Wandertour Altmühltal - Von Arnsberg nach Gungolding

freeontour
von FREEONTOUR; Copyright Text und Bildrechte liegen bei Bergverlag Rother Stefan Herbke, OpenStreetMap und Mitwirkende; Kartografisches Design: Freytag & Berndt Prag

Wandertour Altmühltal - Von Arnsberg nach Gungolding

Aus dem Rother Wanderführer Altmühltal: Genussreiche Pfade zur Gungoldinger Wacholderheide, Dauer 2,30 Stunden.

Wacholderheiden gibt es auf der Sonnenseite des Altmühltals häufig, doch keine von ihnen ist so großartig wie die Gungoldinger Wacholderheide. Das Gebiet umfasst rund 70 Hektar, es steht unter Naturschutz und bietet viele lauschige Ecken. Mehrere kleine Pfade und Steige durchziehen die Wiesenhänge und erlauben so zahlreiche Varianten.




Überblick: 

  • Ausgangspunkt: Parkplatz am Arnsberger Sportplatz, 395 m.
  • Höhenunterschied: 270 m.
  • Markierungen: Über die Gungoldinger Wacholderheide bis zur Pfarrkirche Maria Himmelfahrt Mark. »Altmühltal Panoramaweg«, zurück nach Arnsberg folgt man dem Rad-Wanderweg. Auf dem zweiten Teil der Tour führt die Nr. 2 von der Kirche zum Schloss.
  • Anforderungen: Auf dem ersten Teil schmale, aber gut begehbare Wiesenpfade; im zweiten Teil steiler Aufstieg zum Schloss, oben breite Forstwege und ein schöner Abstieg auf gutem Steig.
  • Einkehr: Ghs. in Arnsberg; Ghs. Zum Alten Wirt in Gungolding; Restaurant im Schloss Arnsberg.
  • Sehenswertes: Gungoldinger Wacholderheide; Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Gungolding; alter Dorfkern von Arnsberg; Schloss Arnsberg.

Beschreibung Wanderpfad:

Links neben der Sportgaststätte in Arnsberg (1) in eine kleine geteerte Auffahrt, an der oben ein Feldweg nach links weiterführt (Mark. »Altmühltal Panoramaweg«). An einer Scheune vorbei (Mark. »Altmühltal Panoramaweg, Nr. 5, 8, 10) wandern wir am Waldrand aufwärts und biegen am Ende des Fahrwegs rechts in einen kleinen Pfad, der ein Stück durch den Wald führt und schließlich das Naturschutzgebiet Gungoldinger Wacholderheide (2) erreicht. In etwa gleichbleibender Höhe folgen wir dem Pfad über die groß­artigen Trockenrasenhänge, genießen den Blick über das Tal, kreuzen eine Teerstraße und folgen den Mark., die schließlich durch ein Tälchen abwärts führen. Trittspuren leiten durch das Feld zum Parkplatz neben der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt (3).

Entlang der Straße in den Ort, vor der Altmühl li. in die Turmstraße und auf dem Radwanderweg nach Arnsberg (1). Für den zweiten Teil der Wanderung überqueren wir die Altmühl, folgen dann dem Altmühltal-Panoramaweg (Mark. Nr. 2) schräg links zur Bundesstraße und gehen über Treppenstufen hinauf in die Torstraße. Rechts haltend durch den Ort und vor der Hausnummer 4, unterhalb der Kirche, links auf einen Weg (Mark. 2, 5), der durch den Wald bergauf zur Hochfläche und eine Wiese führt. Weiter zum bereits sichtbaren Schloss Arnsberg (4), das auf einem 120 m hohen Felsen über dem Dorf thront.

Die ehemalige Burg wurde 1548 von den Bischöfen von Eichstätt als Jagd- und Sommerschloss ausgebaut und beherbergt heute ein Hotel und sein Restaurant. Vom Parkplatz aus lohnt sich ein Abstecher rechts am Schloss vorbei zu einem Aussichtsfelsen mit Traumblick über das Altmühltal. Zurück am Parkplatz gehen wir nach links (Mark. Nr. 2) und folgen dem Feldweg in den Wald. Gleich bei der ersten Weggabelung am Waldrand links haltend weiter zu einem Forstweg, der leicht abwärts zu einer Kreuzung mit Unterstandshäuschen führt. Wir folgen dem gleich nach der Hütte nach links leicht bergab führenden Waldweg und steigen durch lichten Kiefernwald hinab zu einem Marterl. Dort wählen wir den linken Pfad, der eben am Hang entlangläuft. Oberhalb der Kirche vorbei auf den bereits vom Anstieg bekannten Weg, rechts hinunter zur Straße, die wir bei einem Briefkasten queren und gegenüber durch die Straße »Am Zehentstadel« (Mark. Nr. 2) zurück zum Ausgangspunkt in Arnsberg (1).

Diese Tour "Archäologischer Wanderweg ­Thalmässing" und weitere Wanderfouren finden Sie im Rother Wanderführer Altmühltal und demnächst im FREEONTOUR Portal.