Cevennen / Gorges du Tarn

von Iris & Marcel

Cevennen / Gorges du Tarn

Wieder nach Frankreich. Ziel ist das Hochplateau der Cevennen und die Gorges du Tarn. Der Tarn hat sich hier bis zu 500 Meter tief in die Cevennen hineingefressen. Es gibt sowohl steilwandige Engpässe, wie z.B. die Felsenge Pas de Soucis, als auch weite Talkessel wie z.B. den Cirque des Baumes mit seinen bunten Felswänden.

Von Sissach, Schweiz nach Langogne, Lac de Naussac, Frankreich
1084 Kilometer 14 Tage 29 Wegpunkte
Tag 1

Sissach, Schweiz

über Genf und A40/A42 nach Lyon, Frankreich

E611, 01160 Pont-d'Ain, Frankreich

Vienne, Parking Place Joseph Muray et Jean Tardy

Avenue Marcellin Berthelot, 38200, Vienne, Frankrijk

23.4.2018: Erster Zwischenhalt in Vienne an der Rhone. Stellplatz ist Teil eines öffentlichen Parkplatzes. Keinerlei Infrastruktur, aber nachts ruhig und gratis. Vienne hat einen alten Stadtkern und römische Reste. Auf der Rhone ankern grosse Flusskreuzfahrtschiffe, sogar aus der Schweiz.

Tag 2

Aubenas, Frankreich

Camping Mazet Plage, Berrias-et-Casteljau, Frankreich

Der Camping Mazet Plage liegt direkt am Fluss Chassezac. Heisser Sommertag im April! Abkühlung im Pool.

Tag 3

Gorge de Chassezac

25.4.2018: Wanderung im Bois de Paiolive (Steineichenwald) entlang der Gorge de Chassezac.

Tag 4

Saint-Ambroix, Frankreich

In den Cevennen soll es sehr kalt werden; darum fahren wir zuerst nach Süden Richtung Meer.

Uzès, Frankreich

26.4.2018: Grosse Altstadt mit regem Treiben. Ausserdem gibt es den Herzogspalast und die Kathedrale zu besichtigen. Der Palast ist noch heute im Privatbesitz.

In einem kleinen Tal, unterhalb von Uzès entspringt der Fluss "Eure". In der Römerzeit versorgte die Eure, die Stadt Nîmes über eine Wasserleitung mit Frischwasser. Teil dieser Wasserleitung war der Viadukt "Pont du Gard". (s.o.)

Pont du Gard / Remoulins, Camping La Sousta  

Avenue du Pont du Gard, 30210, Remoulins, Frankrijk

Der Campingplatz ist nur 3 Gehminuten vom Pont du Gard gelegen.

Tag 5

Nîmes, Frankreich

27.4.2018: kein Parkplatz für Wohnmobile! Die Fahrt in dichtem Verkehr auf Innenstadtkreis ist der Alptraum.

Aber die Stadt ist sehenswert: verwinkelte Alstadt, riesiges Amphitheater, römischer Tempel (maison carrée), Geschäfte und Cafés mit gutem Essen: Salat mit geräuchertem Lachs.

Endlich finden wir hier einen freundlichen Töffhändler, der den Hinterpneu am Scooter ersetzt. 11:30, kurz vor der Mittagspause gebracht und 14:30 wieder abgeholt, eingeladen und weitergefahren. Toll!

Frontignan Plage, Mediterranee Camping

34110, Frontignan, Frankreich

27.4.2018 einfacher Camping, aber für 15 EUR Strom, Dusche, alles inkl. Und nur wenige Gehminuten vom Strand entfernt.

Tag 6

2. Tag am Meer

Ausfahrt mit Töff über Deiche durch verschiedene Etanges (Lagunen). Wir sehen Flamingos und Schnepfen(?). Mittendurch führt der auch für grosse Tanker schiffbare Sète-Rhone-Kanal. Nachmittag: faulenzen am Meer.

