Holland oder Niederlande ? Entdeckertour an der Maas entlang zu den alten Hansestädten

liebimobil
von Torsten Berning

Holland oder Niederlande ? Entdeckertour an der Maas entlang zu den alten Hansestädten

Holland - oder "Königreich Niederlande" ? Egal, wir fahren auf Entdeckungstour in unser charmantes Nachbarland an der Maas entlang zu den romantischen Hansestädten! Für die meisten NRW ler ist Holland = Zeeland und für uns Aachener und Ex Taucher war Zeeland Jahrzehnte die zweite Heimat. Schon lange hegen wir den Wunsch auch mal die anderen Seiten von Holland zu erkunden, abseits vom Meer inmitten von Windmühlen, Käse und Tulpen.... Das "alte" Holland mit den Kanälen und den imposanten Handelshäusern, den kleinen Häfen und dem Flair des einstigen Reichtums durch den Handeln mit Tüchern, Gewürzen und Kaffee Nach wochenlanger "Corona" Ausgangssperre in unserer Wahlheimat Belgien starten wir am 07.05.2020 zu unserer Tour.

Von Roermond - CP Marina Oolderhuuske, Niederlande nach Gravenhof, Ondersteweg, Kessel, Niederlande
1009 Kilometer 3 Tage 25 Wegpunkte
Tag 1

Roermond - CP Marina Oolderhuuske, Niederlande

6041 TR Marina Oolderhuuske, Niederlande

Maasseen in und um Roermond

Für diesen Urlaub haben wir uns vorgenommen nur kleine Etappen zu fahren. Zwischen den Plätzen sollten max. 100 km Fahrstrecke liegen. Wir haben Zeit und schließlich ist Holland nicht so groß, als GEMÜTLICH ! 

Der erste Stopp ist nach 98km erreicht: Roermond, CP Resort Marina Olderhuuske. Der CP liegt etwas außerhalb der Stadt auf einer Halbinsel. Wir bekommen einen Platz in der 1. Reihe und stehen bei Sonnenschein mit Blick auf die Maas.

Die Halbinsel ist ein Eldorado für Wassersportfans. Auf den extra angelegten Maasseen wird vom aufgeschütteten Sandstrand über Wasserski alles für kleine und große Wasserratten geboten.

Der CP (einer von vielen) befindet sich auf der Spitze der Insel und ist deshalb von Wasser umgeben. Sehr sauber und aufgeräumt mit tollen Sanitärgebäuden, Kinderspielplatz, Imbiss, Restaurant......Die Plätze sind großzügig, gut befestigt und sehr eben. 

In den Sommermonaten fährt vom CP eine kleine Fähre rüber nach Roermond, ansonsten kommt man bequem mit dem Fahrrad oder auch zu fuß in die Stadt. 

Roermond ist ein kleine reizende Stadt mit Hafen, viel Gastronomie und Geschäften. Wirklich einen Besuch wert. Das ganz große Shoppingerlebnis erfährt man natürlich im riesigen Outlet Center. (Hunde erlaubt) 

Tag 2

Jachthaven 't Loo, Linden - Cuijk

Hardweg 15, 5439 NG Linden, Niederlande

Der nächste Halt ist auf dem SP an der Marina in Linden bei Cuijk.

Der SP ist dem gegenüberliegenden CP angeschlossen. Es ist eine große Wiese entlang dem Hafenbecken auf der man rechts und links steht "wie man möchte". V/E und Mülltonnen sind auf dem Platz.

Obschon der Platz gut gefüllt ist haben wir wieder das Glück und bekommen einen Platz direkt am Wasser. Uns gegenüber ist das nette Hafenrestaurant mit Terrasse auf das Wasser! 

Wir schnappen uns die Fahrräder und machen eine kleine Erkundungsfahrt nach Cuijk. Nettes Örtchen mit allem was das Herz begehrt! 

TIPP: Kibbeling essen ist in NL sowieso Pflicht, also haben wir gefühlt schon 1.000 mal Kibbeling gegessen - aber dieser hier ist ein absoluter Traum! Im kleinen Fischgeschäft frisch geschnitten, paniert und frittiert.....und sooooo eine leckere Panade :-) Muß man probieren!

Zurück auf dem SP spazieren wir mit Henry ( Hund) am Hafenbecken entlang und toben auf dem Sandstrand am Maasbecken. (tagsüber ist dort Freilauf verboten-Badestelle) 

Es ist so ruhig und entspannt hier..... gute Nacht! 

Der nächste Tag begrüßt uns auch mit Sonnenschein. Nach dem Frühstück radeln wir nach Cuijk und nehmen die Fähre auf die andere Seite nach Plasmolen. Auch hier gibt es einen hübschen SP direkt am Wasser am CP Eldorado. 

