Familienurlaub auf dem Campingplatz – mit Kindern on tour

freeontour
von FREEONTOUR und Journal International; Copyright Text und Bildrechte liegen bei Journal International und iStock

Familienurlaub auf dem Campingplatz – mit Kindern on tour

​Was ist denn jetzt los? Kein Gequengel von der Rückbank, kein „Wann sind wir endlich da?“

...stattdessen die freudige Diskussion, wer wo heute Abend im Wohnmobil schläft, wie cool draußen essen ist und welche Abenteuer man erleben möchte …

Ja, es gibt sie noch: die großen Abenteuer für die Kleinen in der Familie. Urlaub im Wohnmobil oder Wohnwagen ist für den Nachwuchs Spannung und Abwechslung zugleich. Einfach losfahren, bleiben, wo man will, und tun, was man will, das hat was von Pippi Langstrumpf und Karlsson vom Dach – ein bisschen wild und doch vertraut und heimelig. Bevor’s losgeht, sollten Urlauber aber an ein paar Dinge denken. Wer unsere Tipps befolgt, kann sicher sein: Aus den kleinen und großen Wohnmobil-Neulingen werden schnell überzeugte Wiederholungstäter!

Campingurlaub mit der Familie

Wenn die Entscheidung für den ersten Campingurlaub gefallen ist, kann die Planung starten. Mit Kindern ist ein Urlaub im Wohnwagen oder Wohnmobil viel komfortabler als Zelten. Man ist ebenfalls nicht an An- und Abreisetage, Frühstücks- oder Abendessenzeiten und bestimmte Orte gebunden wie bei einem Hotelaufenthalt. Wer noch kein eigenes Wohnmobil oder einen Wohnwagen hat, probiert das einfach mal aus mit einem ganz bequem gemieteten Wunschfahrzeug, z. B. unter rent easy oder McRent. Lassen Sie sich im Vorfeld genau beraten, welches Modell am besten zu Ihren Bedürfnissen und der jeweiligen Personenzahl passt.
 
 

Die Grundlagen

Das Beste vorweg: Mit einem Wohnwagen oder -mobil hat man das eigene Zuhause quasi auch im Urlaub dabei. Statt Kofferpacken heißt es Schränke einräumen und schon ist alles am richtigen Platz. Die Betten können zu Hause überzogen werden, auch Babybett oder Bettschutzgitter werden aufgestellt und montiert. Es empfiehlt sich, im Badezimmer Duschgel, Zahnbürste und Co. erst noch in Taschen aufzubewahren und in den Küchenschränken zwischen Geschirr und Töpfe Handtücher oder Lappen zu legen, damit auch bei steilen Kurven, auf der Autobahn oder holprigen Straßen nichts durcheinanderfliegt und klappert.

Sicher im mobilen Heim reisen

Auch wenn es noch so verlockend wäre, während der Fahrt dürfen sich die Kids auch in einem Wohnmobil nicht in eines der Betten legen. Der Aufenthalt in einem fahrenden Wohnwagen ist laut Verkehrsordnung gänzlich verboten. Allerdings bieten die hinteren Sitzgelegenheiten in einem Wohnmobil meist den Vorteil, dass auch ein kleiner Tisch vorhanden ist. So können Kinder dort spielen, lesen oder gemeinsam etwas unternehmen.
 

 Die Wahl des Campingplatzes

Je komfortabler der Campingplatz ist, desto entspannter wird der Urlaub. Wer mit Kleinkindern verreist, sollte darauf achten, dass es nicht zu viel nächtliches Entertainment gibt. Auch die Ausstattung der Anlage selbst ist wichtig: Zu viele Treppen oder terrassenförmige Plätze sind ungeeignet, auch der Strand sollte flach und leicht zugänglich sein und die Wege für den Kinderwagen geeignet. Bei größeren Kindern kann es dagegen super sein, wenn Spielplätze, Gemeinschaftsräume oder Kinderdisco angeboten werden – zumal auf Campingplätzen schnell Freundschaften geschlossen und die langweiligen Eltern vergessen sind … Immer gut zu wissen, ob ein deutschsprachiger Arzt in der Nähe zu finden ist. Geeignete Campingplätze finden Sie auch in der Campingplatzdatenbank von FREEONTOUR.

Küche to go

Töpfe, Pfannen, Geschirr, Besteck – alles, was zu Hause täglich gebraucht wird, kommt jetzt mit auf Reisen. Im Mietmobil lässt sich die Ausstattung auch mitmieten. Auch bestimmte Lebensmittel, die Kinder besonders gerne essen, sollten mit an Bord. Als praktisch erweisen sich Aufbewahrungsboxen für zu viel Gekochtes oder Strandproviant sowie Gewürze, die es vielleicht am Urlaubsort nicht gibt. Bei kleineren Kindern empfiehlt es sich, Wasserkocher und Thermoskanne fürs Fläschchen dabeizuhaben. Da Campingstühle erst für Kinder ab einer Größe von 1,30 Meter bequem werden, sollten Kinderstühle – am besten falt- oder klappbar – für kleinere Kinder mitgenommen werden.
 


Was muss mit in den Campingurlaub?

Eine kleine Reiseapotheke mit Verbandszeug, Fiebermittel oder Hustensaft ist ratsam, ausländische Medikamente heißen oft ganz anders. Weil auf vielen Campingplätzen das Fahren nur zu bestimmten Zeiten erlaubt ist, sind Fahrräder ideal, um sich flexibel fortzubewegen. Auch längere Wege zu Supermarkt und Co. sind so einfacher. Je nach Ausstattung des Campingplatzes ist es auch praktisch, eigene Badezuber und ein Töpfchen oder einen Toilettensitz dabeizuhaben.
 


Spiel & Spaß

Unmengen Spielzeug sind auf einem Campingplatz nicht nötig. Kinder lieben die Freiheit dort und nutzen die Natur für ihre Spiele. Auch ist die Nähe zu anderen Campern ideal, um neue Spielgefährten zu finden. Vor Ort sind Outdoor-Spiele wie Boccia und Ringewerfen angesagt, denn bei schönem Wetter wollen die Kinder lieber draußen sein. Auch Bälle und robustes, abwaschbares Spielzeug sind ideal. Wer mag, unterstützt die kleinen Abenteurer mit ein paar Decken und Seilen zum Lagerbauen. Bei Regenwetter bieten sich Gemeinschaftsspiele für die ganze Familie wie Brettspiele, Würfel und Karten an.