Reisen fürs Auge: 5 fotogene Campingziele in Deutschland

FREEONTOUR

Reisen fürs Auge: 5 fotogene Campingziele in Deutschland

freeontour
von FREEONTOUR

Reisen fürs Auge: 5 fotogene Campingziele in Deutschland

Reisen und entschleunigen: Fünf Locations für Ihren Wohnmobilurlaub, bei denen Sie sich Zeit für Ihre Kamera nehmen sollten

Für die meisten Urlauber und Camper ist das Fotografieren ganz einfach ein fester Bestandteil des Urlaubs. In Zeiten, in denen man mit dem Smartphone ohnehin stets eine leistungsfähige Digitalkamera bei sich trägt, gilt dies umso mehr. Mal eben einen Schnappschuss an Freunde und Familie zu Hause schicken, per Social Media posten oder unterwegs direkt die bei Freeontour geplante Wohnmobiltour in ein Reisetagebuch verwandeln - tolle Fotospots sind beliebt und manchmal leider auch überlaufen. Freeontour stellt Ihnen fünf fotogene Campingziele in Deutschland vor, die tolle Fotomotive bieten. Die passenden Campingplätze und Stellplätze liefern wir natürlich mit. 

Nehmen Sie sich beim nächsten Urlaub doch einfach etwas mehr Zeit für Ihre Kamera - in Zeiten des Social Distancing ist das Fotografieren eine tolle Urlaubsaktivität, die noch dazu für Abstand sorgt. Sie haben keine großen fotografischen Ambitionen? Kein Problem, denn die hier vorgestellten Ziele bieten sich auch für Hobbyfotografen an, die ihre Schnappschüsse und Eindrücke digital teilen möchten. Denn wo Smartphone oder Digitalkamera schon fast „von selbst“ gute Fotos machen, ist es ein Leichtes, damit hinterher einen digitalen Auszug der sehenswerten Art zu kreieren. Wenngleich es natürlich auch ansprechende analoge Präsentationsmöglichkeiten für Fotos gibt, um diese Urlaubserinnerung später auch ohne Bildschirm vorzeigen zu können – das typische 9x13-Bild ist heute längst nur noch eine Form unter vielen. Unser Tipp: Die Lichtverhältnisse am frühen Morgen und Abend sorgen oft für eine ganz besonders schöne Lichtstimmung auf Fotos. Zudem sind zu diesen Tageszeiten selbst bei beliebten Fotospots oft nur wenige Menschen unterwegs - für Abstand ist also gesorgt.  

Tipp 1: Die Burg Eltz  

Burgen gibt es in Deutschland sehr viele - ganz besonders in Rheinland-Pfalz entlang des Rheins und der Mosel. Und egal, ob saniert oder nach Jahrhunderten des Verfalls von einer geradezu morbiden Schönheit: Die meisten liefern taugliche Fotomotive. Nach Ansicht vieler ist allerdings die Burg Eltz, gelegen im Tal des gleichnamigen Flüsschens dicht an der Mosel beim Ort Wierschem, das fotografische Highlight aller mittelalterlichen Wehrbauten. Das liegt einerseits daran, dass sie – gutes Schuhwerk und Kondition vorausgesetzt – als Höhenburg von mehreren Seiten für die Linse zugänglich ist. Andererseits ist ihre Architektur geradezu archetypisch für das, was den meisten vor dem inneren Auge erscheint, wenn sie an eine klassische Burg denken. Wer den Ausflug zur Burg Eltz nicht mit einer Wanderung verbinden möchte, kann natürlich auch den großen Parkplatz der Burg nutzen, der auch für Wohnmobile und Caravan-Gespanne zugänglich ist. 

Was die Burg Eltz im touristischen Sinn außerdem interessant macht: Die besten Fotos liefert sie nicht unbedingt bei schönem Wetter, sondern gerade, wenn sie nebel- und regenumhangen an einem trüben Tag regelrecht trotzig zum Betrachter steht. Dadurch ist sie nicht nur im Frühjahr und Sommer, sondern auch im Herbst noch ein schönes Reiseziel. Ein weiteres Plus: Bei solchem Wetter kann man sich die Burg ganz in Ruhe im Rahmen einer Führung anschauen, ohne mit großem Besucherandrang rechnen zu müssen.   

