Gut vorbereitet in den Camping-Winter

freeontour
von FREEONTOUR und Journal International; Copyright Text und Bildrechte liegen bei Journal International, pixabay, Erwin Hymer Group, Carado und Dethleffs

Gut vorbereitet in den Camping-Winter

Die eigenen Grenzen austesten und im Schnee zelten ist nicht unbedingt jedermanns Sache...

...In Reisemobilen und Caravans der Erwin Hymer Group hingegen lässt sich das Abenteuer Wintercamping mit viel Komfort erleben.

Eingemummelt in eine dicke Schneedecke, die hier und da Falten zu werfen scheint, stehen die Wohnmobile und Caravans in der Winterlandschaft des Campingplatzes. Darüber spannt sich ein strahlend blauer Himmel, die Sonne lässt den Schnee funkeln. Der Blick aus dem Fenster des behaglich warmen Wohnmobils verheißt einen herrlichen Tag auf der Piste. Jetzt nur noch schnell den Kaffee austrinken und dann rein in die Skiklamotten und raus auf die Bretter!

Die Zahl der deutschen Wohnmobilisten, die sich fürs Wintercamping begeistern, ist in den letzten Jahren rasant gestiegen. Statt das rollende Zuhause abzumelden und der eigenen Abenteuerlust für viele Monate Ausgangssperre zu verpassen, nutzen immer mehr Deutsche ihr Gefährt auch in der kalten Jahreszeit.
Wer ein Wohnmobil oder Caravan der Erwin Hymer Group fährt, darf sich dabei sicher sein: Ihr Fahrzeug ist garantiert fürs Wintercamping geeignet! Denn zur Produktentwicklung gehört ein umfangreicher Härtetest in der Kältekammer und eine anschließende Optimierung der Fahrzeuge auch für die besonderen Gegebenheiten in der kalten Jahreszeit. So wird beim Test in der Kältekammer der Innenraum des Fahrzeugs über mehrere Stunden auf mindestens 0 °C heruntergekühlt; im Anschluss muss es die Heizung schaffen, innerhalb von vier Stunden eine Innentemperatur von 20 °C zu erreichen. Gleichzeitig werden das Regelverhalten der Heizung, die Wärmeverteilung im Fahrzeug und die Isolationswerte getestet.

Eine derart auf Herz und Nieren geprüfte Infrastruktur ist im Winterurlaub essenziell. Denn wo ein Ausfall im Sommer vielleicht noch unter „ärgerlich“ verbucht werden kann, bedeutet er im Winter sehr wahrscheinlich, dass der Urlaub abgebrochen werden muss. Damit das nicht passiert, sondern das Wintercamping mit gewohntem Komfort genossen werden kann, setzt die Erwin Hymer Group quer durch alle Preissegmente auf Qualität.

Bereits bei den Sunlight-Modellen in der Einstiegskategorie sorgt der verbaute Styrodur für eine solide Isolation. Gerade für jüngere Wintersportfans wie etwa die 23-jährige Profi-Freeriderin Lena Stoffel sind diese Modelle die erste Wahl, zumal sie weniger als 3,5 Tonnen wiegen und auch mit einem Führerschein der Klasse B gefahren werden dürfen. „Ich kann ganz spontan dorthin fahren, wo es am besten ist, am Lift parken und morgens ausgeschlafen in die erste Gondel“, schwärmt Stoffel, die gerade von einem Sunlight Teilintegrierten auf den noch wendigeren Cliff Campervan umgestiegen ist.

Mit der Preiskategorie steigen die Isolationseigenschaften sogar noch, wodurch sich der Gasverbrauch der Heizung reduzieren lässt – ein Faktor, der gerade für abenteuerlustige Wintercamper, die auch gerne mal frei stehen, entscheidend ist. Die besten Isolationseigenschaften erzielt die Marke Hymer mit ihren Seitenwänden aus patentiertem PUAL-Schaum: „Die Dämmung ist mit der einer 80 Zentimeter starken Vollziegelwand vergleichbar“, sagt Dominik Hepe, Produktmanager Reisemobil bei der Erwin Hymer Group. „Da ist es dann egal, ob draußen ein eisiger Wind pfeift.“ Im Premiumsegment sind die Fahrzeuge zudem serienmäßig mit beheiztem Doppelboden (samt temperierter Duschwanne!) und hochwertigen Rahmenfenstern mit doppelter Acrylverglasung ausgestattet.

