Modellprojekte Tourismus - Hier ist Campen in Deutschland erlaubt

FREEONTOUR

Modellprojekte Tourismus - Hier ist Campen in Deutschland erlaubt

freeontour
von FREEONTOUR

Modellprojekte Tourismus - Hier ist Campen in Deutschland erlaubt

Wo ist campen trotz Corona Lock-down in Deutschland erlaubt? Kurzer Überblick und Regeln zu den Tourismus Modellprojekten in Deutschland

Wie lassen sich Urlaub und Tourismus in Pandemie-Zeiten so gestalten, dass die Reisen keinen oder nur möglichst geringen negativen Einfluss auf die Zahl der COVID-19 Neuinfektionen haben? In Schleswig-Holstein wurden vier Modellprojekte beziehungsweise Modellregionen definiert, in denen genau dieser Frage nachgegangen werden soll. Im Idealfall sollen sie außerdem zeigen, dass touristische Reisen nicht zu den Pandemietreibern zählen. Freeontour zeigt, wo und wann in Deutschland schon einmal auf Probe gecampt werden darf.

Das sind die vier Modellregionen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein wurden aus zahlreichen Bewerbern vier Regionen ausgewählt, in denen - theoretisch - zum 19. April Modellprojekte für den Tourismus mit speziellen Corona-Konzepten an den Start gehen durften. Den Zuschlag dafür haben die Regionen Sylt und Nordfriesland, die Schlei-Region mit Eckernförde, die Innere Lübecker Bucht sowie der Urlaubsort Büsum erhalten.  Aufgrund der wieder gestiegenen Infektionszahlen ist allerdings nur die Schleiregion mit Eckernförde seit dem 19. April in das Modellprojekt gestartet. Die Lübecker Bucht hat ihren ursprünglich für den 26. April angekündigten Start auf unbestimmte Zeit verschoben, Büsum plant den Start für den 10. Mai. Der Kreis Nordfriesland mit Sylt fällt der Startschuss des Projekts zum 1. Mai.  Voraussetzung für all diese Modellprojekte ist allerdings, dass die 7-Tage-Inzidenz vor Ort unter 100 bleibt. Steigt die Inzidenz über diesen Wert, müssen die Modellprojekte kurzfristig abgebrochen werden. 

Die Vorreiter: Details zum Modellprojekt Schlei-Region und Eckernförde 

Zunächst bis zum 16. Mai dürfen seit dem 19. April Beherbergungsbetriebe und damit auch Campingplätze und Wohnmobilstellplätze im Stadtgebiet des Ostseebads Eckernförde und in der Schlei-Region wieder touristisch genutzt werden. Eine Verlängerung des Projekts über den 16. Mai hinaus ist beantragt und wird vermutlich auch genehmigt, da das Land Schleswig-Holstein ab dem 17. Mai generell touristische Aufenthalte für getestete und geimpfte Personen erlaubt. Die Schlei-Region umfasst dabei das Gebiet von Glücksburg entlang der Flensburger Förde bis hinunter nach Eckernförde, die Städte Schleswig und Kappeln, sowie die Ämter Haddeby, Südangeln, Süderbrarup, Kappeln-Land, Geltinger Bucht und Schlei Ostsee (mit Ausnahme der Kommunen Windeby, Altenhof und Goosefeld) sowie die Gemeinde Mittelangeln. Die Region umfasst somit Teilbereiche der Kreise Schleswig-Flensburg und Rendsburg-Eckernförde. Neben den Beherbergungsbetrieben dürfen auch Schwimmbäder und andere Freizeitbetriebe für das Modellprojekt öffnen, ebenso wie Restaurants im Innenbereich in Eckernförde. Ab dem 13. Mai sollen auch in der übrigen Projektregion die Innenbereiche von Restaurants geöffnet werden. 

Diese Voraussetzungen gelten im Rahmen des Modellprojekts 

Um in der Schlei-Region und in Eckernförde im Rahmen des Modellprojekts urlauben und campen zu können, gelten aber einige Regeln, deren Einhaltung streng kontrolliert wird. Zu den wichtigsten Voraussetzungen zählt, dass sich Urlauber schon vor Anreise und auch in regelmäßigen Abständen vor Ort auf das Corona-Virus testen lassen müssen. Dafür wurden in der Region zahlreiche Teststellen eingerichtet, Selbsttests sind nicht zugelassen. Die Testergebnisse sind beim Beherbergungsbetrieb bzw. bei den Betreibern des Campingplatzes oder Wohnmobilstellplatzes vorzuzeigen. Positiv getestete Personen müssen sich absondern, einen PCR-Test vornehmen und bei positivem Ergebnis unverzüglich die Heimreise antreten. Ausnahmen für bereits vollständig geimpfte oder genesene Personen gibt es seit dem 10. Mai gemäß der Corona-Landesverordnung für Schleswig-Holstein. Darüber hinaus sind weitere Auflagen zu beachten, beispielsweise die verpflichtende Nutzung der Luca-App. Hier gibt es eine Checkliste für Urlauber im Rahmen des Modellprojekts.

