Valencia - Stadt der Kontraste

vanessa
von FREEONTOUR; Copyright Text und Bildrechte liegen bei FREEONTOUR, Fotos: Silke Tokarski, Thomas Zwicker und siehe Bildunterschriften

Valencia - Stadt der Kontraste

Spaniens drittgrößte Metropole begeistert mit einer avantgardistischen­ Architektur – zugleich zählt Valencias Altstadt zu den allerschönsten Europas.

Auf einen Blick: Mit Wohnwagen und Wohnmobil in Spanien

Wissenswertes, Verkehrsregeln und Besonderheiten

Erlebnis ansehen

Auch die Region ringsum mit ihren Orangenplantagen lohnt einen Urlaub mit dem Reisemobil. Es sieht so aus, als sei gerade eine Flotte außerirdischer Raumschiffe inmitten der Metropole gelandet, so ziemlich genau zwischen Mittelmeerhafen, Shoppingmalls und dem historischen Zentrum. Die Stadt Valencia, Spaniens drittgrößte Kapitale, punktet nämlich nicht nur mit einer der schönsten Altstädte Europas und riesigen Orangenplantagen ringsherum, sondern auch mit einem futuristischen Herz.
"Ciudad de las Artes y las Ciencias" lautet der sperrige Name dieser Wunderwelt, die aus Oper, Kunstpalast, Wissenschaftsmuseum, Planetarium samt IMAX-Kino und Mega-Aquarien besteht und mit ihrer avantgardistischen Architektur einzigartig ist – wir werden sie später besuchen.

Mit dem Wohnmobil nach Valencia

Für eine Wohnmobil Tour ist die gesamte Region Valencia ein ideales Ziel, auch und gerade zur Vor- oder Nachsaison. Selbst im Winter sind die Temperaturen meist mild, die Sonne ist Dauergast, und über die gute Küstenautobahn ist die spanische Provinz bequem zu erreichen. Star dieser Region im Osten der Iberischen Halbinsel ist die namensgebende Hauptstadt: Valencia mit ihren rund 800 000 Einwohnern ist mit so vielfältigen Reizen gesegnet, dass sie allein schon einen längeren Aufenthalt lohnt. Das Reisemobil steht dabei bequem etwa auf dem Stellplatz Camping Parking Car La Marina am Südrand der Stadt, von hier aus ist man in 20 Minuten per Bus in der City oder geht zu Fuß durch duftende Mittelmeervegetation zum Meeressaum; weiter südlich breitet sich der Parque Natural de l’Albufera aus. Beste Bedingungen also für tolle Urlaubstage.

Aktives Leben in Valencia

Es ist Freitagabend, in Valencias Innenstadt pulst das Leben. So gegen 21 Uhr geht anscheinend die ganze Bevölkerung auf die Straße. Obwohl in der Metropole durch Spaniens Wirtschaftskrise viele Menschen ohne Arbeit sind, füllen sich hunderte Restaurants und Bars mit Feierfreudigen, werden feine Tapas gereicht, dazu das erste Glas Bier, der erste Wein. Leibliche Genüsse stehen hier ganz oben auf dem Programm, so wurde vor Ort die Paella erfunden: 750 Gramm Reis, jede Menge Bohnen, ein Huhn, Meeresfrüchte, Öl, Tomaten, Knoblauch, Safran – diese und gefühlte 364 andere Versionen gibt es, für jeden Tag im Jahr eine andere. Da bleibt die Reisemobilküche heute mal kalt, aus großen Restauranttöpfen schmeckt das traditionelle Reisgericht sicher am besten.

Gegen Mitternacht, wenn alle satt sind, beginnt die Movida, La Marcha, der große Bummel durch die Lokale. Zwischen Jugendstilpalästen und Kirchen im warm leuchtenden Viertel Barrio del Carmen strömen die Massen von Bar zu Disco zu Kneipe, rund um die schmale Calle Caballeros etwa, an der studentischen Plaza Xúquer (es gibt zwei Universitäten vor Ort) und im Sommer am Stadtstrand Malvarossa; ältere Semester sitzen gemütlich bei Kerzenlicht und klassischer Musik in barocken Cafés. Das sind Urlaubsnächte, die man so schnell nicht vergisst.

Sehenswürdigkeiten Valencia

Und die Stadt bietet noch so vieles mehr. Den riesigen Turia-Park etwa, ein ehemaliges Flussbett rund um das Zen­trum, der sich wie ein grünes Band sieben Kilometer lang durchs ockerfarbene Häusermeer zieht. Den Rathausplatz mit Prunkbauten im Zuckerbäckerstil, die gotisch-barocke Kathedrale, eine große Jugendstil-Markthalle mit frischesten Waren für die Reisemobilküche, dazu jede Menge Ausstellungen und Museen. Mit der Straßenbahn fährt man zudem von der City aus vorbei am Universitätsgelände in ein paar Minuten hinunter zu Hafen und Stadtstrand – auf der kilometerlangen Palmenallee am breiten Beach lässt es sich auch zur kühleren Jahreszeit schön flanieren, es gibt fliegende Händler und kleine Cafés, und im März gehen die ersten Badelustigen schon wieder ins Wasser.