Witteweg 18
6586 AE Plasmolen
+31 (0)24 696 19 14

Tag 3

Stadscamping Deventer / Camping De Worp

Worp 12, 7419 AD, Deventer, Netherlands

Deventer - lebendige Hansestadt in historischem Gewand

Wir fahren über Doesburg (kleiner Stadtbummel lohnt sich!) weiter nach Deventer auf den Stadtcamping. 

Der CP liegt gegenüber der Stadt an der Ijssel. Ein großes Wiesengelände am Rand des Stadtparks. Man steht frei und entspannt am Wasser oder unter einem der großen Bäume (keine Einteilung) Wasser, Strom etc. alles da. Die Sanitäranlagen waren wegen Corona geschlossen-kann ich also nicht zu sagen. 

Wasserhunde und Kinder haben hier ihren Spaß im seichten Wasser mit großen Kiessteinen und vielen Sandbänken. Am Eingang zum CP ist die Anlegestelle der Fähre. Fährmann bring uns rüber = 1€

Deventer gilt als älteste Stadt der NL. Bereits 806 hörte man von ihr ;-) Historisch ja- aber altbacken auf keinen Fall!

In den holprigen Gassen und kleinen Kaufmannshäusern sind moderne Kunsthandwerker, Cafés und internationale Gastronomie eingezogen. Rund um die historische Lebuiniskerk pulsiert das moderne Leben.

Leider verdunkelt sich gen Abend der Himmel und böse, dunkle Wolken lassen nichts gutes ahnen. Wir spurten zur Fähre und erreichen gerade noch vor dem ersten Regenguss das WoMo! 

Der Regen prasselt auf das WoMo Dach und der Wind wiegt uns hin und her, so verbringen wir einen gemütlichen Abend drinnen.

Leer, Deutschland

26789 Leer (Ostfriesland), Deutschland

Unvorhergesehen nach Leer - SP Jümme Fähre

Wohnmobilfahrer ist man geworden weil man flexible sein möchte?! 

Am Abend haben wir, wie immer mal, im Netz auf Mobile nach dem ultimativen Wohnmobil geschaut und...da war er: ein Frankia! wie unserer nur neuer und innen moderner und schicker! Bähm.... Er steht zum Verkauf in Syke bei Leer, unser deutsches Endziel der Hollandroute. Es wären ca. 220 km! Wir sind flexible. Dann fahren wir halt zum Endpunkt unserer gedachten Tour und fahren die weitere Hollandroute umgekehrt nach Hause. Also, sozusagen vom Ende zum Anfang.

Torsten telefoniert mit dem Anbieter und dieser schwärm in höchsten Tönen von seinem WoMo. Er war professioneller Jachtausbauer und hat alles handwerklich perfekt und optisch vom Feinsten gemacht! 

Frisch Ver- und Entsorgt bewegen wir unseren Fränkia also auf dem kürzesten Weg nach Syke. Beim Anblick des  Verkaufsobjektes, außen wie innen, haben wir leider keine Bilder von unserem Gesichtsausdruck gemacht :-( .... Wir benötigten jedenfalls keine 10 min um uns auf " Nimmer Wiedersehen" von den Eignern und dem WoMo zu verabschieden! 

So, das hätten wir und nun? Wir wollen doch noch ein Highlight an diesem Tag erleben! Schnell war es gefunden:

SP Jümme-Fähre in Wiltshausen beim Gasthaus - Amdorferstr. 101, 26789 Leer

Auf dem Parkplatz des Gasthauses mit großer Außen Gastronomie darf man kostenlos übernachten. Nun war aber 1. Corona und 2. Ruhetag im Gasthaus. Die nette Betreiberin kommt uns begrüßen und bietet uns an, auf der Zufahrt zur Fähre mit direktem Wasser und Fährblick zu stehen. Was wir für ein Glück haben! Ganz alleine bei schönem Wetter stehen wir neben dem Wartehäuschen an der historischen Pünte als Denkmal auf dem Wasser! Die kleine Fußgängerfähre ist auf der anderen Wasserseite (Leer) festgemacht und wir schauen ihr beim schaukeln auf dem Wasser zu! Sehr romantisch. 

Leider, leider hat das Gasthaus zu! Beim lesen der Speisekarte läuft uns das Wasser im Mund zusammen. Neben Schnitzeln gibt es gaaaanz viel Fisch. Gebratener Aal, Kapitänspfanne, Scholle.... hmm - so schade :-(  Dann müssen wir halt selber kochen. Nach dem Essen machen wir mit Henry  noch einen netten Spaziergang auf dem Deich entlang und trinken einen Sundowner auf dieses nette Plätzchen. 


