Rundreise Frankreich

Aloysius
von Aloysius & Irmgard

Rundreise Frankreich

Mit dem Wohnmobil zu den Schlössern und Gärten der Loire und seinen Schönheiten. Die 14-tägige Rundreise führte uns durch Frankreich bis zur Atlantikküste zu den Vulkanbergen der Auvergne mit Bordeaux - Ille de Re - St. Emilion - Rocamadour - Rhône-Alpes.

Von Rottweil, Deutschland nach Neukirch, Rottweil, Deutschland
3009 Kilometer 15 Tage 35 Wegpunkte
Tag 1

Rottweil, Deutschland

Schömberger Str. 22, 78628 Rottweil, Deutschland

Basilique de Vézelay, Vézelay, Bourgogne Franche-Comté

89450 Vézelay, Frankreich

Die Besichtigung des Wallfahrtsorts Vézelay, einer der Ausgangspunkte für den Jakobsweg war unser erstes Tagesziel. 

Vézelay ist nicht nur eine Hochburg des Christentums an der Pforte zum Avallonais, sondern auch ein reizvolles verträumtes Dorf.  Der Ort wurde zu einem der schönsten Dörfer Frankreichs gekürt. Im 12. Jahrhundert ruft Bernhard von Clairvaux die Christen zum zweiten Kreuzzug auf. Als Hüter der Reliquien der heiligen Magdalena entwickelt das Dorf eine große spirituelle Anziehungskraft für Wallfahrer auf den Pilgerwegen nach Santiago de Compostela. Die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählende Basilika Sainte-Madeleine.

Ankunft: 17:30 Uhr -Tages Kilometer 551 km - Wetter sonnig 20 °C

Auf dem Parkplatz bei der Basilika ist das nächtigen mit dem Womo erlaubt.         19:00 - 8:00 kostenfrei

Tag 2

La Charité-sur-Loire

Quai d'Aval, 58400 La Charité-sur-Loire, Frankreich

Wir erreichen den längsten Fluss Frankreichs! Wegen der Schönheit des Tales ließ sich der französische Adel seit dem Beginn der Renaissance im 16. Jahrhundert bevorzugt an der Loire nieder und errichtete prächtige Schlösser. 

Die von Stadtmauern umgebene Mittelalterstadt La Charité-sur-Loire liegt am Ufer der Loire. Blindlings folgten wir unserem Navi das uns ungewollt in das historische Viertel, mit seinen malerischen Gassen, Passagen und Treppen, der mittelalterlichen Stadtmauer und den verschiedenen kleinen Geschäften,führte. Es war nicht einfach aus diesem Labeyrint von engen Gassen wieder herauszufahren. 



Bourges

18000 Bourges, Frankreich

Der Zwischenstopp in Bourges lohnte sich. Wir fanden auch gleich einen guten kostenfreien Parkplatz entlang des Stadtparkes, Garten des Archevêché mit blühenden Blumen. Von dem aus, wir die Innenstadt zu Fuß besichtigten.  Der Spaziergang in der Altstadt war sehr angenehm, mit seinen gepflasterten Gassen, gesäumt mit Fachwerkhäusern, seine gotischen Häuser und mit seinen kleinen Plätze.

Die Kathedrale Saint-Étienne, die im XIII. Jahrhundert erbaut wurde, ist im Welterbe der UNESCO geordnet.Ihre alten Kirchenfenster sind ein zu betrachtendes Wunderwerk.



Blois

1 Quai de la Saussaye, 41000 Blois, Frankreich

Die an der Loire liegende,historische Stadt Blois war unser Tagesziel. Durch den Vorfall in La Charité-sur-Loire hatten wir großes Bedenken dem Navi zu folgen, das uns wiederum in die Altstadt lotzte. Diesmal ging alles Gut, auf breiten Straßen erreichten wir den Stellplatz, der im Zentrum der Stadt lag.