Die Gegend rund um Valencia

Das Kontrastprogramm zur quirligen Metropole beginnt gleich südlich von unserem Stellplatz. Ruderboote ziehen über glitzernde Seen, Wasservögel singen ihr Lied, Kiefernwälder und Dünen begrenzen die Region zum Meer:

Der Naturpark La Albufera zählt zu Spaniens wichtigsten Feuchtbiotopen. Seine Gewässer nähren seit jeher Fischer und Reisbauern, und natürlich wird in den kleinen Gaststätten der Orte die allerbeste Paella serviert; zudem lockt ein großer Golfplatz. Ein ruhiger Tag im Park macht dann vielleicht Lust, die Region noch ein wenig mehr zu erkunden: die Küstenorte Gandía oder Sagunt etwa oder urige Dörfer wie Requena und Xàtiva in den Bergen des Hinterlands. Auch bauliche Schönheiten wie Peniscola weiter im Norden oder Urlauberhochburgen à la Dénia, Benidorm und Alicante im Süden sind über die Küstenautobahn fix erreicht.

Denkmal von Santiago Calatrava in Valencia

Die wohl spektakulärste Sehenswürdigkeit Valencias aber haben wir uns für den letzten Tag aufgehoben. Star-Architekt Santiago Calatrava, Sohn dieser Stadt, hat sich mit der futuristischen Ciudad de las Artes y las Ciencias ein Denkmal gesetzt, Baukosten rund 1,4 Milliarden Euro. Die schneeweiße Anlage ist von blau schimmernden Wasserbecken umgeben. Mit der Kuppel des Kinos L’Hemisfèric, dem walfischskelettartigen Wissenschaftsmuseum, der Aquarienwelt L’Oceanogràfic mit 42 Millionen Liter Wasser in Arktis- und Tropenbecken zieht sie Reisende aus aller Welt an und gilt als meistbesuchte Attraktion Spaniens – noch vor dem Prado in Madrid und Barcelonas Sagrada Família. Einer von so vielen Gründen, Valencia bald mal einen Besuch abzustatten.

Die größten Figuren sind bis zu 30 Meter hoch und suchen die Stadt Valencia alljährlich im Frühjahr heim. Liebevoll werden die Fallas-Puppen aus Holz und Pappmaschee gefertigt und sorgsam bemalt – so entstehen wahre Kunstwerke, die oft einen satirischen oder sozialkritischen Hintergrund haben und zigtausend Euro wert sein können. Jedes Jahr Anfang März werden die mitunter grotesk aussehenden Riesen auf Valencias gro-ßen Plätzen aufgestellt; der Brauch soll zurückgehen auf die Liebe der Valencianos zu Ironie und Satire und auf die Sitte der Schreiner, zum Winterende ihr Gerümpel zu verbrennen. Entsprechend haben auch die Puppen nur ein kurzes Leben: Am 19. März, Tag des Schutzpatrons San José, gehen sie in Flammen auf, begleitet von großen Feuerwerken – ein Riesen-Spektakel. Nur die als Schönste gewählte Puppe wird verschont, sie wandert anschließend ins Fallas-Museum.

Mit Prachtbauten im Zuckerbäckerstil: Der schöne Rathausplatz, Plaza Ayuntamiento, ist Ort großer Versammlungen und Events.

Stolze Sammlung zeitgenössischer Kunst: Institut Valencia d’Art Modern. 

Wassergericht

Jeden Donnerstag um 12 Uhr mittags beginnt das große Schauspiel vor dem Aposteltor der Kathedrale von Valencia. Seit Urzeiten geht hier das Ritual des Wassergerichts über die Bühne: Das Tribunal entscheidet über Streitigkeiten zwischen Grundbesitzern in Bezug auf die Wasserverteilung. Diese Art der Rechtsprechung existiert bereits seit den Jahren maurischer Herrschaft über Spaniens Süden. Widerrede gegen die Entscheidungen ist nicht vorgesehen – kein Rechtsspruch wird schriftlich festgehalten.

