Eine entdeckungsreiche Radtour südlich vom Gardasee

geschrieben am 20.04.2016, von Laika Laika Destinationen Aktiv Entdecken Ratgeber Familie Städte & Kultur Caravan & Reisemobil

Großartige Türme, antike Schlösser und eine vielfaltige Natur: All das erwartet auf Sie in einer der überraschendsten Gebieten Italiens. Laika präsentiert eine dreitägige Radtour durch die Hügellandschaft südlich vom Gardasee. Natur- und Sportliebhaber finden hier ein wunderbares Vergnügen, verknüpft mit etwas Kultur und in einer abwechslungsreichen Landschaft, für eine unvergessliche Reise.

Unter der milden Frühlingssonne, entlang der farbig blühenden Landschaft, befinden sich südlich des Gardasees die Moränenhügel, das richtige Reiseziel für alle Fahrradliebhaber. Natur und Geschichte verwandeln diese Radtour in eine bewundernswerte Entdeckungsfahrt, die zweifellos unvergesslich bleiben wird.
Mais-, Weizen- und Sonnenblumenfelder wechseln sich mit grünen und blühenden Wiesen ab. In den kleinen Dörfern sind die Besucher herzlich Willkommen.
Während der Fahrt kann man den Frühlingsduft genießen. Das Rauschen der Blätter und das Zwitschern der Vögel ist eine angenehme musikalische Begleitung, während der erstaunlichen Erkundung dieser Umgebung.
Unsere Radtour beginnt in der Ortschaft Mozambano, wo ihr Wohnmobil ca. Stellplatz ist eine grüne und üppige Reisemobil-Oase abgestellt werden kann.

      

Tag 1: Eine Radtour durch die Moränenhügel
In der kleinen Ortschaft Monzambano befindet sich die gut erhaltene mittelalterliche Burg (Castello di Monzambano), die eine wichtige Rolle während des Widerstandes gegen Napoleons und der Eroberung der venezianischen Gebiete spielte.
Ganz in der Nähe befindet sich der eindrucksvolle Stolz der Moränenhügel von Mantua: das Castellaro Lagusello, mit seinem romantischem Blick auf den herzförmigen See und die Ausgrabungsstätte der prähistorischen Pfahlbauten, die im Jahre 2011 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde.
Weiter westlich der Straße entlang, an der Spitze von Solferino, erhebt sich heute noch der „Spion von Italien“, der strategische Turm zwischen den Regionen Lombardei und Venetien.
Von hier führt unsere Tour weiter in die Po-Ebene, zur Stadt Castiglione delle Stiviere, mit ihrem prachtvollem Dom und der Kirche von S. Luigi. Schon von weitem kann die von Kuppeln und Glockentürme dominierte Skyline bewundert werden. Durch das hydrogeologische Reichtum der Umgebung, wird diese Stadt auch „Dorf der Brunnen“ genannt.
Viele Geschichtsereignisse haben hier eine wichtige Rolle gespielt. Nach der Schlacht von Solferino 1859, blieb Henry Dunant von der mitfühlenden Hilfe der Bürger aus Castiglione delle Stiviere beeindruckt. Dies gab dem Schweizer Geschäftsmann den Anstoß zur Gründung der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. Im internationalen Museum des Roten Kreuzes von Castiglione delle Stiviere, kann die Gründung weiter vertieft werden.
Auf der Rückfahrt nach Monzambano kann eine Pause in Cavriana eingeplant werden. Hier, am grünen Hügelgipfel, befindet sich die werterhaltendste romanische Kirche, und ebenfalls sehenswürdig ist die Villa Mirra Siliprandi, in der sich heute das archäologische Museum befindet. Die reiche Sammlung erzählt die lange Geschichte des Gebietes um Mantua, von der prähistorischen Zeit bis zur Renaissance. Die Villa wurde in der Habsburgerzeit zum Großteil mit den Steinen der bezaubernden Burg von Cavriana gebaut, deren Reste heute noch sichtbar sind.

        

Tag 2: Richtung Gardasee
Der zweite Tag mit dem Fahrrad führt an den traumhaften Gardasee.
Unser erster Besuch wird in Ponti sul Mincio abgehalten, einer bezaubernden Stadt, die sich in den Jahrhunderten an den Resten der mittelalterlichen Grenzmauer entwickelt hat. Der Besuch der Ortschaft ist eine wahre Zeitreise und der Ausblick über die Hügellandschaft verschlägt einem die Sprache.
Nur wenige Kilometer entfernt liegt der paradiesische Gardasee, weltweit bekannt durch seine erstaunliche Schönheit. Der Fluss Mincio verlässt den Gardasee an der Ortschaft Peschiera del Garda. Dieser herrliche Ort spiegelt sich majestätisch im Wasser des Gardasees wider und verfügt über einen kleinen Yachthafen. Lange Fahrradstrecken ermöglichen den Besuch der ganzen Umgebung. Hier können Sie am Ufer entlang fahren, um den See zu betrachten. Nehmen Sie sich die ganze Zeit, um die italienische „Dolce Vita“ am Gardasee mit einem Eis oder einem Glas Weißwein zu genießen, während Sie die traumhafte Landschaft bewundern.
Von hier geht es dann wieder zurück nach Monzambano. Die Strecke bietet eine entspannende Atmosphäre, eingebettet in der Natur des nördlichen Teiles des Parks des Mincio.