                                                         

Über Leer und Winschoten nach Groningen

Am nächsten Morgen verlassen wir unser idyllisches Plätzchen.  Wir wollen unsere geplante Holland Tour weiter machen - nur jetzt vom Ende zum Anfang.

Aber erst schauen wir uns Leer an. Mitten in der Stadt gibt es einen Parkplatz auf dem auch WoMo´s stehen können (wir sind kurze 8,20m lang) und dürfen. Das Wetter ist allerdings nicht so dolle. Es regnet, ist kalt und windig. So sieht Leer etwas trostlos und leer aus. Ein kurzer Bummel reicht  um uns einen Überblick zu verschaffen. Fazit: sehr hübsch, wir kommen gerne noch mal wenn das Wetter besser ist und wir eine "Deutschland-Nord" Tour machen. Jetzt auf nach NL :-) 

Auf dem Weg zu unseren nächsten geplanten Stopp halten wir aber noch in Winschoten. Dort gibt es einen SP am Jachthafen: 

Jachthafen, Hellingbaan 4 – 9672 Winschoten

Camping Stadspark Groningen

Campinglaan 6, 9727 KH, Groningen, Netherlands

Der CP liegt wirklich mitten in einem riesigen Park am Rand der Stadt. Entspanntes stehen unter riesigen Bäumen, an einem kleinen Bach, auf Wiese oder "semi" befestigt..... ohne Einteilung mit viel Platz! Hier gefällt es uns richtig gut. 

Vom CP ist man per Pedes, durch den Park, in weniger als 10 Min. auf dem Marktplatz von Groningen. Im Park selber kann man prima mit dem Hund spazieren gehen, sogar einen Hundespielplatz gibt´s - toll :-)  

Groningen - du hast uns so gut gefallen! Wir kommen bestimmt noch mal wieder !

Mit dem Fahrrad durch den Park in die Innenstadt sind es kaum 10 Min. 

Wir haben wirklich Glück: obschon es bereits früher Nachmittag ist, ist noch Wochenmarkt auf dem Marktplatz. Also schnell die Fahrräder abstellen und an den Gemüsehändlern, Fischbuden, Fischhändlern, Käsestände und Verkaufswagen mit duftenden Oliebollen schauen. O.k. an so einem Oliebollen Stand kann man nicht vorbeigehen, schon gar nicht wenn man seit dem Frühstück nicht´s mehr gegessen hat. An so einem Fischwagen können WIR aber auch nicht vorbei gehen ohne uns für den Abend mit lecker Fisch einzudecken - der Grill ruft!

Groningen ist eine lebendige, vielfältige Studentenstadt. Moderne trifft auf historische Baudenkmäler, nette kleine individuelle Geschäfte neben bekannten Modehäusern, tolle internationale Restaurants und Cafes. 

Kurzum, für Groningen sollte man schon 2-3 Tage einplanen - es lohnt sich!


Lauwersoog, Niederlande

9976 Lauwersoog, Niederlande

Hafen Lauwersoog und weiter über N361 bis Dokkum

So gut uns der CP und Groningen auch gefallen hat - es gibt noch einiges zu sehen und wir fahren nach 2 Tagen weiter.

Gemütlich über Land kommen wie nach Lauwersoog. Am Hafen kann man parken und auch übernachten. V/E ist vorhanden, Strom und Sani gibt es nicht.

Ein Damm trennt das Meer vom Lauwersmeer um Überschwemmungen zu verhindern. Lauwerskoog ist erst nach der Eindeichung 1969 entstanden, also hier erwartet uns nichts Historischen, aber eine einmalige, weitläufige Sand und Seenlandschaft. Es ist ein großartiges Vogelschutzgebiet und auf dem ehemaligen Meeresboden wachsen heute wilde Orchideen und Konikpferde grasen frei und unbekümmert. 

Das Wetter passt, wir machen einen ausgiebigen Spaziergang auf dem Damm und freuen uns an dem friedlichen Naturschauspiel. Als wir am Hafen zurück sind fällt uns auf, dass wir schon wieder Appetit haben (muss die gute Meerluft sein) . Ein großes Hafenrestaurant und eine Fischhalle mit Restaurant lassen uns ahnen, dass es hier frischen Fisch, Kibbeling und Backfisch gibt! Genau so! In der Fischhalle wird im EG der frisch eingetroffene Fisch entschuppt, zerteilt und verkauft. Ein Teil wandert in das Obergeschoß und wir dort zubereitet. 