Campingplätze und Stellplätze in der Nähe 

Nicht weit von der Burg Eltz entfernt befindet sich der gleichnamige Campingplatz, der direkt an der Elz-Mündung in Moselkern liegt. Alternativ gibt es nur wenige Kilometer moselauf- und -abwärts noch mehrere Campingplätze und Stellplätze. Dazu zählen beispielsweise der Freeontour Partner Campingplatz Camping Burgen, der Knaus Campingpark Burgen/Mosel sowie der Stellplatz Mosel-Islands und der Stellplatz am Hotel Sewenig

Tipp 2: Der Hamburger Hafen

Die deutschen Küsten entlang von Nordsee und Ostsee sind seit Jahrzehnten bei Campern extrem beliebt. In der Hauptsaison wird es hier aber regelmäßig sehr voll. Wer nicht nur Meer und Dünen landschaftsfotografisch festhalten möchte, findet in Hamburg aber ein faszinierendes Kontrastprogramm, das mindestens einen Zwischenstopp bei der Wohnmobiltour in Norddeutschland wert ist. Und von allen Fotomotiven, die diese Metropole bietet, dürfte der Hafen das imposanteste sein – selbst, wenn die Schifffahrtsindustrie keinen größeren optischen Reiz für Sie ausüben sollte. Ein Highlight ist der Hamburger Hafen schon wegen seiner schieren Größe und der jederzeit vorhandenen Masse an Schiffen aller Couleur. Jedes davon ist ein Motiv für sich. Zudem gibt es dank diverser Anbieter für Hafenrundfahrten auch noch eine einfache Möglichkeit, diese schwimmenden Giganten aus ehrfurchterbietender Nähe abzulichten – derartige Motive rufen förmlich nach großen Bildschirmen oder Postern.

Tatsächlich gibt es rings um den Hafen so viele Motive, dass eine eigene Webseite entstanden ist, die sie alle auflistet. Darunter auch Motive, die nicht bei jedem Touristen zwangsläufig auf der Speicherkarte landen. Zudem sieht der Hafen bei jedem Wetter fotografisch gut aus.

Campingplätze und Stellplätze in der Nähe 

Was Stellplätze anbelangt, gibt es in Hamburg einiges an Auswahl. Zudem finden Sie in und um die Stadt auch noch eine Auswahl an Campingplätzen, so dass eine Unterkunft kein Problem darstellen sollte.

Tipp 3: Der Berliner Teufelsberg 

im Gegensatz zu den meisten anderen Erderhöhungen, die den Namen Berg tragen, ist Berlins zweithöchste Erhöhung nicht auf natürlichem Weg entstanden: Sie wurde nach dem Krieg für mehr als 20 Jahre als zentrale Sammelstelle für Trümmerschutt benutzt und auf diese Weise nach und nach mit mehr als 25 Millionen Kubikmetern zu einem immerhin 120 Meter hohen Hügel aufgeschüttet. Schon das macht den Teufelsberg, der seinen Namen von einem nahe gelegenen See ableitet, imposant. Was das Fotografische anbelangt, kommen jedoch zwei andere Faktoren hinzu:

1. Der Großraum Berlin ist ausnehmend flach. Der Teufelsberg ist neben Fernsehturm und den Arkenbergen - die allerdings so weit im Norden der Stadt liegen, dass die Skyline weit weg ist - die einzige Möglichkeit, Berlin „von oben“ zu fotografieren, ohne dass Sie sich in die Lüfte begeben müssen.
2. Auf dem Teufelsberg betrieben die Westalliierten zu Zeiten des Kalten Kriegs eine umfangreiche Abhörstation. Deren kugelförmige Antennen liefern heute - insbesondere bei eher wolkenverhangenem Himmel - sehr imposante, geradezu abstrakte und einen leicht ruinösen Charme versprühende Motive. Damit finden hier sowohl Landschaftsfotografen als auch Fans von surreal anmutender Architektur tolle Fotomotive. 