Tag 7

Regentag am Mittelmeer

29.4.2018: Es regnet. Aber hier wenigstens wärmer. Also bleiben wir noch einen Tag länger am Meer und bleiben fast den ganzen Tag im WoMo und lesen oder spielen.

Tag 8

Béziers und Canal du Midi, Frankreich

Bei Sète verlassen wir das Meer und fahren erst ein Stück auf der A9 Richtung Barcelona! Aber in Béziers dann auf die D611 und über Land nach Carcassonne. Unterwegs haben wir mehrmals den Canal du Midi gestreift und überquert.

Ouveillan, Frankreich

D5, 34310 Ouveillan, Frankreich

Carcassonne, Stellplatz beim Camping La Cité  

Route de St. Hilaire 104, 11000, Carcassonne, Frankreich

30.4.2018 Cité de Carcassonne ist die von einer doppelten Ringmauer umgebene mittelalterliche Stadt auf dem Hügel. Natürlich sind bei schönstem Sonnenschein ausser uns noch weitere Millionen Besucher hier.

Die "Unterstadt": schachbrettartige Gassen, aber etwas heruntergekommen.

Der Stellplatz bietet für 15 EUR nur Wasser; liegt aber sehr nah an der Cité.

Tag 9

Castres, Frankreich

Albi, Frankreich, Parking de la Cathédrale

Côte de l'Abattoir, 81000, Albi, Frankreich

1.5.2018: Wunderschöne Stadt am Tarn. Die alte Brücke ist für Fahrzeuge über 2m Breite und über 2t gesperrt, aber Franzosen fahren trotzdem mit ihren Wohnmobilen drüber!

Die meisten Gebäude der Altstadt sowie die Kathedrale und der Bischofspalast sind aus Ziegelsteinen gebaut. Viel Leben in alten Gassen.

Wir stehen auf einem markierten Bereich eines grossen Parkplatzes direkt unterhalb der Kathedrale; gratis. Alles zu Fuss erreichbar.

Im Bischofspalast von Albi ist das Museum "Henri de Toulouse-Lautrec" beheimatet. Es zeigt viele besondere Gemälde des bekannten, französischen Malers. Wir besuchen dieses am nächsten Morgen vor der Weiterfahrt.


Tag 10

Saint-Affrique, Frankreich

Millau, Frankreich, Aire de Camping-cars de Millau

Rue de la Saunerie, 12100, Millau, Frankrijk

2.5.2018: Der Viadukt in Millau ist mit 2460 m die längste Schrägseilbrücke der Welt und bei einer maximalen Pfeilerhöhe von 343 m das höchste Bauwerk Frankreichs. Hier überquert die A75 das Tal des Tarn.

Vom Stellplatz aus ist die Altstadt in wenigen Minuten gut zu erreichen.

Der Place du Marechal-Foch ist von Arkaden umgeben, die aus dem 12. bis 16. Jahrhundert datieren und sich auf zylindrische Säulen stützen.


Tag 11

Chaos de Montpellier le Vieux, Frankreich

3.5.2018: Zuerst auf der D991 entlang der Dourbie bis La Roque, dann auf abenteuerlichen kleinen, steilen Strassen (D41) aufs Hochplateau und zum Felsenparadies "Chaos de Montpellier Le Vieux". Auf 5 Wanderwegen geht es rauf und runter durch den Wald zu fantastischen Felsformationen und grandiosen Ausblicken bis in die Gorges du Tarn.

Der Stolz des "Nationalpark Cevennen" sind die Gänsegeier.

Um 1940 ausgerottet, wurden nach mehreren Jahren sorgfältiger Vorbereitung die ersten fünf Paare im Dezember 1981 über der Jonte-Schlucht ausgesetzt. Jetzt brüten wieder mehr als 50 Paare in den Cevennen. Atemberaubend, wenn 4-5 dieser mächtigen Vögel über einem kreisen.


