Wohnmobiltour im Norden von Portugal

freeontour
von FREEONTOUR, Titelbild: Pixabay

Wohnmobiltour im Norden von Portugal

Portwein, Potter und Bacalao – per Wohnmobil rund um Coimbra, Porto und Co.

Begleiten Sie uns auf eine Wohnmobil Tour in den Norden von Portugal: Mit dem Reisemobil geht es durch das fruchtbare Weinanbaugebiet „Vale do Douro“ nach Porto, der pulsierenden Hauptstadt des Portweins. Wir fahren weiter gen Süden und entdecken das liebliche Hafenstädtchen Aveiro und eine der ältesten Universitätsstädte Europas: Coimbra. Wir begeben uns auf die Spuren von J. K. Rowling und lernen ungewöhnliche Spezialitäten wie „Francesinha“ und „Bacalao“ kennen. 

Reisezeit und Infrastruktur für Camper in Portugal

Portugal zählt bei Reisemobilisten zu den beliebtesten Destinationen überhaupt und das hat seinen Grund: Während es in den nördlichen Gefilden Europas im Frühjahr und Herbst oftmals trüb und kühl ist, strotzt das fruchtbare Land der Seefahrer und Entdecker nur so vor Sonne, blühender Landschaften und südlichem Flair. Daher empfehlen wir auch die Monate September bis November und März bis Juni als angenehmste Reisezeit für dieses schöne Fleckchen Erde. Im Winter müssen Sie mit häufigem Niederschlag und rauem Atlantik-Wind rechnen, während die heißen Sommermonate vielerorts sehr touristisch sind.

Neben dem freundlichen Klima ist auch die gute Infrastruktur ein Pluspunkt für Camper. Das Land verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz und viele Campingplätze, auf denen man vergleichsweise günstig übernachten kann. Wildcampen ist offiziell nicht erlaubt, wird jedoch bisweilen geduldet. Mehr Infos zum Campen in Portugal finden Sie hier.

Station 1: Vale do Douro – grüne Weinberge, traditionelle Quintas und Märchenschlösser

In Portugal angekommen folgen wir dem Lauf des Rio Douro. Der fast 900 Kilometer lange Fluss entspringt in der spanischen Provinz Soria, fließt quer durch den Norden Portugals und mündet schließlich bei Porto in den Atlantik. Die malerische Landschaft ist seit Jahrtausenden stark vom Weinanbau geprägt. Eingebettet in sanfte Hügel liegen traditionelle Quintas (Weingüter), wo man an Führungen und Verkostungen teilnehmen kann. Hier und da schmücken historische Burgen die Gegend und bei dieser märchenhaften Kulisse würde es kaum verwundern, wenn plötzlich Dornröschen ihr Haar aus einem der Turmfenster hinunterließe. Das Vale do Douro ist übrigens auch die Heimat der ältesten Weinregion der Welt. Sie heißt Alto Douro und ist bekannt für ihren hervorragenden Portwein. Seit mehr als 2.000 Jahren werden die süßen Trauben hier kultiviert.

Tipp: Eine der beliebtesten Routen für das Douro-Tal ist die Strecke N222. Die Landstraße (Tempolimit 90 km/h) verläuft parallel zum Fluss und verspricht wunderschöne Ausblicke. Die Strecke von Pinhão nach Peso da Régua wurde vom Mietwagen-Anbieter Avis im Jahr 2015 sogar zur besten Straße der Welt gekürt – wegen ihrer besonderen Kombination aus landschaftlichen Highlights und guten Straßenverhältnissen. Sehenswerte Orte sind beispielsweise Pinhão mit seinen zahlreichen Weinterrassen und Weingütern, Peso de Régua mit seinem spannenden Douro-Museum, die Bischofsstadt Lamego mit ihrer Wallfahrtskirche oder die zahlreichen traditionellen kleinen Weinorte, die sich wie Perlen auf einer Kette entlang des Flussufers reihen. Einige davon sind zum Beispiel Barcos, Favaios, Ucanha, Salzedas, Provesende oder Trevões. Im Douro-Tal gibt es mehrere Campingplätze, eine Auswahl finden Sie am Ende dieses Beitrags.

