Skandinavien Rundreise

von Sandra Frey

Skandinavien Rundreise

Wir konnten diesen Spätsommer ein Monat durch Skandinavien reisen. Unser Höhepunkt dieser Rundreise ist ganz klar das Nordkap. Aber die Fahrt entlang des Bottnischen Meerbusens und entlang der Küste oder zwischen Wälder, welche ganz goldig leuchteten sind natürlich unendliche Momente. Diese Augenblicke werden wir nicht vergessen. Zurück ging es auf der norwegischen Seite an der Küste zurück, bevor wir in Malmö wieder in die pulsierende Metropole eintauchten. In der schwedischen Stadt Malmö beginnt unsere Reise in Richtung Norden. Zunächst geht es zur Hauptstadt Stockholm, wo die Hauptattraktion Gamla Stan nicht fehlen durfte. In Sigtuna, dem ältesten Städtchen von Schweden haben wir einen kurzen Stop eingelegt um den alten Marktplatz zu besuchen. In der vielseitigen Universitätsstadt Uppsala, die durch ihren Dom bekannt ist, war unser nächster Halt. In diesen mittelschwedischen Städten bieten sich gemütliche Stadtrundgänge an.

Tag 1

Malmö

n der schwedischen Stadt Malmö beginnt unsere Reise in Richtung Norden. Zunächst geht es zur Hauptstadt Stockholm, wo die Hauptattraktion Gamla Stan nicht fehlen durfte. In Sigtuna, dem ältesten Städtchen von Schweden haben wir einen kurzen Stop eingelegt um den alten Marktplatz zu besuchen.

Uppsala

In der vielseitigen Universitätsstadt Uppsala, die durch ihren Dom bekannt ist, war unser nächster Halt. In diesen mittelschwedischen Städten bieten sich gemütliche Stadtrundgänge an.

Sundsvall

Über die schöne E4 fahren wir weiter Richtung Norden vorbei an kristallblauen Seen, gold-grüne Wäldern und der reizvollen Küste mit vielen Inseln und wunderschönen Stränden. Je mehr du hier nach Norden gelangst, desto schönere Landschaft triffst du an. Die Landschaft wird karger und die Landstriche einsamer dafür hast du mehr Glück auf wilde Tiere.

Entlang der E4, die parallel am Bottnischen Meerbusen verläuft, überquerst du breite Flüsse, erreichst interessante und bildungsreiche Städte wie Sundsvall, Härnösand und Höga Kusten und dabei passierst du die Höga Kusten Brücke. Direkt nach der 1’210 m langen Brücke konnten wir uns auf dem Stellplatz ein Poleposition Platz ergattern. Diesen atemberaubenden Ausblick werden wir nicht so schnell wieder vergessen.

Höga Kusten

Nördlich vom Weltnaturerbe Höga Kusten lockt die wunderschöne Küstenstrasse hoch in den Norden. Vorbei an geschützten Wald- und Berglandschaft, wo du unvergessliche Naturerlebnisse machen kannst. Und nicht vergessen: Augen offen halten für Elche, Pferde oder Rentiere.

Auf der weiteren Etappe erreichst du in der Provinz Norrbotten ein gut erhaltenes Zentrum Gammelstaden. Das Kirchendorf gehört zum UNESCO-Welterbe.

Rovaniemi

Später triffst du in der Santa Clause Village in Rovaniemi ein. Sie ist die die Hauptstadt in Lappland und die “offizielle” Heimat des Weihnachtsmannes. Ein Abstecher zum Santa Clause und seine Village lohnt sich hier. Vielleicht hast du ja Glück und es liegt Schnee am Boden, sodass die weihnächtliche Stimmung umso mehr in dir hochkommt?!

Luleå Gammelstaden

Der Küstenabschnitt zwischen Skellefteå und Piteå wird auch als die „Riviera des Nordens“ bezeichnet, denn an der malerischen Küste erstrecken sind lange Sandstrände und zauberhafte Buchten. Dies haben wir aber nicht selbst erlebt aber viel darüber gelesen. Setzt du deine Tour über Piteå nach Luleå fort. Solltest du dir Luleå Gammelstaden, eine kleine „Kirchstadt“ anschauen (UNESCO-Weltkulturerbe).

