Naturschätzen im Herzogtum Lauenburg und die Alte Salzstraße

FREEONTOUR

Naturschätzen im Herzogtum Lauenburg und die Alte Salzstraße

freeontour
von FREEONTOUR

Naturschätzen im Herzogtum Lauenburg und die Alte Salzstraße

Herzogs Schätze: Das Herzogtum Lauenburg öffnet für FREEONTOUR und alle Reisebegeisterten seine „Schatzkammer Natur“

Wie ein funkelnder Edelstein glitzert die Oberfläche des Sees im Morgenlicht. Majestätisch zieht ein Seeadler seine Bahnen. Er findet in den angrenzenden Wäldern sein zu Hause. Das Herzogtum Lauenburg im Südosten Schleswig-Holsteins ist mit vielfältiger Natur reich bedacht. Unter dem Motto „Herzogs Schätze" öffnet die schöne Region ihre Schatzkammer Natur. Eine „Schatzkarte“ verrät, wo ganz besondere Naturschätze zu finden sind. Die Karte und viele weitere Tipps gibt es auf www.herzogtumlauenburg.de/de/herzogs-schaetze .

Naturliebhaber, Erholungssuchende, Radler, Wanderer und Wasserwanderer – sie alle schätzen die Vielfalt dieser Naturregion vor den Toren Hamburgs. Die wildreiche Hügellandschaft ist durchzogen von über 40 Seen. Der Naturpark Lauenburgische Seen, der Schaalsee, der Sachsenwald und die Elbe bieten viele Möglichkeiten für Naturerlebnisse. Historische Orte wie Ratzeburg, Mölln, Lauenburg oder Geesthacht laden ihre Gäste mit kulturellen und kulinarischen Genüssen ein.


© photocompany

Heimat des Seeadlers

Auf 474 Quadratkilometern erstreckt sich im Naturpark Lauenburgische Seen eine vielfältige Natur- und Kulturlandschaft: artenreiche Wälder, Seen mit Verlandungszonen, Fließgewässer, Heideflächen, Moore und Feuchtwiesen. Besonders bekannt ist der Schaalsee, der zur Hälfte im Naturpark liegt. Die östliche Seehälfte gehört zu Mecklenburg-Vorpommern und zum dortigen Biosphärenreservat Schaalsee. Das große Areal nutzt der Seeadler, der mit seinen bis zu zweieinhalb Meter großen Schwingen eindrucksvoll über die Landschaft kreist.


© Herzogtum Lauenburg_Buehler Rabs_dzt e.v.

Refugium für Tiere und Pflanzen

Auch die Möllner Seenkette mit dem darin eingebetteten Hellbachtal bietet einen einmaligen Naturgenuss. Seen mit unterschiedlicher Entstehungsgeschichte und einem üppigen Bewuchs an Teichrosen, Schwingrasen und Sumpf-Calla stehen im Wechsel mit seltenen Feuchtwiesenpflanzen wie dem breitblättrigen Knabenkraut und der Sumpfdotterblume. Moore und Feuchtwiesen sind im Schutz und Schatten der ehemaligen innerdeutschen Grenze erhalten geblieben. Das „Grüne Band" ist ein wichtiges Refugium für Tiere und Pflanzen, die auf diese nassen Standorte angewiesen sind. So zählt beispielsweise der Mechower See zu den Rückzugsräumen für Wasservögel.

Entlang der „Alten Salzstraße“

Ein Radfernweg schreibt Geschichte – die Geschichte des Salzes, das einst so kostbar war wie Gold. Im Fahrradsattel begeben wir uns auf die Spuren einer mittelalterlichen Handelsroute.

Für die Fuhrleute von einst muss es eine beschwerliche Reise gewesen sein. Von der Saline in Lüneburg bis in den Lübecker Hafen brachten Sie ihre kostbare Fracht. Später wurde das „weiße Gold“ über einen mittelalterlichen Kanal befördert – eine technische Meisterleistung.


© Luebeck_Museumshafen_dzt e.v.

Heute ist die Zeitreise entlang der „Alten Salzstraße“ komfortabel: Der Radfernweg ist nach ADFC-Richtlinien zertifiziert und die wassergebundene, gut befahrbare Strecke liegt jenseits des Straßenlärms. 116 Kilometer Wegstrecke liegen vor Ihnen, wenn Sie in der Hansestadt Lüneburg Ihre Salzreise starten. Genießen Sie zum Auftakt einen Besuch im Deutschen Salzmuseum!

 
© photocompany, Schleuse_Carina Jahnke


©  
Faehre_Thomas Ebelt

Der erste Abschnitt führt Sie bis in die alte Schifferstadt Lauenburg. Hier beginnt der Elbe-Lübeck-Kanal, der von nun an Ihr treuer Begleiter sein wird. Auf Ihrem Weg in die Eulenspiegelstadt Mölln passieren Sie eine Besonderheit: In Siebeneichen liegt die einzige Fähre des Kanals. Sie ist schon seit über 100 Jahren im Dienst. Von Mölln aus geht es weiter durch die schöne Stecknitz-Region.

 
©   ELK_Thomas Ebelt

Aus der Ferne grüßen schon die Türme Lübecks: Die Königin der Hanse empfängt Sie mit zahlreichen kulturellen Angeboten. Ihre Salzreise können Sie in Lübeck beenden oder bis nach Travemünde fortsetzen. Von hier aus haben Sie den Anschluss an den Ostseeküstenradweg.

Weitere Informationen sowie Bestellung des Info-Flyers:
Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH
Tourismuszentrum „erlebnisreich“
Hauptstraße 150, 23879 Mölln
Tel. (0 45 42) 85 68 60, Fax 85 68 65

Tipps im Internet gibt es unter: erlebnisreich@hlms.de
www.herzogtumlauenburg.de/de/radfernwege
www.herzogtumlauenburg.de/erlebnisreich@hlms.de
www.herzogtumlauenburg.de

 
 © Wegweiser_photocompany

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Campingplätze und Stellplätze

bis zu 10% Bonus
Campingplatz Camping am Waldschwimmbad
Am Waldschwimmbad 2 Zufahrt vom Heideweg, 21514, Büchen, Deutschland
bis zu 10% Bonus
Campingplatz Naturcamping Buchholz
Am Campingplatz 1, 23911, Buchholz, Deutschland
Campingplatz Campingplätze Beythien-Peters
Frankenkrogweg 2, 23570, Lübeck, Deutschland
Wohnmobilstellplatz Stellplatz am Fischereihafen
Auf dem Baggersand 17, 23570, Lübeck, Deutschland

FREEONTOUR empfiehlt diese Routen

167 Km
4 Tage
16 Wp
Alte Salzstraße