      

Tag 3: Ein wahres Erlebnis Mitten im Park des Mincio
Der letzte Tag unserer Radtour führt in die Mitte des Parks vom Fluss Mincio. In dieser Gegend befinden sich zahlreiche Villen der noblen Familie Gonzaga, die noch heute von der prachtvollen Zeit zeugen. Das Rauschen des Flusses, das Zwitschern der Vögel, die sanften Hügel und die stillen Felder sind ein bezaubernder Teil dieser eindrucksvollen Fahrradtour.
Die Ortschaft Valeggio sul Mincio ist gekrönt vom Castello Scaligero. Die Burg überwacht in Ihrer Position das gesamte Tal des Mincio.
Ganz in der Nähe befindet sich der einzigartige Park der Villa Sigurtà. Auf einer Fläche von rund 60 Hektar entfaltet sich dieser Garten, der im Jahr 2013 zum schönsten Park Italiens ernannt wurde.
Von Valeggio sul Mincio geht es weiter zum traumhaften Borghetto, bekannt durch das mittelalterliche Damm- und Brückenbauwerk mit Festungseigenschaften. Die beeindruckende Steinbrücke „Ponte Visconteo“ erscheint in ihren überwältigen Struktur und unterhalb befinden sich in einem einzigartigem und malerischem Ambiente die kleinen Häuser und die charakteristischen Wassermühlen.
In Pozzolo teilt sich der Mincio mit dem Canal Bianco. Die grüne Natur und das Rauschen des fließenden Wassers beherrschen heute dieses entspannende Gebiet. Südlich von hier, sollten Sie Ihre Tour erweitern wollen, gelangen Sie bis nach Mantua, umgeben von Seen und Teichen, reich an Geschichte und ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe.
Auf der Rückfahrt durch die malerische Landschaft, erreichen Sie unseren letzten Besuchsort: Volta Mantovana in seiner bezaubernden Ausstrahlung. Die engen Gassen, der Palast Gonzaga-Guerrieri und das Schloss bieten eine charmante Atmosphäre.
Unsere dreitägige Radtour durch diese Natur- und Kulturreiche Umgebung neigt sich dem Ende. Ihr Laika Wohnmobil wartet in Monzambano auf Sie und ist bereit für neue Reisen mit einmaligen Erfahrungen. 

       

Ein Tipp außerhalb der Radtour: die Prachtvolle Ortschaft Sabbioneta
Packen Sie Ihr Fahrrad in die geräumigen Garage Ihres Laika-Reisemobils und fahren Sie zu unserer letzten Empfehlung, die sich außerhalb der Moränenhügel befindet, aber auf jeden Fall einen Besuch wert ist: die Renaissancestadt Sabbioneta ist seit 2008 UNESCO-Weltkulturerbe und wird auch „Kleines Athen“ genannt, weil ihre architektonische Inspiration an die klassischen Epoche erinnert. Sehenswert ist zu aller erst das „Teatro Olimpico“, das älteste Gebäude Europas, das nur für Theateraufführungen errichtet wurde. Diese kleine Stadt wurde völlig im Stil der Renaissance errichtet. Die sternförmige Bastionsstruktur der Stadt, der Herzogpalast, die Galerie der antiken Kunst, die Kirchen und die alte Synagoge sind außer dem Theater, nur einige Beispiele ihres einzigartigen Prunkes.

[Bildrechte liegen bei Turismo Mantova, Laika Caravans S.p.A. und iatsabbioneta.org (La Frusta Photograhy)]

Übernachtungsmöglichkeiten mit dem Wohnmobil:
MONZAMBANO (MN)
Via degli Alpini 9 – 46040 Monzambano (MN)
GPS: N 45.38958° - E 10.69277°
SABBIONETA (MN)
Piccola Atene
Via Atene – 46018 Sabbioneta (MN)
GPS: N 44.99459°, E 10.48856°

                                                                                   Laika Webseite
                                                                           Laika-FacebookseiteLaika-Instagramseite Laika-Youtoubechannel

Kommentare