Polarkreis

Du verlässt mit Luleå den Bottnischen Meerbusen und steuerst die riesige Region Lappland an, eine landschaftlich und kulturell höchst interessante Region. Die Route führt hierbei über die E10. Highlight auf der dieser Strecke ist das „Überqueren“ des Polarkreises. Willkommen im Reich der Mitternachtssonne oder eben willkommen im Reich der Nordlichter!

Nordkap

In nordöstlicher Richtung entlang der E75 erreichst du die Santa Clause Village. Rovaniemi, die Hauptstadt des finnischen Lapplands mit rund 61’000 Einwohner ist ein verschlafenes Städtchen an den beiden Flüssen Kemijoki und Ounasjoki. Aber in der Winterzeit ein absolutes Muss zum gesehen werden.

Von hier gelangst du in 700 km ans Nordkap. Einmal im Leben am nördlichsten Punkt Europas stehen, das Eismeer zu sehen und zu fühlen und inmitten einer gigantischen Kulisse aus Meer, Klippen und rauem Wetter die Gedanken kreisen lassen – genau dies konnten wir ohne viele Touristen erleben.

Alta

Südlich von Hammerfest befindet sich Alta. Hier gibt es vier Plätze mit in den Stein geschlagenen Felsritzungen (Hjemmeluft, Kåfjord, Amtmannsnes and Storsteinen) und einen Platz mit Felsmalereien (Transfarelv). Alle liegen unter freiem Himmel am Ende des Fjordes. Ein Teil kann besichtigt werden. Ausgangspunkt ist das Alta Museum. Es liegt an der grössten Konzentration von Felsritzungen (Hjemmeluft). Hier gibt es über 3’000 Figuren.

Lofoten

Folgst du der E10 in nordwestliche Richtung, so erreichst du Norwegen und gelangst auf die Inselgruppe der Lofoten. Die weitere Route führt dich jedoch südlich über die E45 durch das schwedische Inland durch eine unverfälschte Landschaft, die auch als „Letzte Wildnis Europas“ bezeichnet werden kann. Hier bist du ganz eng mit der Natur verbunden, durchstreifst das wald- und seenreiche Inland und passierst reissende Flüsse oder einfach die prachtvolle einfache Natur.

Kiruna

Nach rund 100 Kilometern erreichst du Gällivare-Malmberget. Dieser Doppelort und die Stadt Kiruna sind weltberühmt für ihre hochwertigen Eisenerze. Leider war bei unserem Besuch von Kiruna das Touristenbüro sowie das Besucherzentrum geschlossen. So haben wir den regnerischen Tag im Wohnmobil verbracht. 

Für ausgiebige Wanderungen stehen gleich mehrere Nationalparks bereit. Der Abisko Nationalpark wurde bereits 1909 eingerichtet und ist der Ausgangspunkt des Fernwanderweges „Kungsleden“. In Kiruna solltest du dich auf jeden Fall die grosse und herzhafte Holzkirche anschauen.

Geirangerfjord

Zurück geht es über Jokkmokk, das Zentrum der samischen Kultur. Die traditionsreiche samische Kultur ist hier noch lebendig und viele Samen betreiben heute noch die Rentierzucht. Bei den ruhigen Wanderungen in den lichten Birkenwäldern oder Hochflächen, dem so genannten Fjäll, kannst du stets Rentiere beobachten. Im Nachbarort Jukkasjärvi wird in der kalten Jahreszeit das weltberühmte Eishotel errichtet.

Schlängelnd geht es den Trolligsten hinunter bis zum Geirangerfjord. Der Geirangerfjord – ein fantastisches Naturwunder, das seit über hundert Jahren durch seine schroff abfallenden Felswände, die glänzenden Berggipfel in der Herbstsonne und das klare Wasser Touristen anlockt. Auch uns! Der Geiranger lag am auf einem Weg zu einer der schönsten Strassen Norwegens: dem Trollstigen! Lange konnten wir dort nicht bleiben, denn wir mussten uns einen Übernachtungsplatz suchen. Also ging es wieder zurück.

