Mountainbike Trails: Tour 5 – Kappadokien

freeontour
von FREEONTOUR und Journal International; Copyright Text und Bildrechte liegen bei Journal International und iStock

Mountainbike Trails: Tour 5 – Kappadokien

Unzählige Trails in spektakulärer Landschaft

Überblick: Wer Landschaften gern auf eigene Faust erkundet, wird Kappadokien lieben. Die Bedingungen für MTBler hier im Landesinneren der Türkei (Zentralanatolien) sind ideal: Im Herbst herrschen Temperaturen zwischen 20 und 26 Grad. Der griffige Tuffboden eignet sich perfekt, um steilere Passagen mit dem Rad zu erklimmen, und es gibt eine nahezu unerschöpfliche Zahl an Trails. Die Landschaft ist in spektakulärer Form durchzogen von pilzförmigen Felsen und Höhlenwohnungen. Kein Wunder also, dass die Hochebene in den vergangenen Jahren zu einem Muss für Mountainbiker geworden ist. Die Tour beginnt in Cavusin und endet nach 35 km und 850 hm im fast vollständig aus Höhlen bestehenden Ort Zelve.


Schwierigkeitsgrad:  ★✫✫✫✫ (Anfänger)

Anreise: Von Deutschland aus braucht man mit dem Wohnmobil etwa 30 bis 35 Stunden. Abhängig vom Startpunkt fährt man über Bratislava nach Budapest, vorbei an Belgrad, Sofia, Istanbul und Ankara.

Los geht’s: Schon die Anreise nach Cavusin mit den schmalen Wegen macht Lust auf die anstehende Tour. Hinter jeder Kurve warten märchenartige Gesteinsformationen, anspruchsvolle Downhills fordern jeden Fahrer heraus. Weiter geht’s nach Pasabaglari und Avanus entlang des Flusses Kizilirak. Nach einer felsigen Hochebene führt die Strecke nach Peribacalari, von wo aus es nach einer Abfahrt weiter zum Ziel in Zelve geht.

Wichtig: Kappadokien ist sehr kurvig. Bitte passen Sie auf die vielen Biker und Wanderer auf! Im Blick behalten sollten Sie auch die aktuelle politische Situation in der Türkei.

Ausrüstung: Helm, Handschuhe, Knieschoner, je nach Jahreszeit Regenjacke. Sportschuhe für Spaziergänge

Highlights: „Fahren Sie einfach mal zum Sonnenaufgang los. Es kostet etwas Überwindung, wird aber mit einem unvergleichlichen Ausblick belohnt“, verspricht Schäfer. Ebenfalls lohnenswert: mal das Bike abstellen und auf Höhlen-Tour gehen (zum Beispiel am Ziel in Zelve). Auch das „Love Valley“ ist einen Ausflug wert. Hier lautet das Motto: hinfahren und überraschen lassen.