Station 2: Porto – Heimat des Portweins, pulsierender Bars und außergewöhnlicher Küche

Dem Rio Douro folgend, gelangen wir direkt nach Porto. Willkommen in der wunderschönen Stadt des Portweins, die J. K. Rowling zu so manchen Szenerien ihrer Harry Potter Romane inspirierte. Am besten entdeckt man Porto zu Fuß, denn viele Gassen sind so schmal und verwinkelt, dass ein Auto geschweige denn ein Wohnmobil ohnehin nicht durchpassen würden. Überall laden Bars und Restaurants in den bunten und mit „Azulejos“ (typisch portugiesische Fliesen) Häuschen zum Verweilen ein und kaum denkt man, man hat den schönsten Platz der Stadt entdeckt, wird man beim Einbiegen auf eine neue Straße vom Gegenteil überzeugt.

Unbedingt sollten Sie eine der Weinkellereien besuchen – die meisten befinden sich um die Flussmündung herum. Hier lernen Sie nicht nur die Geschichte des Portweins kennen, sondern verkosten selbstverständlich auch verschiedene gute Tropfen. Genießen Sie außerdem die vergleichsweise günstigen Preise in den Restaurants und Kneipen, um lokale Gerichte wie  Francesinha oder das portugiesische Bier Super Bock zu probieren. Das Wohnmobil sollte man dafür aber besser direkt auf dem Stellplatz in Porto abstellen.  

Das sollten Sie probieren: Kulinarische Highlights in Porto 

Francesinha ist ein Erlebnis für sich: Dieses mächtige Sandwich ist mit verschiedenen Fleisch- und Wurstspezialitäten gefüllt, schwimmt in einer deftigen Soße, ist mit Käse überbacken und wird zur Krönung mit einem Spiegelei obendrauf und Pommes Frites als Beilage serviert. Manche lieben dieses nahrhafte Sandwich, andere werden schon bei seinem Anblick satt. Ähnlich verhält es sich auch mit Bacalao, dem getrockneten und gesalzenen Kabeljau und Nationalgericht der Portugiesen. Betritt man die Supermärkte, liegt der anfangs zugegebenermaßen gewöhnungsbedürftige Geruch des Trockenfischs bereits in der Luft. Aber warum isst eine Nation am Atlantik, die doch ganzjährig eine große Auswahl an fangfrischem Fisch vor der Haustür hat, überhaupt getrockneten Fisch?

Das geht auf die Geschichte Portugals zurück: Einst war der Bacalao neben Sauerkraut gegen Skorbut überlebenswichtig für die Seefahrer. Denn der Fisch verliert bei der Trocknung kaum an Nährstoffen und versorgte über die Jahrhunderte Dutzende Besatzungen während ihrer entbehrungsreichen Reisen auf See. Heute gibt es unzählige portugiesische Rezepte, in denen der Stockfisch, der mittlerweile allerdings größtenteils aus nordischen Gewässern kommt, die Hauptrolle spielt.

Porto auf den Spuren von Harry Potter

Kommen wir nun zur mystischen Seite Portos, die nicht zuletzt J. K. Rowling in Ihren Bann zog. Die spätere Bestseller-Autorin verbrachte Anfang der 1990er Jahre rund zwei Jahre in Porto und arbeitete hier nicht nur als Englischlehrerin, sondern auch an ihrem ersten Harry Potter-Roman. Rowling verbrachte damals viel Zeit in der Buchhandlung Lello & Irmão, die sie Insiderstimmen zufolge zur Bibliothek in Hogwarts und den wandelnden Treppen im Schloss inspiriert haben soll. Überhaupt erinnert in Porto so einiges an die Harry Potter Welt – zum Beispiel die alte Universität, wo Studenten in schwarzen, bodenlangen Uniformen ein- und ausgehen.

Eine weitere Inspirationsquelle für Rowlings Harry Potter-Serie ist der Stadtpark Jardins do Palácio de Cristal, wo die Autorin gern spazieren ging. Der romantische Garten soll die Vorlage für den verbotenen Wald und den Irrgarten des Trimagischen Turniers im vierten Harry Potter-Roman gewesen sein. Verliert man sich in den verschlungenen Wegen, betrachtet die seltenen Pflanzen und antiken Skulpturen, liegt das nicht ganz fern. So oder so sind die Gärten Portos ein lohnenswertes Ausflugsziel, das die Stadt einmal mehr von ihrer magischen Seite zeigt.