Wichtige Infos für Camper & Wohnmobilisten

Eine weitere wichtige Regel des Modellprojekts ist, dass eine Anreise und Übernachtung ausschließlich mit vorheriger Reservierung bzw. Buchung sowie negativem Testergebnis erlaubt ist. Das gilt auch für Campingplätze und Wohnmobilstellplätze! Teilweise werden daher auch Kontrollen an den Zufahrtsstraßen durchgeführt. Zusätzlich untersagt die Modellregion-Verordnung ausdrücklich das Freistehen in der Region und steht somit über der Regelung der Straßenverkehrsordnung zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit. Das entsprechende Bußgeld bei Verstößen wurde extra auf 100 Euro erhöht. 

Wer darf in der Region campen?
In welchem Umfang die Campingplätze den Aufenthalt ermöglichen, ist eine Entscheidung der einzelnen Betreiber. Manche Campingplätze haben ihre Sanitärhäuser vollständig geöffnet und empfangen auch Zelt-Camper, andere wiederum halten die Sanitärhäuser geschlossen oder öffnen lediglich den WC-Bereich, so dass sich der Aufenthalt überwiegend an autarke Camper richtet. Dies sollte vorab speziell beim jeweiligen Campingplatz angefragt werden. 

Wie verläuft das Modellprojekt bislang? 

Nach den ersten Wochen ziehen die zuständigen Tourismusorganisationen bislang eine positive Bilanz: Nur sehr wenige Urlauber wurden positiv auf das Corona-Virus getestet und die 7-Tage-Inzidenz in der Region ist mittlerweile sogar deutlich unter 50 gesunken, Tendenz weiter fallend. Andrea Simons, Marketingleitung und Verantwortliche für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Tourismusorganisation Ostseefjord Schlei, berichtet nach dem ersten Wochenende: "Das Modellprojekt ist gut angelaufen. Auch am Wochenende ist nichts aus dem Ruder gelaufen. Die Gäste, die hierherkommen, sind überwiegend sehr dankbar für diese Möglichkeit und halten sich an die geltenden Regeln."

Allerdings betont Andrea Simons auch, dass gerade am Wochenende einige Urlauber und Camper, die auf gut Glück ohne Buchung angereist waren, wieder nach Hause geschickt werden mussten. Denn auch die Campingplätze und Wohnmobilstellplätze sind bis Mitte Mai insbesondere an den Wochenenden bereits so gut wie ausgebucht. Kleine Chancen auf eine Buchung bestehen zurzeit lediglich fast nur noch während der Woche oder ab dem 17. Mai. 

Am 1. Mai gestartet: Details zum Modellprojekt Nordfriesland und Sylt  

Am 1. Mai ist in Schleswig-Holstein das zweite Tourismus Modellprojekt an den Start gegangen: Es umfasst den Kreis Nordfriesland, zu dem auch die beliebten Nordseeinseln Sylt, Amrum und Föhr gehören. Das Projekt ist zunächst bis zum 31. Mai befristet und kann eventuell bis in den Juni verlängert werden. Das bedeutet, dass seit dem 1. Mai die Campingplätze, Wohnmobilstellplätze und andere Beherbergungsbetriebe in Nordfriesland wieder öffnen dürfen, sofern sie sich für das Modellprojekt angemeldet haben. Zurzeit sind das mehr als 5.000 Beherbergungs- und Gastronomie-Betriebe in der Region - fast die Hälfte davon auf den Inseln Sylt, Amrum und Föhr. Und es ist damit zu rechnen, dass in den nächsten Wochen noch einige Anbieter dazukommen werden. Allerdings stehen auf den Campingplätzen lediglich WCs zur Nutzung zur Verfügung - die übrigen Sanitäranlagen bleiben geschlossen.

