Zauberhaftes Åland - Zweiter Teil

geschrieben am 23.09.2014, von Annika Destinationen Entdecken Caravan & Reisemobil

Auf Ihrer Route zwischen Riga, Stockholm, Turku, Helsinki oder Tallin ist die Åland Inselgruppe ein ganz besonderer und außergewöhnlicher Geheimtipp, den Sie sich keineswegs entgehen lassen sollten. Auf Teil 2 unserer Reise begeben wir uns auf das "Feste Åland", die größte Insel des Archipels. Auf dem Weg von Mariehamn Richtung Kastelholm sind Sie bereits mitten in der wunderschönen Landschaft, in die sich das mittelalterliche Schloss Kastelholm einzuschmiegen scheint. Bei der landschaftlichen Idylle, in der man sich rund um Kastelholm wiederfindet, lässt sich heute noch kaum glauben, dass das Schloss eine solch stürmische Geschichte zu erzählen weiß...

Das Festland, seine Traditionen und Festungen

Kastelholm wurde Ende des 14. Jahrhunderts als Festung gebaut und galt gute drei Jahrhunderte als Verwaltungszentrum Ålands. Aus diesem Grunde - und wegen seiner damals strategisch guten Lage - war Kastelholm stets Objekt der Begierde und Schauplatz von Belagerungen, politischen Auseinandersetzungen, Bränden und royalen Dramen. Durch diese wilde Geschichte hindurch diente Kastelholmden auch verschiedensten Zwecken. Während der Regierung des schwedischen König Gustav I. Vasa wurde die Festung auch als königliches Jagddomizil und Feriensitz genutzt. Als der Sohn des Königs zum Herzog von Finnland ernannt wurde, übernahm er die Festung als Wohnsitz und nahm einige Jahre darauf seinen eigenen Bruder und dessen Gattin dort gefangen.

Während des 17. Jahrhunderts wurde Kastelholm nach einem schrecklichen Brand fast komplett erneuert mit viel Aufwand kontinuierlich umgebaut. König Stellan Otto Mörners Absicht war es, aus Kastelholm ein Schloss und somit einen außerordentlich repräsentativen Regierungssitz zu machen. Dieses Vorhaben scheiterte dann allerdings einfach an der schwindenden Bedeutung Kastelholms über die Zeit hinweg. Außerdem fiel das Schloss um 1745 erneut fast vollständig einem Brand zum Opfer und zerfiel über Jahrzehnte hinweg in eine Ruine. Lediglich ein kleiner Teilblieb erhalten und wurde als Getreidespeicher genutzt. Während der vergangenen zwei Jahrhunderte wurde das Schloss mehrfach aufwändig renoviert, was ihnen heute die Möglichkeit bieten soll, in diese aufregende Geschichte einzutauchen. Geöffnet: Mai- Mitte September

Wussten Sie? Der schwedische König Gustav I. Vasa wurde 1523 vom schwedischen Reichstag in sein Amt gewählt und fünf Jahre später erst zum König gekrönt. Kurz vor seiner Krönung wurde er anstelle des Papstes zum schwedischen Kirchenoberhaupt, da die Einkünfte der Kirche an das Königshaus gehen sollten.

SMAKBYN, Das Geschmacksdorf

Schauen Sie auf jeden Fall bei Michael Björklund in seinem neuen „Geschmacksdorf“ vorbei. Der bekannteste Koch Ålands hat es sich mit diesem ganz besonderen Kulturprojekt zur Aufgabe gemacht, die nordischen und vor allem åländischen Speisekulturen und -traditionen zu bewahren, zu fördern und bekannter zu machen.

Im Smakbyn haben Sie die Möglichkeit, allerhand Leckereien von åländischen Landwirten, Fischern, Brauern und Branntweinbrennern lieben zu lernen. Hier können sie sich unter anderem die dortige Brennerei zeigen lassen, in der der traditionelle „Ålvados“, ein åländischer Apfelbranntwein, hergestellt wird.

