Mit diesen Tipps gegen Hitze kommt man kühl durch den Sommer

freeontour
von FREEONTOUR; Copyright Text und Bildrechte liegen bei FREEONTOUR, Bürstner, Dethleffs, pixabay.com, movera, unsplash.com, iStock

Mit diesen Tipps gegen Hitze kommt man kühl durch den Sommer

Kühl durch den Hochsommer: Diese Ideen versprechen Abkühlung im Sommer und im Campingurlaub!

Viele Camper wissen es: Im Monat August kann es im Süden noch einmal so richtig heiß werden. Doch was kann man tun, um sich vor der Hitzewelle im Sommer etwas zu schützen bzw. dieser etwas entgegen zu wirken? Ob auf dem Stell- oder Campingplatz, bei einem Ausflug oder während der Fahrt: Wer nicht ausschließlich im kühlen Norden seinen Sommerurlaub verbringen will, oder nicht nur auf die Klimaanalage setzen möchte, für den haben wir ein paar Tipps gegen die Hitze im Reisegepäck. Die Ideen lassen sich schnell und flexibel umsetzen und eignen sich für Campingeinsteiger. Und vielleicht ist sogar der ein oder andere Tipp für den Profi mit dabei, damit wir in diesem Sommerurlaub nicht „schwitzen müssen wie ein Hund“.

Unterwegs: Tipps gegen die Hitze im Wohnwagen, Camper, Reisemobil

Wussten Sie schon?
Besonders beim Autofahren in der Sommerhitze besteht für den Körper eine große Belastung. Steht das Fahrzeug vor der Fahrt erst eine Weile in der Sonne, können sehr hohe Temperaturen im Fahrzeuginneren entstehen, auch wenn die gefühlte Außentemperatur nur 25 Grad beträgt. Bei der starken Hitzebelastung können Herz- Kreislauf- Probleme auftreten, es kommt zu Ermüdungserscheinungen und plötzlicher Benommenheit, daher steigt auch mit der Hitze die Unfallhäufigkeit im Hochsommer bis um 20%.

Wer zu dieser Jahreszeit eine lange Reise macht, sollte daher unbedingt öfter kleine Pausen einlegen, auch bei gut klimatisierten Autos mit Wohnwagen, Camper und Wohnmobilen, denn die intensiven Sonnenstrahlen dringen auch durch das Fenster ein. Oft vergisst man, während der Fahrt zu trinken. Man sollte daher stets genügend Getränke (am besten Wasser) mit auf die Fahrt nehmen, damit der Kreislauf in Schwung bleibt.

Wo ist die kälteste Stelle im Auto oder im Wohnmobil, wenn dieses tagsüber in der Sonne steht?

Der Wohnwagen ist auf dem Campingplatz abgestellt und es geht zu einem Ausflug. Doch wohin und wie verstaut man am besten die Dinge, die man vor der Hitze schützen möchte? Die kühlsten stellen im Auto oder Wohnmobil sind natürlich unter dem Autositzt, im Stauraum im Boden oder unten im Kofferraum.

Der Tipp: eine dicke Decke hält die Wärme von empfindlichen Gepäck zusätzlich ab. Besser noch: Verstauen Sie Ihre Gegenstände in einer Styropor-Box. Diese ist nicht luftdicht und hält die eindringende Wärme etwas zurück.

Bitte dran denken: Empfindliche technische Geräte wie Handy, Digicam, Notebook, Ladegeräte etc. sollte man nicht für längere Zeit im Wohnwagen oder Wohnmobil zurücklassen, wenn dieses in der prallen Sonne steht. Lässt man das Handy im Auto, sollte man es vorsichtshalber ausschalten, denn die Hitze wirkt sich auf die Akkuleistung aus.

Welche Ausstattung schützt vor Hitze im Wohnmobil, Wohnwagen, Camper?

