„Riviera di Versilia“ für Groß und Klein

geschrieben am 05.07.2016, von Laika Laika Destinationen Entdecken Ratgeber Familie Caravan & Reisemobil

Laika empfiehlt einen wunderbaren Strandaufenthalt für kleine und große Urlauber, an der toskanischen Küste Versilia.

Die sogenannte „ Riviera di Versilia“ ist ein sehr gut organsiertes Sommerurlaubsziel Italiens und Europas. Sie ist für die Familie und Urlauber jeden Alters geeignet, denn dieser entzückende Landesteil bietet breite Sandstrände, zahlreiche Vergnügungsmöglichkeiten, reizende Restaurants, lange Promenaden und zauberhafte Ortschaften. Des Weiteren ist die Lage perfekt für eindrucksvolle Ausflüge bis zu den nahegelegenen Bergen der Apuanischen Alpen.
Kleine Reisende haben hier jede Art von Ablenkungen und Langeweile kann nicht aufkommen.
Die Landschaft selbst ist erstaunlich. Beim Baden können die hohen Berggipfel der Umgebung bewundert werden, die durch ihre Nähe sicher einen Besuch Wert sind, auch in Begleitung vom Reisemobil. 

Laika Ecovip 1

1. Tag – Die edle Marmorstadt Carrara
Im nördlichsten Teil der Riviera di Versilia befindet sich Carrara, bekannt durch seinen weltberühmten Marmor. Michelangelo suchte hier persönlich in den Steinbrüchen geeignete Marmorblöcke, um seine künstlerischen Skulpturen herzustellen. Carrara stellt sich in den weißen und gestreiften Marmorfarben vor und hier sind sogar die Sitzbänke aus dem prachtvollen Marmorstein hergestellt. Sehenswert ist auf jeden Fall der Dom, der selbstverständlich auch aus dem örtlichen Marmor erbaut wurde.
Marina di Carrara ist der Stadtteil von Carrara, der am Meer liegt und hier erstreckt sich ein langer Sandstrand.
Knapp eine Viertelstunde von Carrara entfernt, befindet sich die Ortschaft Colonnata, die aufder ganzen Welt durch den „Lardo aus Colonnata“ und dem großen Marmorbruch bekannt ist. Piazza Palestro ist vollständig mit Marmorplatten abgedeckt, eine wahre Sehenswürdigkeit.

2. Tag – Die erregende Natur der toskanischen Gebirge
Von Carrara gelangt man zum Apuanischen-Alpen-Nationalpark mit seiner üppigen Natur. Am Passo del Vestito kann das tektonische Fenster der Apuanischen Alpen besichtigt werden. Hier können auch die kleinen Besucher geologische Ereignisse dieser Gegend kennenlernen. Gönnen Sie sich dieses weite Panorama, wo sich die steinigen Gebirge steil erheben.
In der Gegend von Arni ist eine Wanderung ein Muss, um die topfartigen Vertiefungen im Felsenstein, die Gletschertöpfe von Anguillaja und Fatonero, zu besichtigen.
Abends geht es zurück ans Meer nach Massa,um sich bei einem Aperitif und einem geschmackvollem italienischen Abendessen verwöhnen zu lassen. 

3. Tag – Vergnügen in Massa
Ein Rundgang in Massa ist sicher zu empfehlen, denn hier sind vor allem die mittelalterliche Burg Malaspina, die über die Stadt thront, der Marmordom, die zahlreichen Kirchen, der Herzogspalast, die Villen und die von Orangenbäumen umgebene Piazza Aranci, sehenswert.
Das Meer liegt nicht weit entfernt im Stadtviertel Marina di Massa. Hier sind die feinen Sandstrände, vollkommen für Familienbedürfnisse ausgestattet.
Für Kinder gibt es hier viel Ablenkung und Spaß. Zum Beispiel können die Kleinen im Reitzentrum Ippomare auf Pferden und Ponys reiten und sich amüsieren. Wer doch lieber ein kleiner Rennpilot sein möchte, kann im Miniautodromo von Massa an Rennspielen teilnehmen. Im Versil Sea Park hingegen gibt es aufblasbare Spiele, eine Rollerstrecke, eine Minicarpiste, zahlreiche Videospiele, die Quad-Vermietung und vieles mehr für jeden Spaß.