Station 3: Aveiro – das Venedig von Portugal

Zauberhafte Jugendstilarchitektur, malerische Fischerviertel, bunt bemalte Boote und romantische Kanäle – dank dieser Eigenschaften wird Aveiro auch das Venedig von Portugal genannt. Aber die Stadt ist weitaus mehr als das: Die Stadt an der Salzwasserlagune des Rio de Aveiro bietet auch portugiesische Tradition, eine hervorragende Küche – fangfrischer Fisch und Meeresfrüchte stehen ganz oben auf der Liste – und ein entspanntes Urlaubsflair. Am authentischsten erleben Sie die Stadt auf einer Rundfahrt mit einem der farbenfrohen Moliceiros Boote. Einst wurden diese verspielten Boote gebaut, um Seetang und Algen für  Landwirtschaft und Vieh zu ernten und an Land zu transportieren. Heute sind sie mit historischen, religiösen und teils überraschend aufreizenden, augenzwinkernden Zeichnungen geschmückt und kutschieren die Besucher Aveiros über die Kanäle. Mehr zu den außergewöhnlichen Booten erfahren Sie bei einem Besuch im maritimen Museum Museu Maritimo. Hier wird auch die Geschichte des kostbaren Meersalzes beleuchtet, das der Stadt einst großen Reichtum einbrachte.

Neben den typisch portugiesischen Speisen und frischen Fischgerichten sollten Sie die lokale Spezialität Ovos Moles de Aveiro probieren. Die Süßspeise aus Eigelb und Zucker geht auf Ordensfrauen zurück: Die Ordenskleidung wurde damals mit Eiweiß gestärkt. Dadurch entstand ein Überschuss an Eigelb, das schnell verdarb. Die Ordensfrauen vermischten es mit Zucker, um es länger haltbar zu machen – und die süße Nachspeise war geboren. Weitere Tipps für Aveiro sind der Fischmarkt Mercado do Peixe, der Park Jardim do Rossio und eine Tour durch die vielen kleinen Geschäfte und Boutiquen.

Station 4: Coimbra – die Stadt der vielen Treppen und der ältesten Universität Portugals

Unsere Reise geht weiter ins Landesinnere, nach Coimbra. Was kaum jemand weiß: Die Stadt war einst die Hauptstadt Portugals. Sie beherbergt die älteste Universität des Landes und bis heute prägen viele junge Studenten das Stadtbild. Auch Coimbra umgibt ein gewisser mystischer Flair, was den vielen altertümlichen Kirchen, Kathedralen und Häusern, geheimnisvollen Bibliotheken und erneut den langen schwarzen Schuluniformen geschuldet ist. Coimbra können Sie gut fußläufig erleben. Die Distanzen im Zentrum der knapp 106.000-Seelen-Stadt sind gering und Sie werden auf Ihren Streifzügen vom schönen Flussufer des Mondego, von bunten, zwergenhaften Altbauten und von der hügeligen Geografie des Städtchens überrascht.

Coimbra ist auch eine Stadt der Treppen – die berühmteste ist die Quebra Costas, was übersetzt so viel wie Rückenbrecher heißt. Diese Treppe führt mit ihren unzähligen Stufen hinunter ins quirlige Altstadtviertel am Fluss. Hier kehren Einheimische wie Besucher in die vielen kleinen und preisgünstigen Restaurants und Bars ein, wo abends oft live Fadolieder gespielt werden. Fado ist portugiesische Volksmusik, die melancholisch-schön und sehr emotional ist. Nicht selten kullern bei dieser Musik selbst gestandenen Portugiesen ein paar Tränen über die Wangen, handeln die Lieder doch von verflossener Liebe, vergangenen Zeiten, sozialen Missständen und der Sehnsucht nach besseren Zeiten.

Sehenswürdigkeiten in Coimbra 

Einen Besuch bei der Universität sollten Sie sich keineswegs entgehen lassen. Sie wurde im Jahr 1290 gegründet und spiegelt mit ihrer Architektur Baustile verschiedener Epochen wider – allen voran der Barock. Werfen Sie unbedingt einen Blick in die dreistöckige Bibliothek Joanina: Der Eingang auf dem zentralen Platz der Universität ist unscheinbar, umso größer ist das Staunen beim Betreten der historischen Hallen. Zwischen rund 200.000 Büchern, die teils Jahrhunderte alt sind, hängt außerdem ein prunkvolles, lebensgroßes Portrait von König Ludwig V. Er gründete die Bibliothek im Jahr 1717. Ebenfalls spektakulär: Jeder der drei Säle beeindruckt in einer anderen Farbe. Es gibt den goldenen, den roten und den grünen Saal.

