Mountainbike Trails: Tour 2 – Dolomiten

freeontour
von FREEONTOUR und Journal International; Copyright Text und Bildrechte liegen bei Journal International und iStock

Mountainbike Trails: Tour 2 – Dolomiten

Auch nach neun Stunden Fahrt warten herausfordernde Abschnitte, die einem alles abverlangen

Überblick: Sie gilt als eine der begehrtesten Runden in den Dolomiten – die Sellaronda. Unter Skifahrern längst ein Muss, haben seit einiger Zeit auch Mountainbiker das Massiv in den Südalpen für sich entdeckt. Von eigenen Ausflügen weiß Daniel Schäfer: „Wer das Sellamassiv in einem Tag umrunden möchte, sollte sich auf eine anstrengende und lange Tour einstellen, wechselnde Vegetationen inbegriffen. Auch nach neun Stunden Fahrt warten herausfordernde Abschnitte, die einem alles abverlangen.“ Man kann die Route aber auch individuell anpassen, einen anderen Startpunkt wählen oder nur einen halben Tag fahren.


Schwierigkeitsgrad:  ★★★★✫ (Fortgeschrittene)

Anreise: Wer in Deutschland startet, braucht mindestens fünf Stunden. Rund um die Sellaronda findet man problemlos einen Campingplatz. Dann heißt es nur noch: entspannen und das Panorama der Dolomiten genießen.

Los geht’s: Die Umrundung der Sellaronda im Uhrzeigersinn startet in der Gemeinde Wolkenstein in Gröden. Von hier aus ist die Strecke 57,4 km lang und führt über 3380 Höhenmeter (hm). Wer für die großen Aufstiege die fünf Seilbahnen nutzt, muss nur 800 hm erklimmen. Eine Standardtour ist ausgeschildert. Für Individualisten empfiehlt sich ein Guide. Er zeigt die geheimen Ecken der Tour und passt sie an das Niveau der Teilnehmer an. Das Highlight bei allen Strecken rund um die Sellaronda: Auf dem Weg nach oben gibt es unzählige Abfahrten. Dort können Biker ihr fahrtechnisches Geschick unter Beweis stellen.

Wichtig: Zu Beginn führt die Strecke über ein paar Holzstege. Bei Nässe droht Rutschgefahr.

Ausrüstung: Helm, Knieschoner, Handschuhe, Brille

Highlights: Mindestens eine Gondelfahrt lohnt sich – allein wegen der spektakulären Aussicht. Nicht so beeindruckend, aber knuffig: die Murmeltiere, die man während der Fahrt beobachten kann.