Ankunft: 15:45 Uhr;    Wetter: sonnig 28°C

Nach einer Kaffeepause machten wir uns mit den Fahrrädern auf den Weg zum das 15 km entfernten Schloß "Chambord" um es zu besichtigen. Ein gut ausgeschildeter Radweg führte uns problemlos zum Schloss. Die Anlage besichtigten wir nur von Aussen. Für den Rückweg nach Blois wählten wir eine andere Route, die uns an der Loire entlang führte.

Ankunft vom Schloss "Chambord"  20:15 Uhr;   Strecke 40 km

Schloss " Chambord"

Wir sind Spätnachmittags angekommen, als das Schloss schon geschlossen war. Deswegen keine Besichtigung für uns. Dennoch war es ein schönes Erlebnis. Das Schloss ist beeindruckend schön und von einen gepflegten Park umgeben. Es ist weitflächig umschlossen von Wäldern. Schloss Chambord ist das größte Schloss des Loiretales und der Welt. Mit 440 Zimmern, 365 Kaminen und 70 Treppen. 

Tag 3

Vormittags Besichtigung der Stadt "Blois"

Heute erwartete uns ein ausgefüllter Tag! Beginnend mit der Besichtigung von Blois, sehenswert sind hier das Schloss sowie die Kathedrale von Blois. Schön gelegen in der oberer Stadtteil. 

Nachmittags weiterfahrt zum Schloss "Chenonceaux"

Chenonceaux

37150 Chenonceaux, Frankreich

Wir parkten unser Womo nicht auf dem Großparkplatz beim Schloss, sondern abseits beim Friedhof. (Kostenfrei) Zufahrt auf enger Gasse. Gehzeit zum Schloss 10 min.

Besichtigung der prächtigen Räume des Wasserschlosses Chenonceaux. Scheinbar schwebend überspannt es den Cher, Nebenfluss der Loire. Im Anschluss danach spazierten wir durch den Schlossgarten und haben uns in dem edlen Schlossrestaurant L’Orangerie umgesehen.

Aire Camping-Car Park Villandry

Villandry, Frankreich

Abends Ankunft auf dem Stellplatz in Villandry  21°C

Sehr schön, i.d.Nähe vom Schloss. Allerdings ist das Zugangssystem zu kompliziert. Es ist eine Katastrophe ihn zu betreten, dauerte 45 Minuten !! Das Karteneingabesystem ist ein wenig verwirrend. Beziehen Sie oder laden Sie Ihre Karte an der ersten Maschine auf und fahren Sie dann sehr nah an die Schranke heran und halten Sie die Karte über die Tastatur für die kontaktlose Eingabe. Die angegebene Telefonnummer hat uns weitergeholfen, um die Schranke zu öffnen. Beim ersten Versuch öffnete sich die Schranke, aber bevor ich losgefahren bin, schloss sich die schranke wieder.
Darauf hin hat uns eine Französin geholfen. Der Automat gab keine Karte her, sie wurde von der Zentrale geöffnet.

Tag 4

Der Tag begann mit der Besichtigung des Renaissance-Schlosses "Villandry"

Heute stand das Märchenschloss Villandry auf dem Programm.  

Frühmorgens besuchten wir das noch ruhige Privatschloss Villandry. Wir wandelten durch die fantasievollen Gärten des Renaissance-Schlosses Es ziert eine „Geometrie aus Kraut und Rüben, Buchs und Rosen". Diese Gartenterrassen sind gut von den oberen Terrassen aus zu betrachten ein Ensemble auf drei Ebenen : der unterste ist ein Gemüsegarten („potager" mit 80.000 Gemüsepflanzen), gefolgt von einem Buchs-Liebes-Ziergarten und als dritte Terrasse ein meditativer Wassergarten mit Kanal in Nord-Süd-Achse der Anlage, mündend in den Schlossgraben. Wir wanderten bis zum aktuellen Sonnengarten und betrachteten dann ausgiebig die kunstvoll, jedes Jahr neu ausgeklügelten Pflanz-Kompositionen des Gemüse-Blumengartens,mit kunstvoll gestutzten Bäumen, vor dem Schloss. Ein kurzer Weg führte zum Nebenfluss Indre. Villandry

Fontevraud-l'Abbaye

Fontevraud-l'Abbaye, Frankreich

Unterwegs besichtigten wir die Abtei von Fontevraud, den größten erhaltenen Klosterkomplex Frankreichs mit dem Grab von Richard Löwenherz. 