Wer noch weiter in die Historie Coimbras eintauchen möchte, kann dem Nationalmuseum Museu Nacional de Machado de Castro einen Besuch abstatten. Es beherbergt die größte Zahl antiker Skulpturen in ganz Portugal, zahlreiche archäologische Fundstücke aus der Region um Coimbra und eine stolze Sammlung mittelalterlicher Gemälde, Teppiche und sakraler Kunstwerke. Apropos Geschichte: Nicht zuletzt ist das Kloster Igreja de Santa Cruz eines der Wahrzeichen Coimbras. Es wurde im Jahr 1228 geweiht und diente als Grabstätte für Portugals Könige. Dadurch zählt es zu den bedeutendsten Gotteshäusern des Landes. Interessant sind auch die verschiedenen Baustile unterschiedlicher Epochen, die sich unter diesem Dach vereinen.

Abstecher zur wilden Seite Portugals

Sie möchten außerdem noch ein beeindruckendes Naturschauspiel beobachten? Dann machen Sie doch einen Ausflug nach Nazaré. Der kleine Küstenort liegt nur rund eine Autostunde südlich von Coimbra und weist einige der größten Wellen der Welt auf. Entsprechend werden hier auch immer wieder große Weltrekorde im Surfen aufgestellt. Und steht Ihnen auf der Heimreise der Sinn nach unberührter Natur, machen Sie doch einen Stopp im Naturpark Serra da Estrella, einem beliebten Ausflugsziel für Wanderlustige und Naturfreunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktiv sein und Entspannen Die Route der Wasserfälle in der Serra de Monchique

Rundwanderung am unberührten Nordabhang der Serra de Monchique Diese ausgedehnte Wanderung verbindet zwei kürzere Routen um die Nebengipfel der Fóia (Cimalhadas und Madrinha). Die Wanderung wird auch die Route der Wasserfälle genannt, weil sie gleich an mehreren kleineren Wasserfällen vorbeiführt, die jedoch nur in der feuchten Jahreszeit kleinere Fontänen bilden. Dennoch eine der schönsten Wanderungen, die man in der Serra de Monchique unternehmen kann.

von Freeontour

FREEONTOUR empfiehlt diese Camping- und Stellplätze

Avenida Beira-Mar 441, 4400-382, Vila Nova de Gaia, Portugal
Parque Orbitur Canidelo

In der Ortschaft Canidelo treffen Strand, Land und Stadt aufeinander. Der weitläufige Sanstrand hat ruhige Gewässer, einige Felsenzonen und einen...

Rua do Parque de Campismo, 3840 - 252, Vagueira Vagos, Portugal
Parque Orbitur Vagueira / Vagos

In der Nähe der Strände Vagueira und Areão, die als "Zugängliche Strände" erklärt wurden, können Sie wilde Fischreiher beobachten während...

E.N 327 km 20, 3800 - 901, S. Jacinto - Aveiro, Portugal
Parqu Orbitur São Jacinto / Aveiro

Zwischen Ria de Aveiro und dem Atlantischen Ozean liegt S. Jacinto, ein Ort ruhiger Pinienhaine der als ein typischer Orbitur...

Nossa Senhora da Graça, 3200 - 358, Lousã, Portugal
Parque de Campismo Municipal de Serpins

Keine Beschreibung gefunden

Estrada da barragem, 3620-520, Vilar Moimenta da Beira, Portugal
Parque de Campismo Barragem do Vilar

Keine Beschreibung gefunden

Quinta do Barroco, 5000-037, Vila Real, Portugal
Naturwaterpark - Parque de Diversões do Douro

Keine Beschreibung gefunden

Rua Dr. Manuel Cardona, 5000 - 558, Vila Real, Portugal
Camping Vila Real

Keine Beschreibung gefunden

Rua da Cunha, 4430-681, Avintes, Portugal
Parque para autocaravanes

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 11 Wohnmobile am Botanischen Garten. Großzügig angelegte Stellflächen auf Rasengittersteinen, durch Pflanzenbeete parzelliert. Caféteria und Restaurant im...

Ria do Governador, 3840-254, Vagos, Portugal
Área de Autocaravanas

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 15 Wohnmobile direkt am Strand. Angelegtes Areal am südlichen Rand des Feriendorfs, mit Wald und Feldern im...

Avenida Inês de Castro, 3040-255, Coimbra/Santa Clara, Portugal
Área de Serviçio para Autocaravanas

Gebührenfreier Stellplatz für bis zu 40 Reisemobile in einem Freizeitpark am Ufer des Rio Mondego. Gemischter Stellplatz und PKW-Parkplatz, gepflastert,...

N 324, 5150-642, Freixo de Numão, Portugal
Área de Autocaravanas

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 25 Wohnmobile. Großes, schattenloses Areal in südlichen Teil des kleinen Ortes. Ebener, geschotterter Untergrund, nachts beleuchtet. Restaurant...

Diese Seite verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu steigern. Mehr Informationen