• 0

Der Mann hinter ERIBA! Ein Gespräch mit Rudi Fimpel, Geschäftsbereichsleiter Caravan.

Outdoor und Sport
hymer
von Hymer

Der Mann hinter ERIBA! Ein Gespräch mit Rudi Fimpel, Geschäftsbereichsleiter Caravan.

Die Redaktion des HYMER-Magazins traf sich mit Rudi Fimpel, Geschäftsbereichsleiter ERIBA Caravan bei HYMER. Der 48-jährige Familienvater ist seit 24 Jahren für das oberschwäbische Unternehmen tätig und begann seine Karriere im Ersatzteilebereich. Nach diversen Stationen im Unternehmen, zu denen auch der Bereich HYMER Kundenkarte und Kundenmagazin gehörte, wurde ihm 2012 der Geschäftsbereich ERIBA vertrauensvoll in die Hände gelegt.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, uns ein paar Fragen zu beantworten. Sie sind ein viel beschäftigter Mann, immer in Action – umso mehr freut uns dieser Termin.
Ja, ich bin tatsächlich viel unterwegs. Aber weniger wegen Interviews – ich bin gespannt, was Sie alles von mir wissen möchten. Dann schießen Sie mal los!

Hand aufs Herz – sind Sie ein echter Camper oder doch eher der Hotelurlauber?
(lacht) Ich bin wirklich durch und durch ein Campingurlauber.

Waren Sie schon immer Caravaner oder sind Sie erst durch Ihren Arbeitgeber auf den Geschmack gekommen?
Ich war schon in jungen Jahren immer mit dem Zelt auf Reisen. Das war zum einem dem kleinen Reisebudget geschuldet, zum anderen meiner Abenteuerlust. Das Ganze ist durch meinen Arbeitgeber natürlich nochmals gereift. Wenn man sich tagtäglich mit den Produkten von ERIBA befasst, kommt man gar nicht drum herum, mobil auf Reisen zu gehen. Urlaub findet bei uns also fast ausschließlich auf dem Campingplatz statt.

Haben Sie einen Lieblingscampingplatz? Quasi einen Geheimtipp für unsere Leser?
Also früher waren wir nie länger als drei Tage an einem Ort, dann hat uns schon wieder die Reiselust gepackt und wir sind weitergezogen. Wir wollten so viel wie möglich erleben. Seit unsere Kinder mit dabei sind, bleiben wir meist an einem Zielpunkt. Da wir schon so viele wunderbare Campingplätze erlebt und genossen haben, kann ich mich gar nicht auf einen einzigen Geheimtipp festlegen. Istrien bevorzugen wir als Reiseziel, und grundsätzlich sind es eher die kleinen Campingplätze, die wir aufsuchen. Wir brauchen keine Kinderanimation und kein großes Rahmenprogramm. Wir genießen die Zeit, die wir für uns haben zusammen und planen das Familienprogramm gemeinsam.
Für einen spontanen Kurztrip übers Wochenende fahren wir auch gerne mal schnell auf den Gitzenweiler Hof, der mit seiner Nähe zum Bodensee ideal gelegen und somit der optimale Ausgangspunkt für Unternehmungen ist.

Mögen Sie denn die Nachbarschaft auf dem Campingplatz immer oder suchen Sie sich gern ein gemütlicheres und ruhigeres Plätzchen?
Ach, ich mag und suche oft sogar das Gespräch mit Campingplatznachbarn. Man erfährt dabei so viel Interessantes. Es sind in der Regel lockere Gespräche, die mich weiterbringen und sehr bereichern.

Outen Sie sich dann als Mr. ERIBA?
Nachdem ich natürlich immer sehr neugierig bin, bleibt mir meist nichts anderes übrig, als zu erklären, warum. Meine Frau ist übrigens nicht weniger an den Erfahrungen anderer interessiert. Ihr Vater war auch schon für HYMER tätig, und so ist sie quasi im Caravan und Reisemobil groß geworden. Sie kennt sich sehr gut mit unseren Produkten aus.

Sind Sie Besitzer eines eigenen ERIBA? Wenn ja, welches Modell, Baujahr?
Ja klar! Ich bin stolzer Besitzer eines vier Jahre alten ERIBA Feeling mit Schlafhochdach. Traum - und besonders für unsere Kinder das absolute Highlight.

Und das ist Ihr erster Wohnwagen?
Nein, ich hatte bereits vor zehn Jahren meinen ersten eigenen ERIBA Touring 430.

