Destination Rumänien: Paradies für Freerider und Anlaufstation für kulinarische Abenteurer

geschrieben am 05.04.2015, von Hymer Hymer Aktiv Entdecken Städte & Kultur

​Wieso sollte man zum Ski fahren nach Rumänien reisen? Ehrlich gesagt keine Ahnung! Wir haben es dennoch gemacht und wurden mit einzigartigen Szenerien, wenig überlaufenen Skigebieten und interessanten Einblicken in die rumänische Kultur belohnt.

- Ein Reisebericht von Klaus Listl -

       

Das erste Ziel unseres Trips hieß Balea Lac, ein Gebirgssee in den rumänischen Karpaten auf 2034 Metern Seehöhe. Die Berge, die den See einschließen, bilden ein wahres Freeride-Paradies. Während unseres dreitägigen Aufenthalts erforschten wir zu Fuß und mit einigen Helikopterflügen die angrenzenden Täler.

     

       

      

Dank unseres Bergführers Julius fanden wir die besten Lines – und unverspurte Hänge so weit das Auge reicht. Die langen Aufstiege verlangten uns alles ab, weshalb wir uns entschieden, einen Tag Pause einzulegen.

Wir nutzten die Zeit für eine Sightseeing-Tour durch Sibiu (Hermannstadt) und die umliegenden Orte. Zum Abschluss bestellte uns Julius in einem lokalen Restaurant noch eine rumänische Spezialität. Wir wussten nicht was es war und er wollte es uns auch nach wiederholtem Nachfragen nicht verraten. Er sagte nur: "If you like it, just eat it." Eine halbe Suppenschüssel später wurde es uns aber klar: Kuttelsuppe!

      

Nach diesem kulinarischen Abenteuer reisten wir schließlich weiter nach Bran, um das legendäre Schloss Dracula zu sehen. Die Schneeverhältnisse auf den umgebenden Hügeln waren aber leider unerwartet schlecht und ließen uns keine Wahl als weiterzureisen. Leider hatten wir auch in den zwei verbleibenden Skigebieten Transsilvaniens Poiana und Sinaia Pech. Zu wenig Schnee um abseits der Pisten zu fahren.

Abschließend können wir auf jeden Fall sagen, dass sich die Mühen die wir auf uns genommen haben (vor allem die vor Schlaglöchern strotzenden rumänischen Straßen) gelohnt haben. Wir erhielten, vor allem durch die gute Führung von Julius, einzigartige Einblicke in die Rumänische Kultur und Lebensweise.

      

Großes Glück hatten wir ohne Zweifel auch mit unserem HYMERCAR Rio. Wir konnten – ohne einen weiteren Gedanken an Übernachtungsmöglichkeiten zu verschwenden – jederzeit den Standort wechseln und waren von der überaus effektiven sowie effizienten Standheizung sehr positiv überrascht. An dieser Stelle möchten wir uns sehr herzlich für die tolle Unterstützung bedanken, die unsere Reise erheblich erleichtert hat. 

      

      

      

      

      

Kommentare