Lebensmittel kühl halten im Wohnmobil oder Wohnwagen

Die Besorgungen sind erledigt, der Einkaufskorb ist voll, wir starten wieder durch! Beim Kühlhalten von Lebensmitteln und Getränken denkt natürlich erstmal jeder sofort an den praktischen Wohnmobil Kühlschrank. In den meisten Fahrzeugen befindet sich auch ein fest eingebautes Gerät. Wer aber seinen Camper aufstocken möchte, oder noch ein älteres Kühlschrankmodell hat, welches nicht richtig kühlt oder zu viel Energie verbraucht, der muss sich für ein Fabrikat entscheiden. Doch welche Variante und welche Kühlschrankgröße ist für das eigene Fahrzeug am besten geeignet? Was sind die Vor- und Nachteile von Absorber oder Kompressor, was sollte man über einen gasbetriebenen Kühlschrank wissen? Ausführliche Tipps und Infos über den Kühlschrank fürs Wohnmobil finden Sie in Gerfrieds Womoguide unter dem angegebenen Link.

Tipp vor dem Einschalten des Kühlschranks: Kühlakkus oder Gelkissen, die man vor der Abfahrt zu Hause in den Kühlschrank legt, können für eine kürzere Reise verwendet werden. Praktisch sind auch gefrorene Saft Tetra Packs, die man dann bei Abfahrt in den Kühlschrank legt. Sie kühlen den Kühlschrank bei Inbetriebnahme auch hinunter.

Richtiges Lüften, Fensterabdeckungen und Vorhänge

Eines ist völlig klar und kein Geheimnis: Wer am frühen Morgen Stoßlüftet und am Abend die Fenster und Türen aufreißt, der macht schon mal vieles richtig. Es ist darauf zu achten, dass man tagsüber die Türen und Fenster möglichst geschlossen hält. Fenster, Dachluken und Türrahmen sollten hier bei älteren Fahrzeugmodellen gut isoliert sein. Zwar gibt es bei geschlossenem Fenster keine Luftzirkulation, was die gefühlte Temperatur gleich noch viel wärmer erscheinen lässt. Dafür ist es doch umso schöner sich im Sommer und beim Camping draußen bei dem schönen Wetter aufzuhalten.

Tipp, wenn kein Schattenplatz in der Nähe ist: Lassen Sie die Markise (auch wenn Sie nicht am Platz sind) aufgespannt, denn das mildert die direkte Sonneneinstrahlung.

Auch eingebaute Fensterabdeckungen und Vorhänge an den Fenstern können gegen das Aufheizen des Wohnwagens helfen. Der Trick: versuchen Sie das Fahrzeug von außen zu verdunkeln, denn wer den Sonnenschutz außen hat, erzielt ein besseres Ergebnis. Wenn die Vorhänge innen sind, dann ist die Wärme meist schon im Innenraum und wird zur Scheibe reflektiert und die Wärme bleibt zum großen Teil drinnen. Auch Sonnenschutzmatten für das Cockpit, Thermoisoliermatten und Verdunklungsblenden sind sinnvoll eingesetzt. Weiteres Zubehör für den Sonnenschutz für Fahrzeuge finden Sie im Movera Onlineshop.

Zudem kommt es auch auf die Beschichtung von Ihrem Wohnwagen oder Wohnmobil an. Mit der Cooldry Kühlfarbe können Sie von außen für Abkühlung sorgen: Die Dispersionsfarbe enthält Reflexionskomponenten, die bis zu 90 % der Sonnenenergie reflektieren und die Wärmeaufnahme an den Außenwänden vermindert. Weitere Produkte finden Sie im Fachhandel.

Was bringt ein Tischventilator?

Es gibt bereits kleine Ventilatoren, mit denen man die Temperatur um ein paar Grad herunter kühlen kann. Prinzipiell dienen Ventilatoren jedoch nur zur Luftzirkulation und dies macht den Anschein, als wäre es im Innenraum kühler. Man sollte beachten, dass ältere Modelle hohe Stromkosten verursachen können.