Und haben Sie den individuell ausgestattet? Ich denke an Vorhänge, Kissen etc., was so einen Caravan noch gemütlicher macht.
Klar haben wir immer einige Dinge in unserem mobilen Zuhause, die es für uns individuell und noch gemütlicher machen. Wichtiger sind uns allerdings Extras wie ein Fahrradträger und das passende Sonnensegel. Die ERIBA Serienausstattungen sind erfreulicherweise ja bereits sehr umfangreich und komfortabel. Das fängt beim enormen Stauraum an und hört beim PUAL-Aufbau noch lange nicht auf. Und Gemütlichkeit kommt bekanntlich ja auch durch ein behagliches Raumklima auf.

Was ist denn momentan das Highlight in Sachen Ausstattungen?
Das Schlafzimmer in der oberen Etage – das ist wirklich eine tolle Sache. Sie wachen morgens auf und haben einen wunderbaren Blick über den ganzen Platz oder vielleicht sogar aufs Meer. Das ist übrigens ein Streitfaktor bei uns im Urlaub – alle wollen oben schlafen. Wenn man wie wir mit Kindern reist, ist es super, oben das „Kinderzimmer“ einzurichten. So können die Kleinen oben schon schlafen, während meine Frau und ich unten noch lesen oder ein Gläschen Rotwein trinken. Tolle Sache.

War das IHRE Idee oder gibt es da so etwas wie ein Innovationsteam um Sie herum, das sich solche Dinge ausdenkt?
In unserem Team haben fast alle einen eigenen Caravan und machen sich natürlich ständig Gedanken, was man verbessern kann. Daher sind es auch meist praxistaugliche Ideen, die es – sofern technisch und baulich möglich – sehr oft in die Umsetzung schaffen. Wir versuchen immer herauszufinden, was den Campern wichtig ist oder was ihnen fehlt. Das ist ein sehr komplexes Thema. Unsere eigenen Erfahrungen sind da sehr wichtig, um das gut beurteilen zu können.

Wie war das beispielsweise bei dem neuen ERIBA raum+system? Wie kam es dazu?
Eigentlich genauso. Es sind unsere eigenen Erfahrungen, kombiniert mit dem Feedback, das wir von draußen, von unseren Kunden bekommen. Außerdem gibt es ein Caravan-Kompetenzteam. Dieses setzt sich aus deutschen und holländischen Handelspartnern zusammen, die uns ihre Erfahrungen direkt zurückspielen. Das hilft uns immens, schnell geeignete Lösungen zu finden.

Können wir Sie überreden, etwas aus dem Nähkästchen zu plaudern? Was kommt als nächstes?
Ach aus dem Nähkästchen kann ich gar nicht plaudern, denn die Neuigkeiten kennen Sie ja auch schon. Die Neueinführung des Nova GL und SL ist in vollem Gange, das ERIBA raum+system ist ein großer Fortschritt. Momentan feilen wir an den Grundrissen noch etwas – um sie noch komfortabler zu gestalten. Das ist kaum mehr möglich, aber wir schaffen das. (lacht)

Wenn Sie einen Caravan für die Zukunft sehen, was könnte der, was bislang noch nicht möglich ist.
Der Caravan der Zukunft hat beispielsweise ein intelligentes Vorzelt. Der Campingalltag spielt sich ja meist vor dem Caravan ab. Noch kein Hersteller hat sich mit dem Thema so richtig beschäftigt, wie ein Vorzelt integriert werden könnte.
Unser ERIBA raum+system ist der Anfang, Räume intelligent zu nutzen. Hier sehen wir noch viele Möglichkeiten, das auf weitere Funktionen auszuweiten.

Gibt es denn noch überhaupt keine intelligenten Vorzelte?
Doch es gibt bereits sehr gute Vorzelte. Beispielsweise von Isabella. Da das Thema Wintercamping immer beliebter wird, haben wir uns zusammen mit Isabella bereits um extra wintertaugliche Vorzelte gekümmert. An das Material und die Ausstattung von Wintervorzelten werden, dem Einsatzzweck entsprechend, besonders hohe Anforderungen gestellt. Da braucht es beispielsweise eine sehr stabile Dachkonstruktion, die auch große Mengen an Wasser oder Neuschnee schnell abrutschen lässt. Auch die Fenster müssen kältestabil sein und der Anschluss an den Wohnwagen muss perfekt sitzen. Hier sind auch Extras wie besondere Sturmsicherungen und besondere Bodenplatten zu haben. Alles in allem sehr durchdacht, das muss man schon sagen.

Und wo kann man als Caravaner so ein Zelt bekommen? Ist das ein HYMER Original Teil oder Zubehör?
Ganz genau. Das Isabella-Wintervorzelt ist als HYMER Original Zubehör direkt beim ERIBA-Handelspartner zu beziehen. Für alle, die auch im Winter nicht auf Camping verzichten möchten, ist es die optimale Ergänzung zum wintertauglichen ERIBA Nova.