Wiedereinmal lotzte unser Navi uns über Landstraßen die schwierig sind mit einem Wohnmobil wie unseres, zu befahren. Händikäp war eine 300 m Lange 2 m Breite Brücke über die Loire. Nur mit eingeklappten Aussenspiegel war dies möglich und hofften dass kein entgegenkommendes Auto kommt.

Saumur, Frankreich

49400 Saumur, Frankreich

 

Vom Wohnmobil-Stellplatz  240 Rue de Verdenaus der in Saumur idyllisch auf einer Insel in der Loire nahe der Stadt liegt.

Schloß und Altstadt Saumur

Ein Spaziergang in die historische Altstadt von Saumur mit seiner sehenswerten Steinarchitektur und dem alles überragenden Château de Saumur war ein Erlebnis. Die mittelalterliche Stadt Saumur, genannt die Perle des Anjou, bezaubert auf Anhieb den Anblick mit ihrem großartigen Schloß, wachend hoch von seinen Türmen auf das glanzvolle Loiretal, und ihr historisches Viertel welches sich entlang des wilden Flusses ausstreckt.

Tag 5

Saint-Sébastien-sur-Loire Nantes

Saint-Sébastien-sur-Loire, Frankreich

Ankunft: 10:30 Uhr auf einem Großparkplatz eines Einkaufzentrum - Centre commercial Auchan Saint Sebastien.

Um 11:00 Uhr hatten wir uns mit Patrice und Veronik verabredet. Wir ließen unser Womo stehen und fuhren mit Patrice Pkw zu ihrer Wohnung in Saint-Sebastian, von dort aus starteten wir den Rundgang durch Nantes. Die Straßenbahn bringt uns direkt ins Zentrum von Nantes.

Mit unseren Bekannten Nantes besichtigt

Die moderne Straßenbahn bringt uns ins Zentrum von Nantes wo wir einen Rundgang unternehmen. Nantes gilt als das großstädtische Tor der Loire zum Atlantik. Nantes war die historische Hauptstadt und Residenz der Herzöge der Bretagne und ist heute Hauptstadt der Region Pays de la Loire. Zum Mittag wurden wir zum Pizzaessen in die beste Pizzaria von Nantes eingeladen.

In der Kathedrale befindet sich die prächtige Ruhestätte des letzten Herzoges der Bretagne, Francois II.


Grand Éléphant

Das Projekt "Les Machines de l'Ile" und der Grand Éléphant, Baum der Reiher, das Karussell des Mondes Marins und ein Karussell für die Kinder.
Dieser Metall Elefant ist 12 Meter hoch und wiegt 45 Tonnen. Die Bewegung der artikulierten Beine ist sehr real wie die Ohren oder der Rumpf, der Wasser ausstößt, wie es echte Tiere tun. Hierbei handelt es um die sogenannten Machines de l’Ile, ein Projekt von zwei jungen Künstlern, die seit 2001 in den alten Werfthallen an ausgefallenen Maschinen tüfteln. Dabei ließen sie sich von Da Vinci und Jules Verne inspirieren.

49 Avenue de l'Océan, Le Pouliguen

49 Avenue de l'Océan, 44510 Le Pouliguen, Frankreich

Um 16:30 waren wir wieder bei unserem Womo und verabschiedeten uns von unseren Bekannten. Wir nutzten die Gelegenheit noch in das Einkaufzentrum zu gehen, um noch die wichtigsten Lebensmittel einzukaufen.

