Bodensee und Allgäu

Brennabor
von Michael Schade

Bodensee und Allgäu

Unsere erste längere Womo-Tour führte uns auf einem Rundkurs in elf Tagen über ca. 1.800 km über Erfurt, Würzburg und Tübingen an den Bodensee und von dort durchs Allgäu durch Franken und über Naumburg zurück nach Hause.

Von Abfahrt Zuhause nach Ankunft Zuhause
1715 Kilometer 10 Tage 18 Wegpunkte

Abfahrt Zuhause

Schmerzker Ring 139, 14776 Brandenburg an der Havel, Deutschland

Wohnmobil-Stellplatz Familie Lassek

Kalte Küche 7, 99198, Mönchenholzhausen, Deutschland

Stellplatzinfos

Kleiner, netter Stellplatz für 10 Wohnmobile am Ortsrand von Obernissa (ca. 12km von Erfurt entfernt). Die Betreiber sind sehr nette und hilfsbereite Leute. Der Stellplatz kostet 8 € zuzüglich 2 € für Strom. Da wir am Sonntag (18.08.) ankamen, hatten wir nichts von Erfurt (keine Busverbindung am Sonntag). So ging am nächsten Tag über Autobahn weiter nach Erfurt.

Tag 1

Stellplatz Friedensbrücke

Dreikronenstraße 2, 97070, Würzburg, Deutschland

Stellplatzinfos und Kurzbericht zu Würzburg

Nach ca. dreistündiger Autobahnfahrt ging am 19.08.2019 für zwei Tage nach Würzburg. Übernachtet haben wir auf dem stark frequentierten und zentrumsnahen Stellplatz an der Friedensbrücke. Den durchgehend asphaltierten Platz direkt am Main teilen sich Pendler, Reisebusse und Wohnmobile. Die begehrten 30 Plätze direkt am Main sind bis 17:00 Uhr vergeben, so dass sich Spätankommer mit den restlichen Parkplätzen begnügen müssen. Die Übernachtungskosten gehen mit 12 €/Nacht zuzüglich 0,0 €/kWh Strom und 1 €/100 l Frischwasser für die zentrumsnahe Lage in Ordnung. Am späten Abend kann es durch feiernde Studenten an der Friedensbrücke (Uni-Gelände) mal laut werden, aber ansonsten sehr ruhig. Würzburg ist in jedem Fall einen Zwischenstopp wert. Besonders sehenswert: die Alte Mainbrücke, die Festung Marienberg, das Schloss mit -park (ehem. fürstbischöfliche Residenz) und der Dom St. Kilian und die Altstadt (komplett autofrei!).

Tag 2
Tag 3

Ulmenweg, Rottenburg am Neckar, Deutschland

Ulmenweg, 72108 Rottenburg am Neckar, Deutschland

Stellplatzinfos und Kurzbericht zu Rottenburg und Tübingen

Am 21.08.2019 ging's nach ausgiebigem Frühstück und Entsorgung zum letzten Zwischenstopp vor dem Bodensee nach Rottenburg am Neckar. Übernachtet haben wir auf einem kleinen städtischen Stellplatz am Neckarufer, am Rande von Rottenburg am Neckar. Der Platz ist für 12 Wohnmobile ausgelegt. Der Stellplatz kostet 5 €, zuzüglich 1 €/kWh Strom und 1 €/80 l Frischwasser. Entsorgung von Grauwasser und Chemietoilette sind im Stellplatzpreis enthalten. Der Platz ist geschottert, zentrumsnah und sehr ruhig. Mit der Regionalbahn (verkehrt alle 30 Minuten) ist man in 10 Minuten in Tübingen. Besonders sehenswert in Tübingen ist die komplette Altstadt mit dem imposanten Rathaus und den malerischen Gassen. Hier ist die mittelalterliche Romantik zu Hause.

