Reise ins Mittelalter!

geschrieben am 08.01.2015, von Dr-Ammon-Tours - Ihr Spezialist für Wohnmobil-Reisen in Marokko © 2015 Entdecken Städte & Kultur

28.12.2014: früh sonnig, 6 Grad, mittags 20 Grad sonnig, abends, wolkenlos 11 Grad - Wir fahren ins Mittelalter!

Hier im tiefen Süden Marokkos gibt es einen Ort namens Rissani. Hier sind die alten mittelalterlichen Gebräuche noch aktiv. Also, aufpassen und nie die gewohnten Maßstäbe anwenden!

Wir wollen uns das einmalige Erlebnis nicht entgehen lassen. Und das es auch richtig authentisch ist, fahren wir schon mal mit einem marokkanischen Minibus, der bestimmt schon 30 Jahre auf dem Buckel hat.

Da wir Touristen eigentlich mit solchen Fahrzeugen nicht kutschiert werden dürfen, haben wir ein besonderes Erlebnis: Quer Feld ein geht die Fahrt nach Rissani. Vorbei an Oase, alten Ksars und winkenden Menschen.

Schließlich landen wir wohlerhalten in Rissani. Hier tobt das unbeschreibliche Soukleben.

Wir machen unsere Runde über den Handwerkler Souk, die „Gruselgasse“, den Eselsparkplatz und schließlich in die Obst- und Gemüse Abteilung.

Das Angebot unvorstellbar reichhaltig, das Treiben sehr einprägsam.

Da jeder seine eigenen Interessen und Wünsche hat, gehen wir eigene Wege und machen einen prägnanten Treffpunkt aus.

14 Uhr rollen wir mit einem voll beladenen Auto zurück.

Wir hatten jede Menge Fisch erstanden, den wir abends grillen. Köstlich das Urteil. Auch Orangen, Mandarinen, Rettich, Salat und viele andere Dinge waren in den Einkaufskörben.

29.12.2014: früh sonnig, 4 Grad, mittags 18 Grad sonnig, abends, wolkenlos 11 Grad -Jeep Tour - Seen – „Black Man“– und Wüstenfeeeling

Jeep Tour - Seen – „Black Man“– und Wüstenfeeeling

Pünktlich 9 Uhr starten wir zu unserer Jeep Tour quer durch die Wüste um Merzouga. Der Flamingo See ist unser erste Ziel. Riesig ist er und wir sehen keine Flamingos –denen ist es bestimmt zu kalt, so wie allen Bewohner der Gegend. Man bedenke, dass hier in der Gegend im Sommer über 50 Grad herrschen.

Dann queren wir schon mal einige Sandpassagen in denen der jugendliche Fahrer sich übernimmt. Festgefahren!

Wie bringt man so ein Fahrzeug wieder aus dem Sand? Ungeübte sagen sofort: schieben!!! DS STIMMT NICHT: Man wackle an den Seiten und schaukle so lange, bis das Auto wieder auf dem Sand steht.

Weiter fahren wir zu den „Black Man 2 die in Wirklichkeit Gruppe „ZAID“ heißen. Die machen eine urige Musik, Knoua Musik genannt. Wir müssen da mittanzen, das ist zwar guter Sport aber so früh, da sind die Gelenke noch steif. Wir riskieren auch einen Blick in die „Ecole Mixte“ – nur der Lehrer ist nicht so begeistert.

Weiter fahren wir auf Sandpassagen Richtung einem Aussichtspunkt und einer Bleimine. Wir wollen „richtige“ Wüstennomaden besuchen. Das geht schief, da sich immer mehr „falsche“ Nomaden ansiedeln um das schnell Geld zu verdienen. Da machen wir nicht mit. Wenn schon, dann Qualität bei DR. Ammon Tours. Wir kennen die Nomaden zu gut. Sind sie scheu und würden nie an den Touristenstrecken wohnen.

So fahren wir an die Fossilienfelsen. Suche selbst und dann kommt das Wunder: Seen mitten in der Wüste. Eine Seltenheit, die es im Foto festzuhalten lohnt.

Tolle Tour ist die Meinung und morgen wird es nobel!!! Bleiben Sie uns treu und kommen Sie mit ins Wüstenhotel vom Feinsten nach Erfoud ins „XALUCA“!

Wir wünschen eine gute Nacht.

Dr. Ammon Tours

04.01.2015: früh sonnig, 9 Grad, mittags 25 sonnig, 25 Grad, abends wolkenlos, 15 Grad - Wir fahren nach Ceuta

Wir fahren nach CEUTA

Heute ist unsere letzter Ferientag. Wir verlassen das schöne Asilah und fahren an die Grenze in Septa. Da heute in Marokko „Mohammeds Geburtstag“ gefeiert wird, erfolgt die Abfertigung rasch.

Nur bei Wolfgang und Ilse gibt es ein Verständigungsproblem zwischen den Grenzbeamten. Gott sei Dank dass wir unseren Idriss haben, der wieder einmal die Probleme zu lösen vermag.

Die Überfahrt mit dem Schiff ist problemlos, es gibt keine Wellen und nur strahlend blauen Himmel....

Dr. Ammon Tours

Kommentare