Campingplätze und Stellplätze in der Nähe 

Die beiden Stellplätze, die am dichtesten am Teufelsberg liegen, sind der Wohnmobilstellplatz Berlin Bootsständer Angermann sowie der Wohnmobilstellplatz in der Marina Lanke. Insgesamt bringt es die Stadt jedoch auf neun Stellplätze und mehr als doppelt so viele Campingplätze

Tipp 4: Die Kapelle Sankt Bartholomä

Für nicht wenige ist der Königssee im Berchtesgadener Land die Verkörperung von allem, was sie an der südlichen Hälfte Bayerns so sehr lieben. Und mit seinen direkt vom Ufer aufragenden steilen Felshängen ist der See fraglos ein fotografisches Highlight für sich, das dutzende prachtvolle Bilder garantiert. Eine Stelle allerdings setzt dieser Motivkraft noch das i-Tüpfelchen auf: die kleine Wallfahrtskapelle Sankt Bartholomä. Umgeben von wenigen, absichtlich unscheinbaren Bauten ragt sie mit ihrer strahlend weißen Fassade und den leuchtend roten Türmen trotz der geringen Größe sehr auffällig aus der ansonsten völlig naturbelassenen Landschaft heraus. Per Wohnmobil oder Pkw ist die Kapelle aber gar nicht zu erreichen, zu Fuß nur nach einem sehr anstrengenden, weiten Fußmarsch durch die Berge. Das macht aber nichts, denn am schönsten wirkt Sankt Bartholomä ohnehin vom Wasser aus – und dafür verkehren täglich mehrere Ausflugsschiffe auf dem See. Allerdings sei Ihnen dringend angeraten, für Fotozwecke das jeweils erste Boot des Tages zu nehmen. Der frühestmögliche Zeitpunkt zum Erreichen der Kapelle ist 08:35 Uhr morgens – genau richtig, damit sich um das Gebäude keine Touristen tummeln. Außerdem ist um diese Uhrzeit auch das Licht perfekt.

Campingplätze und Stellplätze in der Nähe 

Direkt am nördlichen Ende des Königssees gibt es zwei Campingplätze. Weiter südlich finden Sie wegen des Nationalpark-Charakters und dem gebirgigen Terrain nichts. Sollten beide Plätze belegt sein, existieren jedoch in einem großen Halbkreis um die nördliche Spitze des Sees mehrere weitere Plätze in etwa zehn Kilometer Entfernung. Etwas außerhalb von Berchtesgaden finden Sie auch den Stellplatz an der Götschenalm und den Stellplatz Rasp

Tipp 5: Das Topplerschlösschen

Die mittelfränkische Kleinstadt Rothenburg ob der Tauber hat eigentlich kein Fotomotiv - sie ist eines. Ihre mittelalterliche Altstadt mit herrlich renovierten Fachwerkhäusern hat Fans auf dem ganzen Erdball. Und das Taubertal ist selbst eine Abfolge schönster Ziele. Das ist aber auch ein Problem: Für Fotografen in Rothenburg gibt es nur sehr wenige Gelegenheiten, sich auszutoben, ohne dass sich in jedem Bild ungewollt Menschen befinden. Die besten Chancen gibt es Ende Juni rings um die Sommersonnenwende, denn dann geht die Sonne schon früh morgens auf, während die meisten Touristen und Tagesbesucher noch schlafen. Dieses Ziel ist also zumindest während der Hauptsaison nichts für Langschläfer.

Wenn Sie sich im Wohnmobil früh morgens den Wecker stellen, sollten Sie nicht gleich mit der Kamera aussteigen, sondern sich etwas aus der Stadt heraus zur Tauber begeben. Dort steht nämlich ein architektonisches Kuriosum für sich: das Topplerschlösschen. Das Gebäude wirkt, als habe jemand ein mittelalterliches Haus auf einen Turmstumpf gesetzt. Diese „Mini-Burg“ wurde 1388 vom damaligen Bürgermeister Rothenburgs errichtet. Zwar ist der Stausee, der sie einst umgeben konnte, heute außerhalb von Hochwasserphasen nur noch eine Wiese, dennoch liefert das Schlösschen Ihnen tolle Motive – besonders wenn Sie das große Glück haben, dass die Wolken tiefhängen und alles in einen Schleier hüllen.

Campingplätze und Stellplätze in der Nähe 

Direkt in der Nähe der Altstadt gibt es den großen Wohnmobilstellplatz Rothenburg P2. Darüber hinaus gibt es in Rothenburg zwei weitere Stellplätze, von denen einer erst Ende Mai 2020 eröffnet wurde. Außerdem gibt es in Rothenburg an der Tauber zwei Campingplätze, darunter auch der Freeontour Partner Campingplatz Tauberromantik

Das könnte Sie auch interessieren

FREEONTOUR empfiehlt diese Routen

999 Km
11 Tage
49 Wp
Romantische Straße
reiseandy
von Andreas