4. Tag – Komfort und Luxus am Meer
Schon ab Ende des 19. Jahrhunderts wurde Forte dei Marmi das Hauptbadeziel reicher Toskaner. Die FIAT-Eigner-Familie Agnelli verbrachte die Sommermonate in Forte dei Marmi und auch andere Persönlichkeiten der europäischen Wirtschaft und Finanz-Welt zog es hierher. Daher rührt die luxuriöse Badeausstattungen. Direkt am Meer werden Sie komfortable Liegeplätze, Massagebecken, Schwimmbäder, raffinierte Restaurants und jede Art und Weise von Vergnügen finden. Boutiquen renommierter Modemarken bieten in der Stadt viele Einkaufsmöglichkeiten. Wahrzeichen der Stadt bzw. Geburtsort der Königin Paola von Belgien ist die Festung Forte Lorenese, wo abends ein entspannter Spaziergang gemacht werden kann.

5. Tag – Die Apuanischen Alpenspitzen
In kurzer Zeit können die umliegenden Berge erreicht werden. Seravezza liegt im Hinterland von Versilia, an den Hängen der Apuanischen Alpen. Die beiden Flüsse Serra und Vezza fließen hier zusammen und bilden den Fluss Versilia. Hier befindet sich auch Villa Medici von Serravezza, ein UNESCO-Kulturerbe.
Von Saravezza aus können Wanderungen in die wunderbaren Berglandschaften vorgenommen werden. Monte Forato entsteht aus zwei gleichförmigen Berggipfeln, die durch einen natürlichen Felsenbogen verbunden sind. Eine Besonderheit ist der doppelte Sonnenuntergang, den man nur an einigen Tagen des Jahres beobachten kann, d.h. nur dann wenn die Sonne am oberen Teil des Bogens verschwindet, erscheint sie kurz danach am Bogenloch wieder.
Weiter südlich erhebt sich Monte Procinto mit den turmförmigen Felsspitzen.

           

6. Tag – Kunst und Kinderspaß
Laika Ecovip 1 Die Ortschaft von Pietrasanta, bekannt für ihre Marmor-, Bronze-, Kupfer- und Glasverarbeitungen, ist ein wahres Kunstlaboratorium. Ihre lange Geschichte kann man noch heute an den Ruinen der römischen Stadtmauer sowie an den mittelalterlichen Gebäuden erkennen. Sehenswürdig sind auf jedem Fall der in weißem Marmor gebaute Dom von San Martino, die Festung Rocca di Sala, sowie die Kirche von San Francesco. Sehr eindrucksvoll sind die zahlreichen Statuen, die zur Verzierung der „Piazza“ verwendet wurden. Im Küstenstadtviertel Marina di Pietrasanta findet von Anfang Juli bis Ende August eine Veranstaltung für Kinder statt, die unter dem Namen „Versiliana dei piccoli“ bekannt ist.
Auch Camaiore ist eine Ortschaft, Reich an Geschichte: die prähistorische Höhle „Grotta all’Onda“ zeugt vom Leben der Neandertaler und hier gab es auch Funde von Etruskern, Liguriern und Römern. Durch die bekannte Straße, Via Francigenanutzte die Ortschaft ihre geographische Lage, um wirtschaftlich zu wachsen und sie war ein wichtiger Haltepunkt für die lange Reise. Sehenswert sind hier die zahlreichen romanischen sowie mittelalterlichen Kirchen, wie die Abtei von Camaiore und die Kirche von S. Stefano. Die Küche ist hier sehr geschmackvoll. Die Sbriciolona-Wurst zum Beispiel ist eine sehr bekannte Salamiart dieser Gegend und sie wird mit Gewürzen, Fenchelsamen, Zimt und Nelken zubereitet. Meerliebhaber können im geschätzten Ortsteil, Lido di Camiore baden.

        

7. Tag – Vom See bis zur lebhaften Meeresstadt Viareggio
Von Camaiore erreicht man den See Massaciuccoli. Hier befindet sich die 47 Hektar breite Oase von Chiarone, ein wichtiger Aussichtspunkt, um die reiche Vögel-Vielfalt zu beobachten. Entdecken Sie das Ökosystem dieses Sees bei einer eindrucksvollen Fahrt mit dem Boot oder mit einem Kanu. Pfahlwege ermöglichen einen Besuch auch zu Fuß.
Zwischen dem See und dem Meer, entwickelt sich an der Küste eine der wichtigsten Meeresortschaften der Toskana: Viareggio. Die Stadt hat ihren weltweiten Ruhm vor allem wegen der wichtigen Faschings-Parade und dem Yachthafen. Sie ist aber auch das große Strandziel vieler Florentiner. Die Gebäude in Jugendstil verleihen der Promenade einen eleganten Flair, wo sich mehrere Aperitif-Bars, Eisdielen und elegante Restaurants mit leckeren Fischgerichten befinden. Es gibt hier reichlich viele Badegelegenheiten und wer möchte, kann hier Kirchen, Museen oder die Villa Borbone besuchen, denn ein Aufenthalt in Viareggio ist immer ein besonderes Erlebnis.