Für mollige Wärme im Innenraum sorgt eine leistungsstarke Heizung. Das gilt bereits für Fahrzeuge der Einstiegsklasse, die mit einer Warmluftheizung ausgestattet sind, und steigert sich bis zur Warmwasserheizung im Doppelboden bei der Premiumklasse, vergleichbar mit einer Fußbodenheizung, wie man sie aus modernen Häusern kennt. Eine ausgeklügelte Luftzirkulation und hinterlüftete Dachstauschränke verhindern zudem in allen Modellen die Bildung von Schwitzwasser und sorgen für ein behagliches Raumklima.
„Gerade beim Badezimmer achtet die Erwin Hymer Group darauf, dass es sich sehr gut beheizen lässt“, sagt Produktmanager Dominik Hepe. Als Snowboarder campt er selbst gerne im Winter – am liebsten irgendwo in der freien Natur. „Wenn man autark steht, kann man die Dusche sogar als Trockenraum für die Skiklamotten benutzen; bei höheren Fahrzeugklassen die beheizte Heckgarage.“

Wer das Abenteuer freies Campen auch im Winter erleben will, muss vor allem den Lade- und Füllstand von Batterie und Gas im Auge behalten. Wie lange die Kapazitäten reichen, ist abhängig von verschiedenen Faktoren wie etwa der Außentemperatur und dem individuellen Verbrauch sowie auch von der Fahrzeugklasse.
„Ein Wochenende autark campen schafft man selbst in den Einstiegsmodellen locker mit einer Gasflasche und ohne Strom“, weiß Dominik Hepe aus Erfahrung und verrät noch einen erprobten Trick: "Einfach den Grauwasserabfluss öffnen und einen Eimer drunterstellen, in den man etwas Frostschutzmittel gibt – dann friert nichts ein." Bei den Modellen der höheren Klassen wie etwa dem Hymermobil ML-I und ML-T ist dies nicht nötig: Hier befinden sich Frisch- und Abwassertanks in isolierten Wannen, die von Warmluft durchströmt werden, sodass sie nicht einfrieren können. Das gilt auch für die Batterien, was sich natürlich positiv auf ihre Leistungsdauer auswirkt.

Beim Winter-Camping darf man die größte Kältebrücke im Fahrzeug nicht vergessen: die Frontscheibe. "Im Movera-Zubehörshop gibt spezielle Isolationsmatten, die man entweder von außen oder von innen auf die Scheibe legen kann", sagt Dominik Hepe und verrät einen weiteren Trick: "Tüftler besorgen sich oft ein Styroporbrett aus dem Baumarkt, schneiden es passgenau zu und legen es von innen ins Fenster." Bei den integrierten HYMER Reisemobilen trägt zudem ein sogenannter Warmluftvorhang zum optimalen Klima bei. Das Armaturenbrett wird im Wohnzustand beheizt und ein elektrischer Rollladen verhindert, dass die Wärme durch die Panorama-Frontscheibe entweicht. Bei allen Fahrzeugen lässt sich das Raumklima außerdem mit passgenauen Isoliermatten, etwa für die Trittstufen im Eingangsbereich, oder mit einem speziell angefertigten Teppichboden für den Wohnbereich noch behaglicher gestalten.

Damit der Wohnmobilist sich im (Winter-)Urlaub irgendwann gar keine Gedanken mehr um den Füllstand seiner Gasflasche oder den Ladestand der Batterie machen muss, arbeitet die Erwin Hymer Group übrigens intensiv am Thema „Connectivity“. Übersetzt bedeutet das so viel wie: Technologien, die die Fahrzeuge „mitdenken“ lassen. So soll es in naher Zukunft Systeme geben, die die Wohnmobilisten rechtzeitig über drohende Engpässe informieren.

Schon jetzt haben Wintercampingfans bei vielen Modellen der Erwin Hymer Group die Möglichkeit, die Ausstattung um eine App-Steuerung für die Heizung und Klimaanlage zu ergänzen: Wenn man sich auf den Heimweg von der Piste macht, schickt man dem Wohnmobil eine SMS mit der gewünschten Temperatur, und wird dann auf dem Campingplatz von einem mollig vorgewärmten Zuhause empfangen. Und damit das Gas und somit die Heizung nicht genau dann ausgehen, wenn man sie dringend braucht, gibt es doppelt bestückte Systeme mit einer automatischen Umschaltvorrichtung. 

Derart gut ausgerüstet, steht dem Abenteuer Wintercamping ganz ohne Frostbeulen nichts mehr im Wege. Viele Campingplätze, die sich in den Skigebieten befinden, haben sich zudem bestens auf Winterurlauber eingestellt und bieten jede Menge Komfort, von beheizten Trockenräumen bis hin zum Wellnessangebot. Einige davon stellen wir am kommenden Montag in einem Artikel vor.

In Reisemobilen und Caravans der Erwin Hymer Group hingegen lässt sich das Abenteuer Winter-Camping mit viel Komfort erleben.