17:30 Uhr fuhren wir dann Richtung La Baule. Wir hatten uns wieder ganz und gar auf unser Navi verlassen, das uns mitten durch Nantes führte. Das hatte zur Folge das wir auch einen französichen Städetstau miterleben durften. Weiter ging es auf schmalen und kurvenreichen Nebenstraßen fast bis La Baule.  Zwanzig Kilometer vor unserem Ziel benutzten wir noch eine Schnellstraße. Der angesteuerte Campingplatz war belegt, so blieb uns nichts anderes übrig, auf einem Nahe liegenden Parkplatz zu nächtigen. Die Schilder am Parkplatz gaben uns keinen genauen Hinweis ob es erlaubt war die Nacht zu stehen. Paar Meter weiter standen auch noch vier Womo.

Wir machten noch einen Abendspaziergang zum Meer. Irmgard nahm noch ein Handtuch mit, um eventuell zu baden. Wir konnten es zuerst nicht glauben, es war Ebbe und das Meer war ziemlich weit weg. So liefen wir wieder zu unserem Womo bevor es dunkel wurde.

Tag 6

Strandspaziergang in La Baule

Dem Sommer scheint jetzt kurzfristig ein wenig die Puste auszugehen. In der Nacht war es bewölkt und frisch. Doch es war trocken und wir können uns einen Eindruck von diesem Traditionsseebad verschaffen, das einen der längsten Sandstrände Frankreichs zu bieten hat. Die Erinnerungen an La Baule vor 35 Jahren, wo wir unseren Badeurlaub verbrachten waren mühsam.

Aristide Rondeau, La Rochelle, Frankreich

15 Boulevard Aristide Rondeau, 17000 La Rochelle, Frankreich

An der Küste liegt die sonnige Stadt La Rochelle mit seinen Festungstürmen am Hafen 

Tag 7

Insel de Re (Radtour)

Radtour auf die Insel de Re. Die Insel ist ein wahres Paradies für Fahrradfahrer.

Wir erreichen auf der Ile de Ré den westlichsten Punkt der Reise. Mit den Fahrrädern erkunden wir die Insel. Wir gelangten über die rund drei Kilometer lange Brücke vom Festland auf die Île de Ré. Kaum zu glauben: An ihrer schmalsten Stelle misst die Insel gerade einmal knapp 70 Meter. 

Das Kloster Notre-Dame-de-Ré

Die Abtei, auch bekannt als Les Châteliers, wurde zwischen 1150 und 1190 gegründet und im östlichen Teil der Île de Ré erbaut. Im Laufe der Jahre wurde das Zisterzienserkloster mitsamt Festung viermal zerstört und seit dem letzten Angriff 1574 nicht wieder neu erbaut.

Der Hafen in Saint-Martin-de-Ré

Der Hafen in Saint-Martin-de-Ré, die Hauptstadt der Insel, ein malerisches und idyllisches Fleckchen Erde.

Die weiße Insel: Île de Ré

Île de Ré ist ein schmales Eiland im Atlantik. Die französische Insel lockt mit schönen Sandstränden 




Tag 8

37 Allée Jean Giono, Bordeaux

37 Allée Jean Giono, 33100 Bordeaux, Frankreich

In Bordeaux war es schwierig einen Parkplatz nahe Zentrum zu finden. Entweder war der Parkplatz belegt, oder zu klein. Trotz allem hatten wir Glück, nicht billig 4h kosteten 7,50€.
Wir nutzten die kurze Zeit um die Altstadt zu besichtigen.
Fazit: Es waren Ereignis reiche Stunden mit Sehenswürtigkeiten wie das Monument aux Girondins, Place de la Bourse, Die Kathedrale Saint-André, Tour Pey-Berland, The big bell of Bordeaux, Pont de pierre.