Für die Region Nordfriesland beinhaltet das Modellprojekt ausschließlich Ausnahmeregelungen für die Öffnung von Beherbergungsbetrieben und Gastronomiebetrieben, Öffnungen der übrigen Bereiche orientieren sich an den Regelungen des Landes Schleswig-Holstein in Bezug auf die jeweilige 7-Tage-Inzidenz. Auf der Insel Sylt ist auch die Öffnung des Einzelhandels Teil des Modellprojekts. Zusätzlich sollen in Nordfriesland und auf Sylt neben den bereits erlaubten Öffnungen bestimmter Kultureinrichtungen wie Museen auch einzelne Freizeitangebote im Freien ermöglicht werden, z. B. Wattwanderungen und Stadtführungen in Kleingruppen. In allen anderen Bereichen gelten die landesweiten Coronaregeln. Hier geht es zu den häufigsten Fragen und Antworten zum Modellprojekt Nordfriesland.

Diese Regeln gelten im Rahmen des Modellprojekts Nordfriesland & Sylt 

Wer im Rahmen des Modellprojekts seine Urlaubstage in Nordfriesland oder auf Sylt verbringen möchte, mus auch hier einige Regeln beachten: Zu den wichtigsten Voraussetzungen zählt auch hier, dass vor der Anreise ein negativer Corona-Test vorliegen und der Nachweis darüber schon im Vorfeld an den jeweiligen Beherbergungsbetrieb geschickt werden muss. Auch hier gilt: Eine Anreise kann nur mit vorheriger Buchung und negativem Testergebnis erfolgen, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Das Freistehen für Wohnmobile kann auch in Nordfriesland mit einer Ordnungsstrafe belegt werden. Darüber hinaus muss vor Ort alle 48 Stunden ein neuer Test durchgeführt und beim Beherbergungsbetrieb vorgelegt werden. Von Letzterem sind lediglich vollständig geimpfte Personen ausgenommen, deren Zweitimpfung mindestens 14 Tage zurückliegt.

Fällt ein Testergebnis positiv aus, muss entweder unverzüglich die Heimreise oder eine Quarantäne angetreten werden. Zusätzlich ist im Rahmen des Modellprojekts die Verwendung der Luca-App verpflichtend. Und wer vor Ort ein Café oder ein Restaurant aufsuchen möchte, muss einen maximal 24 Stunden alten Test vorlegen und einen Tisch reservieren. Drüber hinaus gelten die übrigen Abstands-, Kontakt- und Hygieneregeln des Landes Schleswig-Holstein.

Gibt es noch freie Camping- oder Wohnmobilplätze für den Mai? 

Viele Campingplätze und auch Wohnmobilstellplätze sind bereits bis einschließlich Christi Himmelfahrt ausgebucht. Vor einer spontanen Anreise ist in jedem Fall abzuraten - das gilt auch und insbesondere für autarke Wohnmobile. Denn gerade im Bereich der Wohnmobilstellplätze ist die Buchungsnachfrage besonders hoch. Während beispielsweise auf dem Campingplatz Dünencamping Amrum sämtliche Wohnmobilstellplätze für den Mai bereits ausgebucht sind, gibt es für Wohnwagen noch freie Parzellen in den Dünen. Auf dem Campingplatz Rantum auf Sylt sind für einzelne Zeiträume im Mai hingegen noch Wohnmobilstellplätze verfügbar. 

Modellprojekt Büsum: Start am 10. Mai 

Die Gemeinde Büsum ist mit ihrem Modellprojekt am 10. Mai an den Start gegangen. Nun dürfen auch hier zunächst bis zum 6. Juni die Beherbergungsbetriebe Touristen wieder aufnehmen sowie die Innengastronomie und andere touristische Angebote öffnen. Das umfasst auch Campingplätze und beaufsichtigte Wohnmobilstellplätze. Voraussetzung ist, dass diese sich an dem Modellprojekt beteiligen und die strengen Vorgaben erfüllen. Inwiefern zunächst nur autarke Camper die Plätze nutzen dürfen, ist noch nicht bekannt. Generell umfasst das Projekt die Gemeinde Büsum sowie die beiden Nachbargemeinden Westerdeichstrich und Büsumer Deichhausen. Hier gibt es eine Liste der bislang bestätigten, teilnehmenden Beherbergungsbetriebe, die täglich aktualisiert wird. 