Wir entscheiden uns für eine Portion frittierte Muscheln und Backfisch. Was für Portionen! Davon werden auch mehrere Personen satt und extrem lecker! 

Der wind pfeift im Hafenbecken und wir entscheiden uns noch ein bisschen weiter zu fahren.

Die N 361 führt uns über Paesens, Wierum und Holwerd. Von Holwerd legt die Fähre nach Ameland ab. Das Wohnmobil kann man für kleines Geld (6.-€) auf dem Holwerd Ameland Car park abstellen. Die Nutzung des Shuttle Bus ist im Preis enthalten.

Nun ist es bereits Nachmittag, der Wind ist frisch und uns zieht es noch ein Stück ins Landesinnere nach Dokkum.

SP Dokkum - Van Kleffensstraat 3, Dokkum, Niederlande

Van Kleffensstraat 3, 9101 CL Dokkum, Niederlande

Vor uns befindet sich die Brücke über den Kanal vom Lauwersmeer in die Stadt.  Wir müssen in eine kleines Wohngebiet abbiegen und sofort wieder links, zwischen einer eher engen Einfahrt aus hohen Hecken. O.k. wie immer wenn uns etwas "komisch" oder zu eng vorkommt parke ich das WoMo und Sylke geht gucken. Sie kommt mit einem strahlenden Lächeln wieder und gibt mir zu verstehen, dass ich durch dieses "Nadelöhr" muss und auch passe" 

Also durch die enge Hecke auf einen "Hinterhof" und wieder links! Da! Ein wunderschöner Platz direkt am Wasser gegenüber dem Leuchtturm und der Stadt! Prima

Dokkum - klein, fein und sehr historisch. Die zweitälteste Stadt Frieslands

Traurige Bekanntheit erlangte die Stadt, als im Jahre 754 der Missionar Bonifatius dort ermordet wurde. Für die Katholiken ist Dokkum ein Wallfahrtsort. Es ist aber wirklich ein ganz bezauberndes Städtchen. Vom SP geht man flott über die Brücke und schon ist man mitten drin. Historische Gebäude reihen sich aneinander, kleine Cafes und jede Menge Restaurants. Es ist kalt aber der blaue Himmel und die Sonne animieren uns zu einem Eis aus eigener Herstellung und eigener Milchproduktion. Hmm, lecker. Wir schlendern durch die Gassen an den kleinen Geschäften/Läden vorbei und erwarten jeden Moment, dass ein Ritter hoch zu Roß um die Ecke kommt :-) Das Orientieren fällt uns leicht, die Mühle auf der kleinen Insel im Kanal ist fast immer zu sehen und dort gegenüber ist der SP. 

So gehen wir in Richtung Kanal und kommen an den winzigen, friesischen Wohnhäuschen vorbei. Alle bunt gestrichen und liebevoll dekoriert. Wirklich, wirklich reizend. Über eine kleine Brücke gelangen wir wieder auf die andere Seite und lassen unseren Henry mal "von der Leine" . Es sind einige Hundebesitzer unterwegs und Henry hat Spaß. 

Dokkum darf man nicht verlassen ohne eine Tasse Dokkumer koffie getrunken zu haben. D.h. zu einer guten Tasse Kaffee gesellt sich ein Schuss Beerenburg (Kräuterschnaps)  und wird mit einem Sahnehäubchen getoppt! Beerenburg ist angeblich das bekannteste und beliebteste Getränk der Friesen und kommt ursprünglich aus Dokkum.

Jachthaven Lemmer Binnen, Plattedijk, Lemmer, Niederlande

Plattedijk 10, 8531 PB Lemmer, Niederlande

Lemmer - Ballermann am IJsselmeer

Irgendwer hat uns gesagt: " ...und dann müsst ihr unbedingt nach Lemmer...." 

Da es auf unserer Strecke liegt und auch einen SP am Jachthafen hat machen wir das doch. Bereits der erste Eindruck stimmt uns skeptisch. Wir fahren zum Jachthafen und stellen uns auf den leeren SP. Eine betonierte Parkfläche ohne jeden Scharm. Beim Hafenmeister fragen wir freundlich an, ob wir hier auch erst mal nur Parken können um uns die Stadt anzusehen und dann zu entscheiden ob wir bleiben. NEIN! Recht unfreundlich erklärt er uns (obschon der ganze große Platz leer ist), dass wir jetzt die 19.-€ Stellplatzgebühr entrichten müssten, ob wir bleiben oder nicht. Wir sind etwas verdutzt ob des Tons und entscheiden uns diesen unfreundlichen Platz schnell zu verlassen.

