Öresund

geschrieben am 30.04.2015, von Visit Sweden und FREEONTOUR Destinationen Aktiv

Der Öresund beschreibt die Meerenge zwischen Dänemark (Seeland) und Schweden (Schonen) und verbindet die Ostsee mit dem Kattegat (niederländisch für „Katzenloch“). Die Öresundbrücke (Øresundsbron) verbindet über 7845 Metern Länge Kopenhagen mit Malmö.

© Copyright 2015 Swedish Institute and Visit Sweden

Nacktbaden im Öresund


© Copyright 2015 Swedish Institute and Visit Sweden

Am 2,5 km langen Ribersborgstrand liegen zahlreiche Restaurants, Bars, Cafés und Nachtclubs und natürlich das legendäre Ribersborg Kallbadhus, in dem Sie die Hüllen fallen lassen können (eine Meerwasserbadeanstalt mit Saunas und Nacktbademöglichkeiten) Weitere Strände in Malmö sind das Scania Bad im Westhafen sowie Sibbarp und Klagshamn. 

Öresund

Zwischen Landskrona und Malmö erstreckt sich eine weite Küstenebene. Zum Teil haben sich weite und flache Buchten wie z.B. die Lommabucht ausgebildet. Hier finden wir eine Flachküste, zum Teil mit Verlandungszonen und Schilfgürteln, vor. Für die Meerforellenfischerei sind diese Bereiche uninteressant. Aber entlang der sandigen Strände finden sich immer wieder markante Steinriffe, die zum Teil sehr kapitale Meerforellen anziehen.

Die Saison startet hier im Januar, im März und April erreicht sie ihren Höhepunkt. Das strömungs- und nahrungsreiche Öresundwasser ermöglicht an vielen Stellen aber auch eine ansprechende Sommerfischerei. Besonders an den Riffen können Sie auch im Sommer einen Traumfisch fangen.

© Copyright 2015 Swedish Institute and Visit Sweden

Meerforellen vor Skånes Küsten

Es gibt nur wenige Küstenreviere, die ähnliche Chancen auf einen großen Fisch bieten - und an denen der Watstock oft unumgänglich ist. Die Möglichkeit, wirklich schöne Meerforellen zu fangen, ist überall gegeben. Forellen bis zu 4 Kilo sind überhaupt nicht selten. Und über die Jahre haben viele Angler hier ihren Traumfisch gefangen. Einer von ihnen war Johan Berqvist, der im März 2002 nördlich von Helsingborg einen Blankfisch von 10,6 Kilogramm an einer kleinen Garnele fing. Wahrscheinlich ist es die größte Meerforelle, die weltweit an der Küste mit der Fliegenrute gefangen wurde.

Die Südwestküste Skånes

Mit der Bucht in Kämpinge geht Sandstrand in eine lange Küstenlinie mit Feuersteingeröll über. Die Küstenlinie ist flach und wird erst bei Hörte bzw. Abbekås abwechslungsreicherer. Trotzdem finden sich viele Riffe und tolle Strände für die Küstenfischerei. Mit Smygehuk erreichen Sie in diesem Bereich den südlichsten Punkt Schwedens.

Beste Zeit ist hier das Frühjahr. Aber auch milde Phasen im Januar und Februar können sehr gut sein. Drücken kühle Meeresströmungen in Richtung Land, dann bestehen auch im Sommer realistische Chancen auf Meerforellen.

Der Südostteil Skånes

© Copyright 2015 Swedish Institute and Visit Sweden

Westlich von Ystad erstrecken sich niedrige Steilufer sowie Sandstrände, die sich mit Geröllstränden abwechseln. Hier setzen sich aussichtsreiche Küstenabschnitte mit Riffen und strukturreichem Untergrund fort.

Westlich von Ystad ziehen sich lange Sandstrände, bevor die flache, mit Kiefern bewaldete Küste in die Hügellandschaft Kåsebergas übergehen.

Kåseberga ist durch einen hohen Moränenrücken mit einer mehreren Kilometer langen Steilküste geprägt, wo die gewaltigste Steinsetzung des Ostseeraums – Ales Stenar – steht.
Spätestens bei Skillinge wird die Küstenlinie immer steiniger, ja felsiger. Hier finden sich spannende Riffe, wobei Gislövshammar sicherlich zu den bekanntesten gehört. Nördlich von Sandhammaren wird dieser Teil von Skåne Österlen genannt und bis Simrishamn finden sich viele interessante Angelplätze.

Der Westhafen Malmö liegt an der Küste zum Öresund und erstreckt sich über ein Areal, auf dem einst die Kockums Werft angesiedelt war. Die Stadt hat sich dieser verunreinigten, heruntergekommenen Gegend angenommen und sie in Zusammenarbeit mit international bekannten, renommierten Entwicklern und Architekten in ein Musterbeispiel für nachhaltiges Wohnen und Arbeiten verwandelt. Und in ein Viertel, das absolut einen Besuch wert ist.


© Copyright 2015 Swedish Institute and Visit Sweden

Die Saison startet hier im Januar, im März und April erreicht sie ihren Höhepunkt. Das strömungs- und nahrungsreiche Öresundwasser ermöglicht an vielen Stellen aber auch eine ansprechende Sommerfischerei. Besonders an den Riffen können Sie auch im Sommer einen Traumfisch fangen.

Sommerfischerei.- Im Süd- und Ostteil von Skåne müssen Sie im Frühjahr mit einer hohen Absteigerquote rechnen – von 10 Fischen ist oft nur einer blank.
- Das Fischen mit dem Sbirolino ist immer mehr als eine Alternative.
- In Wind und Welle zu stehen, ist oft die beste Wahl. Die Fische kommen dann sehr dicht unter Land. Oft reicht dann ein 10-Meter-Wurf mit der Fliegenrute.
- Fischen Sie variabel. Denken Sie sich in das Revier hinein. Automatenfischen ist oft zu wenig. Häufig stehen Fische im knietiefen Wasser auf den Riffen.
- Im Winter ist es wichtig, Wassertemperaturunterschiede herauszufinden.

Abenteuer auf und am Wasser

Fahren Sie im Kajak oder Kanu durch die Kanäle Stockholms oder paddeln Sie hinaus in die Schärengärten. Übernachten Sie im Zelt auf einer Insel. Fangen Sie Ihren eigenen Fisch und schlafen Sie unter dem Sternenhimmel. Angeln Sie in der unberührten Natur Mittelschwedens oder lassen Sie in den schwedischen Bergen beim Wildwasser-Rafting in den Stromschnellen Ihren Adrenalinspiegel nach oben schnellen.

Der Süden ist ein Paradies zum Wind- und Kitesurfing – zum Beispiel im Öresund und am Strand im Zentrum Malmös. Und das Floßfahren auf dem Fluss Klarälven ist ein Abenteuer für die ganze Familie, das Sie sich keinesfalls entgehen lassen dürfen.

Kommentare