Tag 4

Stellplatz Ergeten

Daisendorfer Straße , 88709, Meersburg, Deutschland
Tag 5

Stellplatzinfos und Kurzbericht zu Meersburg und der Insel Mainau

Bereits am 22.08.2019 ging es vormittags auf eine zweistündige Fahrt über gut ausgebaute Landstraßen mit malerischen Ausblicken von Rottenburg am Neckar über Sigmaringen, vorbei am Stammsitz der Hohenzollern in Hechingen und Überlingen am Bodensee nach Meersburg. Angesteuert haben wir den auch in einschlägigen Bewertungen hoch gelobten Stellplatz an der Daisendorfer Straße im Meergburger Ortsteil Ergeten. Das Zentrum mit pittoresker Ober- und Unterstadt ist von dort aus noch zu Fuß gut erreichbar. Der Stellplatz ist in der Hauptsaison (Ferien in Bayern und Baden-Württemberg) ab den späten Nachmittagsstunden ausgebucht. Der geschotterte Platz mit 38 Stellplätzen ist ordentlich und bietet die komplette Ver- und Entsorgung.  Wir haben für unser Womo und sei Erwachsene 15 €/Nacht sowie 0,50 €/kWh bezahlt. Da wir schon drei Mal am Bodensee waren, haben wir uns auf einen Spaziergang durch die Altstadt von Meersburg und einen Ausflug auf die Insel Mainau mit ihrem Blumenparadies beschränkt. Für den Besuch der Mainau sei das Kombiticket für die Überfahrt mit der Fähre (Hin- und Rückfahrt) und den Eintritt wärmstens empfohlen. Und noch ein Geheimtipp im August: Pflaumendatschi in einem der zahlreichen Cafés in der Altstadt!

Tag 6

Park-Camping Lindau am See, Fraunhoferstraße, Lindau (Bodensee), Deutschland

Fraunhoferstraße 20, 88131 Lindau (Bodensee), Deutschland

Stellplatzinfos und Kurzbericht zu Lindau und Bregenz

Nach zweitägigem Aufenthalt in Meersburg ging es, wiederum über Landstraße auf den Campingplatz Park-Camping in Lindau. Hier empfiehlt sich in jedem Fall eine vorherige Reservierung, da der wirklich sehr schöne Campingplatz  gerade in der Hauptsaison gut ausgelastet ist. Wir waren zwei Tage dort und haben unsere Wahl nicht bereut. Der Platz ist mit 40 €/Nacht nicht gerade billig, ist aber sehr gut ausgestattet und äußerst familienfreundlich. Idyllisch direkt am Bodensee gelegen sind die Innenstädte von Lindau und Bregenz (jeweils etwa 5 km entfernt) mit dem Fahrrad gut zu erreichen. Da wir nur einen Tag als Zwischenstopp geplant hatten ging's vormittag in die auf einer Insel gelegene Altstadt von Lindau und am Nachmittag mit dem Fahrrad nach Bregenz zur Talstation der Pfänderbahn. Von dort ging es mit der Seilbahn auf den 1064 m hohen Pfänder, dem höchsten Berg am Bodensee. Von dort bietet sich ein traumhaftes Panorama über den südlichen Bodensee.

Tag 7

Stellplatz Sushi & Nem in Füssen

Abt-Hafner-Straße 1, 87629, Füssen, Deutschland

Stellplatzinfos und Kurzbericht zu Füssen und Neuschwanstein

Nach eintägigem Aufenthalt ging es am 24.08.2019 für zwei Tage nach Füssen. Ursprünglich wollten wir auf dem Stellplatz Camper-Stop in Füssen Halt machen, sind da jedoch auf dem daneben gelegenen Stellplatz gelandet. Abgerechnet wird in dem nahegelegenen Fernost-Restaurant gleichen Namens, deshalb der etwas verwirrende Stellplatzname. Der Stellplatz gehört offensichtlich ebenfalls der Inhaberin des Camper-Stop und die Bedingungen sind gleich: 15 €/Nach und 1 €/kWh Strom. Am Platz ist die komplette Ver- und Entsorgung möglich. Der Platz ist sehr gut ausgelastet und man sollte während der Hauptsaison möglichst vor 17.00 Uhr anreisen. Wir haben unseren zweitägigen Aufenthalt für einen Besuch auf Schloss Neuschwanstein und eine Radtour zum nahen Hopfensee (4 km per Rad) genutzt. Ein Besuch der malerischen Altstadt von Füssen ist ebenfalls ein Muss.