Ein paar Meter weiter in Richtung Innenstadt gibt es einen riesigen Parkplatz mit Automat. Wir kaufen ein Ticket für 2 Stunden und gehen erstmal zum gegenüberliegenden Strand. Lemmer liegt direkt am IJsselmeer und ist wohl ein sehr beliebter Badeort. So sieht halt auch der Strand aus. Kinderspielplatz mit Zaun drum rum, abgeteilte  Bereiche für Schwimmer und Nichtschwimmer, Hunde sind nur in einem kleinen Bereich erlaubt.... Schilder regeln das Strandvergnügen! 

Dan schauen wir uns den Fischerort halt an! Ja, zwei kurze Straßen mit netten Gebäuden aber noch viel mehr Kneipen. Kneipe an Kneipe: Irischer Pup, schottischer, Spanische Bodega....... Musikantenstadel, Brauhaus.... ohje, es sieht aus wie am Ballermann! Wir erahnen was hier im Sommer los ist! Unser Geschmack ist das nicht und wir ziehen weiter nach Giethoorn.


Camperplaats Haamstede

Kanaaldijk 17, 8355, Giethoorn, Niederlande

Der Platz, ein ehemaliger Bauernhof befindet sich ein paar Meter außerhalb von Giethoorn am Kanal. Bereits bei der Einfahrt werden wir von dem bärtigen Besitzer herzlich in Empfang genommen. Mit ihm ist der Hofhund, eine ältere sehr entspannte Hundedame.

Wir dürfen uns ein Plätzchen aussuchen und wählen den "Heckenplatz" in der Ecke. Henry kann es kaum erwarten aus dem WoMo zu kommen um der Hofdame seine Aufwartung zu machen :-) Ein kurzes beschnuppern reicht um eine gewisse Sympathie füreinander festzustellen und so ziehen die Beiden gemeinsam über den Hof und den Stellplatz. O.K. unseren Hund sind wir erstmal los! aber, wir sind ganz sicher: der kommt schon wieder! (war auch so) 

Wir fühlen uns auf Anhieb wohl. Die Sanitäranlagen befinden sich in einem ehemaligen Schuppen, nicht luxuriös aber vorhanden. Eine Hinweistafel gibt bekannt, dass man auch etwas zu Essen ordern kann. Kleine typisch Holländische Gerichte:  Frikandeln mit Fritten etc. Im Sommer und wenn nicht Corona ist hat die Gartenterrasse geöffnet. Nun wird das vorbestellte essen an das WoMo geliefert. 

Giethoorn - Das Venedig des Nordens

Das Venedig des Nordens! Tolles Stadtmarketing denke ich, da sind wir mal gespannt auf das "Venedig". 

Wir machen die Fahrräder startklar und radeln vom Platz ein Stückchen den Kanal entlang bis zur nächsten Brücke in das Örtchen/Zentrum. Hier befindet sich gleich ein kleiner, gut sortierter Supermarkt und eine Anlegestelle für die "Flüsterboote" und die größeren Ausflugsboote. Coronabedingt dürfen die Ausflugsboote nicht fahren. Flüsterboote sind kleine, geräuscharme Motorboote mit denen man durch die Kanäle tuckern kann. Wir allerdings bleiben beim Fahrrad fahren. Das geht aber in den engen Wegen entlang der Kanäle auch nur weil kaum Touristen da sind. In einem "normalen" Sommer müssen sich hier Menschenmassen durch die "Strassen" schieben. Wir genießen es so leer und sind nur begeistert! Was für ein extrem außergewöhnlicher  und charmanter Ort!

Nahezu autofrei, idyllisch und unglaublich romantisch – so kann man das kleine Dorf Giethoorn wohl beschreiben. Rund acht Kilometer schlängelt sich der Kanal durch den Ort, mehr als 180 Brücken verbinden die teilweise hunderte Jahre alten Reeddachhäuser miteinander und mit dem Kanal. Die kleinen "Grundstücksinseln" sind alle sehr gepflegt und gärtnerisch gestaltet, die Häuser oft geschmückt und/oder verziert. Restaurants, Cafés und Eisdielen laden zur Einkehr ein. Da es sich ja um Wasserstraßen handelt, kann man mit dem Boot überall anlegen und eine Pause einlegen, ein Eis unter der Trauerweide essen oder einen Cocktail auf einer der vielen romantischen Wasserterrassen nehmen. Oh, ist das schön hier!! Wir können uns gar nicht satt sehen an den hübschen Häusern und Gärten....

Auf dem Rückweg kaufen wir noch etwas Salat und Fleisch zum grillen ein. Der CP und das Wetter laden zum Grillen ein. 

Wir sind total entspannt und irgendwie "beglückt" von dem Stellplatz, dem Örtchen.... 