Diese Regeln gelten im Rahmen des Modellprojekts Büsum 

Der zentrale Faktor des Modellprojekts ist auch in Büsum das Testen. Auch hier ist die Anreise ausschließlich mit Vorabbuchung und negativem Corona-Test erlaubt. Auch vor Ort muss den Betreibern der Campingplätze und Wohnmobilstellplätze alle drei Tage ein aktuelles Testergebnis vorgelegt werden. Aus diesem Grund ist auch hier das Freistehen nicht erlaubt. Beim Besuch von Innen- oder Außengastronomie sowie bei der Inanspruchnahme touristischer Angebot muss jeweils ein tagesaktuelles Testergebnis vorgezeigt werden, das nicht älter als 24 Stunden sein darf. Eine Ausnahme für vollständig geimpfte Personen ist nicht geplant. Hier gibt es Informationen über weitere Regeln für Gäste

Modellprojekt Innere Lübecker Bucht seit 8. Mai am Start

Kurzfristig darf seit dem 8. Mai auch der Tourismus in der Inneren Lübecker Bucht wieder Fahrt aufnehmen. Der Starttermin wurde zunächst mehrfach verschoben. Zum Modellprojekt gehören die Stadt Neustadt in Holstein mit Pelzerhaken und Rettin, die Gemeinden Sierksdorf, Scharbeutz mit Haffkrug sowie Timmendorfer Strand mit Niendorf. Nach aktuellem Stand beteiligen sich auch mindestens sieben Campingplätze in der Region an dem Modellprojekt. Dazu zählen der Ostseestrand Ferienpark und der Campingplatz Seepferdchen in Scharbeutz sowie in Neustadt in Holstein die Campingplätze Campingplatz am hohen Ufer, Campingplatz Seeblick, Campingplatz Südstrand und Campingplatz Rettin sowie der Wohnmobilstellplatz Ostsee. Weitere Details zum Projekt sind hier zu finden.  

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Campingplätze und Stellplätze

bis zu 10% Bonus
Campingplatz Camping Wees
An de Wees 16, 24354, Missunde, Deutschland
Campingplatz Camping Lindaunis
Schleistraße 1, 24392, Boren OT Lindaunis, Deutschland
Campingplatz Campingplatz Hökholz
Ritenrade 4, 24369, Waabs, Deutschland
bis zu 10% Bonus
Campingplatz Campingplatz Rantum
Hörnumer Straße 3, 25980, Sylt - OT Rantum, Deutschland
bis zu 15% Bonus
Campingplatz Dünencamping Amrum
Inselstraße 125, 25946, Wittdün auf Amrum, Deutschland
bis zu 10% Bonus
Campingplatz Comfort-Camp Eider
Am Freizeitpark 1 A, 25832, Tönning, Deutschland
Campingplatz Camping Nordsee
Dithmarscher Strasse 41, 25761, Büsum, Deutschland
Campingplatz Camping zur Perle
Dithmarscher Straße 43, 25761, Büsum, Deutschland
Wohnmobilstellplatz Stellplatz am Ferienhof Lassen
Großbrodersbyer Weg 5, 24864, Brodersby, Deutschland
Wohnmobilstellplatz Stellplatz "Phänomania Büsum"
Dr.-Martin-Bahr-Straße 5, 25761, Büsum, Deutschland
Wohnmobilstellplatz Reisemobilhafen am Nordseedeich
Am Badedeich 15, 25899, Dagebüll, Deutschland
Wohnmobilstellplatz Stellplatz WSG Arnis/Grödersby
Friedenshöher Straße 21, 24376, Grödersby, Deutschland
Wohnmobilstellplatz Wohnmobilstellplatz Hörnum
Zeltplatz, 25997, Hörnum/Sylt, Deutschland
Wohnmobilstellplatz Stellplatz am Seglerhafen
Uleweg 31, 24404, Maasholm, Deutschland
Wohnmobilstellplatz Womoland Nordstrand
Norderquerweg 2, 25845, Nordstrand, Deutschland
Wohnmobilstellplatz Stellplatz am Wiking-Yachthafen
Wikingeck 11, 24837, Schleswig, Deutschland
Wohnmobilstellplatz Wohnmobil- und Campingpark Olsdorf
Bövergeest 56, 25826, St. Peter-Ording, Deutschland
Wohnmobilstellplatz Stellplatz am Ostsee-Camping
Ludwigsburg 4, 24369, Waabs, Deutschland
Wohnmobilstellplatz Wohnmobilstellplatz am Noor
Kakabellenweg, 24340, Eckernförde
Wohnmobilstellplatz am Stadthafen
Am Hafen 5, 24837, Schleswig, Deutschland