Tag 8

KNAUS Campingpark Nürnberg

Hans-Kalb-Straße 56, 90471, Nürnberg, Deutschland

Stellplatzinfos und Kurzbericht zu Nürnberg

In dreieinhalbstündiger Autobahnfahrt ging es durch mehrere Großbaustellen vom Allgäu ins Frankenland nach Nürnberg. Zur Übernachtung hatten wir uns den KNAUS Campingpark in Nürnberg ausgesucht. Der ist mit 38,50 € pro Nacht für den Stellplatz und zwei Erwachsene zwar nicht ganz billig, aber sehr solide. Schön ist die freie Platzwahl, aber Reservierung in der Hauptsaison wird empfohlen. Im Stellplatz enthalten sind Ver- und Entsorgung sowie der Strom. Am Platz finden sich ein kleiner Shop und Gaststätte und Brötchenservice (am Vorabend in der Gaststätte bestellen). Der Campingplatz ist günstig in der Nähe der Messe Nürnberg (ca. 1,5 km) gelegen und das Zentrum (ca. 6 km) günstig über die U1 zu erreichen. In unmittelbarer Nähe zum Campingplatz befindet sich das Dokumentationszentrum zum Reichsparteitagsgelände aus der NS-Zeit. Die Nürnberger Altstadt mit dem Rathaus, den Kirchen St. Lorenzi, St. Sebald und Unserer Lieben Frauen sowie Hauptmarkt und Kaiserburg waren das Sahnehäubchen unseres Aufenthaltes.

Tag 9

Stellplatz Vogelwiese

Luisenstraße, 06618, Naumburg/Saale, Deutschland

Stellplatzinfos und Kurzbericht Naumburg

Nach einer ruhigen Nacht und ausgiebigem Frühstück ging es am 28.08.2019 über Autobahn von Nürnberg nach Naumburg. Die sehenswerte Domstadt im Süden Sachsen-Anhalts bildete leider den negativen Ausreißer unserer Tour. War die Stadt noch sehr sehenswert, waren wir doch sehr negativ vom Ratskeller überrascht: unfreundliche, überforderte Bedienung und eine Küche, die seit unserem Besuch im Winter 2017/2018 deutlich nachgelassen hatte. Das von meiner Frau bestellte Ratatouille bestand zum größten Teil aus weichgekochter Aubergine und zu meinem Brauhausschnitzel gab es in reichlich Öl gebadete, lauwarme und verbrannte Bratkartoffel. Dazu mussten wir unfreiwilliger Weise mitanhören, wie die Kellnerin am Nachbartisch ihre eigene Stadt madig machte. Liebe Stadtväter von Naumburg: So etwas ist uns während unserer ganzen Tour über 1.800 km nicht passiert. Auch nicht, dass man am Stellplatz einen extra Automaten aufstellt, der die tägliche Kurtaxe von 2 €/Person und Tag (für was eigentlich?) einzieht. Der Stellplatz Vogelwiese selbst ist einfach und zentrumsnah gelegen und die Stellplatzgebühr von 10 €/Nacht ist okay. Strom kostet mit 0,50 €/kWh extra. Das war wohl unser letzter Besuch in Naumburg. Schade eigentlich für die ansonsten schöne Stadt!

Tag 10

Ankunft Zuhause

Schmerzker Ring 128, 14776 Brandenburg an der Havel, Deutschland