Am nächsten Vormittag zieht es uns nochmal in die romantische Kanal und Inselwelt. Am Ende des Kanals beginnt der Nationalpark Weerribben-Wieden. Eine Sumpflandschaft, die früher ein beliebtes Torf- und Schilfabbaugebiet war. Neben dem Park liegt das Museumboerderij 't Olde Maat Uus, ein Museumsbauernhof, der die Geschichte der Region erzählt. 

Hier steigt uns doch ein lecker Duft in die Nase! Es riecht nach Fisch. Wir holen uns eine Tüte Kibbeling und Gambas und verspeisen sie auf einer Bank am Kanal. Lustig ist es den Familien mit den Mietbooten zuzusehen! Einige "tölpeln" auf dem Wasser rum - stoßen hier und da an und schaffen es oft noch in letzter Sekunde dem Gegenverkehr aus dem Weg zu fahren!

Wir radeln noch ein bisschen rum, gucken uns die anderen Stellplätze, machen einen ausgiebigen Spaziergang mit Henry durch die Felder .......

Am nächste Tag , ein Samstag, ist Markt im 20 km entfernten Steenwijk. Das Wetter ist etwas bedeckt und windig. Wir überlegen mit dem Bus zu fahren, entscheiden uns dann aber doch für die Fahrräder damit wir flexibel sind. Die Fahrradwege in Holland sind ein Traum! Immer getrennt von der Autospur rollt man sehr entspannt dahin. Ein Stück am Kanal entlang und dann durch ein kleines Wohngebiet kommen wir in Steenwijk an. Der Markt ist recht klein aber sehr gut besucht. Der Ort...... hässlich. Wir haben gar keine Lust uns hier länger aufzuhalten und radeln am Kanal zurück zum Stellplatz.

Wir verbringen einen ruhigen Nachmittag, gehen spazieren, Ver- und Entsorgen das WoMo denn morgen geht es weiter.




Marina Volendam, Pieterman, Volendam, Niederlande

Pieterman 12, 1131 PW Volendam, Niederlande

Der Wohnmobilstellplatz gehört zu dem Roompot Ferienresort "Marina Volendam". Er liegt am Rande vom Hafenbecken, ziemlich direkt am Wasser. Ein großer Parkplatz durch Hecken parzelliert. V/E und Strom vorhanden. 20.-€ für 2 Personen.

Uns hat er nicht gefallen. Er sah etwas "usselig" und verwahrlost aus für 20.-€ findet sich etwas netteres.

Der SP in Edam ist sehr viel charmanter - aber: keine Hunde erlaubt! 

Ijsselmeer Nordholland

Die Sonne scheint, Henry träumt von seiner Urlaubsbekanntschaft, der Hofhündin und wir rollen nach Enkhuizen. Enkhuizen ist ein reizendes Hafenörtchen dessen ehemaliger Reichtum nicht zu übersehen ist. Baudenkmäler im klassizistischen Stil, Renaissance Gebäude reihen sich zwischen herrschaftlichen Villen, kleinen bunten Fischerhäusern, Kunsthandwerker Höfen, kleinen Geschäften und Gastronomie ein. Eine bunte Mischung aus Jahrhunderten. Im Hafen klimpern die Segel an den Masten der vielen Segelboote neben toll verzierten Holzbooten, Fischerbötchen und Motorbooten.

Das Zuiderzeemuseum ( Zuiderzee = südliche See) ist das bekannteste Museum der Stadt mit der größten Holzschiffe Sammlung von Holland.

In den Sommermonaten und wenn kein Corona das Leben einschränkt fährt eine historische Dampfkleinbahn das "historische Dreieck" Hoorn - Medemblik - Enkhuizen ab. Ein schöner Ausflug, auch für Kinder.

Enkhuizen und Umgebung haben viel zu bieten und ein mehrtägiger Aufenthalt lohnt sich. Unsere Zeit ist allerdings begrenzt und nachdem wir uns einen ersten Eindruck verschafft haben sind wir sicher, dass wir hier noch einmal für einen längeren Aufenthalt herkommen.

Über Voldendam (hier gefällt uns der SP nicht) nach Edam (auf dem SP sind keine Hunde erlaubt) umringen wir Amsterdam und steuern den - bei Hundebesitzern gehypten - Camping Erkemeder Strand an. 

In den Foren und FB "Hundegruppen" wird dieser Platz wie der "Heilige Gral" angepriesen. Wir sind sehr gespannt. 

ERKEMEDERSTRAND

Erkemederweg 79, 3896 LB, Zeewolde, Netherlands

Bereits bei der langen und etwas "einsamen" Anfahrt zum Camping wird einem schnell klar, dass man hätte vorher einkaufen sollen und das es mit einem netten Stadtbummel wohl auch nichts wird! 