             

8. Tag – Pisa, eine bezaubernde Stadt
Pisa, muss auf jeden Fall besucht werden. Der schiefe Turm zieht zu jeder Jahreszeit zahlreiche Touristen aus der ganzen Welt in die Stadt. Auf der grünen Piazza dei Miracoli strahlt der Domkomplex in seiner Besonderheit und im weißen Marmorscharm. Dass Pisa einer der wichtigsten Hafenstädte der italienischen Halbinsel war, zeugt die Architektur des Domes, wie auch die vielen antiken Gebäude, die vom östlichen Stil beeinflusst sind. Pisa bietet außerdem zahllose Sehenswürdigkeiten: Kirchen, Villen, Paläste, römische Funde und hier befindet sich eine der ältesten Universitäten, sowie einer der ältesten botanischen Gärten Italiens, die Stadtmauer und mehrere Festungen.

9. Tag – Im Land der Legenden
Hinab vom südlichen Teil der Apuanischen Alpen erreicht man Borgo a Mozzano. Die mittelalterliche Ortschaft liegt im Serchiotal und ist von den grünen Gebirgen umgeben. Eindrucksvoll ist die große Bogenbrücke von Maddalena, auch als „Teufelsbrücke“ bekannt. Der Legende nach, schloss der Auftraggeber des Brückenbaus mit dem Teufel einen Pakt, um die Brücke rechtzeitig fertigzustellen. Als Belohnung hätte der Teufel die Seele des ersten, der die Brücke überquerte, erhalten. Doch nach dem Rat des Priesters wurde zuerst ein Schwein über die Brücke getrieben. Vor Wut warf sich der Teufel von der Brücke und ließ sich nie wieder in der Gegend zeigen.
Zwischen den hohen Bergen befindet sich hingegen die überraschende Höhle Grotta del Vento(Windhöhle), deren Namen vom starken Windstrom der Höhle stammt. Im Jahre 1898 begaben sich einige Kinder in das enge und windige Loch hinein, doch kurz danach flüchteten sie vor Angst. Im Jahre 1929 fingen endlich die ersten Erforschungen statt. Erkundet werden können die Stalaktiten, Stalagmiten, die verschiedene Erosionen, die hier stattgefunden haben und in der Grotte befinden sich außerdem ein kleiner Fluss und ein kleiner Canyon.

        

Die Reisemobile von Laika sind für Familienbedürfnisse durchdacht und gebaut. Ihre praktische Ausstattung ist für eine gemütliche Reise und das Leben in einem Reisemobil geeignet. Kinder haben im Reisemobil viel Spaß und Dank die Reiseflexibilität kann ihre Neugier zu jeder Zeit zufrieden gestellt werden.

                       

Übernachtungsmöglichkeiten mit dem Reisemobil:
MARINA DI CARRARA (MS)
Via Parma – 54033 Carrara (MS)
GPS: N 44.04175, E 10.0348
MARINA DI MASSA (MS)
Camping Calatella
Via Baracchini – 54100 Massa (MS)
GPS: N 44.03265, E 10.07383
LIDO DI CAMAIORE (LU)
Park Camper Kennedy
Via Dante Alighieri angolo V.le Kennedy – 55041 Camaiore (VB)
GPS: N 43.90805, E 10.21871
VIAREGGIO (LU)
Via della Stazione Vecchia – 55049 Viareggio (LU)
GPS: N 43.8656, E 10.2573
MARINA DI PISA (PI)
Via Gabriele d’Annunzio – 56128 Pisa (PI)
GPS: N 45.7975, E 8.41538

                                                                                 
                                                                       

[Bildrechte liegen bei Laika Caravans S.p.A., www.intoscana.it, www.turismomassacarrara.it, www.comune.stazzema.it, www.apuanegeopark.it, www.comune.fortedeimarmi.lu.it, www.lipu.it,und www.toscanamare.com]

Kommentare