavia PV, Italien

Day 5
Sightseeing in Pavia

Day 6
Azienda Agricola La Trava, SP51, Mango, Cuneo, Italien
SP51, 2, 12056 Mango CN, Italien

Day 7
Beim Winzer zu Hause...

Day 8
Camping De Wijnstok, Strada Comunale Poggi, Imperia, Italien
Strada Comunale Poggi, 2, 18100 Imperia IM, Italien

Day 9
Camping Lino, Via Nazario Sauro, Cervo, Imperia, Italien
Via Nazario Sauro, 4, 18010 Cervo IM, Italien

Day 10
Cervo - mittelalterliche Perle Liguriens

Day 11
Day 12
Area Sosta Camper - Il Poggio
Loc. Beo, 19016 Monterosso al mare SP, Italien

Area Attrezzata La Spezia
Viale San Bartolomeo, 19120, La Spezia, Italy

Day 13
Nationalpark Cinqe Terre - Monterosso

Von Vernazza nach Corniglia

Day 14
La Spezia - nichts wie weg

Area Sosta Camper - Tavernola - Como, Via Brennero, 7, 22100 Como, CO, Italien
Via Brennero, 7, 22100 Como CO, Italien

Day 15
Comos Altstadt

Day 16
Arbeitstag

Day 17
Day 18
Emmetten, Schweiz
Ruotzen 1, 6376 Emmetten, Schweiz

Day 19
Stellplatz Murginsel
Schlossstraße, 76593, Gernsbach, Germany

Day 20
Unimog-Museum, B462, Gaggenau, Deutschland
An der, B462, 76571 Gaggenau, Deutschland

Wohnmobilpark Schwarzach Am Wildpark
Tonwerkstraße 8, 74869 Schwarzach, Deutschland

Day 21
Day 1
Campingplatz Mainkur
Frankfurter Landstraße 107, 63477, Maintal/Frankfurt am Main, Germany
Show on map
338,8 km 3 hrs. 17 min.
Wohnmobilstellplatz Lörrach, Grüttweg, Lörrach, Deutschland
Grüttweg 8, 79539 Lörrach, Deutschland
View travel report
Show on map
Day 2
295,0 km 3 hrs. 9 min.
Wohnmobilstellplatz Como, Italien
Via Brennero, 7, 22100 Como CO, Italien
View travel report
Show on map
Day 3
Day 4
86,9 km 54 min.
Camping Ticino, Via Mascherpa, Pavia, Italien
Via Mascherpa, 16, 27100 Pavia PV, Italien
View travel report
Show on map
Day 5
Sightseeing in Pavia

Wir haben uns heute unsere erste Stadt vorgenommen, Pavia. Einiges gibt es hier zu sehen, aber nicht alles haben wir uns angeschaut, da die ein oder andere Sehenswürdigkeit doch etwas außerhalb der Innenstadt liegt.


Wenn man mit dem Rad vom Campingplatz kommt, so ist der erste Halt die Ponte Coperto, die überdachte Brücke. Sie erinnert ein wenig an den Ponte Vecchio in Florenz, hat aber im Gegensatz zu ihm keine Läden. Dafür aber eine kleine Kapelle in der Mitte. Leider wurde die mittelalterliche Brücke im Krieg zerstört und 1949 wieder aufgebaut. Schön ist sie aber trotzdem.

Von hier aus gelangt man schnell zur Basilica di San Michele Maggiore. 1155 ließ sich Kaiser Barbarossa in ihr zum König von Italien krönen. Besonders sind hier die vielen Relieffiguren an der Sandsteinfassade und die Zwerggalerie, die eher untypisch für die Gegend ist. Was wir nicht bedacht hatten ist, dass hier die Kirchen Mittags schließen. Und so wurden wir nach kurzer Zeit nonverbal aber deutlich aufgefordert zu gehen. Also weiter zum Dom aus dem 15. Jh. Die Kuppel, deren Entwürfe ebenfalls aus der Renaissance stammen, wurde erst 1884 aufgesetzt. Der neben dem Dom befindliche Backsteinturm aus dem 11. Jahrhundert stürzte 1989 ein und riss 4 Menschen in den Tod. Im Inneren ist der Dom eher schlicht gehalten.

Auf dem Piazza della Vittoria hat man einen schönen Blick auf alte Patrizierhäuser, den Borletto aus dem 12./13. Jh., ehemals Sitz der Stadtregierung, und die Domkuppel.

Nächstes Ziel ist die Universität. Nach Bologna ist sie die zweitälteste Universität Italiens. In den Innenhöfen des Gebäudekomplexes stehen Statuen von berühmten Professoren und Studenten, wie z. B. von Allesandro Volta, dem Erfinder der elektrischen Batterie.

Verlässt man die Universität durch den rückwärtigen Bereich, sieht man die verbliebenen drei der ehemals 200 Geschlechtertürme Pavias.

View travel report
Day 6
137,9 km 1 hrs. 22 min.
Azienda Agricola La Trava, SP51, Mango, Cuneo, Italien
SP51, 2, 12056 Mango CN, Italien
View travel report
Show on map
Day 7
Beim Winzer zu Hause...
Day 8
155,8 km 2 hrs. 6 min.
Camping De Wijnstok, Strada Comunale Poggi, Imperia, Italien
Strada Comunale Poggi, 2, 18100 Imperia IM, Italien
View travel report
Show on map
Day 9
17,6 km 15 min.
Camping Lino, Via Nazario Sauro, Cervo, Imperia, Italien
Via Nazario Sauro, 4, 18010 Cervo IM, Italien
View travel report
Show on map
Day 10
Cervo - mittelalterliche Perle Liguriens

Am nächsten Morgen habe ich erst einmal die Drohne steigen lassen. Am Strand direkt vor der an den Berg gebauten Stadt Cervo. 