Er liegt weit abseits jeglicher Zivilisation in einem bewaldeten Gebiet. Der nächste Ort wäre Zeewolde (ca. 6 km). Aber gut: die Hunde sollen auch ihren Ferienspaß haben! Wir checken also ein. Die "Erste Reihe" ist voll - aber dahinter gibt man uns einen schönen Platz mit Wasserblick! Platz erreicht, Wasserblick? Ähm.....ja im Wasserglas! O.K. nicht abschrecken lassen und den Platz erkunden. Hunde an die Leine - nee, ist klar! Außer unserem ist wohl eher  keiner an der Leine. Auf zum Wasser und den tollen Strand/Hundestrand bestaunen. In der "Ersten Reihe" stehen fast ausschließlich Wohnwagen mit Vorzelt und Hundezaun drum rum. Wir müssen diesen Weg entlang um an den Hundestrand zu gelangen. Es ist ein bisschen wie im Tierheim: alle Hunde stehen kläffend hinter ihrem Zaun und die Menschen sitzen gemütlich beim Bierchen/Kaffee .... schauen auf und widmen sich dann wieder dem Kartenspiel oder dem Kuchen - die Hunde kläffen weiter. Aber am Ende des Weges ist unser angepeiltes Ziel zu sehen: ein Strand mit ca. 30 großen, unangeleinten  Hunden die wild miteinander und übereinander toben. Die dazugehörigen Dosenöffner stehen in Gruppen zusammen und kümmern sich eher weniger darum, was ihre Hunde so machen. Bis ein Hund vor Schmerzen so laut aufheult, dass man ihn nicht überhören kann. Wohl nicht die erste Beißerei am heutigen Tag.  Was für ein Spaß - aber nicht für unseren 5 kg Zwerg! 

Wir kehren um, entlang der "Hundezaun Meile" und wollen auf dem begrünten Deich einen Spaziergang machen. Wir versuchen die hunderte von Kothaufen zu überspringen oder zu umlaufen...... nein, wirklich Spaß macht das auch nicht. Dann schauen wir uns das platzeigene Restaurant an. Immer dem Geruch von Frittenfett nach! Ja, es ist da und es ist eine Imbissbude.

Unser Platz ist das nicht! Gut, dass wir erst nur eine Nacht gebucht haben!

Jachthaven en Camperplaats Veerdam Druten, Veerdam, Druten, Niederlande

Veerdam, 6651 KB Druten, Niederlande

Gelderland an der Waal

Die Richtung ist vorgegeben: nach Westen, grob Richtung Aachen. 

Unser nächster Stopp ist der SP am Jachthafen von Veerdam-Druten an der Waal. Der Platz ist neben dem Hafen auf Wiese/Schotter/Sand mit Blick auf die Waal. Man kann wohl auch im kleinen Hafenbecken auf Asphalt stehen. Wir parken uns auf den Wiesen/Sandplatz. 5 Schritte aus dem WoMo ist man schon am Strand der Waal. Direkt vom Platz geht's zur einen Seite entlang der Waal über Wiesen, Trampelpfade oder auf dem Fußgänger/Radweg schön durch die Natur und auf der anderen Seite ist man in ein paar Schritten im Ort.

Der Ort ist nicht besonders charmant, obschon es ein paar witzige Kneipen und nette Restaurants gibt. Auch an internationaler Imbiss Küche fehlt es nicht. Wir genehmigen uns eine türkische Spezialität "to go" und setzen uns in die Sonne. Schade - unsere Tour geht zu Ende und wir hätten noch so viel zu Entdecken! Nun aber nicht schwermütig werden, noch ist sie ja nicht zu Ende! 

Nach der Stärkung durchschreiten wir den Ort und nehmen im großen Supermarkt noch ein paar notwendige Lebensmittel mit. Den Bauch und den Rucksack voll geht's zum WoMo zurück. 

So, nun will der Henry aber mal den Waalsandstrand unter die Pfoten nehmen. Wir haben Spaß in der kleinen Bucht und wenn die großen Schiffe vorbei kommen schwappt das Wasser auf den Strand. Henry ist begeistert. 

Parallel zur Waal fliest die Maas und an ihr liegt der Ort Appeltern (ca. 6 km) mit den sehenswerten "Gardens of Appeltern"! info@appeltern.nl

Der Eintrittspreis beträgt 12,50€/p.p. nicht gerade preiswert - aber es lohnt sich. Tolle Park und Gartenanlage mit vielen Garteninspirationen = sollte man sich gönnen. Hunde dürfen angeleint mit!