Orangen für die Welt

Sie leuchten wie kleine Sonnen in Markthallen und an Ständen am Straßenrand, hängen zu Millionen an kugeligen, immergrünen Bäumen, die in riesigen Plantagen rund um Valencia wachsen. Die leckeren Zitrusfrüchte gelten als ein Wahrzeichen der Region, rund 70 Prozent der spanischen Orangen werden in dieser Provinz geerntet, auch auf dem Weltmarkt spielen sie eine bedeutende Rolle. Rund um die süße Frucht rankt sich eine ganze Industrie, etwa für Duft- und Aromastoffe. Der Ursprung der Orangen liegt übrigens nicht in Spanien, sondern in den subtropischen Gebieten Asiens – in China etwa pflückte man Apfelsinen (von Apfel-Sine, chinesischer Apfel) schon vor 4000 Jahren.

Die Region im Überblick

Sechs Stars der Provinz Valencia

Die Stadt Valencia ist natürlich das unumstrittene Glanzlicht der gleichnamigen Provinz. Aber es gibt ringsum auch viele andere Orte, die einen ausgiebigen Besuch wert sind – einige der wichtigsten stellen wir hier vor.

  1. Sagunt: Diese 65 000-Einwohner-Stadt mit ihrer großen, über 2000 Jahre alten Geschichte ist in Meeresnähe um einen Burgberg herum gebaut. Im historischen Zentrum finden sich jüdisches Viertel, römisches Theater und vielerlei Überreste antiker Bauten. Hoch über dem Ort thront der große Burgkomplex.
  2. Valencia: Mit ihren gut 800 000 Einwohnern ist die Hauptstadt dieser Provinz Spaniens drittgrößte Metropole. Im Gegensatz zu den gesichtslosen Vorstädten zählt das his-torische, einige Kilometer von Hafen und Strand entfernte Zentrum zu Europas schönsten und größten Altstädten. Viele Parks, Museen, Kultur.
  3. Requena: Rund 50 Kilometer landeinwärts von Valencia liegt die Weingegend rund um das Städtchen Requena (21 000 Einwohner). Im historischen Viertel La Vila gibt es schöne Herrenhäuser, Kirchen und alte Bodegas, unter den Häusern liegen Weinkeller. Der Weintradition verbunden ist die besonders deftige Küche.
  4. Cullera: Ein Stückchen südlich vom Naturpark Albufera beginnt die weite Strandbucht von Cullera (24 000 Einwohner) mit einer Vielzahl großer, relativ gesichtsloser Apartmentblocks an der Mündung des Río Júcar. Einen Kontrast bildet der alte Ortskern ein wenig flussaufwärts samt Burg und Wallfahrts­kapelle.
  5. Xàtiva: Ein Stückchen vom Meer entfernt, in der Gebirgskette Sierra del Castillo, liegt die einstmals römische und später arabische Ortschaft Xàtiva mit heute rund 30 000 Einwohnern und einer großen Burganlage. Die Altstadt mit vielen sehenswerten historischen Gebäuden steht unter Denkmalschutz.
  6. Gandia: Die 80 000-Einwohner-Stadt südlich von Valencia ist schön zwischen Bergen und Mittelmeer gelegen. Im 15. Jahrhundert galt sie als königliches Dorf, verschiedene Kulturen haben ihre Spuren hinterlassen. Von den engen Gassen der Altstadt sind es rund vier Kilometer bis Platja Gandia mit vielen breiten Stränden. 


Weitere Inforamtionen

An der Plaza de la Reina liegt die Tourist-Information. Hier erhält man Broschüren, Karten für Veranstaltungen und Führungen, Stadt­pläne und vieles mehr. Geöffnet täglich (am Sonntag nur Vormittags) außer an Weihnachten und in der ersten Januar-Woche.

FREEONTOUR empfiehlt diese Camping- und Stellplätze

Carrera Del Riu 556, 46012, El Saler, Spanien
Bungalow Park Albufera

LOCATIONWe are located within Albufera Natural Park with 8km of bike trails. The beach is at 250mts, Ciudad de las...

Calle Universo s/n, 46117, Bétera, Spanien
Valencia Camper Park

Servicios y comodidades de un buen Camping, pero con precios económicos de Camper Park: zonas con diversas tarifas, desde 6.- €/noche en...

Ctra. El Saler km 13, 46012, Valencia, Spanien
Camping Devesa Gardens

Auf Devesa Gardens werden Sie eine genießbare und angenehme Lage erfinden, um sich mit Ihrer Familie bzw. Freunde zu entspannen....

Carrera del Rio, 46012, El Saler, Spanien
Area Camping-car La Marina

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 70 Mobile in der kleinen Küstenstadt südlich von Valencia. Angelegtes und markiertes Areal auf Schotter, nachts beleuchtet....

Polígono N-62.R, 46117, Bétera, Spanien
Valencia Camper Park

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 40 Mobile südlich der Stadt in baumreicher Umgebung. Durch noch junge Bäume parzellierter, geschotterter Untergrund. Sanitäranlagen mit...

FREEONTOUR empfiehlt diese Routen