Am Nachmittag haben wir dann diesen mittelalterlichen Ort erkundet, in dem es gefühlt immer nur bergauf geht. Denn vom Meer ist der Ort an den Felsen gebaut worden. Enge, autofreie Gassen, verschachtelt gebaute Häuser, kleine Plätze, auf denen sich das Leben abspielt - bis hoch zum Gipfel, wo das Castello di Cervo (Stadtmuseum) steht. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Kirche San Giovanni Battista. Das einst von den Korallenfischern gestiftete Gotteshaus (18. Jh.) besticht mit der Barock-Fassade und einer großen Freitreppe vor der Meereskulisse. Auf der Piazza della Chiesa vor der Kirche finden im Juli und August Kammerkonzerte statt.

Den Tag haben wir in der Panoramabar Arielle ausklingen lassen; Cocktails, Knabbereien und ein traumhafter Ausblick.

View travel report
Day 11
Day 12
194,1 km 2 hrs. 17 min.
Area Sosta Camper - Il Poggio
Loc. Beo, 19016 Monterosso al mare SP, Italien
View travel report
Show on map
32,8 km 40 min.
Area Attrezzata La Spezia
Viale San Bartolomeo, 19120, La Spezia, Italy
View travel report
Show on map
Day 13
Nationalpark Cinqe Terre - Monterosso

Wir fahren ins Cinque Terre. Aber was ist das überhaupt? Cinque Terre ist die Bezeichnung für fünf jahrhundertealte Dörfer, die mit ihren bunten Häusern und terrassenförmigen Weinbergen und Olivenhainen in die schroffen Steilhänge der italienischen Riviera gebaut wurde. Ein Wanderweg, der Sentiero Azzuro verbindet die Dörfer. Außerdem gibt es noch eine Bahnlinie, die in jedem Dorf hält.

Wir haben uns gut informiert und die Bustickets, für die Fahrt zum Bahnhof (Hin- und Rückfahrt), gleich auf dem Stellplatz gekauft. Das ist billiger als beim Fahrer. Die Bushaltestelle, die "direkt um die Ecke" sein soll, wurde aber verlegt, so dass erst einmal 2 Busse einfach an uns vorbei fuhren. Am Ende hat es aber doch geklappt und nach 20 Minuten Fahrzeit durch La Spezia sind wir am Bahnhof Centrale angekommen. Dort gibt es für die Tickets für die Zugfahrt und den Eintritt in den Nationalpark (braucht man, wenn man von Dorf zu Dorf wandern möchte). Und darüber hinaus noch Hinweise, zum Beispiel welche Wanderstrecke offen oder geschlossen ist.

Dann ab zum Gleis und auf den Regionalzug warten. Für das heimische Gefühl (die Bahn lässt grüßen) wurde dann auch mal eben das Gleis geändert. Aber zum Glück am gleichen Bahnsteig. Sonst hätte es eng werden können. Wir sind die ganze Strecke bis Monterosso gefahren. Monterosso ist das größte der 5 Dörfer und hat den einzigen Sandstrand im Cinque Terre. Vom Strand aus gelangt man durch einen Tunnel in die Altstadt mit ihren schönen, schmalen Gassen und der Kirche San Giovanni Battista.

View travel report
Von Vernazza nach Corniglia

Den Weg von Monterosso al Mare nach Vernazza haben wir wieder mit der Bahn zurückgelegt. Zu anstrengend soll der Anstieg von Monterosso aus sein. Also haben wir es gar nicht erst versucht. Auch wurde uns gesagt, dass die Strecke von Vernazza nach Corniglia die leichtere sei (die weiteren beiden Strecken waren ja ohnehin gesperrt).

Aber zunächst haben wir uns in aller Ruhe Vernazza angesehen. Es soll ja das schönste der 5 Dörfer im Cinque Terre sein, mit seinem romantischen Hafen. Zu sehen gibt es erst einmal die bunten Häuser, die aber erst bei Sonnenschein so richtig zur Geltung kommen. Dann die engen Gassen der Altstadt und natürlich den Hafen mit seinen bunten Fischerbooten. Die Burg mit ihrem kantigen Turm, von dem man aus einen schönen Blick auf den Hafen haben soll, konnten wir uns leider nicht ansehen, da er ein Restaurant ist. Vielleicht haben wir aber auch nur den Weg zum Turm nicht gefunden. 

Und dann ist da noch die Kirche Santa Margherita d'Antiochia, der Schutzheiligen der Stadt. Sie wurde erstmals 1318 erwähnt und vermutlich im 16. Jh. erweitert. Deutlich sieht man die beiden verschiedenen Teile. Der Altar (14. Jh.) ist übrigens noch original erhalten. Der außergewöhnliche Glockenturm mit einer viereckigen Basis und einem achteckigen Aufbau war Teil des Verteidigungssystems des Dorfes.

Den schönsten Ausblick auf Vernazza hat man wohl von Monterosso kommend. Oder man nimmt die Anstrengung auf sich und geht links vom Ort hoch auf die Klippen. Dort kann man, so die Fotos in der Nationalparkbroschüre, den ganzen Ort von oben überblicken. Wir haben uns aber erst einmal etwas zu Essen geholt: Jeweils eine Tüte frittierten Fisch zum Mitnehmen: Krebsscheren, Tintenfischringe, Sardellen... Lecker. 

Anschließend haben wir uns auf den Weg nach Corniglia gemacht. Schließlich wollten wir auch