371 Cours du Général de Gaulle, Gradignan

371 Cours du Général de Gaulle, 33170 Gradignan, Frankreich

Einfacher Campingplatz.     20°C

Trotz voller Belegung, konnten wir vor einer Loggia stehen und die Terasse benützen. Die Bewohner waren nicht anwesend.

Tag 9

Dune de Pilat

67 Avenue de Biscarrosse, 33115 La Teste-de-Buch, Frankreich

Vormittags fuhren wir zur höchsten Wanderdüne Europas, die Dune de Pilat. Wir besteigen den riesigen Sandberg, das sehr anstrengend war.

Saint-Émilion

17 Grand Pontet, 33330 Saint-Émilion, Frankreich

Wir kommen nach St. Emilion, eines der bekanntesten Weinanbaugebiete Frankreichs. Der schmucke Ort ist umgeben von Weinreben. Das ganze Weinbaugebiet wurde zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.
Sehr sehenswert ist das das aus dem 14. Jahrhundert stammende Franziskanerkloster, dessen Kapelle und Kreuzgang gut erhalten sind. Das St. Émilion immer ein wehrhaftes Städtchen war, zeigt sich u.a. an den Resten der Stadtmauer, der trutzige Wehrturm Tour du Roy. Enge Gässchen winden sich an alten Naturstein und Fachwerkhäusern vorbei.

Saint-Germain-et-Mons, Frankreich

24520 Saint-Germain-et-Mons, Frankreich

Schöner, ruhiger Wohnmobilstellplatz

Tag 10

Castelnaud-la-Chapelle

24250 Castelnaud-la-Chapelle, Frankreich

Eine trutzige Burg, hoch über dem Ufer der Dordogne und dem Zusammenfluss mit der Céou, ist unser heutiges Ziel auf unserem Trip durch das Dordogne-Tal. Am Fuße des Ortes stellen wir unser Wohnmobil am Vormittag auf dem Parkplatz ab, der auch für Wohnmobile tagsüber freigegeben ist. Auf den ersten Blick erscheint der Weg dort hin nicht sehr anstrengend, doch schon bald werden wir eines besseren belehrt. Steil und stetig geht es durch die engen Gassen und Kurven in dem kleinen, verschlafenen Ort bergauf. Die mittelalterliche Befestigung stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist außergewöhnlich gut erhalten, trotz seiner bewegten Vergangenheit und der vielen Kriege. Die Innenräume sind mit ihrer Ausstattung liebevoll gestaltet

Tag 11

Rocamadour

Les Campagnes, 46500 Rocamadour, Frankreich

Das Etappenziel war Rocamadour.           28°

Nach einer Fahrt von Castelnaud-la-Chapelle erreichen wir Mittags Rocamadour. Auf dem Plateau fanden wir einen Parkplatz, auf dem mehrere Wohnmobile standen (kostenfrei). Das Etappenziel Rocamadour und dessen Lage des mittelalterlichen Dorfes auf einer Steilklippe hoch über der Schlucht des Flusses Alzou ist spektakulär. Rocamadour scheint mit dem Berg zu verschmelzen. Es befinden sich sieben Gotteshäuser, deren Mittelpunkt aber die berühmte "Notre Dame de Rocamadour" ist, in der sich die schwarze Madonna befindet.

Tag 12

D17, Le Falgoux, Auvergne-Rhône-Alpes

D17, Le Falgoux, Frankreich

Le Claux    28 August 2018    20°C

Es ging eng her auf der Straße auf den Pass de Peyrol. Bei der Anfahrt zur Pass Straße gab ein Verkehrschild Auskunft, dass der Pass bis 12:15 Uhr für Wohnmobile geöffnet ist. Wir hatten Glück es war 11:45 Uhr. Auf halber Strecke zum Pass kam ein weiteres Schild für Wohnmobile gesperrt, das wir ignorierten und weiter fuhren. Oben auf dem Pass gab es keine Parkplätze mehr und für uns blieb nur die Möglichkeit Richtung Murat hinunter zu fahren. Nach einem Kilometer fanden wir noch einen schönen und ebenen Parkplatz bei einer Gaststätte. Wir fragten den Wirt ob wir mit dem Wohnmobil parken können. Er gab uns zur Antwort: Si, Si.

