Teil 1 - "Mücke Emotion" on Nord-Amerika Tour: mit Caravan-Gespann durch Kanada und USA (01.01.2015 - 25.04.2015 - 114 Tage)

von Wolfgang & Walburg Jacob Mücke

Teil 1 - "Mücke Emotion" on Nord-Amerika Tour: mit Caravan-Gespann durch Kanada und USA (01.01.2015 - 25.04.2015 - 114 Tage)

Von "Mücke Emotion" on Nord-Amerika Tour: mit Caravan-Gespann durch Kanada und USA nach Informationen und Daten der Reise(01.01.2015 - 25.04.2015 - 114 Tage)

Von Kempten (Allgäu), Deutschland nach Hamburg, Deutschland
769 Kilometer 1 Tag 7 Wegpunkte

"Mücke Emotion" on Nord-Amerika Tour: mit Caravan-Gespann durch Kanada und USA (01.01.2015 - 25.04.2015 - 114 Tage)

Ein Traum wird war: wir werden mit eigenem Caravan-Gespann   (VW Touareg und Dethleffs "Mücke Emotion" ) in 2015 eine ca. 9-monatige Reise durch Nord-Amerika unternehmen.

Wir, das sind meine Lebenspartnerin Walburg Jacob und ich, Wolfgang Mücke. Seit 35 Jahren bin ich Camper und konnte den Bau von Caravans und Wohnmobilen zu meinem Beruf machen. Viele Jahre war ich bei einem der führenden, europäischen Hersteller Dethleffs in Isny als Prokurist für den Strategischen Einkauf verantwortlich.

Zum Beginn meines Ruhestandes in 2005 liess ich mir einen Caravan nach meinen Wünschen und Ideen bauen. Er ist ein Unikat, Außen und Innen komplett verändert und ausgestattet mit vielen Extras, die teilweise im Caravanbau so nicht üblich sind. 

Kein Titel verfügbar

Seitdem haben wir einige Fernreisen auf alle Kontinente unternommen. In jedem Jahr sind wir aber auch mit meinem "Mücke Emotion" in Europa unterwegs, vom Nordkap bis Portugal und von Frankreich bis Russland. Eine Tour durch  Nord-Amerika mit unserem rollenden Zuhause erschien nicht sehr realistisch, aber der Wunsch blieb bestehen. Nach Anfangsrecherchen ergaben sich doch ver- schiedene Möglichkeiten. Nun stand es fest, wenn nicht jetzt, wann dann.

Anfang 2015 begann ich intensiv zu recherchieren, planen und organisieren. Zunächst das Visum. Kanada ist für 6 Monate Aufenthalt visumfrei, aber für USA ist schon ab 90 Tagen ein Visum erforderlich. Für uns musste das Nichteinwanderungs-Visum online beantragt werden. Anschließend wurden wir zum Interview ins Amerikanische Konsulat nach München eingeladen. Nach ein paar Fragen und einige Tage später war das Visum im Briefkasten. Alles einfacher als erwartet.

Tag 1

Kein Titel verfügbar

Nun konnte ich mich um die Verschiffung kümmern. Wie und wer bringt das Gespann über den großen Teich? Im Internet stiess ich immer wieder auf Seabridge in Düsseldorf, mit wiederholt positiven Bewertungen. Also entschied ich mich für Seabridge und bin ebenfalls sehr zufrieden mit der professionellen Abwicklung.

Da die deutsche Kfz-Versicherung in Amerika nicht gültig ist, muss eine amerikanische abgeschlossen werden. Die Verbindung stellte Seabridge her, ebenfalls für die Transport-Versicherung der Verschiffung. Seitdem ich dann unsere Auslandskranken-Versicherung verlängerte, sind wir versicherungs-technisch gut versorgt.

Bis zu einem Jahr Aufenthalt in Nord-Amerika ist die Einfuhr eigener Fahrzeuge zollfrei und es ist auch kein Umbau auf den amerikanischen, technischen Standard erforderlich. Zwei Dinge sind allerdings zu berücksichtigen. Es wird zum einen ein Adapter zum Befüllen deutscher Gasflaschen oder zum Anschluß an deutsche Druckregler benötigt. Zum anderen wird ein elektrischer Umformer von 110 auf 220 Volt gebraucht, damit lassen sich dann auch verbrauchs-intensive Geräte wie Kaffeemaschinen, Klimaanlagen etc. betreiben. Der Adapter und der Trafo können auch über Seabridge beschafft werden.

Hinweis: Umformer, Verlängerungskabel und Gas-Adapter ist zu verkaufen


Als Nächstes waren die Fahrzeuge an der Reihe. Inspektionen, TÜV-Termine überprüfen, Beschaffen von Zubehör, etc., um mit einem guten und sicheren Gefühl auf die Reise gehen zu können.

Es wurde Mitte April und wir mussten uns überlegen, was nehmen wir alles mit? Die lange Reisezeit, mehrere Klimazonen und Jahreszeiten sind zu berücksichtigen. Demzufolge tragen wir waschkörbeweise unsere Sachen in den Caravan. Dank des großzügigen Stauraums im "Mücke Emotion" fielen Walburg  von Tag zu Tag immer wieder weitere Dinge ein, die wir mitnehmen könnten. Von der WinterJacke bis zur Badehose, von Wanderschuhen bis Videos und Büchern ist alles an Bord und gut verpackt. Sehr praktisch, denn als Fluggepäck wäre es unmöglich alles mitzunehmen. Meine Gewichtskontrolle des Caravans ergab, dass das zulässige Gesamtgewicht des Caravans sogar um wenige kg unterschritten war!

Damit ist alles erforderliche getan und  "Mücke Emotion" ist Ende April bereit für die Verschiffung und die 5.200km lange Seereise von Hamburg nach Halifax.

"Mücke Emotion" wird von Hamburg nach Halifax/Kanada verschifft (26.04.2015 - 13.05.2015 - 17 Tage)

26.04.2015: Endlich geht es los. Auf die Autobahn A7 und immer geradeaus bis Hamburg. Am nächsten Morgen Abgabe des Gespanns im Hafen. Nach Anmeldung im Terminal und Aufnahme der Fahrzeugdaten erhalte ich einen Passierschein für die Einfahrt in den Hafen und zum Aufstellplatz.

Auf dem Aufstellplatz werden alle für die Verladung bestimmten ca. 6.000Fahrzeuge aufgereiht....

Kein Titel verfügbar

.... und für die Transport-Versicherung auf eventuell vorhandene Schäden inspiziert. Nach Abschluß der restlichen Formalitäten noch ein Abschied nehmender Blick auf mein "Mücke Emotion"-Gespann und dann trete ich die Rückreise nach Kempten per Zug an. Die Fahrt unterbreche ich, um mich von Verwandten und Freunden für die lange Reise zu verabschieden.

"Mücke Emotion" wurde am 29.04. durch die Heckrampe auf ein Deck im Bauch des 292m langen Roll On/Roll Off - Containerschiffs "Atlantic Companion" einer schwedischen Reederei verladen.

Kempten (Allgäu), Deutschland

Hamburg, Deutschland