Le Rozier, Frankreich, Camping Municipal de Brouillet  

48150, Le Rozier, Frankreich

Auf kleinen Strassen geht es wieder hinab nach Peyreleau (malerisches Dorf mit alles überragendem Uhrenturm) und nach Le Rozier am Zusammenfluss von Jonte und Tarn. Camping municipal direkt am Fluss.

Tag 12

Gorges du Tarn

4.5.2018 Von hier geht es auf einer immer enger werdenden Strasse durch die Gorges du Tarn. Wir durchqueren mehrere Felsentunnel (der kleinste hat 3,5 m Durchfahrtshöhe) und sind froh, dass wir jetzt in der Vorsaison noch in der Mitte der Strasse fahren können und nur wenige Autos und selten Wohnmoble entgegen kommen.

Pas de Soucy bis St. Chély-du-Tarn, Frankreich

Die schönsten Stellen und Orte sind: Pas de Soucy (hier versperren riesige Felsbrocken die Fahrt auf dem Tarn), St. Chély-du-Tarn, St. Enimie, Castelbouc und Florac.

Sainte-Enimie, Frankreich

Gemäss Auszeichnung: Schönstes Dorf in Frankreich.

Kleine, steile Gassen und Touristen an der Uferstrasse des Tarn. Auch 2 Frauen mit 2 Eseln machen am Ufer Rast.

Florac, Frankreich  

Route du Pont de Montvert, 48400, Florac, Frankreich

Florac ist ein schöner Ort mit kleinen Gassen, einem "Schloss", das die Parkverwaltung beherbergt und einem überraschend grossen Bach quer durch die Altstadt. Überall sitzen die Menschen vor den Cafés und Restaurants, sodass wir erst beim Dritten Platz finden um unser Bier zu trinken. Am Abend lassen wir uns noch einmal von der französischen Küche verwöhnen: Seiches grillées mit Gambas und Tagliatelle.

Der Campingplatz liegt am Zusammenfluss von Tarn und Tarnon direkt am Fluss Tarn und bietet grosse Parzellen unter Bäumen und im Sommer auch ein Schwimmbad.

Tag 13

Wanderung auf den Causse Méjean, Cevennen, Frankreich

Der Causse Méjean ist eine Kalk-Hochebene in Südfrankreich. Er ist der grösste und höchstgelegene der im Zentralmassiv liegenden Grands Causses. Der Causse Méjean wird im Norden und Westen von der fast 500 Meter tiefen Tarn-Schlucht begrenzt, im Süden durch die Schlucht der Jonte, die bei Peyreleau in den Tarn mündet, und im Osten durch den Tarnon, einem weiteren Nebenfluss des Tarn (Mündung bei Florac).

5.5.2018: Wanderung auf die 1000 m hohe Causse Méjean (ca. 500 Höhenmeter; 2 Stunden). Vom Parkplatz bei der Kirche aus geht ein recht steiler Wanderweg hinauf auf die Hochebene. Anfangs durch Wald, später durch vereinzeltes Gestrüpp queren wir mehrmals die Landstrasse D16, die sich in zahlreichen Kehren den Berg hinauf schlängelt.

Oben angekommen stolpern wir gleich über das Dolmengrab "Pierre Plate". Weiter geht es über die karge Steppenlandschaft bis zu unserem Aussichtspunkt oberhalb des Tarn und des Zuflusses Tarnon.

Tag 14

D135/D35 bei Les Bondons, Frankreich

D35, 48400 Les Bondons, Frankreich

Wir fahren auf der schmalen D135 auf über 1200m hinauf zum Wanderweg "Balade au pays des menhirs" und bestaunen unterschiedlich grosse Menhire in einer grossartigen Landschaft. In einem kleinen Dorf entdecken wir die uralten Bienenstöcke in Baumstämmen; sehr speziell.

Langogne, Lac de Naussac, Frankreich

Stellplatz direkt am See mit Strom und Wasserstation für EUR 10,40.

Diese Seite verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu steigern. Mehr Informationen