Wir unternahmen eine Rundwanderung (2 Stunden)auf den Gipfel des Passes und machten dan eine Einkehr in der Gaststube des Wirts,

Murat

15300 Murat, Frankreich

28 August 2018    28°C

Die 920 Meter hoch liegende Stadt befindet sich wirklich mitten im Herzen der Berge des Cantals und des Regionalen Naturparks der Vulkane der Auvergne. Murat war bei der Reiseplanung nicht eingeplant, Salers sollte unser Tagesziel sein. Bedingt durch die Sperrung für Wohnmobile ab 12:15 Uhr auf dem Pass de Peyrol nach Salers mussten wir die Straße nach Murat nehmen. Unser Stellplatz-App führte uns zu einem Stellplatz am Bahnhof. Wir unternahmen nach der Ankunft einen Spaziergang durch Städtchen und auf den Berg zu unerer lieben Frau auf dem Berg. (Maria-Madonna)

Tag 13

Chambon-sur-Lac

63790 Chambon-sur-Lac, Frankreich

Wir durchfahren die Auvergne mit seinen bizarren Vulkankegeln.

Mont-Dore, Auvergne-Rhône-Alpes

9 Boulevard Mirabeau, 63240 Le Mont-Dore, Frankreich

Heute wollten wir auf den Gipfel "Puy de Sancy" wandern.
Leider war das Wetter für dieses Vorhaben nicht geeignet. Regen,Nebel und sehr stürmisch.
Wir trauten uns nur kurz das Womo zu verlassen, um nach Wanderbeschilderung zu schauen. Wir sahen keine, nur Hinweistafeln der Skipisten. Wir entschlossen uns zum schöneren Wetter zu fahren, das in Richtung Heimat war.

Clermont-Ferrand

Clermont-Ferrand, Frankreich

29 August 2018   25°C

Kaum zu glauben, die Sonne schien wieder für uns. Wir entschlossen uns einen Stopp in Clermont-Ferrand einzulegen, um die Stadt näher anzuschauen. Beim Schwimmbad konnten wir auch gut parken um zu Fuß ins Zentrum zu gehen. Wir Flanierten durch die Fußgängerzone, zwischen sakralen Gebäuden und Bürgerhäusern, die ganz wie die Kathedrale in den edlen grauen Vulkangestein gekleidet sind. Die Kathedrale zählte für uns zu den Höhepunkten unseres kurzen Aufenthalts in Clermont Ferrand. Wunderschöne Kirche mit herrlichen bunten Fenstern, die einen tollen Kontrast zu den dunklen Mauern bieten.

Tag 14

Vichy

Vichy, Frankreich

30 August 2018  17°C

Vichy war einst das beliebteste Heilbad Frankreichs. Bereits Napoleon III machte die kleine Kurstadt zu seiner Sommerresidenz. Auch heute noch vermittelt die mondäne Architektur den Eindruck von Glanz und Gloria aus dem 19. Jahrhundert. Von unserem Stellplatz waren es nur wenige Gehminuten am Ufer entlang der Allier und ins Zentrum der Stadt.

Tag 15

Chevroux, Schweiz

31 August 2018   15°C

Zum Abschluss unserer Reise wollten wir noch einen Badetag in Chevroux abhalten. Wir kamen erst spät Abends auf dem Parkplatz an und die Dunkelheit brach auch schon an. Einen kleinen Spaziergang zum See ließen wir uns nicht nehmen. Am anderen Morgen ging Irmgard schnell noch vor dem Frühstück zum Schwimmen in den See. Es sah nach Regen aus und bei der Abfahrt fing es auch an zu regnen.

Neukirch, Rottweil, Deutschland

Neukirch, 78628 Rottweil, Deutschland