  

Gravenhof, Ondersteweg, Kessel, Niederlande

Ondersteweg 1, 5995 PS Kessel, Niederlande

Wassersportcamping Gravenhof ist direkt an der Maas und direkt am Ort.

Eigentlich eher ein Dauercampingplatz für die Wassersportler mit direktem Wasserzugang. Aber, sie haben auch Touristenplätze (das erkennt man auf den ersten Blick nicht unbedingt) :-) 

Wir sind wochentags da und außer uns sonst niemand und schon gar kein Wohnmobil! Also klingeln wir beim Platzwart und fragen etwas verschüchtert ob wir hier evtl. stehen könnten?! Aber sicher, ist die Antwort. "Ich gehe mit ihnen und zeige ihnen wo sie stehen können". Wir gehen mit dem Platzwart über den Platz und allmählich taut er auf und erzählt uns etwas über den Platz und die Menschen hier. Viele Bootsbesitzer aus NRW haben hier ihren Dauercamping und an den Wochenenden/Ferien ist das alles sehr "familiär" . Unter der Woche ist nicht viel los (wir sehen es-uns ist es so recht). Schnell haben wir einen großen Wiesenplatz mit Blick auf die Maas gefunden!

Etwas komisch ist es schon so ganz alleine auf einem CP, aber es ist unser letzter Tag und Abend und wir wollen es gemütlich und romantisch haben, vielleicht noch mal grillen..... 

Uns gefällt es sehr gut hier! Und Henry hat die "Große Freiheit"


Kessel - Maasboulevard mit Schloss

Der letzte Tag unserer Entdeckerreise durch NL :-( 

Auf dem Weg nach Kessel stehen rechts und links des Weges einige Schilder mit Hinweisen zu SP oder CP. Wir folgen dem einen oder anderem, finden aber nichts wirklich überzeugendes. Der letzte Tag, der letzte Abend...es sollte schon was besonderes sein! Am Ortrand von Kessel sehen wir den sehr oft empfohlenen Stellplatz von Kessel. Auch den fahren wir an....aber, es ist ein "platter" Platz mit einem bisschen Grün im nichts. Kein Wasserblick und zum Ort auch noch ein gutes Stück. Sylke hatte noch einen "Geheimtipp" bekommen. Ein Wassersportcamping im ehemaligen Gutshof Gravenhofe im Ort. Da schauen wir mal. Prima - hier bleiben wir! Der ist nach unserem Gusto! 

Vom CP ist man direkt am Wasser, auf dem Maasboulevard/Loswal oder im Ort auf dem historischen Marktplatz. So eine geniale Lage ist wirklich selten. Der Ort selber ist nicht groß, aber nett. Vom Marktplatz aus gibt es ein paar Straßen mit alten Herrenhäusern oder kleinen, typisch holländischen Reihenhäuser. Eine gut besuchte Eisdiele - die Eisbude Clevers ist im Limburger Land eine echte Institution! Einen Metzger, Bäcker und Tante Emma Laden hat es auch.  Einige urige und auch hochpreisige Restaurants.... z.B. das "Baron Frits" mit einer riesigen Außenterrasse an der Maas. Es ist aber keine Imbissbude, wie man vielleicht vermuten kann, es ist ein exzellentes Hotel-Restaurant in dem ehemaligen Nebengebäude der Burg De Keverberg. Hier kann man am Nachmittag wundervoll Kaffee und Kuchen  oder einen leckeren Cocktail genießen. Der erhabene Blick über die Maas und das Maastal ist einmalig. Das Essen aber auch! Von interessanten Burgervarianten mit Frits bis zu leckeren Fischgerichten und Menüs wird hier jeder für jeden Anlass und Geldbeutel etwas finden.  Am Abend ist das Hotel und die Burg schön beleuchtet, sehr romantisch!  

Wir flanieren durch den Ort und schlecken unser Eis, herrlich! Am Fähranlager biegen wir auf den Weg an der Maas ab und kommen direkt auf unserem CP an. 

Wir haben uns für den letzten Abend etwas leckeres zum Grillen besorgt und ein Fläschchen Cremant ins Eisfach gelegt! 

So sitzen wir am späten Nachmittag glücklich und zufrieden vor unserem WoMo und schlürfen den köstlichen Gremant. Der Urlaub war ein voller Erfolg und hat unsere Erwartungen sogar übertroffen. Wir haben vieles gesehen und wissen, dass wir vieles noch sehen möchten! JA, wir kommen wieder!

Die Sonne senkt sich über dem Maastal nieder und geht schließlich in der Maas baden.

Wunderbar! Gute Nacht und bis bald :-)