Außerdem können Sie sich neben den åländischen kulinarischen Spezialitäten auch mit typischen Messern, Brettern und Kochutensilien eindecken, um die åländische Küche auch in Ihr Reisemobil zu bringen. Michael Björklund gibt Ihnen bestimmt auch gerne persönlich einige Rezepttipps. Trotz des Reizes, die tollen Produkte in Ihrem Reisemobil gleich selber zuzubereiten, sollten Sie sich ein gemütliches Essen bei Michael nicht entgehen lassen.

"Hier im Smakbyn wollen wir die kulinarischen Traditionen Ålands zelebrieren und bewahren, die sich mit vielen schwedischen und russischen Einflüssen vom Rest Finlands unterscheiden. Ich möchte, dass meine Kinder und deren Generation lernen, wie man früher Essen zubereitet hat - und somit die Gerüche und Geschmäcker genießen können, die ich noch aus meiner Kindheit kenne..." (Michael Björklund)

In seinem Restaurant bereitet der bekannte Koch all diese wunderbaren åländischen Produkte höchstpersönlich für Sie zu. Genießen Sie den bekannten Apfelwein mit kleinen warmen Gerichten und Suppen zu Mittag, die traditionellen sieben Plätzchensorten zum Nachmittagskaffee oder die fabelhaften und kreativen Menüs am Abend. Alles mit Blick auf Schloss Kastelholm. (mehr unter: www. smakbyn.ax/en)

Geheimtipp: Jan Karlsgården

Lassen Sie sich auf keinen Fall das Jan Karlsgården Freilichtmuseum entgehen, das sich direkt neben dem Schloss Kastelholm befindet. Im Sommer finden hier ständig Märkte und Veranstaltungen statt, auf denen Sie sich unter die Åländer mischen und die Kultur „zum Anfassen“ kennenlernen können. Im Jan Karlsgården befinden sich nämlich rund 20 alte Häuser, die aus allen Ecken Ålands stammen und hier wieder aufgebaut wurden. Hier können Sie sich jeden Tag in aller Ruhe umsehen und hautnah erleben, wie der Alltag auf Åland früher ausgesehen hat.

Seit fast 75 Jahren wird hier übrigens auch das Mittsommerfest traditionell und groß gefeiert und der prachtvolle Mittsommerbaum aufgestellt. Die Festivitäten fallen jedes Jahr auf den Freitag, der zwischen dem 19. und dem 25. Juni liegt. Die Besichtigung der Häuser ist umsonst!

Wussten Sie? Damals, als die Häuser noch an ihren Plätzen überall auf Åland standen, glaubten die Menschen, dass die Mittsommernacht eine magische Nacht sei. Man sammelte verzauberten Morgentau, der angeblich die Kranken heilen konnte, und nutzte ihn auch zum backen, um das Brot besonders groß und schmackhaft werden zu lassen. Außerdem die Sommersonnenwende die Nacht der Trolle und Elfen.

 Vorschlag für eine gemütliche Abendwanderung

Wandern Sie von Kastelholm auf dem Wanderweg „Kyrkleden“ Richtung Findby oder weiter nach Bomarsund. Diese Gegend ist ein wunderbares Beispiel für die außerordentliche Kulturlandschaft auf dem åländischen Festland. Vielleicht wartet auch im September nach einem abendlichen Spaziergang vor Ihrem Reisemobil ein magisches Wesen auf Sie?

Übernachten

Fragen Sie einfach im Smakbyn nach einem Stellplatz. Je nach Andrang können Sie Ihr Reisemobil über Nacht möglicherweise bei Michael Björklund abstellen. Einige Kilometer entfernt können Sie aber auch direkt am Wasser bei Puttes Camping in Bomarsund übernachten. In der Sauna, die sich ebenfalls direkt am Wasser befindet, können Sie den Tag gemütlich ausklingen lassen. Wenn Sie bei Puttes übernachten, wachen Sie morgens neben den Festungsruinen von Bomarsund auf.

Fortsetzung folgt... Mehr Infos finden Sie auch unter: http://www.visitaland.com/de.

Kommentare