Lom

Einbisschen mehr als 200 km später auf der E15 kannst du gemütlich an der Lom Kirche einen Halt einlegen. Die “Lom stavkyrkje” (Stabkirche Lom) feierte 2018 ihr 860-jähriges Jubiläum. Im Ort Lom wurde sie im Jahr 1158, nördlich des Jotunheimengebirges, erbaut und zählt zu den grössten Stabkirchen Norwegens. Geweiht wurde sie an die Jungfrau Marie, den Täufer Johannes sowie dem Heiligen Olav. Da wir kurz nach dem Regen und zwischen den ersten Sonnenstrahlen bei der Kirche ankamen, siehst du nun sogar ein wunderschöner Regenbogen auf dem Bild.

Lillehammer

Lillehammer: In die Stadt der Olympiade von 1994 nach Lillehammer wollten wir spazieren, heute Morgen haben wir tief hängende Wolken. Deshalb blieben wir im Wohnmobil und schliefen eine Runde aus. Leichte Regenschauer ertragen wir während der Fahrt am Rondane Nationalpark entlang. Deswegen setzen wir die Fahrt nach Kongsberg fort. 

Kongsberg

Auf der E16 und vorbei am Tyrifjord gelangen wir schliesslich nach Kongsberg. Kongsberg ist das ältestes Bergwerk von Norwegen und gehört zu den bekanntesten Bergwerken des Landes. Deren Stollen bzw. Grubengänge hatten eine Länge von über 1’000 km und besassen 300 Schächte und genau dies wollten wir selbst erkunden mittels einer Führung in das Bergwerk.

Oslo

Nordöstlich liegt die Hauptstadt von Norwegen: Oslo. Skandinavische Länder erfreuen sich inzwischen grosser Beliebtheit, wenn es darum geht Urlaub in der Natur zu machen. Aber auch die Städte dort, sind immer wieder einen Besuch wert. So auch Oslo, aber was kannst du an einem 2-Tagesausflug in Oslo alles unternehmen? Oslo ist eine Stadt, die im Winter und auch im Sommer, zum Flanieren einlädt. Aber die Haupturlaubszeit ist definitiv von Juni bis August, wenn es um Sightseeing geht.

Tanumshede

Entlang der Nordsee fahren wir an der Küste zum nächsten Halt Tanumshede. Das Weltkulturerbe der Felsritzungen in Tanum musst du einmal gesehen haben. Auch nach dem Besuch in Alta ist es immernoch faszinierend. Die Bronzezeitmenschen haben sich in diesem Gebiet eindrücklich verwirklicht. Das ist so etwas wie eine riesige Freiluftgallerie. Die Felszeichnungen entstanden alle an der Küste. Schweden hebt sich seit dem Wegschmelzen der Eislast der Gletscher der letzten Eiszeit immer noch weiter an. Daher sind die Zeichnungen nun nach 2500-3000 Jahren ziemlich weit im Landesinneren. Die Ritzungen wurden mit harten Steinen gefertigt. Die Farbe wurden zusätzlich hinzugefügt. Ob im Original auch Farben verwendet wurden, ist unbekannt. Die Zeichnungen können an vier Orten angeschaut werden.

Göteborg

Südlich entlang der E20 gelangen wir nach Göteborg. Göteborg macht es uns leicht. Das Stadtzentrum ist kompakt und wir legen die meisten Strecken zu Fuss zurück. Von dem Stellplatz sind wir sofort mittendrin im Göteborger Leben, das wir gemächlich vom Trottoir betrachten. Auf der Strasse rumpeln Strassenbahnen vorbei, die die Möwen am Kanal aufscheuchen. Durch die Lage am Kattegatt und dem Göta Älv ist das Wasser in Schwedens zweitgrösster Stadt immer in greifbarer Nähe. Aber leider müssen wir nach kurzer Zeit wieder weiter in Richtung Süden.

Helsingborg

Kurz vor Malmö machen wir ein letztes Mal Halt in Helsingborg. Am letzten Tag unseres Urlaubs in Skandinavien geht es für uns nach Helsingborg. Hier gibt’s eine schmucke Innenstadt mit abwechslungsreicher Architektur, Boutiquen und Einkaufszentren. Ein Highlight ist für uns der Turm Kärnan im Zentrum, von dessen Spitze aus du einen Ausblick über die ganze Stadt hast! Leckeres fernöstliches Essen und Meze gibt’s beim Café Mezo. Danach entspannten wir noch etwas am Helsingborg Hafen. Helsingborg im schwedischen Schonen ist vor allem für seine vielen Kultur- und Freizeiteinrichtungen bekannt.

Diese Seite verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu steigern. Mehr Informationen