Auf dem Rennrad durch die Grüne Hölle

geschrieben am 21.08.2014, von Bürstner Bürstner

Bürstner Team beim German Cycling Cup auf Kurs

Achterbahn beim German Cycling Cup. Eine große Herausforderung stellte sich dem Bürstner Radteam beim Eifelrennen „Rad am Ring“. Auf zwei Rädern ging es durch die „Grüne Hölle“, über die wohl anspruchsvollste Rennstrecke der Welt, die Nürburgring Nordschleife. Sechs Runden galt es zu überstehen, insgesamt 3500 Höhenmeter und Geschwindigkeiten bis zu 100 km/h die Fuchsröhre hinunter. Danach quälten sich die Fahrer über Steigungen bis 18 Prozent wieder auf die Höhen hinauf, sechs Runden und 150 Kilometer lang.

Julian Horstmann vom Bürstner Team platzierte die Mannschaft mit einer grandiosen Leistung von 35 Minuten / Runde beim Einzelzeitfahren auf dem Podest. Pech hatte der Bergspezialist Nino Ackermann: Er stürzte am Eingang der „Fuchsröhre“, kam aber glücklicherweise mit Hautabschürfungen und einigen Prellungen davon.

Sandro Kühmel und Marek Bosniatzki landeten schließlich auf den Plätzen 11 und 12 und holten damit wichtige Punkte für die GCC-Gesamtwertung. Julian Horstmann belegte Rang 21 und Carsten Linke ging als 27. durchs Ziel.

Katharina Venjakob vom Bürstner Team trägt unterdessen weiter das gelbe Trikot und gewann am Nürburgring das Rennen der Frauen. Am kommenden Wochenende reisen die Rennradler nach Bochum. Dort wartet der schnelle Stadtkurs auf Radler mit Sprinterqualitäten.

Kommentare