Ein weiterer Tipp gegen die Hitze im Wohnmobil oder Wohnwagen: Auch das Kochen in der Womo-Küche kann natürlich dazu führen, dass die Temperatur ansteigt und sich bei der hohen Außentemperatur im Innenraum anstaut. Bei gutem Wetter gibt es genügend Alternativen, um die Mahlzeit draußen zuzubereiten oder die Küche einfach kalt zu lassen.

Abkühlung beim Ausflug und Unterwegs

Auch unterwegs auf Ausflügen oder bei einer kleinen Tour gibt es praktische Hilfsmittel, die man gegen die Sommerhitze einsetzen kann. Hier weitere Tipps gegen die Sommerhitze:

Klein aber fein: Die Kühltasche

Kühltaschen sind sehr praktisch und werden gerne genutzt, denn im Vergleich zu einer Kühlbox lassen sich leere Kühltaschen einfach verstauen und benötigen weniger Platz. Auch während der Fahrt oder bei einem Picknick sind Kühltaschen sehr handlich.

Wir fragen uns: Wie hält die Kühltasche länger kalt, wenn draußen die Temperaturen ansteigen? Wichtig, was oftmals schnell vergessen wird: Den richtigen Standort für die Kühltasche auswählen und die direkte Sonneneinstrahlung vermeiden! 

  • Richtiges Verstauen: Ist alles Wichtige in die Kühltasche eingepackt, so verhindern luftgepolsterte Doppel- und Dreifachwände den Wärmeaustausch von außen nach innen
  • Lebensmittel und Getränke sollten vor dem Verstauen bereits gut gekühlt sein
  • Zusätzliche Kühlakkus, die vorzeitig vorgekühlt wurden, sorgen für anhaltende Temperaturen
  • Die Kühltasche nicht zu häufig öffnen, damit weniger Wärme eindringen kann


Wer viel Platz hat, der kann sich eine elektrische Kühlbox besorgen. Die meisten haben einen 12 Volt Stromanschluss und können über die Autobatterie (Zigarettenanzünder) oder für den Campingplatz-Anschluss genutzt werden. Der Inhalt der Kühlbox kann natürlich zusätzlich mit Akkus gekühlt werden.

Weitere Tipps für den richtigen Umgang mit der Kühlbox: "Kühlbox richtig befüllen," gibt es unter dem angegebenen Link.

Und dazu: Praktische Kühlakkus

Kühlakkus verstaut man am besten im Gefrierfach um die nötige Temperatur zu erhalten. Die Akkus gibt es in verschiedenen Größen, passend zum Inhalt für die Kühltasche oder die Kühlbox. Ideal: die Trinkflasche mit herausnehmbaren Kühlakkus/ Kühlelement für unterwegs. Ein länglicher Akku und eine Isolier-Trinkflasche halten das Getränk länger kühl.

Ideal für Ausflüge: Der Kühlrucksack

Der Kühltaschenrucksack funktioniert mit speziellen Kühlmitteln und einer besonderen Isolierung, die dafür sorgen, dass die Temperatur im Rucksack möglichst gering bleibt. Der Backpack lässt sich einfach befüllen, hat viel Stauraum und ist praktisch auf jedem Ausflug und bei Outdooraktivitäten. Je nach Modell kann der Inhalt im Rucksack sogar bis zu 10 Stunden kühl bleiben. Der Clou: Kühlrucksäcke können auch als „Thermo-Rucksäcke“ verwendet werden. Diese halten dann Speisen und Getränke länger warm.

Tipp: Bis zu 100 Artikel zum Thema „Kühlen“ und Praktisches für den Campingurlaub finden Sie im Movera Online-Shop.

Abkühlung für den Körper: Sich selbst kühl halten

Der Kreislauf und das Herz müssen im Sommer bei steigenden Temperaturen zusätzliche Arbeit leisten, um den Körper vor Überhitzung zu schützen. Daher sollten wir den Körper nicht noch zusätzlich belasten. Hierzu ein paar Tipps, wie Sie Ihren Körper vor der Sommerhitze schützen können. 

Die richtige Kleidung bei hohen Temperaturen

Je weniger Kleidung am Körper desto kühler? Stimmt nicht. Gerade in südlichen Ländern begeben sich die Menschen bei starker Sommerhitze eher bedeckt auf die Straße. Und dies nicht nur, weil sie sich vor der Sonne schützen möchten. Etwas dickere T-Shirts aus Baumwolle, Seide, Leinen oder Naturfaser haben den Vorteil, dass sie atmungsaktiv sind und kühlen. In einem weiten luftigen Gewand entsteht ein kühlender Luftzug auf dem Körper. Durch die Bekleidung wird ein schützender Schatten auf die Haut gelegt und der Schweiß kann bei diesen Materialien nicht auf dem Körper kleben bleiben. Eine Kopfbedeckung (Mützen oder Sommerhüte) sorgt für einen kühlen Kopf und verhindern Kopfschmerzen.


Viel trinken ist Programm im Hochsommer

Wie Anfangs bereits erwähnt sollte man an heißen Sommertagen viel Flüssigkeit zu sich nehmen,  da unser Körper aus bis zu 60% aus Wasser besteht und man die Körper vor dem Austrockenen schützen muss. Viele Eiswürfel im Getränk verhelfen zur erfrischenden Abkühlung? Weit gefehlt! Für unseren Körper ist es besser lauwarme Getränke zu sich zu nehmen. Zu kalte Getränke können zudem ganz schnell Magenprobleme verursachen.

Wer nicht auf ein gekühltes Getränk verzichten mag, der kann seine Drinks z.B. auch mit eingefrorenem Obststücken kühlen, welche man als Eiswürfelersatz ins Glas gibt.

Leichtes Essen sorgt dafür, dass der Körper sich bei der Verdauung nicht so schwer anstrengen muss. Dadurch heizt sich der Körper nach der Mahlzeit nicht so sehr auf und man gerät weniger leicht ins Schwitzen. Grillen und Camping gehören zusammen. Es lassen sich aber auch leichte Rezepte in einen tollen Grill - Genuss verwandeln: Rezepte zum Grillen 

5 Tipps wie man in der Nacht gut schlafen kann bei Sommerhitze

Wir kennen das alle: man kann nicht schlafen und dreht sich im Bett lange hin und her, weil uns einfach viel zu warm ist. Ein paar Ideen sorgen für ein paar kühle Stunden im Wohnwagen oder Wohnmobil.

  1. Mit einem Leintuch schlafen, dass man vorher etwas mit Wasser ganz leicht angefeuchtet hat. Die Verdunstungskälte hält das Laken angenehm kühl.
  2. Die eiskalte Wärmflasche: Als kühle Erfrischung kann es helfen, wenn man
    eine Wärmflasche mit eiskaltem Wasser füllt, oder diese für ein paar Minuten kalt stellt. Die Kälte verteilt sich dann über die Blutbahnen im Körper.
  3. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber einen Versuch wert: Alternativ kann man auch sein Nachthemd kurz ins Eisfach legen.


4. Kühlende Schlafmaske für die Augen: Ein kleines Icepack in der Schlafmaske sorgt für Abkühlung auf der Haut und bringt eine guttuende Erholung und Entspannung für die Augenlider und Wangen.

5. Kaltes Duschen vor dem Schlafen gehen empfiehlt sich eher weniger, da hierbei der Körper erst so richtig in Schwung kommt und aufheizt bzw. man schwitzt dann umso mehr. Besser: Duschen mit lauwarmem Wasser. Tipp: Nicht zu stark abtrocknen, die Verdunstungskälte kühlt den Körper zusätzlich ab. Tragen Sie nach dem Duschen kühlende Pflegeprodukte auf.

Sie haben auch noch einen wertvollen Tipp gegen die Sommerhitze? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar. Und wem es dennoch zu warm beim Camping im Sommer ist, für den bleibt nur noch die letzte Alternative übrig: Sich auf's Wintercamping freuen!

Verpassen Sie auch unterwegs keine hilfreichen Tipps von und für Camper mit unserer App: